SSV II HOLT POKAL DES BÜRGERMEISTERS

 

SSV Markranstädt II holt den neuen „Pott“

 

Mit der 18. Auflage war es mal für die „Zweite“ des SSV an der Zeit den Pokal des Bürgermeisters für den Veranstalterverein zu erringen. Das war letztendlich verdient, aber manchmal auch knapp, wie es bei Hallenspielen oft der Fall ist. Nach gut 4 Stunden überreichte Dr. Volker Kirschner als Stellvertreter des Bürgermeisters vor knapp 200 Fans das ansehnliche „neue Teil“. Es war ein sehr faires Turnier ohne jede Zeitherausstellung. Qualitativ hatte man schon besseren Hallenfußball in der Vergangenheit gesehen. Allerdings traten die Teams nicht unbedingt mit ihren stärksten Aufgeboten an. Das hatte aber für die eingesetzten Spieler den Vorteil mal zu längeren Einsätzen zu kommen, dass nutzten sie mit viel Engagement. Bereits in den beiden Vorrundenstaffeln wurde um gute Platzierungen gespielt und gekämpft, obwohl jeder Teilnehmer über Viertelfinals auch noch alle Chancen zum weiter kommen hatte. 

 

Staffel A :                                                                              

1. SC Eintracht Schkeuditz  7 Punkte, 7:3 Tore (- SG Lausen 4:1, - Markranstädt III. 2:1, - Großlehna1:1).                                                                          

2. SSV Markranstädt III. 6 Punkte, 5:2 Tore (- Großlehna 1:0, - SG Lausen 3:0)

3. Blau Weiß Großlehna 4 Punkte, 4:2 Tore ( - SG Lausen 3:0)                                                                                       

4. SG Lausen 0 Punkte , 1:10 Tore

 

Staffel B:                                                                                                                                                                            

1. SSV Markranstädt II. 7 Punkte, 7:1 Tore (- SG Räpitz 3:0, - SV Lindenau 1:1, -  Miltitz 3:0).                          

2. SV Lindenau 1848 5 Punkte, 6:3 Tore ( - Miltitz 4:1, - Markranstädt II. 1:1, - Räpitz 1:1)                                 

3. SG Räpitz 4 Punkte , 4:5 Tore ( - Miltitz 3:1)                                                                                                    

4. Grün Weiß Miltitz 0 Punkte, 2:10 Tore

 

Die vermeidlichen – höherklassigen - Favoriten hatten sich mit einer ordentlichen Spielweise durchgesetzt und erreichten die jeweils ersten beiden Plätze in der Gruppenphase. Nun wurden im Viertelfinale die Karten aber neu gemischt, bzw. es kam die Chance für die bisherigen Verlierer.

 

Viertelfinale:

Schkeuditz – Miltitz 2:3 nach 9- Meterschießen                                                                                        

Lindenau – Großlehna 0:3                                                                                                                                  

Markranstädt II. – Lausen 7:1                                                                                                                 

Markranstädt III. – Räpitz 2:0 nach 9- Meterschießen  

 

Nach den Eindrücken der Vorrunde rechnete man nicht mit großen Überraschungen. Das kam dann ganz anders. Schon nach dem ersten Spiel musste Schkeuditz „die Segel streichen“. Gegen Miltitz scheiterten sie vom Punkt. Großlehna aber schaffte es sogar den SV Lindenau klassisch und vom Ergebnis her klar auszuspielen. Die Markranstädter waren gewarnt. Die „Zweite“ ließ gegen Lausen nichts anbrennen. Die III. Mannschaft ließ es gegen Räpitz zum Schießen vom Punkt ankommen und siegte. Der Weg für den SSV ins Finale war frei, aber nur für eine Mannschaft, da sie im Halbfinale aufeinander trafen.   

 

Halbfinale:

Miltitz – Großlehna 2:1                                                                                                                                           

Markranstädt II. – Markranstädt III. 5:4 nach 9- Meterschießen

 

Großlehna konnte die Leistungen vom Viertelfinale nicht wiederholen und scheiterte an den sich weiter steigernden Miltitzern. Der SSV untereinander war eine „enge Kiste“, keinem gelang ein Treffer aus dem Spiel heraus. So mussten die besseren Schützen vom Punkt entscheiden.   

 

Finalspiel um den 3. Platz:  Großlehna – Markranstädt III. 0:0 und 3:2 nach 9- Meterschießen                          

Finale: Markranstädt II. – Miltitz 1:0

 

Im kleinen Finale gelang keinem Team ein Treffer. Für Großlehna war es ein guter Abschluss. Im großen Finale hingegen war Miltitz wieder ein zäher Gegner für SSV II. Fast wäre sie ohne Gegentor über die Runden gekommen. Markranstädt hatte die Spielhoheit und Geduld bis zuletzt. Und setzte sich mit einem späten, aber dafür umso ansehnlicheren Treffer von Sippel durch.

 

Für das Siegerteam SSV Markranstädt II spielten: Andre Pankrath, Yannic Drechsler, Robin Glänzel, Danilo Sobotta, Tobias Heditzsch, Steven Rieß, Jean Claude Sura, Daniel Sippel, Ebdy Amer                        


geschrieben von: R. Reuter am 30.12.2016

C1 HOLT TITEL BEIM INTERNATIONALEN KOMM-MIT-TURNIER

 

Die C1-Jugend des SSV Markranstädt e.V. holt beim 25. internationalen KOMM-MIT-Turnier in der Altersklasse U15 den ersten Platz. In dem über zwei Tage andauernden Turnier in der Sportschule "Egidius Braun" in Leipzig Abtnaundorf siegten unsere C-Junioren im Finalspiel gegen den FSV 1920 Sargstedt mit 3:0. Das Team von Trainer Marcel Nüchtern findet nach einer bärenstarken Hinrunde in der Landesliga mit dem KOMM-MIT-Titel den perfekten Abschluss für 2016. So kann es 2017 weitergehen.

 

Alle Infos und Daten zum Turnier unter: http://www.komm-mit.com/de/leipziger-hallenturnier/

 

geschrieben von: Redaktion am 29.12.2016

 

SSV HALLENCUP STARTET MIT DEN BAMBINIS


Den Beginn der SSV Hallencup-Serie 2017 machten schon am 28.12.2016 die kleinsten Kicker des SSV Kidsclub, sprich der G-Jugend (5 und 6 Jahre) beim SSV Hallencup ausgerichtet und gesponsert von der Firma "AKTIV Sicherheitstechnik Kopbauer". Mit dabei waren die Sg Räpitz, die TSG Blau Weiß Großlehna 1990 e.V., der SV Rot-Weiß Weißenfels 1951 e.V., der VfK Blau-Weiß Leipzig 1892 e.V.Roter Stern Leipzig und der TSV Eintracht Lützen, sowie 2 Teams des SSV Markranstädt. Mächtig Spaß bei toller Halle, Verpflegung und Kulisse hatten sicherlich alle. Für jeden Kicker gab es eine Medaille zum mit nach Hause nehmen und für jedes Team ein tolles Mannschaftsfoto - ein riesen Dank dahingehend nochmal an Silke Wild vom "Fotostudio Wild". Am Ende stand Team 1 des SSV vor Roter Stern und Weißenfels als Sieger fest und bekam den ersten Pokal der Turnierserie. Doch bei den Kleinen ist das Ergebnis zweitrangig, die Freude und Begeisterung am Fußball soll geweckt werden. Ein Allstar-Team mit den besten Spielern gab es auch, die herausragenden Kicker bekamen ein Shirt vom Turniersponsor - der Firma "AKTIV Sicherheitstechnik Kopbauer. Danke an alle beteiligten Helfer, Eltern und Trainer für die Umsetzung. Der SSV wünscht einen guten Rutsch und hoffentlich sehen wir uns am 07.01.2017 zum nächsten SSV Hallencup in der Stadthalle wieder.


geschrieben von: Yannic Drechsler am 29.12.2016

18. POKAL DES BÜRGERMEISTERS DER STADT MARKRANSTÄDT


Mittwoch 28.12.2016 ab 18.00 Uhr in der Stadthalle Markranstädt, Leipziger Straße 4 - Acht Mannschaften am Start mit interessanten Änderungen und neuem Modus.

 

Statt 10 sind diesmal zwei Teams weniger am Start. Das war auch schon in früheren Jahren der Fall. Dies hat durchaus auch Vorteile, u. a. auch in sportlicher Hinsicht. Es wird in 2 Staffeln mit jeweils 4 Teams gespielt. Neu diesmal, selbst die jeweils Staffelletzten oder Dritten müssen sich nicht gleich mit unbeliebten Platzierungsspielen abfinden, sondern bekommen eine zusätzliche Chance in die Finalspiele zu gelangen. Nach der Vorrunde spielen alle 8 Teilnehmer in Viertelfinals weiter. So als Bsp., der 4. der Staffel 1 gegen den 1. der Staffel 2, usw. Das macht die Vorrunde nicht uninteressanter. Wer will schon Letzter sein?  So können aber unglückliche Ergebnisse oder schlechtere Platzierung Punktgleichheit durch einen direkten Vergleich noch korrigiert werden.Teilnehmer sind wieder Vereine aus der Umgebung von der 2. Kreis- bis zur Landesklasse. Diese sollen einmal kurz in Anbetracht ihrer aktuellen sportlichen Leistungen vorgestellt werden.          

                                                                                                                             

Die SG Lausen spielt auch im zweiten Jahr in der 2. Kreisklasse für ihre Verhältnisse recht stabil und belegt nach der 1. Halbserie den 7. Platz. Die 1. Kreisklasse (alle Staffel 1) wird von der SG Räpitz angeführt. Nicht unbedingt aufgrund der Platzierung nach der 1. Halbserie mit aktuell dem 11. Platz -  sondern als Pokalsieger 2015. Wieder einmal dabei der SV Grün Weiß Miltitz. Den Abstieg in die 1. Kreisklasse haben sie offensichtlich ganz gut verkraftet und nehmen derzeit den 3. Platz in der 1. Kreisklasse Staffel 1 ein. Die TSG Blau Weiß Großlehna komplettiert die 1. Kreisklasse und nimmt aktuell den 9. Platz ein. Die III. Mannschaft des SSV Markranstädt spielt in der Stadtklasse u. befindet sich auf Platz 4. Die Stadtliga ist stark vertreten. Das gilt besonders für das sportliche Abschneiden der beiden Teams. Der SV Lindenau 1848 hat sich dort seit einigen Jahren so richtig etabliert und steht derzeit auf einem guten 6. Tabellenplatz. Einen winzigen Punkt dahinter auf dem 7. Platz der SC Eintracht Schkeuditz. Ob da künftig wieder mehr drin ist (Jahrzehnte im Bezirk u. höher) u. dass auch gewollt wird, können wir nicht beurteilen. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von der II. Mannschaft des SSV Markranstädt, die in der Sächsischen Landesklasse Staffel Nord einen ausgezeichneten 5. Platz einnimmt.Favoriten auf den Turniersieg sind sicher die höherklassigen Vereine. Ob sie dieser Rolle aber auch gerecht werden können bleibt allerdings abzuwarten. Dazu gab es ausreichend Beispiele in der Vergangenheit. Jeder Verein hat einige gute Spieler, die das auch in der Halle unter Beweis stellen wollen. Freuen wir uns auf gute, vor allen Dingen faire Spiele und eine gute Stimmung zum Jahresabschluss.       

 

Staffeleinteilung:

 

Staffel A

SC Eintracht Schkeuditz   Stadtliga

SSV Markranstädt III.       Stadtklasse

Blau Weiß Großlehna        1. Kreisklasse

SG Lausen                       2. Kreisklasse

 

Staffel B

SSV Markranstädt II.        Landesklasse

SV Lindenau 1848            Stadtliga

Grün Weiß Miltitz             1. Kreisklasse

SG Räpitz                       1. Kreisklasse


geschrieben von: R. Reuter am 20.12.2016  

SPIELBERICHT: 15. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - TV ASKANIA BERNBURG


SSV Markranstädt – TV Askania Bernburg 2:1 (0:0)

 

Erster Heimsieg am letzten Spieltag der Vorrunde Wenn ein Spiel erst kurz vor Abpfiff entschieden wird, und dann „nur“ per Strafstoß, kann man durchaus das Glück bemühen. Das hatten die Markranstädter in diesem Einzelfall auch, aber an erster Stelle steht mit Abstand das Prädikat hochverdienter Sieg. Der SSV spielte  motiviert und mit Leidenschaft. Besonders in der 1. Halbzeit war so eine klare Führung drin. Verhindert wurde diese durch manchmal noch fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, wenig Glück und einem ausgezeichneten Torwart Patrick Baldauf, der „beste Mann“ der Gäste. Schon zu Beginn hatte Arno Dwars einen Treffer auf dem Fuß, als er links schnell durch war, aber aus schwierigem spitzem Winkel verzog (3.). Danach konnte er ein gutes Zuspiel von Marc Calvin Dünkel nicht verwerten (12.). Nach einem Missverständnis in der SSV- Abwehr stand Christian Wings im 1:1 gut (23.). Danach kam Baldauf in den Fokus. Er hielt gut platzierte Kopfbälle von Marc Calvin Dünkel (33.) u. Eric Berger (38), sowie einen Freistoß von John Winkler (44.) in großer Manier. Weitere  Möglichkeiten gab es fast im Minutentakt. So verfehlten Kopfbälle von Tino Oechsner (40.) und Berger (41.) das Ziel. John Winkler war vorher links durch, fand aber keinen Abnehmer (36.) Bernburg hatte  lediglich eine Kopfballchance durch Kevin Wolschke (45.) In Hälfte zwei wurde es ausgeglichener, Bernburg hatte umgestellt und sich besser eingestellt. Man hatte wohl realisiert, dass Glück nicht länger strapazieren zu können. Christopher Kullmann jagte frei stehend einen Ball über die Querlatte ((48.). Berger startete einen tollen Alleingang über die linke Seite und brachte den SSV in Führung. Danach war aber bei Markranstädt die Ordnung mal wieder weg und es „brannte“ im Strafraum. Nach Stellungsfehlern hauten sich die Jungs aber auch immer wieder dazwischen. Noch Junior Berger konnte in der 61. Minute ein kapitales Missverständnis von Askania nicht zur Vorentscheidung nutzen und scheiterte allein vor dem Hüter. Das rächte sich da Mario Hesse einen Angriff über rechts zum Ausgleich abschloss. Der war vorher  durch ein rüdes Foulspiel aufgefallen. Winkler musste aufgrund der Verletzung ausgewechselt werden. Beide Teams kämpften nun verbissen um den Sieg. Martin Böhmer war in der 67. Minute rechts frei durch, aber die Chance wurde vertan. So war es dem Besten, seit Wochen sehr konstant spielenden Raik Hildebrandt, vergönnt den Sieg doch noch zu erzwingen. Nach Foul an Dwars traf er vom Punkt sicher. Alle haben wieder wie in vielen Spielen vorher sehr gut gekämpft. Natürlich hat man noch Fehler gemacht, die einfach gerade im Vorwärtsgang sehr gefährlich sind. Aber die Einstellung ist in Ordnung. Somit hat sich das Team zum Jahresabschluss ein schönes Erfolgserlebnis geschaffen und kann zwar ohne große Illusionen, aber nicht mutlos in die Rückrunde blicken.         

 

SSV: Wings, Werner, Oechsner, Reichel, Seifert, Hildebrandt, Böhmer, Winkler (57. Daubitz), Dünkel, Berger (82. Al Abri), Dwars (90. Reinhard)                                  

Wechselspieler: Hübner, Sonnekalb

 

Tore: 1:0 Berger (50.), 1:1 Hesse (65.), 2:1 Hildebrandt (90.)

 

Zuschauer: 80

 

Schiedsrichter: Stephan Reuter 


geschrieben von: R. Reuter am 12.12.2016

TRAINERAUSBILDUNG BEIM SSV

 

Der Leipziger Fußball-Verband richtet seine C-Lizenz diesjährig bei uns im schönen Markranstädt aus. Die 120-stündige Trainerausbildung bildet die erste Stufe des DFB-Lizenzsytems und rüstet jeden Nachwuchs- und Breitensporttrainer mit mehr als ausreichend Material für den Fußballalltag aus. In Zusammenarbeit mit dem SSV Markranstädt und dem Sächsischen Fußball-Verand werden über zwei Wochenenden im Dezember 2016 und zwei Wochenenden im Januar 2017 ca. 30 Trainer zum C-Lizenzinhaber ausgebildet. Die Themen reichen von Vereinskultur, dem Aufbau einer Trainingseinheit über den langfristigen Leistungsaufbau in allen Altersklassen. Das 1x1 eines Fußballtrainers sollen die Teilnehmer gelehrt bekommen um das nötige Rüstzeug für ihren Trainingsalltag zu erlangen. Drei Trainer vom SSV Markranstädt nehmen an der Ausbildung teil, um ein kindgerechtes Training in Ihren Mannschaften ermöglichen zu können. Der SSV versucht jeden seiner Nachwuchstrainer die bestmögliche Qualifikation und Fortbildung zu gewährleisten, damit die Qualität der Nachwuchsarbeit steigt. Trotzdem ist der SSV stetig auf der Suche nach Verstärkung im Trainerteam, bei Interesse können Sie sich gerne unter nachwuchs@ssv-markranstaedt.de melden. 

 


geschrieben von: Yannic Drechsler am 10.12.2016 

SPIELBERICHT: 14. SPIELTAG - FC EINHEIT RUDOLSTADT - SSV MARKRANSTÄDT

 

FC Einheit Rudolstadt – SSV Markranstädt 2:0 (1:0)

 

Rudolstadt konnte in neun Spielen noch nie gegen den SSV gewinnen. Unter dem Aspekt der allseits bekannten aktuellen Spielstärke beider Teams war Einheit diesmal besonders „scharf“ darauf das endlich einmal zu ändern. Danach sah es aber erst einmal lange nicht aus und „Schuld“ daran“ war ein couragierter SSV. Sie mussten auf Marcel Nüchtern und Eric Daubitz verzichten, versteckten sich auf dem Kunstrasengeläuf aber nicht und spielten von Beginn an nach vorn. So gab es in den ersten dreißig Minuten gute Chancen in Führung zu gehen (Dünkel, Hildebrandt). Dann kam der Gastgeber besser ins Spiel u. Bahner köpfte eine Freistoßvorlage zum 1:0 ein. Der zweite Abschnitt begann so wie der erste - der SSV hatte leichte Vorteile und die Riesenchance zum Ausgleich. Aber Bresemann tauchte beim Schuss von Marc Calvin Dünkel ins Eck und verhinderte mit seiner besten Abwehrtat das sichere 1:1 (49.). Zwar blieb Markranstädt auch danach noch zehn Minuten am Drücker, aber so gefährlich wurde es für die Hausherren nicht noch einmal. Nach einer Stunde bekam Rudolstadt wieder Oberwasser und tauchte wiederholt gefährlich im SSV-Strafraum auf ohne zu treffen. So blieb das Spiel bis zuletzt offen. Der SSV hatte ein gutes Spiel gemacht, stand aber zum Schluss wie so oft vorher mit leeren Händen da.

 

Rudolstadt: Bresemann, Seturidze, Grabinski, Derbich, Güttich, Röppnack, Sträßer, Nitsch (81. P. Schröter), Riemer (87. Khvasta), Schneider (73. Pusch), Bahner

 

SSV: Wings, Zott (17. Seifert), Werner, Oechsner, Böhmer (78. Al Abri), Dwars, Hildebrandt, Winkler, Dünkel, Berger, Reichel

 

Torfolge: 1:0 Bahner (33.), 2:0 Pusch (86.)

 

Schiedsrichter: Tim Kohnert (Ballenstedt)

 

Zuschauer: 88


geschrieben: R. Reuter geschrieben am 04.12.2016

DFB-MOBIL ZU BESUCH BEIM SSV

 

Am gestrigen Freitag war das DFB-Mobil zu Besuch beim SSV Markranstädt. In einer demonstartiven Praxiseinheit mit den E2-, E3- und F1-Junioren führten die DFB-Trainer Jorma Depke und Eric Hiller ein altersgerechtes Training durch. Danach ging es für die bewohnenden Trainer zum Theorieteil, wo neben der Auswertung der Trainingseinheit, der Leistungsaufbau im Nachwuchsfußball, sowie Trainerqualifizierung und Vereinsberatung auf dem Programm standen. Im Dialog mit den Trainern wurden neue Anregungen für die tägliche Trainingsarbeit gewonnen und vielleicht wurde der ein oder andere motiviert eine Trainerlizenz zu erwerben. Schön war, dass neben Trainern des SSV Markranstädt auch Übungsleiter aus den Nachbarvereinen Räpitz und Kulkwitz der Veranstaltung beiwohnten. 


geschrieben von: Yannic Drechsler am 26.11.2016

SPIELBERICHT: 13. SPIELTAG - FC CARL ZEISS JENA II - SSV MARKRANSTÄDT

 

FC Carl Zeiss Jena II. – SSV Markranstädt 4:0 (0:0)

 

Einbruch in der zweiten Halbzeit – vier Gegentore binnen 18 Minuten

In der letzten Saison begann mit einem 2:0- Sieg im Jenaer Paradies gegen die „Zweite“ des Clubs der Start zu einer großen Erfolgsserie. Die Voraussetzungen sind aktuell völlig andere, aber nach dem 4:1 Sieg in Sandersdorf rechnete man sich wohl schon etwas aus. Das Ergebnis nach den ersten 45 Minuten ließ auch noch Hoffnung wenigstens auf einen Teilerfolg. Zwar hatte Jena II. bereits bis dahin gute Chancen, aber immerhin traf der SSV nach 30 Minuten auch einmal den Pfosten. In toller Freistoß von Krahnert brachte kurz nach der Pause den 0:1 Rückstand. Der 19- jährige Artur Mergel schoss dann den SSV in wenigen Minuten regelrecht ab. Zum Dank, oder wie auch immer, durfte er gleich am nächsten Tag als Einwechsler in der 1. Mannschaft seines Vereins ran. Bei den verbleibenden noch 25 Minuten Spielzeit musste man nun noch Ärgeres für den SSV erwarten. Letztendlich blieb das dann aus, aber bei der doch recht ernüchternden klaren Niederlage.

  

SSV: Wings, Werner (81. Reinhard), Böhmer, Oechsner, Zott, Hildebrandt, Daubitz, Reichel, Nüchtern (83. Sonnekalb), Winkler (67. Berger), Al Abri

                            

Torfolge: 0:1 Krahnert (47.), 0:2, 0:3, 0:4 Mergel (52., 59., 65.,)

 

Schiedsrichter: Hösel

 

Zuschauer: 35


geschrieben von: R. Reuter am 22.11.2016

SSV TRAINER AUF FORTBILDUNG

 

Nach „Umschalten nach Ballgewinn“ zur Fortbildung des SFV im Frühjahr ging es diesmal um „Umschalten nach Ballverlust“. Die Referenten Alexander Schunke und Peter Danz stellten in einer Präsentation gepaart mit Gruppenarbeiten, sowie einem demonstrativen Praxisteil in der Kunstrasenhalle, das Thema besonders unter dem Gesichtspunkt „Gegenpressing“ dar. Neben der Definition des Themas gab es passende und praktische Trainingsübungen als Hilfe für unsere tägliche Trainerarbeit in der Praxis an die Hand. Die Sportschule „Egidius Braun“ Leipzig bot schon wie so oft als Sitz des Sächsischen Fußball-Verbandes erneut beste Bedingungen für diese Fortbildung, die neben Fortbildungsstunden für lizenzierte Trainer natürlich neues Fußballwissen in vorderster Front vermittelt.

 

Weitere aktuelle Termine der Trainerfort- und Ausbildung im Raum Leipzig gibt es unter: 

SSV Trainerqualifizierung

 

Der SSV Markranstädt sucht stetig Unterstützung im Trainerkollektiv und bietet neben tollen Trainingsbedingungen und Spielklassen ebenso die neusten Ausbildungs- und Lizenzierungsmöglichkeiten als Trainer.  


geschrieben von: Yannic Drechsler am 20.11.2016

SPIELBERICHT: 12. SPIELTAG - SG UNION SANDERSDORF - SSV MARKRANSTÄDT

 

SSV Markranstädt - SG Union Sandesdorf  4:1 (2:1) 

 

Der erste Saisonsieg ist da. Nach einigen guten Leistungen in den letzten Wochen, mit wenig zählbarem Erfolg, haben sich die Markranstädter nun auch endlich einmal so richtig belohnt. Nicht nur dass drei Punkte geholt wurden, nebenher sprang auch noch ein klarer Sieg heraus. Der SSV versteckte sich von Anfang an nicht, spielte nach vorn und beeindruckte Sandersdorf damit schon etwas. Immerhin hatten die zuletzt mit 5:1 bei Schott Jena gewonnen und konnten mit breiter Brust auf dem Kunstrasen auflaufen. Solch schnelles Geläuf und großer Platz ist dem SSV nicht unbekannt und war zumindest kein Nachteil. Nach Freistoßeingabe köpfte Martin Böhmer zur Führung ein. Marc Calvin Dünkel setzte sich nach einem hohen Ball durch und erzielte den zweiten Treffer. Sandersdorf musste nun kommen und auf SSV-Seite war man bange gespannt ob das Abwehrverhalten diesmal ausreichen würde um die gut erspielten zwei Tore Vorsprung in den ersten „Dreier zu veredeln“. Es waren ja da noch über siebzig Minuten zu spielen. Chancen ergaben sich auf beiden Seiten, eine davon nutzte Union. Ebert traf nach Freistoßeingabe und Ablage zum Anschluss. Nach der Pause die gleiche, für Markranstädt gefährliche, Konstellation. Trotz Möglichkeiten gelangen beiden Teams keine Richtungweisenden Treffer, vorerst. Der SSV betrieb auf dem gesamten Platz einen großen Aufwand, dass kostete viel Kraft, überließ der immer offensiver spielenden Union aber nie allein die Spielhoheit. Diesmal nutzte unser Team die immer größer werdenden Räume sehr effektiv. Der eingewechselte Eric Berger erzielte nach jeweils gutem Zuspiel in die Tiefe und schnellen Kontern die Spielentscheidenden Treffer. Fazit: Das klare Ergebnis täuscht schon etwas über den Spielverlauf, der nie so eindeutig war. Aber richtig freuen können sich die Jungs natürlich, dass ihnen diesmal vieles gelungen ist. Wer vier Treffer erzielt und nur einen zulässt, hat sich den Sieg ganz bestimmt verdient.               

 

SSV: Wings, Reichel, Oechsner, Böhmer, Zott, Hildebrandt, Daubitz (89. Werner), Winkler, Nüchtern, Dünkel (90. Reinhard), Al Abri (66. Berger)

 

Wechselspieler: Hübner, Seifert, Werner, Reinhard, Berger, Sonnekalb, Hellriegel

 

Torfolge: 0:1 Böhmer (16.), 0:2 Dünkel (18.), 1:2 Ebert (38.), 1: 3 Berger (76.), 1:4 Berger (90 + 1)

 

Zuschauer: 150

 

Schiedsrichter: Heinze 

 


geschrieben von: R. Reuter am 11.11.2016

ZWISCHENBILANZ MÄNNERBEREICH

 

Nach gut einem Drittel der Saison 2016/17 ist es auch einmal an der Zeit auf die Ergebnisse und den Leistungsstand o. a. aufgeführter Teams einzugehen.

 

II. Mannschaft - Landesklasse Nord 4. Platz - 22 Punkten - 32:20 Tore

Auf ein erneut gutes Abschneiden wie in den vergangenen Jahren (2016 - 3. u. 2015 – 5. Platz)  hatte man schon gehofft, aber selbstverständlich ist das bei namhafter Konkurrenz nicht. „Namhafte Konkurrenz“ ist auch unter dem Aspekt längst vergangener Jahre zu verstehen. Immerhin waren seinerzeit Vereine wie der Döbelner SC, Frisch Auf Wurzen, ESV Delitzsch und Bornaer SV gleichwertige Spielpartner Markranstädts in der Bezirksliga, Landesliga und sogar Oberliga – allerdings unserer I. Mannschaft.   

Zurück zur Gegenwart. Lipsia Eutritzsch (31 Punkte) steht mit fasst 10 Punkten Vorsprung einsam an der Spitze. 2. Blau-Weiß Leipzig (22), 3. Hausdorfer FC Colditz (22) folgen. Markranstädt auf den Fersen ist Liebertwolkwitz (19) u. Wurzen (19). Der SSV verlor gegen die drei Erstplatzierten. Verdient gegen Lipsia mit 0:2, recht unglücklich 0:1 - Blau-Weiß und zuletzt 3:5 in Hausdorf. Da fehlte allerdings bereits Landesklassen - Torjäger Patrick Scheithauer – kam im Sommer aus Miltitz - der mit 13 Treffern vor Schwibs (11 HFC) u. Bunzel (10 Döbeln) führend ist. Diese Position wird Patrick ggf. erst einmal verlieren, da er  einige Wochen verletzungsbedingt ausfällt. Trotzdem sollte man vielleicht einmal den Versuch eines höherklassigen Einsatzes wagen, insofern er fit wird und das auch will. So wird die „Zweite“ in den nächsten Wochen noch mehr über die eigentliche Stärke – mannschaftliche Geschlossenheit – kommen müssen um weiter im oberen Drittel mithalten zu können. Die Mannschaft ist von der Altersstruktur her gut durchgemischt, wobei die Jugend schon überwiegt. Trainer Olaf Brosius scheut sich aber nicht, teils auch notgedrungen, ältere Aktive einzusetzen. Nicht immer können und wollen manche die Leistungsvoraussetzungen der Landesklasse nicht erfüllen. Verfolger wurde auswärts mit 1:0 geschlagen, am Sonntag kommt mit Frisch Auf Wurzen der Tabellensechste. Gespielt wird übrigens bereits 14.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz. 

 

III. Mannschaft – Kreisliga/Stadtklasse 2. Platz – 24 Punkte – 32:13 Tore

Am 11 Spieltag erzielte unsere „Dritte“ mit einem 5:2- Sieg gegen den Tabellensechsten TSV Böhlitz Ehrenberg bei 10 Spielen dieses ausgezeichnete Ergebnis. Hier „droht“  der Aufstieg in die höchste Klasse der Stadt/Kreisebene Leipzig in die Kreisoberliga/Stadtliga. Die Mannschaft ist recht routiniert aber nicht überaltert. Nach dem 10. Platz im Vorjahr und Abstiegsgefahr ist es Neutrainer David Polz, als Nachfolger von Peter Wilczek, offensichtlich gelungen das durchaus vorhandene spielerische Können mit neuem Ehrgeiz in einen positiven Rahmen zu bringen. Nicht vergessen aber die Verdienste von „Schecke“. 2015 holte sein Team 56 Punkte, stieg aber punktgleich mit auf den Plätzen 1-3 platzierten Vereinen, als einzige Mannschaft nicht auf.

Die Saison ist noch lang, Spielvereinigung Leipzig I. (22) u. VfB Zwenkau II. (21 Punkte) befinden sich knapp hinter SSV III. Diese beiden Kontrahenten konnten aber bereits auswärts geschlagen werden (2:0 u. 3:1). Ohne solche Ausrutscher, wie z. B. zuhause gegen Rotation 1950 II. mit 0:1 wäre der 2. Platz noch klarer abgesichert. Robin Loimer erzielte mit 10 Treffern fast ein Drittel aller Tore, gefolgt von Falko Choynacki mit 7. SV Lok Engelsdorf führt derzeit ziemlich eindeutig mit 33 Punkten. Die waren ja schon einmal so gut wie aufgelöst, haben sich aber als Verein wieder gefunden, und streben nun die höchste Kreisebene an. Noch in diesem Jahr treffen die beiden Ersten in Markranstädt aufeinander. Zunächst hat der SSV III. bei den I. Mannschaften von Stötteritz und Holzhausen zu spielen. Durchaus lösbare Aufgaben insofern alle richtig mitziehen und das Team von Ausfällen verschont bleibt. 

 

Senioren - Kreisoberliga/Stadtliga 1. Platz - 27 Punkte - 43:9 Tore

Der viermalige Meister ununterbrochen seit 2013 wird es in der laufenden Saison sehr schwer haben diesen Erfolg erneut und zum fünften Mal zu erringen. Die derzeitige Tabelle lügt nicht, da der SSV mehr Spiele ausgetragen hat als einige andere Teams. Die direkten Kontrahenten SSV Stötteritz (24 Punkte) und Lok Leipzig Nordost (22) haben noch drei bzw. zwei Spiele nachträglich zu absolvieren. Stötteritz verlor noch keinen Punkt und bezwang Markranstädt mit 2:0. Auch bei Nordost verloren unsere Senioren mit 1:2. Im Markranstädter Lager nimmt man das inzwischen locker, denn es war schon lange klar: Einmal geht jede Serie zu Ende. Für die Vereine aus der Stadt Leipzig wird es ja auch Zeit die Meisterschaft zu holen. Immerhin, neun Spiele gewann der SSV und die Saison endet ja erst im Frühsommer 2017. Ferner gibt es ja auch noch weitere diverse Wettbewerbe bei denen man sich auszeichnen kann. Christian Mittenzwei erzielte bereits schon wieder 20 Tore und könnte zum 3 x hintereinander die Krone des Torjägers erringen. In den vergangenen drei Saisons erzielte er sagenhafte 134 Treffer. Am Wochenende spielt Markranstädt gegen den Tabellensechsten Knautkleeberger SC.  


geschrieben von: R. Reuter am 09.11.2016

SPIELBERICHT: 11. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - BSG WISMUT GERA

 

SSV Markranstädt – BSG Wismut Gera 2:3 (1:1)

 

Wieder gelang dem SSV am vergangenen Wochenende der erhoffte Befreiungsschlag in Form eines Sieges nicht. Dabei waren sie diesmal so nahe dran. Schon in der 1. Halbzeit hatte Markranstädt einige gute Möglichkeiten musste aber gegen dann aufkommende Geraer erst einmal den Rückstand hinnehmen. Noch vor der Pause gelang Arno Dwars nach gutem Angriff der wichtige Ausgleich. Dann sogar der Führungstreffer mit entschlossenem Torschuss. Zwangsläufig drückte Gera nun wieder mehr. Viel zu schnell musste der Ausgleich durch einen aufgerückten Abwehrspieler hingenommen werden. Da war es wieder das Problem der Zuordnung und resoluten Klärung in Drucksituationen. Der SSV spielte und kämpfte sehr engagiert, ein weiterer Treffer gelang aber nicht. Ganz bitter dann kurz vor Abpfiff das 2:3. Die Jungs konnten sich wieder nicht belohnen. So sah es auch dass im Laufe des Spiels aufgrund des folgenden Traditionstreffen zahlreicher werdende Publikum.

      

SSV: Wings, Böhmer, Oechsner, Reichel, Zott (83. Al Abri), Hildebrandt, Winkler, Daubitz (72. Hellriegel), Dünkel, Nüchtern, Dwars      

                                                                                             

Tore: 0:1 Dos Santos 41., 1:1 Dwars 43., 2:1 Dwars 68., 2:2 Luck 70., 2:3 Blaser 87.

 

Zuschauer: 150

 

Schiedsrichter: Husmann


geschrieben von: R. Reuter am 07.11.2016

SPIELBERICHT: 10. SPIELTAG - FSV BARLEBEN - SSV MARKRANSTÄDT

 

FSV Barleben 1911 - SSV Markranstädt 1:0 

 

Aus dem Barlebener Anger konnte der SSV Markranstädt an diesem Wochenende keine Punkte entführen. Nach einem individuellen Fehler lag man bereits nach 10. Minuten in Rückstand, dieser sollte an diesem Spieltag auch so bestehen bleiben. Gegen Ende der Partie mussten die Barlebener nochmals richtig zittern, denn der SSV versuchte mit kämpferischen Einsatz das Unentschieden noch zu erreichen - leider vergebens. 

 

SSV: Wings - Reichel, Böhmer, Oechsner, Zott - Hellriegel (81. Al Abri), Berger, Daubitz, Nüchtern - Dünkel, Dwars


Wechselspieler: Hübner, Khademann, Werner, Sonnekalb, Al Abri, Reinhard  

 

Zuschauer: 110

 

Schiedsrichterin: Inka Müller-Schmäh (Potsdam)


geschrieben von: Redaktion am 01.11.2016

DFB-"FUßBALLHELD" VOM SSV

 

Die DFB Fußballhelden-Bildungsreise fand dieses Jahr vom 17.10.2016 – 21.10.2016 in Santa Susanna statt. Insgesamt waren 179 Teilnehmer ausgewählt, darunter auch 21 Frauen. Jeder Kreisverband in Deutschland hatte die Möglichkeit einen „Fußballheld“ für seine Verdienste als Jugendtrainer auszuwählen. Ich, Marc Walther,  seit 2011 Jugendtrainer der U13 vom SSV Markranstädt, durfte als Auserwählter an der Reise teilnehmen. Im Anschluss beschreibe ich meine Eindrücke von der Reise und schildere gleichzeitig das Erlebte an den einzelnen Tagen.

Nach 24 Stunden erreichten wir sehr erschöpft am 17.10.2016 gegen 12 Uhr Santa Susanna, in der Nähe von Barcelona. Erste Kontakte konnten während der Fahrt schon gut geknüpft werden und es wurde sehr viel über Fußball gesprochen. Die Einteilung der 179 Fußballhelden erfolgte, nach den jeweilig trainierten Jugendaltersklassen, in verschiedene Gruppen á ca. 18 Mann. Am Abend folgte die Auftaktveranstaltung mit einer Ansprache von Hansi Flick sowie einem Ausblick auf unsere sehr abwechslungsreiche sowie kurzlebige Woche.

Am Dienstag starteten wir mit unseren beiden Referenten Johannes Restle (Landesverband Südbaden) und Frank Gunia (Westdeutscher Fußball- und Leichtathletikverband), eingeteilt in die Gruppe der C/D-Junioren, in einen aufregenden Fußballtag. Mit dem Thema „Unser Weg, wir wollen den Ball“ vermittelten uns Johannes und Frank Kenntnisse in praktischen Übungen über das Erobern des Balles in der Defensive, in denen wir immer wieder mit einbezogen wurden und die Inhalte so gemeinsam erarbeiteten, um auch zu zeigen, welches Wissen wir haben. Am Nachmittag wurden uns zum Thema „Wir suchen und gewinnen jedes persönliche Duell!“  in verschiedenen Spielformen gezeigt, wie man das Verhalten in Zweikämpfen schult. Nach einem körperlich harten Tag folgte nach dem Abendessen eine theoretische Einheit von Herrn Dr. Dolla zum Thema Prävention von Sportverletzungen.

Mittwoch starteten wir mit dem Thema „Wir finden unter Gegner-, Raum- und Zeitdruck die beste Lösung“. Als Lösung bedienten wir uns als technisches Mittel bei Finten. Am Nachmittag standen gruppentaktische Mittel, wie z.B. Passkombinationen im Mittelpunkt.

Der Tag in Barcelona am Donnerstag diente als angenehmer Ausgleich nach zwei anstrengenden Tagen. Der Besuch des Camp Nou war ein schönes Highlight einer erlebnisreichen Woche.

Marc Carmona, langjähriger Futsal-Trainer des FC Barcelona, und Paul Schomann, DFB Futsal-Nationaltrainer, begrüßten uns am Freitag mit einer Demoeinheit zu den Grundlagen des Futsal. Anschließend konnten wir uns selber im in Deutschland neu aufkommenden Futsal probieren und hatten jede Menge Spaß. Das Abschlussessen in einer spanischen Landhausvilla war ein einmaliges Erlebnis mit leckeren landestypischen Speisen. Anschließend trat ein Jeder mit einer gewissen Wehmut die Heimreise an.

KOMM MIT sorgte zu jeder Zeit für einen wunderbaren und reibungslosen Ablauf über die ganze Woche, sodass den Teilnehmern jeder Wunsch ermöglicht wurde und die Organisation kaum Spielraum für Verbesserungen zuließ.

Am meisten hat mich beeindruckt, mit welchen kleinen Hinweisen, Inhalte einfach und praxisnah vermittelt werden können. Außerdem ist es nicht entscheidend, was man trainiert, sondern wie man trainiert. Ein einfacher Aufbau von Übungen fördert den Spieler mehr, da hier der Fokus direkt auf Ausführung und Ziel des Inhaltes gelegt werden kann. Es hat jede Menge Spaß gemacht und ich bin sehr froh, dass ich diese Erfahrungen als Fußballheld machen durfte. Die Reise hat in mir zusätzliche Motivation geweckt, als Jugendtrainer den Kindern  die Freude am Fußball näher zu bringen und gemeinsam Erfolge zu haben. Vielen Dank für die Auszeichnung und das Erlebnis.


geschrieben von: Marc Walther am 01.11.2016

DUELL DER TORJÄGER - SSV SENIOREN SIEGEN GEGEN LVB

 

10.Spieltag Ü34-Stadtliga Leipzig, SG LVB Leipzig - SSV Markranstädt  2:4 (0:0)

In der ersten Hälfte entwickelte sich dieses Spitzenspiel zwischen beiden Mannschaft als offener Schlagabtausch, wobei die Markranstädter Gäste einen leichten Vorteil im Offensivspiel hatten, doch die Heimmannschaft hielt noch die Null und so ging es torlos in die Halbzeit. Auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte war es das offene Spiel, mit Anbruch der letzten dreißig Minuten wurde es turbulent. Nach einem Foul von Wernicke an Saumsiegel gab es Freistoß für die Gäste. Christian Mittenzwei haute den Freistoß aus 27 Metern in die Maschen. Die Gäste führten verdient mit 1:0. Beide Mannschaften drückten weiter, die Gäste auf die Vorentscheidung, die Gastgeber auf den Ausgleich und so verging die Zeit. Eine Viertelstunde vor Ende der Partie fiel der Ausgleich durch den eingewechselten Lemke. Alles wieder offen. Doch nur bis zur 83. Minute. Da zog Rico Kipping einfach mal ab und ein LVB-Spieler hatte die Hand im Spiel, Elfmeter für die Gäste und diese Chance ließen sich die SSV-Kicker, allen voran Christian Mittenzwei nicht entgehen. Er verwandelte sicher und traf zum 2:1, nun führte er auch wieder in der Torschützenliste gegenüber seinem LVB-Konkurrenten Marco Sorgatz. Die letzten Minuten frohlockten. Oliver Saumsiegel gewann einen Zweikampf in der eigenen Hälfte und schickte mit einem langen Pass Christian Mittenzwei auf die Reise. Sein Solo in bewährter Manier endete mit dem 3:1. Es folgte die Nachspielzeit. Dort traf erst Christian Mittenzwei zur Entscheidung, Hendryk Seik bediente Christian Mittenzwei und dieser absolvierte seine Show im Strafraum, er ließ den einen oder anderen LVB-Abwehrspieler stehen, bevor ein das 1:4 erzielte. Gleich nach Wiederanpfiff stellte Kai Hebestreit beim letzten Angriff mit dem 2:4 eine Ergebniskosmetik her. Das wichtige Spiel gewann der Gast und amtierende Meister mit 4:2 und bleibt somit den spielfreien Stötteritzern auf den Fersen, wenn sie irgendwann mal ihre mittlerweile drei Nachholespiele absolvieren. Das letzte heutige werden sie vermutlich am grünen Tisch gewinnen, da die Zwenkauer Gegner zum Spiel in Stötteritz nicht antraten.

SSV: Beilecke - Kipping - Krosse, Kujat, Tautenhahn, Seik - Saumsiegel, Choynacki - Mittenzwei - Grübner, Wienke (70. Kreyßig)

Torfolge: 0:1 Mittenzwei (62.), 1:1 Lemke (75.), 1:2, 1:3, 1:4 Mittenzwei (83./FE ,88., 90.), 2:4 Hebestreit (90.+1)

Schiedsrichter: Jörg Gartemann


geschrieben von: S. Scholz am 29.10.2016

SPIELBERICHT: 9. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - INTERNATIONAL LEIPZIG

 

SSV Markranstädt – International Leipzig 1:1 (0:1) 

 

Markranstädts Hoffnungen auf wenigstens ein gutes Spiel mit respektablem Ergebnis schienen schon nach wenigen Minuten wieder in weite Entfernung  zu rücken. International, mit guten Spielern ausgestattet, wollte und musste endlich wieder Punkte liefern. Sie übernahmen die Spielhoheit u. erzielten das 0:1, nicht energisches Deckungsverhalten des SSV nutzend. Danach wurde Markranstädt mit einfachen kämpferischen Mitteln aber zusehends besser. Sie bekamen Zugriff auf den Gegner und fanden so ins Spiel. Ein Treffer aus der Distanz von Marcel Nüchtern wurde wegen vorheriger Torwartbehinderung aberkannt. John Winkler konnte einen heftig diskutierten Foulstrafstoß dann auch nicht zur Führung nutzen. Das Team ließ sich nicht umwerfen und kämpfte in der 2. Halbzeit unverdrossen weiter. Markranstädt wurde auch spielerisch zunehmend besser. Aus der energischen Abwehrarbeit heraus gelangen schnelle Angriffe, dass überraschte Inter wohl ziemlich. Der Ausgleich gelang nach einem schnell vorgetragenen Angriff über rechts den Marvin Zott energisch abschloss. Inter zog nun von Kapitän Moral Fuster nach vorn getrieben an, besonders der eingewechselte Finne Kimmo Hovi war gefährlich. Es brannte einige Male vor dem SSV Tor. Mehr Möglichkeiten zum Siegtreffer hatte aber Markranstädt bis zum Schluss. Da fehlte ein wenig Glück, auch die letzte Cleverness, die gut und mit viel Elan vorgetragenen Angriffe bis zum Finaltreffer auszuspielen. Spieler sind nicht herauszuheben, alle haben ein paar Fehler gemacht aber in diesem Spiel ihr Möglichstes gegeben. Drei Punkte wären nicht unverdient gewesen, aber letztendlich waren alle Markranstädter über die Art und Weise des Spiels und das Auftreten als Mannschaft diesmal wohl doch recht zufrieden.

 

SSV: Wings, Böhmer, Reichel, Oechsner, Zott, Daubitz, Hildebrandt, Nüchtern (83. Berger), Winkler, Dwars, Dünkel

 

Wechselspieler: Hübner, Werner, Kahdemann, Al Abri

 

Tore: 0:1 Gümüstas (5.), 1:1 Zott (60.)

 

Zuschauer: 140

 

Schiedsrichterteam: Wirth, Kresin, Weigelt


geschrieben von: R.Reuter am 23.10.2016

SPIELBERICHT: 9. SPIELTAG VfL HALLE 96 - SSV MARKRANSTÄDT

 

VfL Halle 96 - SSV Markranstädt 5:2

 

Der VfL Halle 96 sendete am 8. Spieltag der Oberliga Süd nach zuletzt sieben Niederlagen in Serie ein Lebenszeichen. Die Mannschaft von Trainer René Behring setzte sich im Kellerduell vor heimischer Kulisse gegen den SSV Markranstädt mit 5:2 durch und übergab dadurch die rote Laterne an die Sachsen. 

 

SSV: Hübner, Hildebrandt, Böhmer, Oechsner, Seifert (86. Miertschink), Werner, Reichel, Dwars, Nüchtern, Dünkel, Winkler (72. Berger) 

 

Wechselspieler: Reinhard, Zott, Berger, Kahdemann, Miertschink

 

VfL Halle 96: Stamer, Mirza, Schammer, Eder (69., Schiller), Shoshi, Motscha, Justin (81., Soueidan), von der Weth, Nowoisky, Hahn, Rieger

Tore: 0:1 Böhmer (11.), 1:1 Mirza (55., Elfmeter), 2:1 Justin (56.), 2:2 Nüchtern (63.), 3:2 Schiller (84.), 4:2 Mirza (89.), 5:2 von der Weth (90.+3)

Zuschauer: 104

 

Schiedsrichter: Rauner (Niederpölln)


geschrieben von: Redaktion am 17.10.2016

 

OFFIZIELLE MITTEILUNG: RÜCKTRITT VON DREI SSV-VORSTANDSMITGLIEDERN  

 

Am 16.09.2016 sind die Vorstandsmitglieder Michael Koch (Vizepräsident), Andre Bittner (Schatzmeister) und Torsten Hennig (Leiter Sponsoring) mit sofortiger Wirkung von Ihren Ämtern zurückgetreten. Der Verein bedauert die Entscheidung des Rücktritts nach kurzzeitiger Amtszeit und wünscht den Dreien alles Gute für Ihre Zukunft. Der Verein freut sich sehr, dass Torsten Hennig weiter als Nachwuchstrainer zur Verfügung steht.

Für diese drei Vorstandsehrenämter werden Personen gesucht, die sich in der Vereinsarbeit engagieren möchten. Diese Ämter können zeitweise auch kommissarisch bis auf Widerruf besetzt werden. Interessierte Personen können sich gern beim Präsidenten Diethelm Franz melden. Ende November 2016 wird eine Mitgliederversammlung angestrebt, in der die drei Vorstandsehrenämter neu gewählt werden können.

 


Gezeichnet: Diethelm Franz & René Mücke - amtierender Vorstand (03.10.2016)

SPIELBERICHT: 7.  SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - BISCHOFSWERDAER FV 08

 

SSV Markranstädt – Bischofswerdaer FV 0:4 (0:2)

 

Viel vorgenommen hatten sie sich die Markranstädter nach dem Punktgewinn gegen Brandenburg. Umsetzt wurde es aber nicht, besonders in den entscheidenden Phasen des Spiels, als ein anderer für den SSV erfolgreicherer Spielverlauf durchaus möglich war. Bischofswerda, keine Überflieger aber mit einer durchweg kompakten und spielerisch soliden Oberligatruppe auftretend, übernahm sofort das Kommando und traf bereits nach drei Minuten den Querbalken. Markranstädt wurde nach 15 Minuten sichererer und Eric Daubitz holte in der 21. Minute einen Strafstoß heraus. Den schoss Seif Al Abri kläglich, sodass Reissig den Ball sicher halten konnte. Das war der erste Knackpunkt im Spiel da FV 08 sofort den wieder verunsicherten SSV „abstrafte“. Zille traf frei mit Kopfball zum 0:1. Spielbezeichnend das Geschehen vor dem 0:2. Einen schönen Freistoß von Raik Hildebrandt konnte Reissig toll zur Ecke abwehren. Der SSV drückte mit Eckbällen und weiterer Freistoßeingabe. Diese Standards waren  meist nicht gut gespielt bzw. fanden in der Spitze nie einen Abnehmer. So kam der Gegner zum fast ungehinderten Konter. Seifert traf als Letzter den Ball nicht und Zille schoss ein. Nach der Pause und Umstellungen versuchte der SSV zum Anschluss zu kommen. Hans Christian Miertschink ging links durch und schoss aus aussichtsreicher Position am langen Pfosten vorbei. Auch zwei weitere gute Chancen innerhalb weniger Sekunden brachten nicht den Anschlusstreffer, der das Spiel womöglich noch einmal offen gemacht hätte. Bischofswerda verteidigte mit Glück und Geschick. Das war der Unterschied der letztendlich zum ernüchternden 0:4 führte.  

 

SSV: Wings, Zott, (46.Werner), Oechsner, Reichel, Seifert, Hildebrandt, Daubitz (47. Berger), Nüchtern, Dünkel, Dwars, Al Abri (46. Miertschink) 

 

Wechselspieler: Pankrath, Böhmer, Reinhard

 

Tore: 0:1 Zille (24.), 0:2 Zille (35.), 0:3 Böttger (62.), 0:4 Zille (74.)

 

Schiedsrichter: Reuter (Eisfeld)

 

Zuschauer: 100


geschrieben von: R. Reuter am 02.10.2016

SPIELBERICHT: 6. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - BRANDENBURGER SC 

 

Markranstädter erkämpfen mit einem 0:0 Remis den ersten Saisonpunkt 

 

Die Brandenburger sind nicht wie teils verkündet ein Neuling in der Oberliga, sondern spielen bereits seit 2008 nun schon in der neunten Saison ununterbrochen, also sehr erfolgreich, in der Oberliga Nord. Demzufolge ist nur die Liga Staffel Süd für sie Neuland. Für den SSV galt es an die zuletzt verbesserte Leistung anzuknüpfen und sich mit einem Erfolg zu belohnen. Das unterfangen war nicht einfach denn Brandenburg zeigte sich bei bisher erst einer Niederlage den Aufgaben gewachsen. Auf der Grundlage einer kämpferischen Leistung und kompakter Abwehrarbeit gelang das diesmal dem SSV. Immerhin hieß es besonders Brandenburgs Kapitän u. Torjäger Rene Görisch nicht oft zum Abschluss kommen zu lassen.  Der Mann hat eine sensationelle Quote -  erzielte z. B. in den letzten beiden Serien mit 47 Treffern über die Hälfte für den SC Süd 05 – und aktuell bereits schon wieder fünf Tore. Ganz konnte er bzw. seine Mitspieler nicht ausgeschalten werden, aber Christian Wings hielt in der 2. Hälfte einige Male ausgezeichnet. Trotz „Nullnummer“ war es ein spannendes und ausgeglichenes Spiel. Der SSV hatte durchaus auch seine Möglichkeiten. Trainer Holger Krauß hatte aber speziell für den Angriff diesmal personell wenig Alternativen. Einiges kam aus den hinteren Reihen. Torwart Roggentin lenkte einen platzierten Flachschuss von Raik Hildebrandt in der 65. Minute knapp um den Pfosten zur Ecke und konnte auch in der 85. Minute gegen den unermüdlich agierenden SSV - Kapitän gerade noch klären. Anzuerkennen ist wie das gesamte Team gerade in der Schlussviertelstunde mit großem Einsatz nach vorne spielte und unbedingt den ersten Sieg wollte. Technische Fehler u. Unzulänglichkeiten die den Spielfluss beeinflussten unterliefen noch etliche. Das aber jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten sein Bestes geben wollte, sich trotz teils individueller Nachteile immer wieder bemühte, war diesmal schon zu sehen. Das sah der große Teil des kleinen Publikums mit Wohlwollen. Bemerkenswert noch, zehn überwiegend jüngere Brandenburger Anhänger feuerten ihr Team über die gesamte Spielzeit an. Die starke Leistung des kleinen Fabien Thokomenie Siewe (Kamerun) aus der Abwehr heraus fiel auf.           

           

SSV: Wings, Zott, Oechsner, Böhmer, S. Seifert, Hildebrandt, Daubitz, Dwars, Dünkel, Miertschink (75. Berger), Al Abri (66. Werner)

 

Bank: Hübner, Reichel, Reinhardt

 

Schiedsrichter: Prager (Gera)

 

Zuschauer: 120  


geschrieben von: R. Reuter am 26.09.2016

SPIELBERICHT: 5. SPIELTAG - SV SCHOTT JENA - SSV MARKRANSTÄDT

 

Nach vier Spielen ohne Punkt sollte gegen den SV SCHOTT Jena endlich das erste Erfolgserlebnis her. Es zeigte sich ein Spiel in dem der SSV viel investierte und was nach 18 Minuten anfänglich mit dem Führungstreffer durch Saif Al Abri belohnt wurde. Die intensiv geführte Partie (8 gelbe Karten) hielt schlussendlich für das Team von Trainer Krauß erneut nichts übrig. Den Spielanteilen nach hätte das Match die ersten SSV-Punkte versprechen sollen. Es kam jedoch wie es kommen musste. Kurz nach Wiederanpfiff markierte SCHOTT den Ausgleich und setzte in Minute 84. dem ganzen noch einen auf. Wehrmutstropfen - eine nicht zwingend berechtige Gelb-Rote Karte in der 2. Minute der Nachspielzeit für Nüchtern. 

 

SSV: Wings, Zott, Böhmer, Hildebrandt, Werner, Nüchtern, Daubitz, Dwars, Miertschink, Dünkel, Al Abri (66. Winkler)

 

Wechselspieler: Winkler, Reinhard, Seifert

Torfolge: 0:1 Al Abri (18.), 1:1. Raffel (52.), 2:1 Löser (84.)

 

Zuschauer: 32

Schiedsrichter: Enkelmann


geschrieben von: Redaktion 20.09.2016

SSV KIDSCLUB LUD ZUM SPIELFEST

 

Drei Spielfelder warteten am letzten Freitag auf 6 Teams mit insgesamt 48 kleinen Fußballern und Fußballerinnen aus 5 Vereinen. Die Bambinis aus Räpitz, Großlehna, Lützen und von der SG Bienitz folgten der Einladung des SSV Markranstädt zum internen Spielfest. Nach kurzer Eröffnung ging es für die kleinsten Kicker beim SSV auch gleich richtig los. Im Modus Jeder gegen Jeden wurde jeweils 4 gegen 4 und ohne festen Tormann gespielt. Viele Ballkontakte und Erfolgserlebnisse sollten am Ende zu Buche stehen. Nach 15 spannenden Spielen setzte sich das erste Team des SSV durch, doch dies soll an dieser Stelle nur sekundär sein - der Spaß stand und steht in dieser Altersklasse absolut im Vordergrund. Ein großes Dankeschön geht an die Eltern unserer Kleinsten, die für eine sensationelle Verpflegung sorgten und an die Nachbarvereine, die unserem Ruf gefolgt sind, um ein altersgerechtes Spielerlebnis für die kleinen Kicker zu ermöglichen. Am 07.10.2016 steht höchstwahrscheinlich das nächste Spielfest an, diesmal bei der SG Leipzig Bienitz in Rückmarsdorf. 

geschrieben von: O. Drechsler am 19.09.2016

D2-JUNIOREN KÖNNEN GEGEN TABELLEN-FÜHRER NICHTS ZU HOLEN

 

Im Sonntags-Heimspiel ging es für unsere Jungs der D2 gegen den Tabellenführer von Blau-Weiß Leipzig. Ein Spiel mit deutlichen Größenunterschieden. Trotz der Entwicklungsunterschiede haben unsere Jungs gerade in den ersten 20 Minuten ihr trainiertes sehr gut umgesetzt und bis zum unglücklichen 0:1 ein offenes Spiel geliefert. Durch individuelle und körperliche Vorteile sprang am Ende jedoch ein 0:9 für den Gegener vom Kantatenweg heraus. Die Moral und der Teamgeist haben am heutigen Tag gestimmt. Ziel wird es weiterhin sein im Spiel und Training auf die Schwerpunkte des Passspiels, sowie der Ballan- und Mitnahme zu setzen. Außerdem wollen wir an der Verbesserung des Zusammenspiel aus der Bewegung und der Athletik arbeiten. 

 

Für den SSV spielten: Niklas Seitz, Ben Agsten, Ben Hartmann, Joe Böhme, Luis Jenrich, Noah Stiller, Alex Hammer, Haris Hadzic, Tim König, Darian Kießig, Finn Baaske

 


geschrieben von: H. Böhme am 18.09.2016

 

SPIELBERICHT: 4. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - VfB GERMANIA HALBERSTADT 

 

SSV Markranstädt – VfB Germania Halberstadt 0:6 (0:2)                     

 

Herbe Niederlage gegen einen starken Aufstiegsaspiranten

 

Der SSV hatte sich viel vorgenommen, hatte aber nie eine Chance auch nur auf einen knappen Ausgang gegen den Regionalligaabsteiger. Die haben natürlich eine ganz spielstarke Mannschaft zusammen, waren in allen Belangen überlegen und nutzen auch die Fehler des SSV um zahlreiche Chancen zu erspielen. Schon nach wenigen Minuten war zu erahnen, dass die Begegnung und das Ergebnis eine eindeutige Angelegenheit werden sollte. Einige heikle Situationen - Pfosten, Querlatte, Ball von die Linie geschlagen - wurden mit viel Glück überstanden. Etwas Hoffnung kam danach auf, da die Bälle nun auch mal von hinten heraus zu Arno Dwars und Marc Calvin Dünkel, die sich vorn redlich mühten, in oder wenigsten in die Nähe des Strafraums kamen. Leider folgten dann infolge der schnellen Germania – Aktionen wieder Fehler die zum Rückstand zur Pause führten. Martin Reichel musste zur Halbzeit verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Dann brach es über den SSV regelrecht herein. Sehenswert dabei der Treffer von Twardzik aus der Distanz direkt in den Giebel.

 

SSV: Hübner, Oechsner, Reichel (46. Zott), S. Seifert, Reinhardt, Hildebrandt, Daubitz, Nüchtern, Winkler, Dünkel, Dwars                        

 

Wechselspieler: Pankrath, Böhmer, Haußig, Miertschink, Al Abri, T. Seifert

 

Torfolge: 0:1 Wersig (23.), 0:2 Beil (31.), 0:4 u. 0:5 Müller (53.,54.), 0:5 Twardzik (62.), 0:6 Boltze (84.)

 

Zuschauer: 140

 

Schiedsrichter: Wortmann


geschrieben von: R.Reuter am 12.09.2016

A-JUNIOREN BESIEGEN ERZGEBIRGE AUE NACH RÜCKSTAND 2:1

 

Bemerkenswert und deshalb auch einmal absolut nennenswert ist das bisherige Abschneiden. unserer A- Junioren in der Landesliga. Nach Auftaktsiegen in Eilenburg mit 2:0 und 4:0 in Hohenstein Ernstthal gab es nun zwei tolle Ergebnisse. Bereits in der vergangen Woche bogen sie ein schon verloren geglaubtes Spiel zum Sieg um. Gegen Lok Leipzig wurde der 0:2- Rückstand in der Schlussphase zum 3:2 –Sieg „gedreht“. Tom Seifert erzielte alle drei Treffer. Diesmal gelang das gegen Aue, den Absteiger aus der Regionalliga, mit späten Toren von Jonah Mißner (81.) und Malik Haußig (84.). Der Meisterschaftsfavorit ging verdient in Führung. Statt aufgrund ihrer Fähigkeiten nachzulegen wollten sie das Spiel bzw. Ergebnis dann nur noch verwalten. Die SSV- Jungs hatten bis dahin ganz gut gespielt, waren viel gelaufen und deshalb auch ziemlich platt. Große Anerkennung, dass sie doch noch die wertvollen Punkte holten. Auch in der langen Nachspielzeit kämpften sie mit viel Willen um den nach Spielverlauf unverhofften Sieg zu sichern.                                                              

 

SSV:  P. Kruse, Ehret (46. Kahle), Seifert, Bachmann, Scheidung, A. Kruse (71. Bernsdorf), Haußig, Brunsch, Heine (81. Scherbaum), Salomo, Mißner

 

Markranstädt befindet sich nun mit 12 Punkten und 11:3 Toren punktgleich mit dem Tabellenersten Budissa Bautzen (13:5), 2. Dresden Strießen (12:3) auf dem 3. Platz. Die Staffelfavoriten Erzgebirge Aue und Lok Leipzig liegen durch die Niederlagen in Markranstädt 3 Punkte dahinter. Nach erst 4  Spieltagen sicher eine Momentaufnahme, aber eine recht schöne. Am kommenden Wochenende geht es nach Dresden Strießen, wieder ein Spitzenkampf.  


geschrieben von: R.Reuter am 12.09.2016

SPIELBERICHT: WERNESGRÜNER SACHSENPOKAL 3. RUNDE -

SSV MARKRANSTÄDT - CHEMNITZER FC

 

SSV Markranstädt – Chemnitzer FC 1:8 (0:5)  

 

Die klammheimliche Hoffnung einiger Markranstädter Optimisten, dass Chemnitz vielleicht aufgrund des aktuellen SSV- Leistungsvermögens vielen Reservisten eine Chance gibt und und auch deshalb wieder ein respektables Abschneiden möglich ist, zerschlug sich schon in der Anfangsphase. Bereits nach der 18. Minute stand es 0:4 und nun lag die von einigen befürchtete zweistellige Niederlage recht nah. Wer vor dem Spiel ein klein wenig die Signale aus Chemnitz deutete sah sich bestätigt: Nach aufkommender Kritik hinsichtlich der letzten Ergebnisse, nur ein Sieg bei 5 Spielen entspricht nicht den Ansprüchen des Vereins, kam der  Drittligist mit einem hochkonzentrierten Profikader, einschließlich der Trainer, ins Stadion am Bad. Es galt für sie mit einem klaren Sieg und überzeugendem Auftritt die Stimmung etwas aufzuhellen und gut auf die nächsten Ligaspiele vorbereitet zu sein. Der Spielsicherheit und dem Tempo war der SSV einfach nicht gewachsen. Nach vorn gelang wenig, auf jedem Fall keine Torgefahr. Nur gut für Markranstädt, dass die Chemnitzer nach einer Stunde etwas die „Luft heraus nahmen“ und sich im Angriff einige lässige Aktionen erlaubten. So gelang wenigstens noch der „Ehrentreffer“ durch den eingewechselten Seif Al Abri per Foulstrafstoß, nachdem er selbst leicht festgehalten wurde. Der Wille war den Krauß- Schützlingen nicht abzusprechen, aber die ungenügende Deckungstreue und eigene Fehlerquote war einfach zu hoch um ein besseres Ergebnis zu erzielen.       

 

SSV: Hübner, Werner, Reichel, Zott, Böhmer, Hildebrandt, S. Seifert (56. Reinhard),  Daubitz Winkler (52. Al Abri), Nüchtern, Dünkel

 

Auswechselspieler: Pankrath, Oechsner, Berger, Miertschink

 

Torfolge: 0:1 Grote (4.), 0:2, 0:3, 0:4 Frahn (11.,13.,18.), 0:5 Fink (41.), 0:6 Reichel (49./Eigentor, 0:7 Cincotta (56.), 0:8 Hansch (81.), 1:8 Al Abri (84./Strafstoß)

 

Zuschauer: 439

 

Schiedsrichter: Herde.   


geschrieben von: R.Reuter am 05.09.2016

SPIELBERICHT: 3. SPIELTAG - VFC PLAUEN - SSV MARKRANSTÄDT

 

SSV bricht nach 1:0 Führung noch völlig ein

 

VFC Plauen – SSV Markranstädt 6:1 (3:1)

 

Für den SSV begann der gebrauchte Tag schon vor dem Spiel. Dennis Kahdemann verletzte sich beim aufwärmen. Nach dem Marc – Calvin Dünkel eine gute Kombination  zur Führung nutzte sah alles noch gut aus. Zudem hätte Markranstädt kurz danach auch noch den zweiten Treffer markieren müssen. Danach war es aber bald mit allen Hoffnungen vorbei. Plauen zog schon bis zur Halbzeit durch seine bekanntesten Spieler – zumindest haben sie früher schon höherklassig gespielt – auf 3:1 davon. In der 2. Halbzeit schwand der Widerstand zusehends, sodass die Niederlage auch in dieser Höhe verdient war. Der junge Christian Wings hielt noch einiges. Nur wenige Spieler erreichten so etwas wie Normalform. Insofern schon nach vorne derzeit wenig geht macht die Arbeit als gesamtes Team dem Trainer die größten Sorgen. Da werden einfach zu viele Fehler im Abwehrverhalten und Mittelfeldspiel gemacht und eine Mannschaft wie Plauen geradezu aufgebaut. Aufgebaut werden müssen jetzt auch unsere Spieler, denn „draufhauen“ hilft in dieser Situation wenig, zumal die nächsten Spiele nicht unbedingt Anlass zu großen Hoffnungen  auf bessere Ergebnisse machen.  

 

SSV: Wings, Berger (58. Hohlbein), Böhmer, Reichel, S. Seifert, Hildebrandt, Sonnekalb, Nüchtern , Daubitz, Winkler (68. Al Abri), Dünkel (81. Reinhard)

 

Wechselspieler: Hübner, Zott

 

Tore: 0:1 Dünkel, 1:1 Hauck (23.), 2:1 Grandner (27.), 3:1 Schindler (45.), 4:1 Röhr (54.), 5:1 Zimmermann (75.), 6:1 Hauck (89.).

 

Zuschauer: 505

 

Schiedsrichter: Bartnitzki  


geschrieben von: R. Reuter am 28.08.2016

SPIELBERICHT: WERNESGRÜNER SACHSENPOKAL 2. RUNDE - DÖBELNER SC - SSV MARKRANSTÄDT + ERSTEN PUNKTSPIELE 2., 3., SENIOREN & NACHWUCHS

 

Volles Programm für den SSV am Wochenende - 15 Begegnungen in Punkt- u. Pokalspielen

 

I. Mannschaft siegt beim Döbelner SC  nach 0:2- Rückstand noch 7:4 (3:2)

 

Die Torfolge zeigt einen turbulenten Verlauf der sicher so nicht vom SSV geplant war. Gegen das engagierte Team aus der Landesklasse verschlief Markranstädt den Auftakt und geriet mit zwei Treffern in Rückstand. Wenigstens kamen sie dann in das Spiel und zogen 4:2 davon. Ab der 50. Minute in Unterzahl – gelb- rot Arno Dwars – traf Torjäger Bunzel zum Ausgleich, aber auch Marc Calvin Dünkel mit seinem dritten Tor zur erneuten Führung. Dann flog ein Döbelner mit rot vom Platz und Markranstädt erhöhte.  

 

SSV: Hübner, Werner, Reichel, Zott, Hohlbein (45. Böhmer), Hildebrandt, Daubitz (83. Berger), Winkler, Nüchtern, Dünkel, Dwars.

 

Wechselbank: Wings, Sonnekalb, Al Abri, Reinhard                      

          

Torfolge: 0:1 Bunzel (3.), 0:2 Bunzel (22.), 1:2 Dünkel (28.), 2:2 Dünkel (40.), 2:3 Hempel (ET 43.), 2:4 Winkler (47.), 3:4 Bunzel (48.), 4:4 Bunzel (73.), 4:5 Dünkel (77.), 4:6 Winkler (79.), 4:7 Berger (85.)

 

Erfolgreicher Auftakt für III. Mannschaft und Senioren  

                      

Nach dem Auftaktsieg der II. Mannschaft vor einer Woche hatten auch die anderen Männerteams einen gelungenen Start. Unserer „Dritten“ gelang in der Stadtklasse mit 3:1 ein schöner Erfolg bei Zwenkau II. Die Senioren fertigten den Leipziger FC mit 12:0 ab. Das bereits schon angekündigte erste Auswärtspunktspiel der II. Männer in Schildau findet am kommenden Wochenende statt.

 

Siege und Niederlagen für den Nachwuchs

 

In den höheren Klassen sah es für unsere I. Mannschaften schon recht gut. Der Dreiervergleich in der Landesliga mit Eilenburg brachte gute Leistungen und 7 Punkte. Auswärts gewannen die A- Junioren 2:0 u. die B- Junioren erkämpften ein 1:1 Remis. Mit einem 2:1 Heimsieg überraschte die stark aufspielende C- Junioren. Das erste Punktspiel der D- Junioren findet wie angekündigt am nächsten Wochenende in Torgau statt. Diesmal war noch Landespokal angesagt und beim Staffelkontrahenten Eintracht Süd wurde glatt mit 5:0 gesiegt. 5 Tore Unterschied gab es ebenfalls für die E- Junioren beim ersten Punktspiel. 10:5 wurde in Schenkenberg gewonnen.  Als einzige I. Mannschaft verlor unsere F- Junioren 0:1 bei Eintracht Süd Leipzig. Die II. und III. Mannschaften haben es oft gegen I. Mannschaften spielend recht schwer und müssen so manche glatte Niederlage hinnehmen. Alle Ergebnisse unter Vereinsspielplan auf den Seiten des SSV.      


geschrieben von: R. Reuter am 21.08.2016

SPIELBERICHT: 2. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - SV MERSEBURG 99


Markranstädt verliert nach Führung den Heimspielauftakt

 

SSV Markranstädt – SV Merseburg 99 1:2 (1:1)

 

Dem SSV gelang es nicht, trotz der Niederlage, die ordentliche Leistung der Vorwoche bei Chemie Leipzig im eigenen Stadion zu wiederholen. So wurde es nichts mit einem schönen Geschenk für Trainer Holger Krauß anlässlich seines runden „40." Geburtstag. Über die gesamte Spielzeit wurden einfach zu viele technische und Stellungsfehler gemacht und somit verpufften teils gute Ansätze immer wieder. Nichts zu bemängeln gab es am Einsatz und Wollen der gesamten Mannschaft. Das allein konnte nicht reichen, zumal einige der jungen Leute auch noch physische Nachteile hat. Die nervöse Anfangsphase, mit zwei Abwehrfehlern, wurde schadlos überstanden und bald gelang auch nach vorn Konstruktives. Nach Pass von Marcel Nüchtern traf Seif Al Abri das Tor, leider knapp abseits. Wenig später die beste Kombination des SSV überhaupt zum Führungstreffer. Schnell und zügig von hinten rechts heraus über Nüchtern, Doppelpass Al Abri mit Marc Calvin Dünkel. Der war freigespielt und traf. Leider führte das nicht zu mehr Sicherheit, im Gegenteil. Merseburg legte nun auch den anfänglichen Respekt ab und der SSV geriet unter Druck. Marc Hübner hielt noch großartig im 1:1 gegen Seidel (32.), kurz vor der Pause konnte er den Ausgleich nicht verhindern. Wieder wurde schon ganz vorn überhaupt nicht gestört, über links ging die Post ab und der SSV- Abwehrverbund geriet schwer auseinander. Das setzte sich nach der Pause erstmal fort. Noch einmal hielt der Fehlerfreie Hübner einen schweren Distanzschuss. Trotz aller eigenen Fehler und der 99-er Dominanz im Feld war die erneute SSV- Führung möglich. Zwei vermeidliche Fouls an Dünkel (57. u. 70.), egal ob im oder vor dem Strafraum, die Pfeife blieb stumm. Zwischendurch marschierte Nüchtern rechts durch die Abwehr, der Schuss ging daneben. Dazu passte auch ein „Brett“ im Mittelfeld, das zum 1:2 führte, kurzes warten auf den Pfiff, doch der blieb aus. Das kannst du dir in der Oberliga nicht erlauben. Das Bemühen des SSV war bis zum Schlusspfiff vorhanden, Merseburg hätte aber auch erhöhen können. Mit etwas Abstand kann man resümieren: Der Sieg der Gäste war nicht unverdient, wenn auch dem SSV bei manchen knappen Entscheidungen etwas Glück fehlte.           

 

SSV: Hübner, Kahdemann, Reichel, Hildebrandt, Berger (69. Werner), Böhmer, Reinhard, Daubitz, Dünkel, Nüchtern, Al Abri (61.Hohlbein),                      

 

Tore: 1:0 Dünkel (28.), 1:1 Wagner (42.), 1:2 Seidel (80.)

 

Schiedsrichter: Rauner (Greiz)

 

Zuschauer: 180   


geschrieben von: R. Reuter am 13.08.2016

EHEMALIGER SPIELER UND TRAINER KLAUS DIETER MEIßNER VERSTORBEN

 

Vor wenigen Tagen erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser langjähriger Spieler und Trainer Klaus Dieter Meißner seinem schweren unheilbaren Leiden unterlegen ist.   

An dieser Stelle sollen noch einmal seine Leistungen und sein Werdegang  für den Verein, dem er über 30 Jahre angehörte, gewürdigt werden.

Klaus Dieter, Jahrgang 1947, kam mit seiner Familie  Ende der 1950-er Jahre nach Markranstädt. Hier schloss er sich gleich dem Verein an und spielte in der Schülermannschaft. Schnell zeigte sich sein großes Talent, sodass er Einladungen zu Spielen der Leipziger Auswahlmannschaften bekam. Bereits als Juniorenspieler wurde er als 17- jähriger in der 1. Mannschaft eingesetzt. So trug er wesentlich dazu bei, dass der Verein aus der 1. Kreisklasse zweimal hintereinander aufstieg und ab 1966 wieder in der Bezirksliga spielte. Mit seinem technisch versierten Mittelfeldspiel prägte er als Aktiver persönlich bis 1980 eine erfolgreiche Zeit mit fast nur Markranstädter Jungs in der 1. Mannschaft von Turbine. Danach stand er dem Verein weiter zur Verfügung und half in der Nachwuchsabteilung mit. Ab 1984 übernahm er die 2. Männermannschaft als Trainer und Spieler bis 1987.

Nur wenige gute Spieler engagierten sich später als Trainer in Markranstädt. Klaus Dieter war einer davon und so war es folgerichtig, dass er auch die 1. Mannschaft übernehmen musste. Von 1988 bis 1991 war er verantwortlich und das Team gelang in dieser Zeit sogar der Aufstieg in die Landesliga. So kam es auch zu der bemerkenswerten Konstellation, dass unter seiner Leitung Sohn Sven und Bruder Bernd in der 1. Mannschaft spielten. Klaus Dieter stellte hohe Ansprüche an sich selbst und an seine Spieler. Was er machte, zog er mit aller Konsequenz durch, entweder ganz oder gar nicht.    

Aus privaten Gründen verließ dann die Familie Markranstädt und ging nach Niedersachsen. Klaus Dieter hielt bei seinen zahlreichen Besuchen immer Kontakt zu den alten Sportfreuden. So u. a. auch zum Traditionsspiel 2012.

Alle die Klaus Dieter kannten werden ihn als sympathischen offenen Menschen, engagierten Trainer und großen Markranstädter Fußballspieler in ehrendem Gedenken bewahren. Ruhe in Frieden alter Freund.


geschrieben von: R. Reuter am 09.08.2016 

SPIELBERICHT: 1. SPIELTAG - BSG CHEMIE LEIPZIG - SSV MARKRANSTÄDT

 

BSG Chemie Leipzig – SSV Markranstädt 2:0 (0:0)

 

Der SSV hat das Auftaktspiel gegen den Aufsteiger aus Leutzsch verloren. Das überrascht von der Situation her nicht unbedingt, war aber nach dem Verlauf recht ärgerlich. Wenigstens standen den Trainern erstmals ausreichend Spieler zur Verfügung. Holger Krauß hatte einen Plan und stellte ganz geschickt die zahlreichen Youngster um die vier Routiniers herum, deren Alter derzeit beim SSV bereits ab 25 Jahre beginnt. Außen verteidigten die noch A- Junioren berechtigten Kahdemann u. Berger (kurzfristiger Zugang von HFC U 19) recht geschickt, neben Hildebrandt u. Böhmer. Mit Reichel diesmal vor der Abwehr, spielten alle anderen außer Miertschink im massiven Mittelfeld. So sollte wechselseitig für Ausgewogenheit in Defensive u. Offensive gesorgt werden. Das gelang in der 1. Halbzeit nach hinten recht gut, war nach vorn ausbaubar. Fakt, der SSV hatte zwei Riesenmöglichkeiten, Chemie keine. Die Grün Weißen waren ständig bemüht, oft über die schnellen Außen und mehr am Ball. Klare Möglichkeiten ließ die kompakte SSV Abwehrarbeit aber kaum zu. In der 10. Minute war Daubitz über links auf und davon, traf aber nur den „langen Pfosten“. Miertschink verfehlte im Nachsetzen knapp. Einen Ball in unübersichtlicher Situation im 5- Meterraum konnten die Chemiker nach zirka 30 Minuten auf der Linie gerade noch klären. Nun nahmen die Dinge für den SSV einen negativen Verlauf. Der bis dato nicht auffällige Referee, derartiges wird ja als gutes Zeichen registriert, brachte Farbe ins Spiel. In der keinesfalls unfairen Partie verteilte er 8 x gelb u. 1 x gelb-rot, allerdings im Verhältnis 2:7. Das entsprach den beiderseits verursachten Fouls in keiner Weise. Besonders bei gelb-rot gegen Winkler in der 45. Minute ließ er jegliches Fingerspitzengefühl vermissen, bzw. war dann selbst von seiner harten Entscheidung überrascht als er bemerkte das der junge Mann bereits 1 x verwarnt war. Die fanatische Kulisse, einige „sterbende Schwäne“ und immer die Forderung nach Karten, verfehlten ihre Wirkung nicht. Allerdings muss man auch sagen, dass einige unserer Jungs natürlich besonders in solchen Situationen verständlicherweise einfach noch „zu grün“ sind. Mit der schnellen Führung in Halbzeit zwei nach Eckball u. zwei verlorenen Kopfbällen, war der „Kuchen noch nicht ganz gegessen“. Bei der Hitze wurde es aber personell in Unterzahl und Rückstand auch taktisch ganz schwer. Chemie hatte nun mehrfach die Möglichkeit die Entscheidung zu erzwingen, verpasste das aber vorerst. So hätten sie sich nicht beschweren müssen, wenn Sonnekalb nach 65. Minuten zum Ausgleich getroffen hätte. Er war über links auf und davon, verfehlte aber knapp. Das war aber auch die einzige nennenswerte Möglichkeit in der 45- minütigen Unterzahl. Erneut Routinier Müller machte es dann kurz vor Schluss besser.      

         

SSV Markranstädt: Marc Hübner, Eric Berger,  Martin Böhmer, Raik Hildebrandt, Dennis Kahdemann (75. Saif Al Abri), Johann Reichel, Marcel Nüchtern, Eric Daubitz, John Winkler, Marc-Calvin Dünkel, Hans Christian Miertschink (54. Robin Sonnekalb),                                        

 

Reservebank: Christian Wings, Fabian Hohlbein, Marvin Zott, Tarik Reinhard, Malik Haußig, 

 

Tore: 1:0 (47.) u. 2:0 (86.) Müller

 

Zuschauer: 2 200

 

Schiedsrichter: Schipke (Landberg)


geschrieben von: R.Reuter am 08.08.2016

TEST GEGEN DEN BUNDESLIGAAUFSTEIGER AUS LEIPZIG


SSV Markranstädt – Rasenball Leipzig 0:9 

 

Ergebnisse wie einst eine knappe Niederlage mit nur 0:2 lagen bereits in der Erwartungshaltung  bei den „Experten“ eher im Bereich der stillen Hoffnungen. Damals spielte der SSV gegen den Aufsteiger aus der 3. Liga, der seinerseits personell schon stark bestückt war, aber doch noch nicht so wie aktuell als neuer Bundesligist. Markranstädt selbst hatte da noch ein Team das die Regionalliga anstrebte. Das es nach einer starken ersten Halbzeit unserer Jungs noch ziemlich hoch wurde hatte also seine UrsachIn Hälfte eins wehrte sich Markranstädt mit einem läuferisch großen Aufwand und war noch in der Lage die Taktik gut umzusetzen. Rasenball, noch ohne einige EM Teilnehmer, hatte zwei Teams zur Stelle. Diese wurden  zwischen vermeidlich künftigen Stamm- und Ergänzungsspielern gut durchgemischt und war eben nicht wie von einigen vermutet die B- Elf in der 1. Halbzeit. Das werden Orban, Poulsen, Khedira, Jung, Werner und Keita ganz sicher nicht sein wollen. Die Treffer der 1. Halbzeit fielen weil die Markranstädter zweimal die nötige schnelle Situationsaufmerksamkeit vermissen ließen. Beim 0:1 mit einem schnell ausgeführten Freistoß per Flachpass in die Tiefe und beim allerdings abseitsverdächtigen 0:2. Großchancen der Einheimischen waren natürlich Mangelware, aber einige wenige verheißungsvolle Gelegenheiten gab es schon. So als John Winkler ein Heber aus 50 Metern wagte, da Torwartneuzugang Müller aus Kaiserslautern sich weit außerhalb befand. Ein schöner Versuch, leider daneben. In der 2. Halbzeit erhöhte RB den Druck mit 10 frischen Akteuren. Gegen die handlungsschnellen Aktionen der Compper, Klostermann, Demme, Kaiser, Bruno, Selke u. Co. kam der SSV arg in Verlegenheit. Die Dauerläufer der 1. Halbzeit wurden zunehmend müde, die vorher gute engere Abwehrarbeit ging verloren, Frenzel musste verletzt raus und die Reservekräfte des SSV konnten das auch nicht mehr kompensieren. Die klare Niederlage war folgerichtig, dass Beste war dabei nicht zweistellig verloren zu haben. Insgesamt sicher für alle eine gelungenen Veranstaltung und besonders für die jungen SSV – Spieler ein schönes Erlebnis.           

 

SSV: Hübner, Hohlbein, Reichel, Böhmer, Kahdemann, Nüchtern, Hildebrandt, Daubitz, Frenzel, Winkler, Dünkel. Ab 45.: Wings, Zott (Hübner, Kahdemann). Im Laufe der 2. Halbzeit: Mirtschink, Werner, Sonnekalb, Haußig, T. Seifert.                                  

 

Torschützen: 2 x Werner, 2 x Compper, 2 x Selke, Klostermann, Kaiser, Dadashov

 

Schiedsrichterteam: Kluge, Gaunitz, Bringmann

 

Zuschauer: 1900  

 

 

Vorschau SSV Markranstädt – Rasenball Leipzig II

 

Samstag, 23.07.2016, Anstoß bereits 13.00 Uhr Stadion am Bad 

Eine weitere laufintensive Einheit in Form eines Vorbereitungsspiels erwartet die Markranstädter gegen die „Zweite“ von RB. Denen steht eine Woche später der Punktspielstart in der Regionalliga bevor, sodass ein topfitter und spielstarker Gegner zu erwarten ist.  


geschrieben von: R. Reuter am 21.07.2016

I. MANNSCHAFT DES SSV BEGINNT MIT DEN VORBEREITUNGSSPIELEN FÜR DIE SAISON 2016/17

  • Freitag, 15.07. -  4- er Turnier um den Brauereipokal in Rositz, Anstoß 18.00 Uhr, Sportpark Rositz Gerstenberger Straße 8a
  • Sonntag, 17.07. – Kickers Markkleeberg, Anstoß 11.00 Uhr Stadion am Bad 

Mit dem Aufbautraining wurde vor einer Woche begonnen. Nun stehen die ersten Vorbereitungsspiele an. Am Freitag geht es nach Rositz, zwischen Altenburg und Meuselwitz gelegen, zu einem Turnier mit 4 Teams. Gastgeber ist der Thüringer Verbandsligist SV Rositz, letzte Saison mit einem beachtlichen 7. Platz.  Weiter dabei Oberligist Schott Jena und Verbandsligaaufsteiger ZFC Meuselwitz U 23. Alle möglichen Gegner des SSV haben bereits teilweise schon mehrere Testspiele bestritten. Ob die Markranstädter nach mehr als einem halben Jahrhundert wieder einmal auf den Rositzer Fußball treffen ist von den Ergebnissen der  ersten beiden „Halbfinalspiele“ abhängig. In den 1950- und 60-er Jahren trafen die beiden Vereine  in der Leipziger Bezirksliga und Bezirksklasse noch oft aufeinander. Dann spielte Rositz maximal noch Bezirksklasse. Nach der Wende im Thüriger Fußball beheimatet ging es sogar bis auf Kreisebene hinunter. Bemerkenswert dann der Aufstieg 2015 in Thüringens höchste Klasse, die Verbandsliga. Unabhängig der Ergebnisse steht der Aufbau der Fitness und das erste Finden der Formation im Vordergrund. Beim SSV werden sicher auch die jungen Spieler aus der A- Junioren zum Einsatz kommen. Zeit dazu ist bei diesem Turnier in zwei Spielen zu j45 bzw. 30 Minuten (Halbfinale/Finale 45 Minuten Spielzeit, Spiel um Platz Drei 30 Minuten) ausreichend. 

Am Sonntag geht es dann weiter zuhause gegen Kickers Markkleeberg. Sicher zu diesem Zeitpunkt für beide ein anspruchsvoller Test. Kickers erspielte in der letzten Saison einen guten 5. Platz in der Landesliga. 


geschrieben von: R. Reuter am 13.07.2016 

SSV MARKRANSTÄDT 2016/17: OBERLIGA, ATTRAKTIVER NACHWUCHSFUSS-BALL UND FAMILIENVEREIN

 

Auch in der kommenden Saison wird unsere I.Mannschaft wieder in der Oberliga spielen. Das was so selbstverständlich klingt, war vor einigen Wochen doch einigermaßen umstritten. Mit der Wahl des neuen Vorstandes traten auch massiv Fragen auf, die erst einmal allseitig betrachtet und geklärt werden mussten. So unter anderem die Kernfrage: Ist die Oberliga unter den derzeitigen Möglichkeiten für den SSV überhaupt noch machbar und auch erwünscht?  Wenn ja, mit wem und unter welchen Bedingungen. Es ist normal, dass verschiedene Auffassungen zum Markranstädter Fußball und seiner perspektivischen Ausrichtung bestehen. Positive Signale zum Verein und zur Erhaltung der Oberliga gab es besonders seitens vieler Sponsoren und der Stadt Markranstädt. Es besteht großes Interesse und der eindeutige Wunsch diese Klasse zu erhalten und den SSV insgesamt weiter im Rahmen der Möglichkeiten zu helfen. Maßgeblich ist die Bereitschaft der Sponsoren den Verein mit seinen 16 Mannschaften im Spielbetrieb die erforderliche Unterstützung zu gewähren. Auch das wurde grundsätzlich positiv beschieden.

Bei der Verfolgung des Geschehens wird dem aufmerksamen Betrachter klar: Das Unternehmen Oberliga  2016/17 wird in seiner Gesamtheit ein große Herausforderung. Trainer Holger Krauß, dem in der Vergangenheit allseits eine gute Arbeit bescheinigt wurde, hat weiter das Vertrauen vom Vorstand die sportliche Aufgabe anzugehen. Einige Spieler, die sich 2015/16 Verdienste beim sicheren Klassenerhalt gemacht haben, verließen den Verein aus verschiedenen Gründen. Mehrere Stammspieler der letzten Saison bleiben dem SSV erhalten und sollen das „Gerüst“ des neuen Oberligateams bilden. So z.B. Raik Hildebrandt, Marcel Nüchtern, Jens Frenzel, Eric Daubitz, Arno Dwars und andere. Über die genaue personelle Besetzung, mit Zu- und Abgängen, wird in Kürze berichtet. Fakt ist, dass der Trainer mit einigen ganz jungen Spielern, besonders aus den eigenen Reihen, den Kader vervollständigen soll. Das wurde bereits 2015 praktiziert, soll jetzt aber hauptsächliches Handeln sein. Voraussetzung dafür ist, dass die Spieler bereit für die anspruchsvolle Aufgabe sind, denn eine bestimmte Qualität ist unerlässlich. Nie aber war die Chance in Markranstädt so groß zur I. Mannschaft zu gehören und sich für noch höhere Aufgaben zu präsentieren. Wir freuen uns besonders, dass die SSV-Nachwuchsspieler Christian Wings, Dennis Kahdemann und Malik Haußig in der kommenden Saison zum Oberligakader gehören werden.

Hier schlagen wir nun den Bogen zur Nachwuchsarbeit. Ein wichtiger Bestandteil davon ist auch in Teilen die II.Mannschaft. Der SSV kann und will keine U21 oder U23 aufstellen. In der letzten Saison wurde ein hervorragender 3.Platz erreicht. Das künftige Bestehen in der Landesklasse als einzige „Zweite“ ist unter unseren Möglichkeiten eine große Herausforderung. So auch für Spieler, ob ganz jung oder schon etwas älter, eine ausgezeichnete Möglichkeit der sportlichen Entwicklung. In allen Nachwuchsbereichen von der

G- bis zur A-Junioren steht die Ausbildung ganz vorn dran. Der Spielbetrieb in höheren Klassen ist jedoch ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung. Der SSV ermöglicht es, dass die Großfeldteams in der Landesliga spielen. Insgesamt ist der Verein somit auch im Nachwuchsbereich sportlich mit 12 Teams hervorragend aufgestellt. Trotzdem gilt es künftig eine Diskrepanz abzubauen. Sagen wir es mal sportlich: Erfolge von Teams, z. B. in der Landesliga, machen den ganzen Verein sehr froh. Gute Spieler aus dem eigenen Bereich die dann noch erfolgreich für die Herrenmannschaften auflaufen, dass wäre hervorragend.

III.Männer und Senioren, dass ist gute Tradition in Markranstädt. Es soll so bleiben, möglichst in den gleichen Ligen. Selbstverständlich ist das nicht Allerorts. Ambitionierter Wettkampfsport und Breitensport in einem Verein braucht sich nicht unbedingt auszuschließen. Stadtliga und Stadtklasse, das ist bei entsprechender Ernsthaftigkeit noch nicht der reine Volkssport. Vielleicht ein guter Übergang zum Thema familienfreundlicher Verein. Hier möchte der Vorstand mit verschiedenen Aktionen, auf die später noch einzugehen ist, künftig eine Entwicklung nehmen. Ziel dabei ist es u.a. mehr Menschen am Markranstädter Fußball zu interessieren. Weiterhin soll der Kontakt zu anderen Vereinen im Ort, im Sinne des beiderseitigen Vorteils, wieder verbessert werden. Das betrifft auch die Ortsteile, wobei in diesem Zusammenhang schon die Zusammenarbeit im sportlichen Bereich besteht. Wünschenswert wäre, dass alle am Markranstädter Fußballsport Interessierte und Involvierte die Ziele und Gedanken des Vorstandes aufnehmen sowie mittragen und in ggf. schwierigen Situationen zum Verein stehen.

 

geschrieben von: R.Reuter (in Abstimmung mit dem SSV-Vorstand) am 27.06.2016

SENIOREN HOLEN ZUM VIERTEN MAL IN FOLGE STADTMEISTERSCHAFT

 

KSC 1864 Leipzig - SSV Markranstädt 2:9

Am letzten Spieltag setzte der SSV Markranstädt seine makelose Serie fort. Auch im letzten Spiel der Saison zeigten die Männer von Trainer Holger Preibisch das man den Gegner nach Belieben beherrschen kann. Hauptaugenmerk neben der Siegvorgabe war die Tatsache das man Christian Mittenzwei zum Toptorjäger machen wollte. Bereits bei Zeiten war es eben dieser der die erste Chance nutzte um in Führung zu gehen. Danach tat man sich schwerer, weil man immer wieder versuchte ihn zu finden, deshalb verpufften viele Angriffe im Keim. Nach einem Freistoß an der Außenlinie von Michael Marsand war es Felix Oehmig der das 2:0 für die Gäste markierte. Vor dem Seitenwechsel bediente Torschütze Zwei, Felix Oehmig, den Torschützen Nummer Eins, dem es nicht mehr schwer fiel das 3:0 zu machen, dabei verletzte sich der Torwart der Gastgeber. Die neue Nummer zwischen den Pfosten zeigte zwanzig Minuten eine tatellose Partie, bevor die Tormaschine der Gäste wieder ansprang. 
Nach dem Seitenwechsel und drei Spielerwechsel lief das Spiel der Markranstädter stockend und der KSC wurde frecher. Markus Rathner nutzte die Chance und verkürzte auf 1:3. Diesen Treffer wollte die Gäste zwar vermeiden, doch in der anfänglichen Unordnung unvermeidbar. Wieder war es Christian Mittenzwei der in der 58. Minute das 4:1 schoß und damit die Geilheit auf mehr weckte. Nach guter Vorarbeit vom eingewechselten Jens Sperling köpfte der ebenfalls eingewechselte Sven Scholz das 5:1. Sven Böhland traf nach Pass von Christian Mittenzwei in den Torwinkel. Dafür benötigten die Gäste ganze acht Spielminuten. Die letzten Treffer fielen dann erst in den Schlußminuten. Erst erhöhte Jens Sperling auf 7:1, den Anstoss nutzten die Gastgeber und spielten lang in den Lauf von Martin Peinke, dessen Eingabe netzte Enrico Damm ein. Nach der Nachricht das der Stötteritzer Ronny Delitzsch dreimal getroffen hatte hieß es das unser Christian Mittenzwei noch einen Treffer benötigt um alleiniger Torschütze zu werden und dies machte er eindrucksvoll und doppelt. Damit war auch in diesem Jahr klar das der SSV Markranstädt auch den Toptorjäger stellt. Nachdem Spiel überreichte Jörg Loeber dem Torschützen den Pokal für den besten Torjäger und Thomas Krosse erhielt stellvertretend für die Mannschaft den Pokal für den Meister 2015/16. Zum vierten Mal in Folge gewann unsere Mannschaft nun diesen Pokal, was vorher in der Geschichte der Senioren Stadtliga noch keiner Mannschaft gelang.

Aufstellung: Beilecke - Krosse - Tautenhahn, Bannert, Gerstäcker, Baasch (46. J.Müller) - Marsand (46. Scholz), Böhland - Seik (69. Marsand) - Oehmig (46. Sperling), Mittenzwei

Torfolge: 0:1, 0:3, 1:4, 2:8, 2:9 Mittenzwei (8., 37., 58., 85., 88.), 0:2 Oehmig (32.), 1:3 Rathner (49.), 1:5 Scholz (63.), 1:6 Böhland (66.), 2:7 Damm (83.)
 


geschrieben von: Sven Scholz am 20.06.2016

POKAL DES BÜRGERMEISTERS

 

Auch in diesem Jahr richtete der SSV Markranstädt zum 141. Kinderfest das traditionelle Turnier um den Pokal des Bürgermeisters aus. Neben den Altbekannten Mannschaften von den Montagsmalern, den Unglaublichen, Traktor Rote Rübe und den Trainern (Titelverteidiger) nahm weiterhin TagTeam Zero teil, welche wir zum ersten Mal in Markranstädt begrüßen durften. Am vergangenen Samstag wurde seit langen Jahren wieder einmal pünktlich mit dem Turnier begonnen, Im Modus "Jeder gegen Jeden" standen für alle fünf Teams vier Begegnungen auf dem Plan. In einer Spielzeit von 2 x 10 Minuten hatte jede Mannschaft ausreichend Zeit um das Spiel für sich zu entscheiden.


Am Ende des Turniers verteidigten die Trainer ihren Titel mit vier Siegen aus vier Spielen. Den zweiten Platz belegte der Neuling von TagTeam Zero. Die Montagsmaler komplettierten das Podest auf dem dritten Rang.

Der SSV Markranstädt dankt allen Teams für Ihre faire Spielweise und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

Die Spiele im Überblick:

Spiel

Uhrzeit

Feld

Spiel

paarung

Ergebnis

1

09:00 Uhr

1

SSV-Trainer

Montagsmaler

5:0

2

09:22 Uhr

2

Traktor Rote Rübe

Die Unglaublichen

2:0

3

09:44 Uhr

1

SSV-Trainer

TagTeam Zero

3:1

4

10:06 Uhr

2

Die Unglaublichen

Montagsmaler

1:4

5

10:28 Uhr

1

TagTeam Zero

Traktor Rote Rübe

5:0

6

10:50 Uhr

2

Die Unglaublichen

SSV-Trainer

0:4

7

11:12 Uhr

1

TagTeam Zero

Montagsmaler

1:0

8

11:34 Uhr

2

SSV-Trainer

Traktor Rote Rübe

8:0

9

11:56 Uhr

1

Die Unglaublichen

TagTeam Zero

0:3

10

12:18 Uhr

2

Traktor Rote Rübe

Montagsmaler

1:

Abschlusstabelle:

Platzierung

Mannschaft

Spiele

Tore

Gegentore

Differenz

Punkte

1.

SSV-Trainer

4

20

1

+19

12

2.

TagTeam Zero

4

10

3

+7

9

3.

Montagsmaler

4

11

8

+3

6

4.

Traktor Rote Rübe

4

3

19

-16

3

5.

Die Unglaublichen

4

1

13

-12

0

Für die Trainer am Ball:

 

Jens-Uwe Uhlmann, Tommy Dreßner (2 Tore), Marc Walther (2 Tore), Sven Böhland, Leon Heynke (2 Tore),

Maximilian Bernsdorf (4 Tore), Lars Freigang (3 Tore) , Jörg Bernsdorf (3 Tore), Olaf Walther, Nico Dreßner 

(3 Tore), Ulf Ostwald (1 Tor)

 

geschrieben von: Nico Dreßner am 19.06.2016

SSV VERABSCHIEDET NACHWUCHSTALENT

 

Über 300 Spiele und 100 Tore hat Leon Heynke für den SSV Markranstädt absolviert und geschossen. Doch er betätigte sich nicht nur als Spieler, sondern stand selbst schon bei den G-Junioren als Trainer an der Linie. Nun verlässt Leon nach 11 Jahren beim SSV den Verein in Richtung Sachsen-Anhalt. Er wird künftig in der A-Junioren Regionalliga Nordost für den 1. FC Magdeburg auflaufen. Der gesamte Verein wünscht Leon alles erdenklich Gute für seine weitere sportliche Laufbahn und seinen weiteren Lebensweg. In der Halbzeitpause des letzten Heimspiels der 1. Mannschaft wurde Leon dankend von Präsident Diethelm Franz und Nachwuchsleiter René Mücke, der Leon selbst in der C-Jugend trainierte, verabschiedet. Leon du bist beim SSV natürlich immer willkommen!


geschrieben von: Redaktion am 07.06.2016

Hier finden Sie uns

SSV Markranstädt e.V.
Am Stadtbad 30
04420 Markranstädt

Telefon: 034205 - 99 152
Telefax: 034205 - 99 153 

Unsere Sponsoren

& Partner

Spenden & Beitrag

Überweisungsdaten

Kontoinhaber: SSV Markranstädt e.V.

Geldinstitut: Sparkasse Leipzig

IBAN: DE14 8605 5592 1100 9198 87 

Überweisungsbeispiel

SSV Fußballferiencamp

SSV Vereinskollektion

Der SSV auf Facebook

Der SSV auf Instagram

Der SSV auf Youtube

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SSV Markranstädt e.V.