NEWS ÜBER DEN SSV MARKRANSTÄDT e.V.

 

An dieser Stelle finden Sie aktuelle Informationen über den SSV Markranstädt e.V. 

 

Stöbern Sie auch gerne mal in den Archiven der vergangenen Jahre. Wir wünschen viel Vergnügen dabei.

HEUTE VOR 54 JAHREN - RUDI GLÖCKNER LEITET WM FINALE

 

Am heutigen Tag vor 54 Jahren schaffte ein Markranstädter Sportfreund und Schiedsrichter, dass was bisher noch keinem weiteren Deutschen Schiedsrichter gelang. Rudi Glöckner leitete das Endspiel der Weltmeisterschaft. 

 

Als Vertreter des Deutschen Fußball-Verbandes, des Fußballverbands der DDR, leitete er am 21. Juni 1970 vor 107.000 Zuschauern das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Mexiko zwischen Brasilien und Italien (4:1). Er war damit der erste und bislang einzige Deutsche, der das Endspiel einer Weltmeisterschaft pfiff. Da die brasilianische Delegation keinen der namhaften europäischen Unparteiischen akzeptierte und die italienische Nationalmannschaft keinen südamerikanischen Schiedsrichter wünschte, beauftragte FIFA-Präsident Stanley Rous Glöckner mit der Leitung des Endspiels. Für Rudi Glöckner war das Finale erst das fünfte Länderspiel, das er leitete. [Quelle Wikipedia]

 
 
geschrieben von N.Veit am 21.Juni 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 RÜCKBLICK

 
 
Nach dem Titelgewinn im vergangenen Jahr landet unsere Mannschaft in der Saison 2023 / 2024 auf einem aboslut respektablen 3. Platz. Letztendlich entscheiden drei "kleine" Schwächephasen und die Konstanz des neuen Landesmeisters SG Taucha über den Titelgewinn.
 
Nach sechs Siegen in Folge der Parthestädter zu Saisonbeginn betrug der Rückstand bereits an Spieltag 6 vier Punkte. Im Oktober reihte unsere Mannschaft dann drei torlose Unentschieden in Folge (Lößnitz, Neugersdorf und Wilsdruff) und verlor im Anschluss nach über 40 ungeschlagenen Spielen in Folge zu Hause gegen den VfB Empor Glauchau. Der Abstand wuchs weiter auf 5 Punkte an und trotzdem konnte man in der bereinigten Tabelle dann sogar die Herbstmeisterschaft feiern. Das letzte Vorrundenspiel gegen Taucha fan allerdings erst Mitte März statt und da waren bereits drei Rückrundenspieltage absolviert. Da man davor gegen Reichenbach zu Hause verlor und in Rabenstein und gegen Borea über ein Remis nicht hinaus kam, konnten die Tauchaer den Abstand wieder auf sechs Punkte erhöhen. Zwar konnte man an Spieltag 23 nochmal bis auf zwei Punkte heranrücken, doch in den letzten 7 Partien gelangen nur 9 von 21 möglichen Punkten, so dass man am Ende auch die SG Handwrrk aus Rabenstein noch vorbeiziehen lassen musste.
 
Letztendlich ist man am Saisonende die einzige Mannschaft, welche ohne Auswärtsniederlage und nur fünf Auswärtsgegentoren über die Saison gekommen ist und mit der SG Taucha mit nur 20 Gegentoren insgesamt die beste Defensive stellt. Schlussendlich konnte man dem neuen Landesmeister auch vier von sechs möglichen Punkten abknöpfen. 
 
Highlight der Saison aus Markranstädter Sicht war mit Sicherheit das Landespokalendspiel gegen den Drittligisten FC Erzgebirge Aue, den man vor der großartigen Flutlichtkulisse mit 1600 Zuschauern am Rande einer Niederlage hatte und sich nach großem Kampf kanpp mit 0:1 geschlagen geben musste.
 
Liga Resümee:
 
Da die drei Erstplatzierten Taucha, Rabenstein und unser SSV auf den Aufstieg in die Oberliga verzichten, wird es keinen sächsischen Aufsteiger geben. Mit dem FSV Motor Marienberg kommt der Aufsteiger der vergangenen Saison als Absteiger wieder zurück in die Landesliga und am Tabellenende müssen Rapid Chemnitz, der Radefelder SV, Kickers 94 Markkleeberg, Radebeuler BC und die SG Motor Wisldruff den Gang in die Landesklassen antreten.    
 
Aus den Landesklassen darf man den SV Tapfer 06, die BSG Stahl Riesa, den Dresdner SC und den ESV Lok Zwickau in der Landesliga begrüßen.

 

geschrieben von S. Weicker am 19.Juni 2024

 

 

1.

SG Taucha 99 30 67:20 68
2. SG Handwerk Rabenstein 30 59:21 59
3. SSV Markranstädt 30 45:20 56
4. FC Oberlausitz Neugersdorf 30 46:33 50
5. SC Borea Dresden 30 58:41 49
6. Reichenbacher FC 30 41:31 49
7. FV Dresden 06 Laubegast 30 62:39 46
8. VfB Empor Glauchau 30 46:51 43
9. VfB Fortuna Chemnitz 30 52:41 42
10. VfL Pirna Copitz 30 40:47 40
11. FC Lößnitz 30 36:34 38
12. SG Motor Wilsdruff 30 44:51 36
13. Radebeuler BC 30 34:48 35
14. Kickers 94 Markkleeberg 30 40:57 30
15. Radefelder SV 30 29:62 23
16. Rapid Chemnitz 30 18:121 4
geschrieben von Stefan Weicker am 19.06.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 30.SPIELTAG

 

SG Taucha 99-SSV Markranstädt 1:1 (1:0)

 

Wer vorab dachte, dass sich zwischen den beiden Mannschaften aufgrund der mehr oder weniger feststehenden Tabellenplatzierungen (SG Taucha als Landesmeister und unsere Mannschaft mit theoretischen Chancen auf Platz 2 - Rabenstein löste seine Heimaufgabe aber souverän mit 5:1 gegen Radefeld) ein lauer Fussballkick entwickeln würde, sah sich schnell getäuscht.

Die Gastgeber wollten im Rahmen des Vereinsfestes und der Pokalübergabe natürlich die Saison mit einem Sieg abschließen und unsere Mannschaft den Nimbus wahren, auswärts - als einzige Mannschaft der Landesliga - ungeschlagen durch die Saison zu gehen. 

 

Und so entwickelte sich schnell ein abwechslungsreiches, temporeiches und für die Zuschauer anschauliches Spiel. 

Die Gastgeber starteten stark in die Partie und ließen unserer Mannschaft zunächst kaum Möglichkeiten zum Zugriff. Für ihre engagierte Anfangsphase belohnte sich dann die Heimmannschaft auch mit der Führung durch Marvin Richter nach knapp 20 Minuten.

 

Unsere Mannschaft nahm nun aber den Kampf an, kam immer besser ins Spiel und erarbeitete sich auch die ersten Torchancen. Die größte hatte dabei Carlo Purrucker, der nach schnellem Umschaltspiel im Mittelfeld alleine auf den Keeper der Gastgeber lief, diesem aber nicht überwinden konnte.

Der bereits zur Halbzeit verdiente Ausgleich fiel dann kurz nach Wiederbeginn durch Jonas Hartwig, der damit sein drittes Saisontor erzielen konnte.

 

Im weiteren Verlauf konnten sich die Zuschauer weiter an viel Tempo und Intensität erfreuen, auch wenn die ganz großen Torchancen eher ausblieben.

 

Unsere Mannschaft zeigte damit nochmal eine starke Leistung zum Saisonabschluss und war in weiten Teilen der zweiten Hälfte sogar überlegen und hätte sich den Siegtreffer durchaus verdient gehabt.

 

In der Schlussphase feierte dann Julian Hadlok nach langer Verletzungspause sein langersehntes Comeback und dürfte damit bereit sein für die Vorbereitung zur neuen Spielzeit.

So ist man mit dem starken Überraschungsteam von Aufsteiger Reichenbacher FC (4 Punkte) und Dresden Laubegast (2 Punkte) eines von drei Teams, welches die Tauchaer im Laufe der Saison nicht schlagen konnte.

 

Für unsere Mannschaft geht es jetzt in die Sommerpause und am 9.7. bittet Olaf Brosius und André Bittner wieder zum Trainingsauftakt für die neue Spielzeit.

 

SSV: Wings, Hartwig, L.Freigang, Nüchtern (80.Falk) Purrucker, Peter, Noguera (73.Berger), Zerbe, Hentsch (88.Hadlok), Arsenijevic, Hartmann

 

geschrieben von S. Weicker am 16.Juni 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 30.SPIELTAG

 

SG Taucha 99-SSV Markranstädt

 

Saisonfinale beim neuen Landesmeister

 

Unsere Mannschaft absolviert am morgigen Samstag ihr letztes Saisonspiel und gastiert dabei beim neuen Landesmeister SG Taucha 99. Bereits seit zwei Spieltagen stehen die Parthestädter als Nachfolger unserer Mannschaft auf Sachsens Thron fest und konnten damit eine wirklich starke Spielzeit krönen. Zuletzt gelangen den Gastgebern 11 ungeschlagene Spiele in Serie , wobei auch 9 Siege heraussprangen.

 

Erst im Jahre 1999 gründete sich die Sportgemeinschaft aus der vorherigen TSG Taucha von 1861 und nur ein Jahr später konnte man seine noch heutige Spielstätte in der Kriekauer Straße beziehen.

 

2015 gelang dann der langersehnte Aufstieg in die Sachsenliga, in welcher man -mit Ausnahme der Landesklassenspielzeit 17/18- bis heute spielt und sich nun erstmals zum Landesmeister gekrönt hat. 
 

Unsere Mannschaft landet am Ende definitiv unter den Top3 und hat bei idealem Verlauf noch die Möglichkeit auf die Vizemeisterschaft. Derweil laufen schon die Planungen für die kommende Spielzeit und nach einer knapp dreiwöchigen Sommerpause bittet das Trainerduo Olaf Brosius und André Bittner am 09.07. wieder zum Training.

 

Geleitet wird die Partei morgen von René Krüger aus Leipzig, welcher damit auch seine überragende Schiedsrichterkarierre beendet und sein letztes Landesligaspiel seiner Karriere pfeifen wird. Assistieren werden ihm mit Martin Wadewitz und Jakob Reiche zwei treue und langjährige Weggefährten. Wünschen wir dem Trio für die Partie alles Gute und einen guten Pfiff.

 

      

 

 

geschrieben von S. Weicker am 14.Juni 2024

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8 SPIELER VERLASSEN DEN VEREIN

 

Im Rahmen des letzten Heimspiels der Saison gestern wurden acht Spieler durch unseren Vize-Präsidenten Stefan Weicker und Schatzmeister René Mücke verabschiedet und erhielten u.a. eine Fotocollage als Erinnerung an ihre Zeit im Stadion am Bad.
 
Marko Arsenijevic (32) wechselte 2022 zu uns ins Stadion am Bad und pausiert gesundheitlich bedingt zunächst in der neuen Saison. Wir wünschen an dieser Stelle schonmal gute Genesung und hoffen, dass man sich vielleicht aktiv nochmal wiedersehen kann.
 
Tobias Becker (38) wechselte 2022 zu uns nach Markranstädt und wollte seine Laufbahn eigentlich bereits im Sommer vergangenen Jahres beenden, stellte sich aber in der Rückrunde dieser Saison nochmal zur Verfügung und unterstützte unsere Mannschaft.
 
Eric Berger (26) spielte bereits zwischen 2016 und 2018 für unseren SSV und wechselte 2022 von Kickers 94 Markkleeberg zurück ins Stadion am Bad.
 
Benjamin Boltze (37) kommt seit seinem Wechsel vor zwei Jahren von der BSG Chemie Leipzig auf bisher 45 Pflichtspieleinsätze für unsere 1. Herrenmannschaft.
 
Florian Falk (22) wechselte 2018 in den U 17 Bereich unseres SSV und absolvierte dann vor drei Jahren seine erste Spielzeit für unsere Mannschaft.
 
Haris Hadzic (20) spielte bereits im Kleinfeldbereich für unseren SSV und wechselte dann nach Stationen in Jena und beim 1. FC Lok aus deren U 19 zu uns nach Markranstädt.
 
Johannes Lohmann (21) ist seit der E-Jugend in unserem Verein aktiv und durchlief seitdem alle Nachwuchsmannschaften bei unserem SSV.
 
Cedric Jens Tauchnitz (20) wechselte im D-Jugend Bereich vom SV Lindenau 1848 zu unserem SSV und kam dann auch zu seinen ersten Einsätzen im Herrenbereich.
 
Wir wünschen allen Akteuren bei ihren weiteren Stationen viel Erfolg und bedanken uns für ihren Einsatz für unseren SSV.
 
geschrieben von Stefan Weicker am 13.06.2024
 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 29.SPIELTAG

 

SSV Markranstädt-Radebeuler BC 0:2 (0:1)

 

Mit 0:2 unterliegt man im Stadion am Bad und zeigt dabei eine der schwächsten Saisonleistungen. Die Gäste feierten am Ende einen verdienten Sieg und wahren damit die Chance auf den Klassenerhalt.

Bereits nach drei Minuten ging unsere Mannschaft in Rückstand. Ein Freistoß aus 25 Metern wird halbhoch rechts in den Strafraum gechipt, unbedrängt kann die Flanke in den 5 Meter Raum geschlagen werden und aus 5 Metern muss Höft völlig freistehend nur noch einnicken.(3.)

 

Nur kurze Zeit später muss eigentlich das zweite Tor fallen. Wieder wird die Flanke von der rechten Seite reingegeben und der Angreifer der Gäste trifft freistehend aus 7 Metern den halbhohen Ball nicht. (6.)

Unsere Mannschaft ist überhaupt nicht in der Partie, vollkommen verunsichert und fahrlässig. Ungenauigkeiten im Aufbauspiel, Fehlpässe im Mittelfeld und mangelnde Zweikampfintensität prägen das Bild der ersten Hälfte. Symbolisch ist die Szene aus Minute 16, als ein Steilpass der Gäste zunächst unzureichend geklärt wird und postwendend wieder gefährlich zurückkommt und Christian Wings zur endgültigen Klärung der Situation zwingt. (16.)

 

Nach der Trinkpause beruhigt sich das Spiel. Unsere Mannschaft steht nun defensiv sicherer und die Gäste geben sich mit der knappen Führung zunächst auch zufrieden.

 

Ein Freistoß von Tobias Becker aus 30 Metern und ein zu hoch angesetzter Lupfer von Carlo Purrucker aus halblinker Position zeigten zumindest ein wenig Torgefahr und ließen für die zweite Hälfte hoffen (27. / 39.)

Nach vier Wechseln zur Halbzeitpause dominiert man die ersten zehn Minuten und hat nun mehr Ballbesitz und Schwung. Ein Schuss von Roman Noguera aus zentraler Position kann dabei in letzter Sekunde noch geblockt werden (50.). Der Stecker wird dann 5 Minuten später vorerst gezogen. Die auf Konter lauernden Gäste spielen einen Steilpass in die Schnittstelle der hoch aufgerückten Verteidigungslinie und aus (mehr als) abseitsverdächtiger Position steuert Grellmann mit einem weiteren Angreifer alleine auf das Tor zu, bleibt eiskalt und verwandelt gegen den chancenlosen Wings in die linke Ecke (55.). Der Schock sitzt zunächst tief.

 

Nach der zweiten Trinkpause gibt es dann die beste Phase unserer Mannschaft in der gesamten Partie.

Zunächst geht ein Freistoß aus 25 Metern drüber (69.) und anschließend klären die Gäste auf der Torlinie. Eine schöne Direktpasskombination zwischen Lukas Friedrich, Marcel Nüchtern und Florian Falk bringt letzterer gefährlich nach innen und der Abschluss von Noguera kann auf der Linie zunächst geklärt werden und im weiteren Verlauf geht ein Schuss von Luis Freigang aus 25 Metern haarscharf am rechten Pfosten vorbei. (71.) Anschließend streift ein abgefälschter Schuss von Noguera sogar den Pfosten (75.) und nach einer guten Kopfballablage von Falk kann der Ball in letzter Sekunde von der Abwehrreihe der Gäste geklärt werden (80.).

 

Damit war es dann aber schon wieder vorbei. Weitere Ecken in den letzten Minuten sind – wie auch schon die gesamte Spielzeit zuvor – eine sichere Beute für Routinier Oliver Birnbaum im Radebeuler Tor.

Die Gäste verteidigten ihren Vorsprung clever, lauerten die gesamte zweite Hälfte auf weitere Kontermöglichkeiten und blieben damit auch immer wieder gefährlich, ohne allerdings die ganz große Torgefahr auszustrahlen.

 

Nächste Woche geht es für unsere Mannschaft zum Saisonfinale nach Taucha.

 

SSV : Wings, Becker, Trogrlic, L. Freigang, Purrucker (46. Noguera), Nüchtern, Peter, Zerbe (70. Friedrich), Berger (46. Falk), Boltze (46. Hentsch), Arsenijevic (46. Hartmann)

 

Tore: 0:1 Höft (3.), 0:2 Grellmann (55.)        

 

 

geschrieben von S. Weicker am 09.Juni 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 29.SPIELTAG

 

Samstag, den 08.06.2024   15:00 Uhr

 

SSV Markranstädt-Radebeuler BC

 

Das letzte Heimspiel der Saison 2023 / 2024 steht auf dem Programm und man begrüßt mit dem Radebeuler BC eine Mannschaft im Stadion am Bad, welchen noch jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt benötigt.
 
Die Mannschaft aus dem Weinbergstadion steht momentan noch unter dem Strich und ist neben dem Erledigen der eigenen Aufgaben auch auf Schützenhilfe der anderen Mannschaften angewiesen. Der 1908 gegründete Verein stieg 2009 in die Landesliga auf und nach drei Jahren in der Landesklasse West zwischen 2015 und 2017 konnte man im Sommer 2017 den erneuten Aufstieg perfekt machen. Nach den starken Jahren 2022 und 2023 (Platzierungen 5 und 7) muss man in diesem Jahr um den Klassenerhalt bangen.
 
Für unsere Mannschaft geht es im Fernduell mit der SG Handwerk Rabenstein noch um die Vizemeisterschaft, wobei ein Punkt Rückstand in den verbleibenden zwei Spielen (Samstag gegen Radebeul und am 15.06. in Taucha) aufzuholen ist.
 
Im Hinspiel gab es im Weinbergstadion zu Radebeul einen 3:0 Erfolg für unsere Mannschaft.
 
Als Schiedsrichter wird am Samstag Sebastian Runge aus Görlitz die Leitung des Spieles übernehmen.
 

 

geschrieben von S. Weicker am 30.Mai 2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 28

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Die SG Taucha 99 macht bereits zwei Spieltage vor Schluss den Landesmeistertitel durch einen Heimsieg gegen den VfB Empor Glauchau perfekt.

 

Durch die erneute Niederlage von Borea Dresden steht auch fest, dass es in dieser Spielzeit keinen sächsischen Aufsteiger in die Oberliga Süd geben wird.

 

Durch den Klassenerhalt des FC Grimma und den Abstieg des FSV Motor Marienberg wird es in diesem Jahr insgesamt fünf (!!!) Absteiger aus der Landesliga in die Landesklassen geben. Neben den bereits feststehenden Teams von Rapid Chemnitz und Radefeld ist nun auch der Abstieg von Kickers Markkleeberg amtlich. Da zwischen Platz 9 und 13 aber nur vier Punkte liegen, sind momentan noch fünf Teams gefährdet, von denen zwei auch den Gang in die 7. Liga antreten müssen. 

 

Rapid Chemnitz SSV Markranstädt 0:6
SG Taucha VfB Empor Glauchau 3:1
Dresden Laubegast Radefleder SV 

2:1

Kickers Markkleeberg FC Lößnitz

1:1

VfL Pirna Copitz VfB Fortuna Chemnitz 1:2
Radebeuler BC Oberlausitz Neugersdorf 0:2
Handwerk Rabenstein Motor Wilsdruff

3:0

Reichenbacher FC Borea Dresden 3:2
     

 

1.

SG Taucha 99 28 64:18 64
2. SG Handwerk Rabenstein 28 53:18 56
3. SSV Markranstädt 28 44:17 55
4. Reichenbacher FC 28 41:29 48
5. FC Oberlausitz Neugersdorf 28 40:30 47
6. FV Dresden 06 Laubegast 28 59:32 45
7. SC Borea Dresden 28 54:38 45
8. VfB Empor Glauchau 28 42:46 42
9. VfB Fortuna Chemnitz 28 40:41 36
10. SG Motor Wilsdruff 28 42:47 35
11. FC Lößnitz 28 32:34 34
12. VfL Pirna Copitz 28 35:47 34
13. Radebeuler BC 28 32:45 32
14. Kickers 94 Markkleeberg 28 37:50 27
15. Radefelder SV 28 26:57 20
16. Rapid Chemnitz 28 18:110 4
geschrieben von Stefan Weicker am 04.06.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 28.SPIELTAG

 

BSC Rapid Chemnitz - SSV Markranstädt

 

Am drittletzten Spieltag der Saison reist unsere Mannschaft nochmal nach Chemnitz und trifft dort im Stadtteil Kappel auf den Gastgeber BSC Rapid Chemnitz.

 

Nachdem die Mannschaft vor zwei Jahren den Aufstieg aus der Landesklasse West perfekt gemacht hatte und in die Landesliga zurückkehrte, muss man nach dieser Saison wieder den Weg in die 7. Liga antreten. Der Klassenerhalt in der letzten Saison wurde denkbar knapp sichergestellt und mit einem „Vorsprung“ von 7 Toren gegenüber dem FSV Oderwitz nur durch das bessere Torverhältnis gesichert. In dieser Saison ist die Entscheidung zu Ungunsten der Chemnitzer bereits gefällt. Bei nur vier Punkten (Sieg im Stadtderby gegen Fortuna Chemnitz und Remis gegen de Radefelder SV) zeichnete sich der Abstieg bereits seit einiger Zeit ab.

 

Bereits 1912 wurde die Abteilung Fussball der Freien Turnervereinigung gegründet und bereit seit 1926 ist man auf der heutigen Sportanlage Kappel an der Irkutsker Straße in Chemnitz aktiv. 1954 schaffte man als BSG Chemie sogar den Aufstieg in die DDR-Oberliga und aus dem ausgegliederten Leistungszentrum entwickelte sich später der FC Karl-Marx-Stadt bzw. der heutige Chemnitzer FC.

Nach 1990 nahm man wieder den Namen SV Rapid Kappel an und fusionierte 2001 mit dem Altchemnitzer BSC 97 zum heutigen BSC Rapid Chemnitz.

 

Unsere Mannschaft ist in dieser Spielzeit auswärts noch ungeschlagen und bei 13 Spielen konnte man 7 Siege und 6 Remis in der Fremde verbuchen. Gerne möchte man diese Serie auch bis zum Saisonende halten und bei einem Punkt Rückstand auf die SG Handwerk Rabenstein als Tabellenzweiter ist die Vize-Meisterschaft und Platz 2 noch im Bereich des Möglichen.

 

Im Hinspiel gelang auf dem heimischen Kunstrasenplatz im Stadion am Bad ein knapper 3:2 Erfolg.

 

Geleitet wird die Partie am Sonntag in Chemnitz von Schiedsrichter Florian Ordon vom SV Heinrichsort/Rödlitz. Ihm assistieren Paul Werner (SV Fortschritt Glauchau) und Felix Schubert (Neustädter SV). 

 

 

geschrieben von S. Weicker am 30.Mai 2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 27

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Die SG Taucha 99 steht nach den Ergebnissen des letzten Spieltags kurz vor dem Landesmeistertitel und kann diesen bereits am kommenden Wochenende perfekt machen. Der Vorsprung beträgt bei drei ausstehenden Spielen 8 (Handwerk Rabenstein) bzw. 9 Punkte (SSV Markranstädt).

 

Nach der Heimniederlage des SC Borea Dresden im Derby gegen Laubegast beträgt der Rückstand des Tabellenvierten nun auch bereits sieben Punkte und damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass es in dieser Spielzeit einen Aufsteiger in die Oberliga geben wird.

 

Im Tabellenkeller wird es nun eng. Die SG Motor Wisldruff (2:1 gegen Fortuna Chemnitz), Pirna – Copitz (2:1 in Markranstädt) und der Radebeuler BC (4:0 in Glauchau) feiern wichtige Erfolge, während Kickers Markkleeberg beim feststehenden Absteiger Radefeld nicht über ein Remis hinaus kommt. Nächste Woche treffen dann mit Markkleeberg und Lößnitz sowie Pirna und Fortuna Chemnitz wieder vier direkte Konkurrenten im Abstiegskampf aufeinander.

 

 

SSV Markranstädt VfL Pirna Copitz 1:2
Borea Dresden Dresden Laubegast 2:3
FC Lößnitz SG Taucha

0:2

SG Handwerk Rabenstein Reichenbacher FC

2:0

Motor Wilsdruff Fortuna Chemnitz 2:1
Radefelder SV Kickers Markkleeberg 3:3
Oberlausitz Neugersdorf Rapid Chemnitz

n.A. Gast

Empor Glauchau Radebeuler BC 0:4

 

1.

SG Taucha 99 27 61:17 61
2. SG Handwerk Rabenstein 27 50:18 53
3. SSV Markranstädt 27 38:17 52
4. SC Borea Dresden 27 52:35 45
5. Reichenbacher FC 27 38:27 45
6. FC Oberlausitz Neugersdorf 27 38:30 44
7. FV Dresden 06 Laubegast 27 57:31 42
8. VfB Empor Glauchau 27 41:43 42
9. SG Motor Wilsdruff 27 42:44 35
10. VfL Pirna Copitz 27 34:45 34
11. VfB Fortuna Chemnitz 27 38:40 33
12. FC Lößnitz 27 31:33 33
13. Radebeuler BC 27 32:43 32
14. Kickers 94 Markkleeberg 27 36:49 26
15. Radefelder SV 27 25:55 20
16. Rapid Chemnitz 27 18:104 4
geschrieben von Stefan Weicker am 27.05.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 27.SPIELTAG

 

SSV Markranstädt - VfL Pirna Copitz 07 1:2 (0:1)

 

Nach neun Spielen ohne Niederlage unterliegt unsere Mannschaft zu Hause dem VfL Pirna, welcher damit wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln kann.
 
Bereits nach wenigen Minuten hatten beiden Teams beste Chancen, um in Führung zu gehen. Zunächst scheiterte aber ein Pirnaer freistehend am langen Pfosten nach einer Ecke per Kopf (3.) und im direkten Gegenzug parierte der Gäste-Torhüter einen Flachschuss von Carlo Purrucker aus halblinker Position aufs lange Eck stark zum Eckstoß. Nach einem weiteren Abschluss durch Purrucker, welcher über die linke Seite gut vorbereitet, dann im Zentrum in Szene gesetzt wurde und am Torhüter scheiterte, passierte zunächst nicht viel.
 
Einige Fehlpässe und Ungenauigkeiten störten auf beiden Seiten den Spielfluss. Die Gäste aus Pirna waren sehr engagiert und gut im Spiel und wurden dann nach einer halben Stunde durch ein "Geschenk" belohnt. Im Strafraum kommt es zum Zweikampf, in welchem beide Akteure den Ball spielen, der Schiedsrichter überlegt extrem lange und zeigt dann zur Überraschung aller doch auf den Punkt. Ein mindestens umstrittener Strafstoß, welchen dann Florian Kärger mit Hilfe der Unterlatte zur Führung der Gäste verwandelt (30.).
 
Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel und mit Ausnahme einer guten Freistoßposition aus 16 Metern, welcher dann aber klar drüber ging, gab es kaum gefährliche Torchancen zum Ausgleich (41.).
 
Der zweite Durchgang begann dann gleich turbulent. Zunächst ist Christian Wings im SSV-Tor auf der Hut und verhindert ein Eigentor, nachdem eine Klärung per Bogenlampe gefährlich auf das eigene Tor flog (47.) und dann mussten die Gäste aus Pirna in Unterzahl weiterspielen. Nach einem tollen Pass in die Schnittstelle der Abwehr ist Roman Noguera 25 Metern vor dem Tor frei durch und Eickstädt auf Seiten der Pirnaer kann sich nur noch per Foul helfen. Da zumindest noch mindestens 1-2 Pirnaer in der Nähe waren, ist die Entscheidung auf "Notbremse" recht hart einzuschätzen.
 
Der anschließende Freistoß durch Boltze ist zwar eine sichere Beute für den Schlussmann, doch das Spiel des SSV wurde nun deutlich zielstrebiger, präziser und vor allem schneller. Zunächst scheitert zweimal Zerbe (52.) und ein Freistoß aus aussichtsreicher Position geht am Tor vorbei (58.). Doch nachdem sich die Gäste vom Schock des Feldverweises erholt hatten und nun alles daran legten, den Vorsprung irgendwie über die Zeit zu retten, war der positive Schwung bei unserer Mannschaft verebbt. Großchancen blieben Mangelware und in Minute 79 erhöhten die Gäste nach einem Konter sogar auf 2:0.
 
Anschließend wurde es dann aber nochmal spannend. Pepe Freigang wird im Strafraum gefoult und Carlo Purrucker verwandelt den Strafstoß sicher und stellt damit den Anschluss her. Mit Nachspielzeit hatte man noch eine viertel Stunde Zeit und man versuchte nochmal alles - doch die letzte Konsequenz ließ man vermissen.
 
Ein Schuss von Luis Freignag nach einer Ecke, welcher vom Gäste-Hüter stark zur nächsten Ecke pariert wird (83.) war die gefährlichste Möglichkeit zum Ausgleich. Mit dem Schlusspfiff ging dann ein weiterer Abschluss von Luis Freigang kanpp drüber und am Ende sicherten sich jubelnde Gäste drei Punkte.
 
Ein gebrauchter Nachmittag für unsere Mannschaft, doch bereits am kommenden Sonntag gibt es die Möglichkeit für den nächsten Sieg. Ab 15 Uhr gastiert man dann beim BSC Rapid Chemnitz.
 
SSV: Wings, Trogrlic, Falk (67. Friedrich), L. Freigang, Purrucker, Peter, Noguera (75. P. Freigang), Zerbe (82. Tauchnitz), Hartmann, Boltze, Arsenijevic
 
Tore: 0:1 Kärger (30. /FE), 0:2 Müller (79.), 1:2 Purrucker (81. /FE)
 

 

geschrieben von S. Weicker am 26.Mai 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 27.SPIELTAG

 

Samstag, den 25.05.2024  14:00 Uhr

 

SSV Markranstädt - VfL Pirna Copitz 07

 

Es sind noch vier Spieltage zu gehen und unsere Mannschaft empfängt zum vorletzten Heimspiel der laufenden Spielzeit die Gäste aus der Elbestadt Pirna.
 
Die Mannschaft aus dem Stadtteil Copitz spielte zwischen 1997 und 2011 in der Landesliga und nach vier Spielzeiten in der Landesklasse ist man seit 2015 wieder in der höchsten Spielklasse des Freistaates aktiv. Nach einer starken Saison 2018/2019, welche man mit Platz 3 beendete (coronabedingt nur die Hinrunde), belegte man in den vergangenen beiden Jahren Platz 12 und schaffte damit jeweils den Klassenerhalt. Diesen strebt man natürlich auch in dieser Spielzeit an und nach drei Siegen in Folge (Lößnitz, Glauchau, Neugersdorf) steht man aktuell wieder auf Tabellenplatz 12, welcher aber auch schon der erste Abstiegsplatz bedeuten könnte.
 
In den vergangenen Jahren verjüngte man die Mannschaft und setzte dabei vor allem auch auf den eigenen Nachwuchs. Mit Torhüter Pierre Schiller, welcher vom „Stadtrivalen“ 1. FC Pirna nach Copitz wechselte, hat man nur einen Ü 30 Spieler in seinen Reihen und in der Offensive hat Oscar Haustein mit aktuell 12 Toren unter Beweis gestellt, dass die gute Nachwuchsarbeit Früchte trägt. Der 19-jährige Angreifer wechselte aus der eigenen U 19 in den Herrenbereich.
 
Für unsere Mannschaft gilt es die verbleibenden Spiele erfolgreich zu gestalten und die Chance zu wahren, den momentanen 6-Punkte-Rückstand auf den Spitzenreiter Taucha vielleicht noch so zu verringern, dass es am letzten Spieltag in der Parthestadt zu einem „Endspiel“ kommen kann. Doch dafür gilt es zunächst die eigenen Hausaufgaben zu machen.
 
Bereits zweimal traf man in dieser Saison auf die Pirnaer. Im Hinspiel führte man bereits nach zehn Minuten mit 3:0 und gewann letztendlich 3:1 und in der 3. Runde des Landespokals konnte man sich zu Hause im Stadion am Bad unter Flutlicht knapp mit 2:1 durchsetzen.
 
Geleitet wird die Partie am Samstag von Stephan Markowitz aus Zwickau. Ihm assistieren Louis Kehl und Patrick Küfner an den Seitenlinien.
 

 

geschrieben von S. Weicker am 23.Mai 2024

 

PERSONAL-PLANUNGEN KOMMENDE SAISON

Wir freuen uns am spielfreien Pfingstwochenende eine weitere Personalie für die kommende Saison bekanntgeben zu dürfen.

Unser Torjäger Carlo Purrucker bleibt uns auch mindestens eine weitere Saison treu und geht für unsere Mannschaft auf Torejagd.

 

2020 wechselte Carlo vom SSV Weißenfels zu uns ins Stadion am Bad und kommt bei bisher 88 Pflichtspieleinsätzen auf starke 53 Treffer und hatte in der vergangenen Saison bei 18 Treffern in 31 Einsätzen einen nicht unwesentlichen Anteil am Gewinn des Landesmeistertitels.
 

Wir freuen uns auf weitere Spiele und hoffentlich zahlreiche Tore und bedanken uns bei Carlo für seine Treue.

Alles Gute wünschen wir Carlo natürlich auch noch für die verbleibenden Duelle der Spielzeit 2023/2024.

 
geschrieben von Stefan Weicker am 17.05.2024

PERSONAL-PLANUNGEN KOMMENDE SAISON

 

Die nächsten beiden Personalien für die Spielzeit 2024 / 2025 im Kader unserer 1. Herrenmannschaft sind fix. Dabei freuen wir uns auf eine Verlängerung und einen vereinsinternen "Neuzugang".
 
Marko Trogrlic (32) wechselte im Sommer 2021 vom FC Eilenburg aus der Oberliga zu uns nach Markranstädt und stand bereits in 71 Pflichtspielen für unseren Verein auf dem Platz, wobei ihm auch 8 Tore gelangen.
 
Wir freuen uns auf (mindestens) ein weiteres Jahr mit unserem Abwehrrecken und bedanken uns für seine Treue.
 
Im Januar 2022 wechselte Hanau-Lucas Nickels (18) aus dem Nachwuchsbereich des 1. FC Lok Leipzig nach Markranstädt, wo er unter anderem in der Junioren Regionalliga aktiv war. In der laufenden Spielzeit ist er Stammkraft in der U 19 unserer Vereins, kam bereits auf zwei Einsätze in unserer 2. Herrenmannschaft und nun freuen wir uns darauf, ihn im Kader unserer 1.Herren willkommen zu heißen und drücken ihm die Daumen für seine erste Saison im Herren-Bereich.
 
Wir wünschen beiden für die verbleibenden Spiele maximale Erfolge und für die Vorbereitung zur neuen Saison schonmal alles Gute.
 
geschrieben von Stefan Weicker am 15.05.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 26.SPIELTAG

 

VfB Fortuna Chemnitz - SSV Markranstädt 1:2 (0:2)

 

 
Seit 2004 konnten die Gastgeber nur eines von 15 Duellen gegen unsere Mannschaft gewinnen und war von Beginn an gewillt, diese Serie zu beenden und mindestens einen Zähler zu holen. So startete man engagiert und mit viel Ballbesitz in die Partie und wollte den Heimvorteil auf dem Kunstrasenplatz ausnutzen, zumal man sich auch den letzten Abstiegssorgen noch nicht entledigt hat.
 
Bereits nach wenigen Minuten hatte man die Möglichkeiten zur Führung (6./7.), doch scheiterte jeweils und auch auf der Gegenseite war unser Kapitän Marcel Nüchtern (10.) zunächst nicht erfolgreich.
 
Nach einem gefährlichen Kopfball der Gastgeber (15.) nutzt unsere Mannschaft dann den ersten gefährlichen Angriff. Eine schnelle Balleroberung im Mittelfeld vorangegangen, geht es dann blitzschnell. Carlo Purrucker wird gekonnt in Szene gesetzt und lässt sich die Chance zur Führung nicht nehmen (18.).
 
Den Gastgebern merkte man den Schock an und man versuchte den Ball nun zunächst sicher in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Doch dieses Vorhaben hatte sich zehn Minuten später schon erledigt. Eine ähnliche Situation wie bei der Führung, schnelles Umschalten nach Ballgewinn, gekonntes direktes Kombinationsspiel und am Ende vollstreckte wieder Carlo Purrucker zur komfortablen zwei-Tore Führung.
 
Anschließend wollten die Gastgeber unbedingt noch vor der Pause den Anschlusstreffer markieren und konnten sich auch die ein oder andere Torchance erarbeiten. Die aussichtsreichste hatte dann Rüger, der in der 43.Minute frei durch ist, aber an Johannes Lohmann scheitert.
 
So geht es mit einem 2:0 in die Pause und die Anfangsviertelstunde der zweiten Hälfte läuft schleppend an. Unser Team kontrolliert das Geschehen und die Chemnitzer tuen sich schwer, weitere Chancen zu kreieren.
 
Nach knapp einer Stunde Spielzeit nimmt dann das Spiel nochmal an Fahrt und Spannung auf. Nach einer Flanke steht von der Mühlen goldrichtig und kann per Kopf den Anschlusstreffer markieren (58.). Die Chemnitzer wollen nun den Ausgleich erzwingen, riskieren in der Offensive etwas mehr und es bieten sich gute Kontermöglichkeiten für unsere Mannschaft. Zunächst scheitert Nüchtern (73.) und kurz danach Purrucker per Kopfball (74.).
 
Das Spiel ist in der Schlussphase vor allem durch Nickligkeiten und Spannung geprägt und verliert an spielerischem Niveau. Am Ende hilft auch die elfminütige Nachspielzeit den Gastgebern nichts mehr und unsere Mannschaft bringt den Erfolg über die Zeit.
 
SSV: Lohmann, Becker, Falk (82. P.Freigang), L. Freigang, Purrucker (90. Tauchnitz), Nüchtern, Peter (75. Hadzic), Zerbe, Hartmann, Hentsch (62. Friedrich), Arsenijevic
 

 

geschrieben von S. Weicker am 13.Mai 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 26.SPIELTAG

 

Sonntag, den 12.05.2024   15:00 Uhr

 

VfB Fortuna Chemnitz - SSV Markranstädt

 

 
Unsere Mannschaft gastiert am Sonntag in der Stadt der Moderne und trifft im Stadteil Glösa auf den Gastgeber VfB Fortuna Chemnitz.
 
Die Geschichte des VfB Chemnitz ist lang, erfolgreich und beginnt bereits im Jahre 1901 mit der Gründung des Réunion. Seit dem Jahr 1920 spielt man dann auch auf dem „Platz an der Beyerstraße“, welcher dann im Jahr 2009 aus einem Rasen in einen Kunstrasenplatz umgewandelt wurde. Nach zahlreichen Namensänderungen spielte man seit dem Jahr 1958 als BSG Motor „Fritz Heckert“ und konnte mehrere Jahre sogar in der höchsten Spielklasse der DDR spielen.
 
Nach der Wiedervereinigung spielte man bis 2003 in der Oberliga (u.a. dritthöchste Klasse damals), geriet anschließend nach dem Abstieg in finanzielle Nöte und fusionierte 2005 mit Fortuna Furth-Glösa zum heutigen VfB Fortuna Chemnitz.
 
Nachdem man 2013 und 2014 aus der Oberliga bis in die Landesklasse durchgereicht wurde, fasste man sich das Ziel, vor allem aus jungen Spielern aus der eigenen Nachwuchsschmiede ein Team zu formen, welches dauerhaft wieder in der Landesliga mitspielen würde. Erreicht wurde dieses Ziel dann 2022 und auch in dieser Saison sind zahlreiche eigene Nachwuchskräfte im Kader der Chemnitzer.
Sportlich reicht das momentan zu Platz 10 in der Landesligatabelle (punktgleich mit dem FC Lößnitz auf Platz 9) und bei 10 Siegen, 3 Remis und 12 Niederlagen hat man ein ausgeglichenes Torverhältnis von 36:36 Toren. Dieser Platz dürfte definitiv für den Klassenerhalt reichen, doch die Wilsdruffer lauern auf Platz 11 nur einen Pinkt dahinter.
 
Unser Team um Trainer Olaf Brosius und André Bittner wollen nach zuletzt zwei Remis am liebsten wieder einen vollen Erfolg einfahren und mit drei Punkten aus Chemnitz heimkehren. Nach der Pfingstpause stehen dann noch zwei Heim- (Pirna-Copitz und Radebeul) und zwei Auswärtsspiele (Rapid Chemnitz und Taucha) auf dem Programm.
 
Geleitet wird die Partie am Sonntag von Schiedsrichter Christopher Gentz (SC Freital) und seinen Assistenten Hannes Scheffel (SG 48 Schönfels) und Georg Brauer (SG Empor Possendorf). Wir wünschen dem Trio einen guten Pfiff und immer die richtige Entscheidung.
 

 

geschrieben von S. Weicker am 10.Mai 2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 25

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Spitzenreiter Taucha gewinnt das Spitzenspiel in der Landeshauptstadt gegen den Gastgeber Borea und baut seinen Vorsprung nun auf sechs Punkte aus. Damit rutschen die Dresdner auch wieder auf Platz 4 der Tabelle ab. Nach aktuellem Stand würde es damit in diesem Jahr keinen Aufsteiger in die Oberliga Süd geben, da die im Moment Drittplatzierten Rabensteiner ihren Lizenzantrag zurückgezogen haben (Neugersdorf ebenfalls).

 

Dies hat dann natürlich auch Auswirkungen auf den Tabellenkeller. Wenn unter Umständen mit Marienberg und Grimma zwei weitere sächsische Mannschaften in die Landesliga absteigen müssten, beträfe es eventuell sogar 6(!) Mannschaften die den Weg in die Landesklassen antreten müssten. Noch ist natürlich noch nicht alles entschieden, aber überraschende Siege wie der von Pirna in Glauchau dürfte wichtig und das Heimremis von Radefeld gegen Radebeul fast zu wenig sein, um den Klassenerhalt zu schaffen.

 

Team der Rückrunde ist zweifellos der Reichenbacher FC. Der Aufsteiger gewinnt von 10 Partien im Jahr 2024 7 und spielt dreimal Remis. Lohn der Erfolgsserie ist der momentane Platz 5 in der Tabelle.

 

 

SG Motor Wilsdruff SSV Markranstädt 0:0
Reichenbacher FC Dresden Laubegast 1:0
FC Lößnitz Rapid Chemnitz

6:1

SG Handwerk Rabenstein Kickers Markkleeberg

5:1

Borea Dresden SG Taucha 0:2
Radefelder SV Radebeuler BC 2:2
Oberlausitz Neugersdorf Fortuna Chemnitz

3:0

Empor Glauchau Pirna Copitz 0:2

 

1.

SG Taucha 99 25 57:17 55
2. SSV Markranstädt 25 35:14 49
3. SG Handwerk Rabenstein 25 46:18 47
4. SC Borea Dresden 25 50:30 45
5. Reichenbacher FC 25 35:24 42
6. FC Oberlausitz Neugersdorf 25 35:27 41
7. FV Dresden 06 Laubegast 25 54:27 39
8. VfB Empor Glauchau 25 38:39 39
9. FC Lößnitz 25 30:29 33
10. VfB Fortuna Chemnitz 25 36:36 33
11. SG Motor Wilsdruff 25 39:40 32
12. VfL Pirna Copitz 25 29:44 28
13. Radebeuler BC 25 26:42 26
14. Kickers 94 Markkleeberg 25 31:46 22
15. Radefelder SV 25 22:50 19
16. Rapid Chemnitz 25 18:98 4
geschrieben von Stefan Weicker am 07.05.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 25.SPIELTAG

 

SG Motor Wisldruff - SSV Markranstädt 0:0

 

Nach dem Heimremis gegen Neugersdorf kommt man auch in Wilsdruff nur zu einem Remis und trennt sich torlos vom Gastgeber.
Die Gastgeber erwischten den besseren Start und wollten zur Einweihung der neuen Flutlichtanlage vor den knapp 150 Zuschauern natürlich auch etwas Zählbares holen.
 
Nach einer ersten Halbchance in Minute 2, als der Schuss noch deutlich vorbeiging, hätte es kurze Zeit später die Führung geben können/müssen. Nach einer Flanke war dann aber der Angreifer der Gastgeber zu überrascht und verpasst den Ball knapp. (6.)
 
Dann dominierte unsere Mannschaft das Geschehen und hatte mehrere gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Nach einer schnellen Balleroberung im Mittelfeld wird zunächst Nüchterns Schuss abgefälscht (10.) und kurze Zeit später geht der Schuss von Hartwig rechts am Tor vorbei (16.). Anschließend probiert es nochmal Nüchtern per Volley, doch den gefährlichen Aufsetzer entschärft der Tormann der Gastgeber aufmerksam. (19.)
 
Dann brachten zwei der insgesamt acht Ecken mal Gefahr und in Minute 21 lag der Ball bereits im Tor, doch aufgrund eines geahndeten Offensivfouls wird der Treffer nicht gegeben und später ist ein Kopfball von Pepe Freigang nach einer Ecke nicht wuchtig genug (32.).
 
So bleibt es auf schwierigem und unebenen Geläuf bei einem torlosen Remis zur Halbzeit. Großchancen sind Mangelware und zahlreiche Bälle verspringen im Aufbau. Die Laufbahn hinter den Toren sorgt für lange Wartezeiten beim Ballholen, so dass auch kein richtiger Spielfluss entsteht.
 
Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehört dann wieder unserem SSV. Nach einer Flanke von Hartmann verpasst Pepe Freigang in der Mitte knapp per Kopf, sonst hätte es hier den schnellen Kaltstart nach der Pause gegeben (48.). Anschließend übernehmen die Gastgeber etwas mehr Initiative, kommen zu einigen Eckbällen, doch mehr als ein abgeblockter Volley-Schuss ist auch nicht drin (61.). Auf der Gegenseite trifft Hartwig einen Ball aus 10 Metern nicht voll (68.)
 
In der Schlussphase wird es dann nochmal gefährlich. Zunächst haben die Gastgeber die große Chance zum Siegtreffer, doch erneut ist nach einer Flanke der Angreifer der Wilsdruffer zu überhastet und überrascht und verzieht den Abschluss.
 
In der Nachspielzeit zeigt unsere Mannschaft dann nochmal ihre spielerische Klasse. Ein tolles Direktspiel wird bis in den Strafraum kombiniert und dort können sich die Gastgeber nur noch mit einem Foul helfen. Der fällige Strafstoß geht allerdings an den Pfosten, so dass es letztendlich beim torlosen Remis bleibt, welches zumindest die Gastgeber gerne mitnehmen.
 
SSV: Wings, Hartwig, Becker, L. Freigang, Nüchtern, Peter, P. Freigang, Zerbe, Hartmann, Hentsch (83. Hadzic), Arsenijevic
Zuschauer: 144
 

 

geschrieben von S. Weicker am 04.Mai 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 25.SPIELTAG

 

SG Motor Wisldruff - SSV Markranstädt 

 

Morgen Abend eröffnet unsere Mannschaft den 25. Spieltag der Landesliga Sachsen mit einem Auswärtsspiel westlich der Landeshauptstadt Dresden. Unter Flutlicht trifft man im Parkstadion auf die SG Motor Wilsdruff.
 
Bereits im Jahre 1863 begann das sportliche Treiben in Wilsdruff in organisierter Form. Der Turn- und Sportverein Wilsdruff ist damit sicher einer der ältesten Vereine Sachsens. Im Jahre 1945 ging dann daraus die SG Motor Wilsdruff hervor, welche sich dann zu DDR-Zeiten zunächst in drei Vereine aufspaltete und erst 1958 unter dem Namen BSG Wilsdruff wieder zusammenkamen. Seit 1990 läuft man nun wieder als SG Motor Wilsdruff auf und schaffte nach vielen Jahren in Bezirksklasse, Kreisoberliga und Landesklasse dann 2019 den Aufstieg in die höchste sächsische Spielklasse. 2022 musste man dann den Abstieg hinnehmen, schaffte aber in der Spielzeit 2022/ 2023 den direkten Wiederaufstieg dank eines knappen Vorsprungs von einem Punkt auf Verfolger SC Freital II.
 
Seit dem Abstieg aus der Landesliga ist Stefan Minge (Sohn von Ralf Minge) als Trainer verantwortlich für die sportliche Entwicklung der Mannschaft und mit 31 Punkten aus 24 Spielen hat man auf Tabellenplatz 10 stehend gute Chancen, den Klassenerhalt zu schaffen.
 
Nach dem Zurückziehen der Oberliga Anträge in Rabenstein und Neugersdorf ist es durchaus möglich, dass am Ende die Plätze 12-16 in den "sauren Abstiegsapfel beißen müssen".
 
Für unsere Mannschaft ist es die erste von zwei anstehenden Auswärtsfahrten, denn auch am kommenden Spieltag muss man auswärts ran und trifft am 12.05. auf den VfB Fortuna Chemnitz.
 
Nachdem man 2020 und 2021 beide Gastspiele in der Stadt am Bach "Wilde Sau" gewinnen konnte, musste man sich 2022 im Landespokal geschlagen geben. Das Hinspiel in Markranstädt endete torlos 0:0.
 
Geleitet wird die Partie am morgigen Abend von Benjamin Arnold vom FV Hafen Dresden.
 

 

geschrieben von S. Weicker am 02.Mai 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 24.SPIELTAG

 

SSV Markranstädt - FC Oberlausitz Neugersdorf 1:1 (0:0)

 

 

Die Neugersdorfer feierten am Ende den Punkt mit ihren mitgereisten Fans lautstark und aus unserer Sicht waren es zwei verlorene Punkte.

 

In der ersten Hälfte bot sich den Zuschauern eine zähe Partie. Für unseren SSV gestaltete sich das Geschehen zu einem Geduldsspiel, während die Gäste zwar mehr Ballbesitz hatten, doch durch lange ideenlose Bälle kaum Gefahr ausstrahlen konnten. Unser SSV wurde immer dann gefährlich, wenn es schnell und direkt nach vorne ging oder man durch frühes Pressing Ballgewinne verzeichnen konnte. So war ein Doppelpass zwischen Purrucker und Nüchtern die erste Torannäherung, wobei der Gäste-Torwart aufmerksam war und vor unserem Kapitän an den Ball kommen konnte (5.). Auch bei der nächsten Aktion war er auf dem Posten. Purrucker wird von Berger halblinks in Szene gesetzt, platziert seinen Abschluss aber zu zentral, so dass der Keeper per Faustabwehr klären kann. (20.)

 

Die zarten Offensivaktionen resultierten aus am Ende schwach getretenen Standardsituationen (22./28.) oder wenigen Vorstößen auf der Außenbahn, welche aber vom aufmerksamen Lohmann stets sicher pariert wurden (33./40.).

 

Zwei Aufreger gab es dann doch noch in der ersten Hälfte, wo die Führung für unsere Mannschaft ganz nah war. Zunächst setzte sich Hentsch links toll durch, Hartwig ist im Zentrum die Fußspitze vor seinem Gegenspieler am Ball, doch der Gäste Keeper pariert glänzend und lenkt den Ball über den Querbalken (35.). Kurz vor der Halbzeit wäre er dann aber auch machtlos gewesen. In der Vorwärtsbewegung der Gäste erobern Nüchtern und Freigang stark den Ball und Freigang zieht aus 20 Metern mit rechts ab. Der Ball ging haarscharf rechts vorbei, der Torwart wäre ohne Abwehrchance gewesen.

So fehlten Zentimeter zur Führung, welche dann aber direkt nach dem Pausenpfiff erfolgen sollte.

 

Kapitän Nüchtern musste mit Oberschenkelproblemen in der Kabine bleiben, Peter übernahm für ihn. Gute Besserung und schnelle Genesung an dieser Stelle.

 

Mit Beginn der zweiten Hälfte startete auch die stärkste Phase unseres SSV. Nun wurde steil und tief in die Schnittstelle der Abwehr gespielt und schon ergaben sich Räume. Zunächst war Purrucker durch, konnte nur durch ein Foulspiel gestoppt werden und den anschließenden Freistoß aus 25 Metern dreht Hentzsch schön um die Mauer, doch der Gäste Keeper pariert zur Ecke. (47.)

Kurze Zeit später war er dann machtlos. Ein perfekt getimter diagonal gespielter Pass in die Tiefe findet Eric Berger, der legt sich den Ball auf der halbrechten Seite perfekt vor und vollendet in die lange Ecke zur Führung. Diese hielt aber nicht lange. (51.)

 

Eine Hereingabe von rechts kann auch in mehreren Versuchen nicht endgültig geklärt werden und aus 23 Metern nimmt Körner den Ball direkt als Dropkick und trifft flach in die rechte Ecke. (58.) 

 

Anschließend hatten die Neugersdorfer das Momentum ein wenig auf ihrer Seite, blieben aber mit Ausnahme eines Schusses aus der zweiten Reihe, welcher knapp drüber geht, eher ungefährlich (65.).

Dann hatte Berger aus ähnlicher Position und Situation die Chance auf den Doppelpack. Freigang spielt steil zwischen die Verteidiger der Gäste, Berger lässt sich etwas nach rechts abdrängen, kommt noch zum Abschluss, den aber der Gäste Keeper per Fußabwehr parieren kann. (69.)

 

Zweimal wurde es dann auf der anderen Seite nochmal brenzlig. Zunächst verliert man den Ball im Aufbauspiel leichtfertig, doch den Abschluss aus 15 Metern pariert Lohmann und bei einem Konter ist er aufmerksam und kommt vor dem Angreifer an den Ball (74./81.).

 

Dann stand auch der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Eine Hereingabe von links wird von der Abwehr der Gäste im Strafraum klar per Hand zur Ecke geblockt. Der Pfiff blieb aus und aus der anschließenden Ecke ergab sich keine Torgefahr.

 

Die letzte Möglichkeit hatte dann Hartwig, der im Mittelfeld viel Platz hatte und aus 30 Metern etwas zu früh abzieht und den Ball klar drüber setzt.

 

So bleibt ein enttäuschter Eindruck zurück und am Ende sind es zwei verlorene Punkte für den SSV und ein gewonnener Punkt für den FCO.

 

SSV Markranstädt: Lohmann, Hartwig, Falk (68. Boltze), Freigang, Nüchtern (46. Peter), Purrucker (80. Hadzic), Zerbe, Hartmann, Berger, Hentsch, Arsenijevic

 

Tore: 1:0 Berger (51.), 1:1 Körner (58.) Zuschauer: 60

 

 

geschrieben von S. Weicker am 28.April 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 24.SPIELTAG

 

SSV Markranstädt - FC Oberlausitz Neugersdorf

 

 

Unsere Mannschaft empfängt am Samstag den Oberliga-Absteiger aus Neugersdorf im Stadion am Bad und trifft dabei auf der Trainerbank auf einen alten Bekannten aus Markranstädt.
 
Robert Simon schnürte zwischen 2001 und 2003 selbst die Töppen für unseren SSV und beendete dann nach seinem Wechsel nach Zittau seine aktive Karriere 2004. Über diverse Stationen in den Nachwuchsabteilungen des TSV 1860 München und der SG Dynamo Dresden übernahm er dann im Sommer des vergangenen Jahres den Posten des Sportlichen Leiters bei unseren Gästen. Nach mäßigem Saisonstart wurde er dann im Oktober 2023 auch Trainer der Mannschaft.
 
Nach dem Abstieg aus der Oberliga Süd in der vergangenen Spielzeit gab es auch einen großen Umbruch in der Zusammenstellung des Kaders. Dieser wurde im Sommer stark verjüngt und die beiden Routiniers Karl Petrick und der Winterneuzugang auf der Torhüter-Position Petr Svarc sind die einzigen beiden Spieler Ü 30 und sollen somit den jungen Spielern, welche meist noch U 25 sind, mit ihrer Erfahrung Stabilität geben.
Mit aktuell 37 Punkten aus 23 Spielen steht die Mannschaft aus dem Osten des Freistaates momentan auf Tabellenplatz 6 und hat zumindest noch leichte Tuchfühlung zu Platz 3. Am vergangenen Spieltag konnte man auswärts bei der SG Motor Wilsdruff einen Pausenrückstand drehen und am Ende noch mit 2:1 gewinnen.
 
Unsere Mannschaft tritt mit der Empfehlung eines 4:0 Auswärtssieges beim VfB Empor Glauchau an und weiß aber genau, dass in dieser Landesliga-Spielzeit Punkte nicht im Vorbeigehen geholt werden können und somit auch am Samstag wieder ein dickes Brett zu bohren sein wird. Das Hinspiel in Neugersdorf endete torlos 0:0.
 
Geleitet wird die Partie am Samstag von Philipp Schubert aus Chemnitz und der Anstoß erfolgt wie gewohnt um 14 Uhr.
 

 

geschrieben von S. Weicker am 26.April 2024

 

BRÜDERPAAR FREIGANG NUN "VEREINT"

 

Es geht weiter mit den Neuigkeiten für die kommende Saison und wir sind stolz und froh bekanntzugeben, dass nach vielen gemeinsamen Jahren beim SSV unsere beiden Brüder Luis und Pepe Freigang nun in der 1.Herrenmannschaft vereint sind.
 
 
 
 
 
 
Beide sind absolute Urgesteine bei unserem SSV, spielen seit ihrem 6. Lebensjahr für unsere blau.-weißen Farben und blieben uns seither immer treu.
 
Während Pepe bereits in der laufenden Saison einige Einsätze in der 1.Herrenmannschaft hatte und noch als U 19 Spieler aktiv ist, kann Luis bereits auf über 100 Einsätze für unseren SSV im Herren-Bereich verweisen.
 
Bereits Vater Lars Freigang spielte zwischen 1993 und 2005 für unsere 1.Herrenmannschaft, war dann später noch in der 2.Mannschaft und Senioren aktiv und engagierte sich im Vorstand des Vereins.
 
Nach den Meißner-Brüdern in den 80er Jahren und den beiden Arsenijevic-Brüder in der Vorrunde der Saison 2022/2023 geht nun also wieder ein Brüder Paar gemeinsam auf Torejagd.
 
Wir wünschen beiden maximale Erfolge in der Rückrunde und freuen uns dann auf die neue Spielzeit.
 
geschrieben von Stefan Weicker am 25.04.2024

WEITERE PERSONAL-ENTSCHEIDUNGEN SIND FIX

 

So langsam aber sicher nimmt die Kaderplanung der kommenden Saison Formen an und wir dürfen heute die nächsten Neuigkeiten verkünden.
 
Neben unseren Sommer-Neuzugängen Jonas Hartwig und Oliver Hartmann, bleibt uns auch Christopher Zerbe treu, welcher bereits im Januar 2022 zu uns wechselte.
 
 
Jonas Hartwig wechselte vom BSC Rapid Chemnitz nach Markranstädt und Oliver Hartmann vom Landesliga-Absteiger FC Blau Weiß Leipzig und konnten bereits 13 bzw. 15 Einsätze in der Landesliga nachweisen.
 
Christopher Zerbe wechselte bereits im Januar 2022 vom Landesklasseteam HFC Colditz ins Stadion am Bad und hat bereits über 50 Einsätze für unseren SSV "auf den Buckel".
 
Wir freuen uns über eure Treue, auf die kommende Spielzeit und wünschen dem Trio noch maximale Erfolge in der laufenden Spielzeit.
 
geschrieben von Stefan Weicker am 24.04.2024

RÜCKBLICK SPIELTAG 23

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Spitzenreiter Taucha kann erneut nicht gewinnen und holt beim Reichenbacher FC "nur" ein torloses Remis. Die Vogtländer setzen damit ihre starke Serie gegen die Spitzenteams der Liga fort. Erster Verfolger Rabenstein verliert nach Führung überraschend zu Hause gegen den Radebeuler BC und muss den Platz 2 an unser Team abgeben. Die Radebeuler feiern dagegen drei ganz ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf.

 

Damit rustcht auch Borea Dresden nach einem Kantersieg gegen Rapid bis auf zwei Punkte an Handwerk heran und schöpft damit weiter Hoffnung auf den begehrten zum Auftsieg berechtigten 3. Tabellenplatz.

 

Im Tabellenkeller verpassen die Radefelder im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Pirna trotz Pausenführung den so wichtigen Heimsieg und holen nur einen Zähler. Die Kickers aus Markkleeberg halten in der Landeshauptstadt gegen Laubegast lange gut mit und müssen sich dann aber aufgrund eines Treffers in der Nachspielzeit doch geschlagen geben.

 

 

VfB Empor Glauchau SSV Markranstädt 0:4
Reichenbacher FC SG Taucha 0:0
FC Lößnitz Fortuna Chemnitz

1:1

Dresden Laubegast Kickers Markkleeberg

1:0

Borea Dresden Rapid Chemnitz 10:0
Handwerk Rabenstein Radebeuler BC 1:2
Motor Wisldruff Oberlausitz Neugersdorf

1:2

Radefelder SV Pirna Copitz 1:1

 

1.

SG Taucha 99 23 52:16 49
2. SSV Markranstädt 23 34:13 47
3. SG Handwerk Rabenstein 23 40:14 44
4. SC Borea Dresden 23 48:27 42
5. VfB Empor Glauchau 23 36:34 39
6. FC Oberlausitz Neugersdorf 23 31:26 37
7. FV Dresden 06 Laubegast 23 49:26 36
8. Reichenbacher FC 23 33:24 36
9. SG Motor Wisldruff 23 39:35 31
10. VfB Fortuna Chemnitz 23 33:31 30
11. FC Lößnitz 1910 23 23:26 30
12. Radebeuler BC 23 23:38 25
13. Kickers Markkleeberg 23 30:40 22
14. VfL Pirna Copitz 23 25:43 22
15. Radefelder SV 23 20:48 17
16. Rapid Chemnitz 23 17:92 3
geschrieben von Stefan Weicker am 23.04.2024

QUARTETT BLEIBT DEM SSV WEITER TREU

 

Nachdem wir in der vergangenen Woche bereits vermelden konnten, dass unser Trainer- und Funktionsteam unserem SSV Markranstädt die Treue hält, sind nun die Spieler an der Reihe.
 
Zusammen bringt es das folgende Quartett auf 46 Jahre beim SSV und daher freuen wir uns, dass sie gemeinsam die 50 vollmachen werden.
 
 
 
Unser Kapitän Marcel Nüchtern, Torhüter Christian Wings, Julian Hadlok, dem wir weiter eine schnelle und gute Genesung wünschen und Florian Falk werden auch in der kommenden Spielzeit für unsere blau weißen Farben auflaufen.

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 23.SPIELTAG

 

VfB Empor Glauchau - SSV Markranstädt 0:4 (0:2)

 

 

An der Zwickauer Mulde setzte sich unsere Mannschaft am Ende deutlich mit 4:0 gegen den VfB Empor durch, rückt in der Tabelle auf Platz 2 vor und verkürzt den Rückstand auf Tabellenführer Taucha auf zwei Punkte.

 

Nachdem man sich in den letzten Duellen gegen Glauchau immer wieder schwer tat und es bei den letzten fünf Duellen nur 1 Remis und 4 Niederlagen für unsere Mannschaft gab, war der Sieg gestern hochverdient und letztendlich souverän herausgespielt.

 

Nach einer kurzen Phase des Abtastens nutze Carlo Purrucker die erste gute Gelegenheit. Vorangegangen war ein individueller Stockfehler der Innenverteidigung. Marcel Nüchtern erkennt die Situation, schaltet blitzschnell und spielt tief auf Carlo, der dann alleine vor dem Torhüter rechts untern verwandelt. Die frühe Führung, so dass die Gastgeber in der Folgezeit mehr investieren mussten. Insgesamt blieben die Angriffe und Vorstöße aber harmlos und wurden durch unsere erneut aufmerksame Defensivabteilung bereits im Keim erstickt.

 

Noch vor der Halbzeit sorgt dann Carlo dank einer tollen Einzelleistung für die Vorentscheidung. Im Strafraum tankt er sich über die rechte Seite schön durch, lässt zwei Abwehrspieler stehen und vollstreckt dann eiskalt in die kurze Ecke. Es waren die Saisontreffer 7 und 8 für Purrucker.

Auch nach der Halbzeit änderte sich wenig am Spielgeschehen. Unsere Mannschaft spielte es souverän aus einer sicheren Abwehr heraus und hatte vor allem dann immer wieder gute Gelegenheiten, wenn schnell und direkt nach vorne gespielt wurde und vor allem über die Außenbahnen wurde man dabei immer wieder gefährlich.

 

Nach einer knappen Stunde sorgt dann Janko Hentsch mit einem Doppelpack für die endgültige Entscheidung. Erneut geht es über die Außen, eine Hereingabe wird von Marcel Nüchtern an der Strafraumgrenze nochmal quer gelegt und Janko Hentsch schließt entschlossen ab und trifft zum 3:0. Auch für das vierte Tor zeigte er sich verantwortlich und zeigte vorbildlich die vorhin erwähnte Offensivstärke. Im Aufbauspiel der Glauchauer blockt unsere Abwehr den Ball ab, der wird schnell auf die Außen gespielt, wo Carlo sich durchsetzt, nach innen gibt, Nüchtern weiterleitet und letztendlich Janko Hentsch abschließen kann. Der Schuss kann zwar noch geblockt werden, doch den Abpraller verwertet Hentsch dann per Kopf ins leere Tor. Es waren die Premierentreffer für unseren Neuzugang, welcher im Sommer aus Großröhrsdorf nach Markranstädt gewechselt ist.

 

Der dritte Sieg in Folge war perfekt und nun geht es am Samstag weiter zu Hause gegen den Oberliga-Absteiger aus Neugersdorf.

 

SSV Markranstädt: Wings, Becker, Falk (68. Hadzic), L. Freigang (79. Heynke), Purrucker, Nüchtern, Zerbe, Hartmann, Berger (75. Trogrlic), Hentsch (75. Tauchnitz), Arsenijevic

 

Tore: 0:1+0:2 Purrucker (10. / 35.), 0:3+0:4 Hentsch (62./68.)

 

 

geschrieben von S. Weicker am 22.April 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 23.SPIELTAG

 

Sonntag, den 21.04.2024 14:00 Uhr

 

VfB Empor Glauchau - SSV Markranstädt

 

 

Am Sonntag reist unsere Mannschaft an die Zwickauer Mulde und gastiert beim VfB Empor Glauchau.
Bereits im Jahr 1907 wurde der VfB Glauchau gegründet und spielte zu DDR-Zeiten unter dem Namen BSG Chemie Glauchau viele Jahre lang in der DDR-Liga und damit in der zweithöchsten Spielklasse der DDR. Nach der Wende lief es zunächst sehr erfolgreich für den Verein. Nach dem sofortigen Aufstieg in die Bezirksliga Chemnitz wurde man 1993 sogar Bezirksmeister, stieg in die Landesliga auf und behauptete sich dort in den drei folgenden Jahren sportlich sehr souverän.
 
Nach der Saison 1995/1996 zog man aus finanziellen Gründen die Mannschaft zurück, wurde in der Kreisliga neu eingestuft und verschwand in den folgenden Jahren nahezu von der größeren Fußballkarte. 2010 fusionierte man dann mit dem SV Empor zum VfB Empor Glauchau und konnte an erfolgreiche Zeiten anknüpfen. Der Aufstieg in die Sachsenliga gelang 2015 und nach einem kurzen Intermezzo in der Landesklasse, spielt man seit 2020 wieder in der höchsten Spielklasse des Freistaates, wobei in den vergangenen Jahren mit den Plätzen 6 und zweimal Platz 5 stets vordere Positionen zu Buche standen. In diesem Jahr will man auch den nächsten Schritt gehen und peilt den Aufstieg in die Oberliga Süd ein.
Nach starken 31 Punkten in der Hinrunde kam man in der Rückrunde noch nicht so richtig in Form. In 7 Spielen gelangen 8 Punkte und somit steht man 5 Punkte hinter der SG Handwerk Rabenstein belegt als momentan erster Aufstiegsanwärter.
 
Unsere Mannschaft konnte den Abstand auf Spitzenreiter Taucha am vergangenen Wochenende auf vier Punkte verkürzen und will weiter oben dranbleiben.
 
In den vergangenen Jahren gab es immer wieder intensive und knappe Duelle gegen die Blau-Weißen aus dem Landkreis Zwickau. Das Hinspiel verlor unsere Mannschaft auf dem Kunstrasenplatz im Stadion am Bad mit 1:3.
 
Anstoß ist am Sonntag um 14 Uhr auf der Sportanlage Meeraner Straße. Geleitet wird die Partie von Poul Kaminski aus Chemnitz. Ihm assistieren Sören Weise aus Flöha und Max Beyer aus Rochlitz.
 

 

Geschrieben von S. Weicker am 19.April 2024

 

FUNKTIONS- UND TRAINERTEAM VERLÄNGERT

 

Die Planungen für die kommende Spielzeit 2024 / 2025 sind in vollem Gange und wir dürfen mit großer Freude verkünden, dass wir auch in der neuen Saison auf unser bewährtes Trainer- und Funktionsteam zurückgreifen und bauen können.
 
Das Quintett um Chef-Trainer Olaf Brosius, Co-Trainer André Bittner, Torwart-Trainer Martin Werner, Mannschaftsleiter Maik Egi und Physiotherapeutin Rena Hoffmann bleibt dem SSV mindestens ein weiteres Jahr treu und wird die Mannschaft auch in der kommenden Landesliga-Spielzeit an der Seitenlinie betreuen.
Wir als Verein freuen uns sehr über die weitere Zusammenarbeit und werden in den kommenden Wochen sicher über die weitere Personalplanung informieren.
 
geschrieben von Stefan Weicker am 17.04.2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 22

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Spitzenreiter Taucha kommt zu Hause nicht über ein 1:1 gegen den FV Dresden 06 Laubegast hinaus und so nutzen die beiden Verfolger Markranstädt und Rabenstein die Möglichkeit bis auf vier Punkte an den Tabellenführer heranzurutschen. 

 

Ein farbenfrohes Spektakel gab es in Neugersdorf. Der Gastgeber FC Oberlausitz trennte sich nach Toren 0:0, bei den Platzverweisen hieß es am Ende aber 2:2. Dazu kamen noch sieben weitere Verwarnungen.

 

Durch einen 3:1 Auswärtserfolg entledigt sich die SG Motor Wilsdruff wohl entgültig allen Abstiegssorgen und verschärft dabei aber die Sorgen der Gastgeber noch mehr. Nach aktuellem Stand könnten mit Marienberg und Grimma zwei sächsische Mannschaften aus der Oberliga absteigen, so dass die Plätze 12-16 absteigen müssten. 

 

In Sachen Aufstieg scheint es momentan darauf hinauszulaufen, dass mindestens einer der aufstiegswilligen Teams auch unter die Top 3 kommt und des damit auch einen Aufsteiger in die Oberliga geben wird. Die besten Karten hat momentan die SG Handwerk Rabenstein mit fünf Punkten Vorsprung auf den SC Borea Dresden. 

 

 

Rapid Chemnitz SG Handwerk Rabenstein 0:6
SG Taucha 99 Dresden Laubegast 1:1
Fortuna Chemnitz Radefelder SV

5:0

SSV Markranstädt FC Lößnitz

2:0

Kickers Markkleeberg Motor Wisldruff 1:3
Radebeuler BC Reichenbacher FC 0:4
FC Oberlausitz Neugersdorf Empor Glauchau

0:0

Pirna-Copitz Borea Dresden 1:3

 

1.

SG Taucha 99 22 52:16 48
2. SG Handwerk Rabenstein 22 39:12 44
3. SSV Markranstädt 22 30:13 44
4. SC Borea Dresden 22 38:27 39
5. VfB Empor Glauchau 22 36:30 39
6. Reichenbacher FC 22 33:24 35
7. FC Oberlausitz Neugersdorf 22 29:25 34
8. FV Dresden 06 Laubegast 22 48:26 33
9. SG Motor Wisldruff 22 38:33 31
10. VfB Fortuna Chemnitz 22 32:30 29
11. FC Lößnitz 1910 22 22:25 29
12. Kickers 94 Markkleeberg 22 30:39 22
13. Radebeuler BC 22 21:37 22
14. VfL Pirna Copitz 22 24:42 21
15. Radefelder SV 22 19:47 16
16. Rapid Chemnitz 22 17:82 3
geschrieben von Stefan Weicker am 16.04.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 22.SPIELTAG

 

SSV Markranstädt - FC 1910 Lößnitz 2:0 (0:0)

 

Dank zweier Tore nach der Halbzeitpause gewinnt unsere Mannschaft ihr Heimspiel gegen die Gäste aus dem Erzgebirge verdient mit 2:0.
 
Die Gäste beschränkten sich nahezu das gesamte Spiel über aufs Verteidigen, um dann durch Balleroberungen und schnelle Umschaltmomente zu aussichtsreichen Kontersituationen zu kommen, was allerdings dank einer erneut starken Defensivleistung unserer Mannschaft kaum gelang. So galt es in der Offensive das kompakte 4-4-2 System der Gäste zu knacken und unsere Elf versuchte es, angetrieben meist von Tobias Becker, immer wieder spielerisch und geduldig.
 
Ein Freistoß aus 30 Metern von Becker war dann die erste Torannäherung (6.). Beim anschließenden Konter war dann Johannes Lohmann hellwach und auch bei einem langen Ball in Minute 13 spielte unser Torhüter aufmerksam mit. Mit zunehmender Spieldauer streute man dann auch immer wieder tiefe Steilpässe ein, wobei aber die Abseitsfalle der Gäste zuschlug und sowohl Carlo Purrucker und Florian Falk in der verbotenen Zone standen.
 
In Minute 29 spielten sich die Gäste dann das erste Mal gut durch, die Hereingabe von links klärt aber Christopher Zerbe in der Zentrale souverän. In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit näherte man sich dann immer mehr dem Torerfolg an. Ein Schuss von Purrucker nach guter Einzelleistung wird aber halblinks im Strafraum geblockt (30.) , Falk und Nüchtern verziehen jeweils knapp drüber (31./43.) und ein Schuss von Purrucker nach Hereingabe von Falk geht knapp am Tor vorbei (41.). So blieb es beim torlosen Remis zur Pause.
 
Hälfte 2 begann dann gleich erfolgreich für unser Team. Ein steiler Pass durch die Zentrale, Purrucker startet im richtigen Moment und ist auf und davon. In letzter Sekunde, aber bereits im Strafraum, wird er von einem Gäste-Verteidiger zu Fall gebracht und es gab den vollkommen berechtigten Strafstoß. Tobias Becker lässt sich die Chance aus 11 Metern nicht nehmen, verwandelt sicher links unten zur Führung und erzielt somit seinen ersten Saisontreffer.
 
Anschließend bot sich ein ähnliches Bild wie in Hälfte 1 und die Gäste scheuten trotz Rückstand weiterhin das Risiko. Dies wurde dann in Minute 64 mit der Vorentscheidung bestraft. Eine Hereingabe von rechts wird durch die Gästeabwehr nur unzureichend geklärt und der Ball fällt vor die Füße von Marcel Nüchtern. Der fasst sich aus 25 Metern ein Herz, zieht direkt ab und trifft mit einem satten Rechtsschuss links unten in die Ecke.
 
Nun versuchten die Gäste ihre defensive Grundhaltung etwas aufzugeben. Mehr als ein Schuss, welcher rechts vorbei geht und eine Ecke, die aber kaum Gefahr brachte, konnte man nicht verzeichnen (67./70.). Auf der anderen Seite konterte unsere Mannschaft über den eingewechselten Hentsch, Purruckers Schuss geht aber vorbei (71.) und die Doppelchance von Falk und Luis Freigang entschärfte der Gäste-Torhüter aufmerksam.
 
In der Nachspielzeit hatte dann Pepe Freigang noch aus zentraler Position die Möglichkeit, traf aber den Ball nicht richtig.
 
Letztendlich bleibt ein verdienter Heimerfolg und in der Tabelle rückt man nach dem Remis der Tauchaer gegen Laubegast bis auf vier Punkte an den Spitzenreiter heran.
 
Am kommenden Sonntag geht es dann in Glauchau weiter.
 
SSV: Lohmann, Becker, Falk (87. Tauchnitz), L. Freigang, Purrucker (80. P. Freigang), Nüchtern, Zerbe, Hartmann (75. Hadzic), Berger, Boltze (65. Hentsch), Arsenijevic
 
Tore: 1:0 Becker (47./Foulelfmeter), 2:0 Nüchtern (64.) Zuschauer: 70
 
 

 

Geschrieben von S. Weicker am 13.April 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 22.SPIELTAG

 

Samstag, den 13.04.2024 14:00 Uhr

 

SSV Markranstädt - FC 1910 Lößnitz

 

Am Samstag empfängt unsere Mannschaft den FC 1910 Lößnitz aus dem Erzgebirge im Stadion am Bad. Die Rot-Weißen aus der Bergstadt belegen momentan den Tabellenplatz 9 der Landesliga.
 
Nach einer erfolgreichen Hinrunde mit 25 Punkten aus 15 Spielen und nur zwei Niederlagen kam man nur schleppend ins Jahr 2024. In den bisherigen sechs Spielen kamen "nur" vier weitere Punkte hinzu, womit man aber weiterhin im mehr oder weniger gesicherten Mittelfeld der Tabelle rangiert.
 
Der Fussballclub aus der Muhmestadt, wie Lößnitz im Volksmund auch genannt wird, blickt auf eine lange und erfolgreiche Fussballtradition zurück. In der DDR spielte man als BSG Motor viele Jahre in der drittklassigen Bezirksliga und konnte 1981 auch den Bezirkspokal im Bereich Karl-Marx-Stadt für sich entscheiden. Nach der Wende schaffte man dann 2010 den Aufstieg in die Landesklasse und ist seit 2016 in der Landesliga vertreten, wobei man in den Jahren 2018-2021 mit den Plätzen 3 und 4 häufig an der Tabellenspitze schnupperte.
 
Die beiden letzten Duelle gegen unsere Mannschaft waren stets ergebnistechnisch knapp und hart umkämpft. So trennte man sich in der Hinrunde im Stadion an der Talstraße mit einem torlosen Remis und im Februar 2023 konnte unser Team in der Rückrunde der vergangenen Saison einen knappen 1:0 Sieg im Stadion am Bad feiern.
 
Anstoß am Samstag ist wie gewohnt um 14 Uhr im Stadion am Bad. Geleitet wird die Partie von Florian Thomas, welcher bereits unsere Auswärtspartie in Radebeul und das Duell der Lößnitzer bei Borea Dresden gepfiffen hat.
 
 

 

Geschrieben von S. Weicker am 11.April 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 21.SPIELTAG

 

Radefelder SV 90-SSV Markranstädt 0:2 (0:0)

 

 

Unsere Mannschaft bleibt in der Landesliga weiter in Schlagdistanz und holt mit dem 2:0 Auswärtserfolg die Punkte 39-41. Dass diese beim Vorletzten aus dem Schkeuditzer Ortsteil nicht im Fluge zu holen waren, durfte den Beteiligten vorher klar gewesen sein und so entwickelte sich ein hart umkämpftes Match.
 
Die erste Halbzeit dominierte unsere Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und zeigte sich bestens eingestellt auf den tief stehenden Gegner, welcher im Abstiegskampf jeden Punkt benötigt und daher natürlich auch alles in die Waagschale warf. Die sich ergebenden und teils gut herausgespielten Chancen wusste unsere Mannschaft allerdings nicht zu nutzen und so ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.
 
Das Selbstbewusstsein der Gastgeber stieg natürlich mit zunehmender Spieldauer und in diesem Zusammenhang auch deren Hoffnung auf einen Punktgewinn oder sogar einen Heimsieg. Ohne sich größere Torchancen herauszuspielen entwickelte sich nun ein ausgeglicheneres Match, welches sich vor allem im Mittelfeld abspielte.
 
In Minute 56 fasste sich dann Luis Freigang aus der zweiten Reihe mal ein Herz, zog einfach mal ab und traf zur verdienten Führung für unsere Mannschaft.
 
Radefeld musste nun natürlich mehr investieren und wollte den Ausgleich im weiteren Verlauf erzwingen. Sie übernahmen nun häufiger den Ballbesitz und sorgten dann mit einer Undiszipliniertheit quasi selbst für das Ende ihrer Drangphase. Nach einer doppelten Unsportlichkeit dezimierte man sich mit der Ampelkarte selbst, wobei die Konstellation Täter (Richter) und Schiedsrichter (Rohland) wohl in der Vergangenheit schon einmal aufgetreten ist und somit eine gewisse Vorgeschichte hatte.
 
Direkt im Anschluss stand dann der Schiedsrichter erneut im Mittelpunkt, als Florian Falks Treffer durch den Schiedsrichter Assistenten zunächst die Anerkennung verwehrt blieb, nach Rücksprache mit dem Schiedsrichter aber dann doch zählte und damit die Vorentscheidung für unsere Mannschaft bedeutete. In Überzahl und mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken spulte man das Spiel dann runter und gewann letztendlich vor allem aufgrund der ersten Hälfte verdient.
 
SSV Markranstädt: Wings, Becker (86. Bischoff), Falk, L. Freigang, Purrucker (78. P. Freigang), Nüchterm, Zerbe, Hartmann, Hentsch (65. Hadzic), Boltze (82. Tauchnitz), Arsenijevic
 
Tore: 0:1 Freigang (56.), 0:2 Falk (76.) Zuschauer: 73

 

Geschrieben von S. Weicker am 08.April 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 21.SPIELTAG

 

 

Sonntag, den 07.04.2024 15 Uhr

 

Radefelder SV 90-SSV Markranstädt

 

 

Am Sonntag gastiert unsere Mannschaft zum Regionalduell beim Radefelder SV auf der dortigen Sportanlage Am Anger. 
 

Der Radefelder SV, welcher 1990 aus der BSG Traktor hervorgegangen ist, spielt seine zweite Saison in der höchsten Spielklasse des Freistaates und will auch in diesem Jahr in den verbleibenden zehn Spielen den Klassenerhalt sichern. Im Sommer gab es im Schkeuditzer Stadtteil einen größeren Kaderumbruch zu beobachten. So verließen u.a. gleich drei Spieler (Farkas, Böhme und Choschnau) den Verein Richtung Grimma in die Oberliga und mit Kaiser verlor man einen weiteren Akteur an den jetzigen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf Pirna-Copitz. Als Neuzugänge konnte man u.a.  vor allem zahlreiche junge Akteure aus den umliegenden Landesliga U 19 Mannschaften (BSG Chemie und JFV Neuseenland)  präsentieren. Seit Anfang des Jahres ist auch der Trainerposten mit dem Inder Anshul Katiyar neu besetzt.

 

Zwar steht man aktuell nur auf Tabellenplatz 15, doch war man bei vielen Niederlagen knapp an einem Punktgewinn dran und leistete auch unserer Mannschaft beim 2:1 Heimsieg im Stadion am Bad einen harten Kampf. Am vergangenen Wochenende holte man in der Oberlausitz ein verdientes torloses Remis gegen Neugersdorf.

Unsere Mannschaft liegt nach den Remis gegen Rabstein und Borea zwischen dem punktgleichen Zweiten Rabenstein und Vierten Glauchau auf Tabellenplatz 3.

 

Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr in Radefeld und geleitet wird die Partie von Jens Rohland vom Bornaer SV 91.

 

Geschrieben von S. Weicker am 04.April 2024

 

112 Jahre Fußball in Markranstädt 

 

Heute gelten die herzlichsten Geburtstagsglückwünsche unserem SSV Markranstädt.

 

Am 29.03.1912 wurde die offizielle Gründung des F.C. Sportfreunde Markranstädt in der Gaststätte "Alte Börse" in der Härtelstraße vorgenommen und damit der Grundstein für den organisierten Fußball in Markranstädt. 112 Jahre später sind wir nun als SSV Markranstädt auf den verschiedenen Plätzen zu finden und vertreten unsere Vereinsfarben blau und weiß.

 

Herzlichen Glückwünsch an den SSV und vor allem ein großes Dankeschön an die Gründungväter und den 1. Vorstand Arno Sommer, welche mit ihrem Engagement und Mut die Basis für den Fussball in Markranstädt gelegt haben.

 

geschrieben von Stefan Weicker am 29.03.2024

 

 

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 20

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Spitzenreiter Taucha ist nun bereits sechs Punkten der Konkurrenz enteilt und mit Fortuna Chemnitz ist auch der letzte Landesligist aus dem Landespokal ausgeschieden.

 

Dank des am Ende knappen Heimsieges gegen die SG Motor Wilsdurff vergrößern die Partehstädter ihren Vorsprung an der Tabellenspitze. Die Glauchauer liegen nun punktgleich mit unserer Mannschaft auf Platz 2 und feiern nach zuvor fünf sieglosen Partien den zweiten knappen Erfolg in Serie. Die SG Handwerk Rabenstein trifft am Gründonnerstag im Derby noch auf den VfB Fortuna Chemnitz, welche am Wochenende im Landespokal Viertelfinale gegen den FSV Zwickau ausschieden.

 

Im Tabellenkeller erkämpfen sich die Radefelder (nächster Gegner unserer Mannschaft am 07.04.) einen wichtigen Punkt in der Oberlausitz und der Radebeuler BC dreht die Partie gegen Kickers Markkleeberg nach frühem Rückstand mit einem Doppelschlag in der Nachspielzeit noch in einen 2:1 Erfolg und holt damkt sieben Punkte aus den letzten drei Heimspielen. 

 

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 20. SPIELTAG

 

 

SSV Markranstädt - SC Borea Dresden 0:0

 

In einem insgesamt chancenarmen aber intensiven und umkämpften Duell der beiden Verfolgerteams gibt es ein letztendlich gerechtes torloses Unentschieden. Vor allem unsere Mannschaft verdient sich den einen Punkt in der zweiten Halbzeit trotz numerischer Unterzahl.

 

Der Spielverlauf in Hälfte 1 ist schnell erzählt und zusammengefasst. Die Gäste aus der Landeshauptstadt haben optisch etwas mehr vom Spiel, lassen den Ball insgesamt gut laufen, kommen aber kaum zu klaren Torchancen. Unser Team verschiebt im Defensivbereich immer wieder geschickt, hält die Gegner vom Tor fern und versuchen durch schnelle Umschaltmomente Torchancen zu kreieren. So kommt nach einer Viertelstunde Janko Hentsch zu einem ersten gefährlichen Abschluss. Der Ball wird aber durch die Dresdner Hintermannschaft abgeblockt.

 

Die Gäste werden dann kurz vor der Pause brandgefährlich. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kommen die Dresdner zum Kopfball und Christian Wings verhindert mit einer starken Parade den Rückstand.

 

Direkt nach dem Halbzeitpfiff kommt es dann zu einer Rudelbildung auf dem Feld und für alle Umstehenden überraschend gibt es dann für Lukas Peter den Platzverweis. Kein Dresdner Spieler wird verwarnt oder vom Platz gestellt, was aufgrund der Tatsache, dass es zunächst Provokationen der Dresdner gab, nicht nachvollziehbar ist. Man darf gespannt sein, was der Schiedsrichter im Bericht vermerkt.

 

So wurde es in der zweiten Hälfte natürlich schwer und das Bild änderte sich zunächst kaum. Die Gäste in Überzahlt weiter mit deutlich mehr Ballbesitz, aber nach vorne zu harmlos bzw. die Defensivleistung unserer Mannschaft lobenswert. So spielt man sich kaum nennenswerte Torchancen heraus und wenn ein Ball dann doch einmal den Weg Richtung Tor fand, war Wings auf dem Posten.

 

In Minute 77 hätte sich das Spiel sogar zu Gunsten unserer Mannschaft drehen können, eine Hereingabe von Janko Hentsch kommt aber einen Tick zu nah an den Torhüter der Gäste, sodass dieser sicher parieren kann.

 

Insgesamt bleibt ein torloses gerechtes Remis und ein Punkt für beide Teams.

 

Nach der Pause am kommenden Osterwochenende geht es für unsere Mannschaft dann am Sonntag, den 07.04. um 15 Uhr beim Radefelder SV weiter, während die Dresdner bereits einen Tag zuvor den VfB Fortuna Chemnitz im Jägerpark empfängt.

 

Geschrieben von S. Weicker am 24.März 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 20. SPIELTAG

 

Samstag, den 23.03.2024 14:00 Uhr

 

 

SSV Markranstädt - SC Borea Dresden

 
Nach dem Remis im Auswärtsspiel bei der SG Handwerk Rabenstein empfängt unsere Mannschaft am Samstag das nächste Spitzenteam Im Stadion am Bad begrüßt man den Tabellenfünften Borea Dresden.
 
Die letzten Pflichtspielduelle gegen die Dresdner im Stadion am Bad resultieren noch aus den gemeinsamen Oberliga-Zeiten beider Mannschaften. So spielten die Gäste zwischen 1996 und 2011 in der Oberliga Süd, wobei man bis 2008 noch unter dem Namen FV Dresden Nord am Spielbetrieb teilnahm. Im letzten Duell unter dem alten Namen gab es im Stadion am Bad im Mai 2008 ein torloses Remis. Nach der Umbenennung zu Saisonbeginn 2008 / 2009 feierte unsere Mannschaft dann im April 2009 einen 3:1 Heimerfolg.
 
Im Jahr 2011 endete dann zunächst die erfolgreiche Zeit der Dresdner und nach dem Rückzug aus der Oberliga zu Saisonbeginn 2011/2012, konnte man in der darauffolgenden Saison den Klassenerhalt in der Sachsenliga nicht schaffen, wurde in die Bezirksliga Dresden durchgereicht und spielte zwischen 2015 und 2017 sogar nur in der Stadtoberliga Dresden. Nach dem Aufstieg im vergangenen Sommer will man an die erfolgreichen Zeiten wieder anknüpfen und vor allem den schon seit Jahren gewohnt starken Nachwuchs auch eine Perspektive im Herrenbereich bieten. Als mit Abstand bester Aufsteiger liegt man aktuell mit Tabellenplatz 5 in Reichweite zur Tabellenspitze und hat auch die Lizenzunterlagen für die Oberliga eingereicht. Zum aktuellen Aufstiegsrang 3, welchen die SG Handwerk Rabenstein einnimmt, sind es im Moment auch „nur“ drei Punkte.
 
Am vergangenen Wochenende feierte die Mannschaft einen 2:1-Heimsieg gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf, nachdem man zur Halbzeit noch mit 0:1 zurücklag.
 
Unsere Mannschaft konnte aus den letzten beiden Spitzenspielen gegen Tabellenführer SG Taucha (2:0) und den Tabellendritten SG Handwerk Rabenstein (1:1) vier Punkte holen und ist damit weiter erster Verfolger der Mannschaft aus Taucha.
 
Anstoß ist am Samstag um 14 Uhr im Stadion am Bad und wir würden uns über zahlreichen Besuch freuen.
 
 

Geschrieben von S. Weicker am 21.März 2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 19

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Die SG Taucha 99 kann ihre Tabellenspitze auf vier Punkte ausbauen. Trotz der Niederlage am vergangenen Wochenende im Nachholespiel gegen unser Team, konnte man mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen Radebeul seine Spitzenposition wieder sichern. Nach zuletzt 5 Spielen ohne Sieg punkten auch die Glauchauer beim Radefleder SV mal wieder dreifach.

 

Das Verfolgerduell u.a. auch um den möglichen Aufstieg in die Oberliga gewinnt Borea Dresden durch einen 2:1 Heimsieg, nachdem es zur Pause noch 1:0 für die Gäste aus Neugersdorf stand.

 

Ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzt die SG Motor Wilsdruff durch einen , zumindest in der Höhe überraschend deutlichen 6:1 Heimerfolg gegen den FC Lößnitz. Auch Kickers 94 Markkleeberg feiert nach Pausenrückstand noch einen 2:1 Heimerfolg gegen den Tabellenletzten Rapid Chemnitz.

 

 

Handwerk Rabenstein SSV Markranstädt 1:1
SG Taucha 99 Radebeuler BC 3:0
Radefelder SV Empor Glauchau

2:3

Motor Wilsdruff FC Lößnitz

6:1

Kickers Markkleeberg Rapid Chemnitz 2:1
Borea Dresden Oberlausitz Neugersdorf 2:1
Dresden Laubegast Pirna Copitz

1:1

Reichenbacher FC Fortuna Chemnitz 1:1

 

1.

SG Taucha 99 19 44:13 41
2. SSV Markranstädt 19 26:13 37
3. SG Handwerk Rabenstein 19 29:12 35
4. VfB Empor Glauchau 19 35:27 35
5. Borea Dresden 19 33:26 32
6. Dresden Laubegast 19 41:24 29
7. FC Oberlausitz Neugersdorf 19 27:24 29
8. FC Lößnitz 19 21:20 29
9. Fortuna Chemnitz 19 27:26 26
10. Reichenbacher FC 19 23:23 26
11. SG Motor Wilsdruff 19 30:29 25
12. Kickers 94 Markkleeberg 19 28:30 22
13. VfL Pirna Copitz 19 23:25 21
14. Radebeuler BC 19 18:32 16
15. Radefelder SV 19 19:40 15
16. Rapid Chemnitz 19 16:66 3
geschrieben von Stefan Weicker am 18.03.2024

LANDESLIGA SAISON 2023 / 2024 19. SPIELTAG

 

SG Handwerk Rabenstein - SSV Markranstädt 1:1 (0:0)

 
Am Ende hielt das Spitzenspiel und Verfolgerduell alles, was man sich vorher als Fußballfan erhoffte - und am Ende dürfte unser Team mit dem einen Punkt gut leben können.
 
Die Anfangsviertelstunde ging klar an unser Team, welches besser in die Partie fand und vor allem durch Freistöße und Schüsse aus der zweiten Reihe immer wieder Gefahr ausstrahlte. Die gnaz dicken Chancen blieben zwar noch aus, aber gleichzeitig hielt man die Gastgeber vom eigenen Tor fern.
 
Dies änderte sich dann in Minute 16, als Christian Wings einen Schuss der Rabensteiner stark zur Ecke parieren konnte. Nun hatten die Chemnitzer "Blut geleckt" und nur drei Minuten später rettete das Aluminium für unser Team. Zunächst wird ein Schuss noch abgeblockt und dann geht der Nachschuss an die Latte, so dass es zunächst beim torlosen Remis blieb. Anschließend beruhigte sich das Spiel ein wenig und auch unser Team konnte wieder eigene Akzente nach vorne setzen.
 
In Minute 36 entschied dann der Schiedsrichter (etwas schmeichelhaft) auf Strafstoß für die Gastgeber, doch Christian Wings konnte erneut stark parieren und so ging es mit einerm torlosen Remis in die Pause. Aufgrund des vergebenen Strafstoßes aus Gastgebersicht vielleicht etwas unglücklich, aber insgesamt gesehen sicher leistungsgerecht.
 
Auch in der zweiten Halbzeit stand zunächst u.a. der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Carlo Purrucker kann sich gut durchsetzen, wird dann vom Torhüter der Gastgeber zu Fall gebracht und verwandelt den anschließenden Strafstoß selbst zur Führung für unsere Mannschaft (55.)
 
Die Gastgeber ließen sich von dem Rückstand nicht beeindrucken und spielten weiter druckvoll und mutig nach vorne. Ab Minute 71 wurde dies dann noch deutlicher, da man nach einem Platzverweis für Benjamin Boltze nun auch ein Mann mehr war und den Ausgleich förmlich erzwingen wollte.
 
In Folge an drei Ecken nacheinander war es dann auch Lukas Schirrmeister, welcher in Minute 76 den Ausgleich erzielen konnte.
 
Nun war natrülcih richtig Feuer drin, da die Gastgeber nun den vollen Erfolg wollten und das Spiel zu ihren Gunsten drehen wollten. Vor allem die aussichtsreichen Freistoßpositionen strahlten immer wieder Gefahr aus, doch am Ende sicherte und verdiente sich unsere Mannschaft den Punktgewinn mit Kampfgeist, Willen und dem Quäntchen Glück des Tüchtigen.
 
Somit darf man insgesamt gesehen trotz der zwischenzeitlichen Führung von einem Punktgewinn sprechen und den Block gleich wieder nach vorne richten. Am kommenden Samstag gastiert ab 14 Uhr der Tabellenfünfte SC Borea Dresden im Stadion am Bad.    
 

Geschrieben von S. Weicker am 18.März 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 19. SPIELTAG

 

Sonntag, den 17.03.2024 15:00 Uhr

 

 

SG Handwerk Rabenstein - SSV Markranstädt

 
Am kommenden Sonntag gastiert unsere Mannschaft in Chemnitz und trifft dabei im direkten Duell der beiden Verfolger von Spitzenreiter Taucha auf den Gastgeber SG Handwerk Rabenstein.
 
Bis in Jahr 1862 reicht die Fussballtradition in Rabenstein zurück, doch erst 1991 entstand aus der Fusion der SG Handwerk Chemnitz und des TSV 1862 Rabenstein der heutige Verein SG Handwerk Rabenstein. 2009 war man dann sogar der erste Verein in Chemnitz, welcher ein Kunstrasengroßfeldplatz bauen konnte und damit natürlich ideale Trainingsbedingungen schaffte.
 
Nach vielen Jahren in der Bezirksliga Chemnitz bzw. Landesklasse West schaffte man dann im Jahr 2019 den Aufstieg in die höchste Spielklasse des Sächsischen Fussballverbandes und konnte sich in den vergangenen Jahren stetig steigern. Über die Platzierungen 18, 9 und 6, hat man in diesem Jahr auch die Lizenz für einen Oberliga-Startplatz eingereicht und belegt aktuell mit Tabellenplatz 3 die dafür nötige Platzierung.
 
In der laufenden Saison sticht vor allem die Defensive heraus. Mit 11 Gegentoren in 18 Spielen stellt man die Beste der Sachsenliga und trifft dabei am Sonntag auf die Zweitbeste der Liga.
 
Unsere Mannschaft konnte sich nach dem Sieg im Nachholer gegen die SG Taucha auf Platz 2 vorschieben, den Rückstand auf die Spitze um 2 Punkte verkürzen und selbst zwei Punkte zwischen sich und den Drittplatzierten bringen.
 
Das Hinspiel im Stadion am Bad endete nach Toren von Carlo Purrucker und Roman Noguera mit einem 2:0 Heimerfolg für unsere Mannschaft.
 
Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Marc Jünger aus Flöha und seinen Assistenten Jens Kreißl aus Penig und Nick Blödel aus Mühlau.
 
Anstoß am Sonntag ist um 15 Uhr auf dem Rasenplatz im Sportpark Rabenstein.
 

Geschrieben von S. Weicker am 14.März 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 15.SPIELTAG

 

 

SSV Markranstädt - SG Taucha 99 2:0 (1:0)

 

Die Ausgangssituation vor dem Spiel war klar. Der Dritte empfängt den Tabellenführer, welcher mit einem Erfolg acht Punkte zwischen sich und den Gastgeber bringen könnte. Gleichermaßen wollte unser SSV auf Platz 2 springen und den Abstand auf die Tauchaer auf zwei Punkte verkürzen – und das tat man mit einem hochverdienten Erfolg.

 

Zwei der besten Defensivreihen der Liga trafen im Stadion am Bad aufeinander und die letzten beiden Partien endeten torlos, so dass man wohl nicht unbedingt mit einem Chancenfeuerwerk rechnen konnte.

 

Die ersten 5 Minuten gehörten etwas mehr den Gästen aus der Parthestadt, welche nach einer Ecke von der rechten Seite auch mit einem Flachschuss zum ersten Abschluss kamen, der aber doch deutlich vorbei ging (5.). Anschließend kam unsere Mannschaft immer besser ins Spiel, war in den Zweikämpfen griffig und konsequent und kamen selbst zum ersten Abschluss. Ein abgewehrter Ball wird schnell zurückerobert und aus 20 Metern zieht Boltze mit rechts ab. Den Schuss kann der Gäste-Keeper aber noch zur Ecke klären.

 

Dann stand zunächst das Schiedsrichter-Team im Fokus. Noguera setzt sich auf der halbrechten Position gut durch und wird durch einen Tritt mit der offenen Sohle vom Tauchaer Verteidiger gestoppt. Die Stollenabdrücke auf dem Knie waren deutlich zu erkennen, der Ball war in dieser Position kaum spielbar und Schiedsrichter Bischof entschied sehr schnell „nur“ auf Gelb. Auch die Rücksprache mit seiner Assistenten nach der Behandlungspause führt zu keiner Veränderung der Farbe. Es hat schon für deutlich weniger einen Platzverweis gegeben und die Gäste hätten sich hier definitiv nicht über die Rote Karte beschweren dürfen. Der anschließende Freistoß wird dann auch nochmal gefährlich, aber die Tauchaer Verteidigung rettet kurz vor der Torlinie. Roman Noguera musste später auch ausgewechselt werden – gute Besserung an dieser Stelle (21.). 

 

Nur zwei Minuten später geht Freigang links in den Strafraum, kommt dort zu Fall, doch die Pfeife bleibt hier korrekterweise stumm (23.). Beim anschließenden Treffer von Berger nach Schuss von Arsenijevic wird vom Schiedsrichtertrio auf Abseits entschieden. Eine knappe aber richtige Entscheidung (25.).

Zwar beruhigte sich dann ein wenig das Geschehen, viele Zweikämpfe fanden im Mittelfeld statt, doch kurz vor der Pause nahm es dann nochmal an Fahrt auf. Mittendrin wieder das Schiedsrichtergespann. Ein Schuss von der Strafraumgrenze wird vom Torhüter der Gäste abgewehrt und beim Nachschussversuch wird Boltze fünf Meter vor dem Tor zu Fall gebracht. Ein Kontakt ist klar erkennbar und ein Pfiff mindestens im Bereich des Möglichen gewesen. (38.). Auf der anderen Seite pariert Wings nach einer Ecke von links aus kurzer Distanz gut und bewahrt seine Mannschaft vor dem Rückstand (42.)

 

In der Schlussminute der ersten Hälfte tankt sich dann Boltze auf der rechten Außenbahn gut durch, geht parallel zur Torlinie in den Strafraum, kommt zum Abschluss, den der Gästekeeper nur prallen lassen kann und im Nachsetzen wird dann erneut Boltze zu Fall gebracht. Eine klare Sache und diesmal kommt auch der entsprechende Strafstoßpfiff. Purrucker, der für den verletzten Noguera nach einer knappen halben Stunde eingewechselt wurde, verwandelt souverän und mit einer Führung geht es in die Pause.

 

Eine verdiente Führung und der Lohn für eine starke Leistung, in der man die Gäste immer wieder durch frühes Verteidigen, konsequentes Nachsetzen und Erobern der „zweiten Bälle“ vor Probleme stellte und kaum Torannäherungen zuließen.

In Halbzeit 2 mühten sich die Gäste zunächst und zeigten, dass sie nicht so leicht aufgeben würden. Torchancen blieben aber auf beiden Seiten zunächst Mangelware.

 

Wie recht häufig in solchen Spielen helfen dann auch mal Standardsituationen – wie in Minute 62. Eine punktgenaue Ecke von links durch Zerbe, am langen Pfosten steigt Trogrlic hoch, nickt zum 2:0 ein und zieht damit den Tauchaern quasi den Stecker. 


Diese bleiben auch in der 2.Hälfte harmlos, haben zwar ein leichtes Plus in punkto Ballbesitz, bekommen aber keine klare Torchance herausgespielt. In den wenigen Situationen, wo sich die Gäste in offensiven Zweikämpfen doch mal durchsetzen können, ist meist der letzte Pass zu ungenau gespielt, so dass kaum Gefahr aufkommt. 

 

Den Frust über die drohende Niederlage spürt dann Tobias Becker auf schmerzhafte Art und Weise. Ein Check an der Seitenlinie wird korrekt mit Gelb bestraft und Becker kann nach kurzer Behandlung auch weiterspielen (75.).

In der Schlussminute kommt dann der eingewechselte Haris Hadzic nochmal rechts zum Abschluss, verzieht aber am langen Pfosten vorbei. (90.)

 

Über die 90 Minuten hinweg ist der Sieg unserer Mannschaft hochverdient und der Lohn für eine starke Mannschaftsleistung. Und trotz mangelnder Großchancen war es für die über 200 Zuschauer im Stadion am Bad ein gut anzusehendes, intensives und temporeiches Spitzenspiel, welches die Erwartungen durchaus erfüllte.

 

Somit springt man auf Platz 2, verkürzt den Abstand auf den Spitzenreiter auf zwei Punkte und hat in der kommenden Woche das nächste Brett vor der Brust. Dann geht es zum Tabellendritten nach Rabenstein.

 

  

Geschrieben von S. Weicker am 11.März 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 15. SPIELTAG

 

Sonntag, den 10.03.2024 14:00 Uhr

 

 

SSV Markranstädt - SG Taucha 99

 

Zwei erfolglose Anläufe hat es gegeben, doch nun ist alles bereit für den Abschluss der Hinrunde. Im Nachholspiel des 15. Spieltags empfängt unsere Mannschaft am Sonntag den Tabellenführer SG Taucha 99.

 

Die Parthestädter stehen mit 38 Punkten ganz oben in der Tabelle und können zudem auf die stärkste Offensive und Defensive der Liga verweisen. Zuletzt gelangen den Gästen unter Trainer Marcel Jeckel drei Siege in Folge. Vor allem Marcel Hommel zeigte sich mit 12 Treffern besonders treffsicher.

 

Die Tauchaer spielen seit 2018 wieder in der höchsten Spielklasse des Sächsischen Fussball Verbandes und konnten in der vergangenen Saison mit Platz 2 ihre bisher beste Platzierung feiern.

 

Für unsere Mannschaft ist es das zweite Heimspiel in Folge, nachdem man sich am vergangenen Wochenende dem Reichenbacher FC knapp zu Hause geschlagen geben musste. 

Die vergangenen Partien gegen die SG Taucha waren stets hart umkämpft, spannend, aber meist auch spielerisch gut anzusehen, so dass man jedem nur wärmstens ans Herz legen kann, am Sonntag ab 14 Uhr im Stadion am Bad mit dabei zu sein. 

Geleitet wird die Partie am Sonntag von Fabien Bischof aus Leipzig, welcher von Arian Hamzehian und Simone Jakob an den Seitenlinien unterstützt wird. 

 

Hoffen wir auf einen tollen Fussballnachmittag und drücken wir unseren SSV die Daumen.

 

  

Geschrieben von S. Weicker am 08.März 2024

 

OBERLIGALIZENZ WIRD NICHT EINGEREICHT

 

Stellungnahme Präsidium SSV Markranstädt e.V.
 
Das Präsidium des SSV Markranstädt e.V. hat nach langen Überlegungen entschieden, in diesem Jahr keine Lizenz für eine mögliche Oberliga-Spielzeit 2024 / 2025 zu beantragen.
 
Die zu erwartenden höheren Kosten in den Bereichen Spielbetrieb, Schiedsrichterwesen und Abgaben an den Verband, mit denen man für die Saison in der Oberliga kalkulieren müsste, stellen für uns ein zu großes Risiko dar, welches wir in der aktuellen Lage nicht eingehen möchten. Darüber hinaus ist es in der momentanen Situation sehr schwierig mit festen Mehreinnahmen zu kalkulieren oder zu planen, welche bei einem möglichen Aufstieg aufzuwenden sind. Außerdem warten in den kommenden Monaten auch weitere infrastrukturelle Aufgaben auf unseren Verein, welche es einzuplanen und durchzuführen gilt. Den vor allem im finanziellen Bereich eingeschlagenen nachhaltigen und soliden Weg der letzten Jahre wollen wir auch weiterhin verfolgen und dafür Sorge tragen, dass der Verein sich auf einem sicheren Fundament befindend weiterentwickeln kann.
 
Auch in diesem Jahr ist es den sportlichen Leistungen der Mannschaft zu verdanken, dass man überhaupt über einen möglichen Aufstieg nachdenken darf. Daher möchten wir an dieser Stelle auch der Mannschaft und dem Trainerteam danken und ihnen für die weiteren Spiele in der Landesliga Spielzeit 2023 / 2024 alles erdenklich Gute wünschen.
 
geschrieben von Stefan Weicker am 06.03.2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 18

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Die SG Taucha 99 verteidigt mit einem Auswärtssieg die Tabellenspitze und baut diese sogar aus. Die Verfolger aus Rabenstein (Niederlage in Neugersdorf) und Glauchau (Unentschieden in Dresden) patzen an diesem Spieltag. 

 

Im unteren Tabellenbereich feiert Pirna erneut einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf, schlägt die Kickers aus Markkleeberg zu Hause deutlich und zieht damit an den nun seit fünf Spielen sieglosen Gästen vorbei. Wilsdruff un Radebeul trennen sich torlos, was beiden nicht wirlich weiterhelfen dürfte.

 

Schlusslicht Rapid Chemnitz feierte unter der Woche einen überraschenden Heimsieg im Derby gegen Fortuna und konnte damit die ersten Saisonpunkte einfahren. Zwar unterlag man am Wochenende dem Spitzenreiter aus Taucha, hielt aber lange trotzdem das Spiel offen.

 

Am kommenden Wochenende stehen dann die letzten Nachholepartien auf dem Programm. Im Spitzenspiel empfängt Markranstädt Taucha, außerdem gastiert Kickers Markkleeberg in Neugersdorf beim FC Oberlausitz.  

 

 

SSV Markranstädt Reichenbacher FC 0:1
FC Oberlausitz Handwerk Rabenstein 1:0
Pirna-Copitz Kickers Markkleeberg

4:0

Rapid Chemnitz SG Taucha

1:4

Radebeuler BC Motor Wilsdruff 0:0
FC Lößnitz Radefelder SV  2:1
Empor Glauchau Borea Dresden

2:2

Fortuna Chemnitz Dresden Laubegast 1:4
Rapid Chemnitz Fortuna Chemnitz 2:0

 

1.

SG Taucha 99 17 41:11 38
2. SG Handwerk Rabenstein 18 28:11 34
3. SSV Markranstädt 17 23:12 33
4. VfB Empor Glauchau 18 32:25 32
5. Borea Dresden 18 31:25 29
6. FC Lößnitz 18 20:14 29
7. Dresden Laubegast 18 40:23 28
8. FC Oberlausitz Neugersdorf 17 24:22 26
9. Fortuna Chemnitz 18 26:25 25
10. Reichenbacher FC 18 22:22 25
11. SG Motor Wilsdruff 18 24:28 22
12. VfL Pirna Copitz 18 22:34 20
13. Kickers 94 Markkleeberg 17 26:27 19
14. Radebeuler BC 18 18:29 16
15. Radefelder SV 18 17:37 15
16. Rapid Chemnitz 18 15:64 3
geschrieben von Stefan Weicker am 05.03.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 18. SPIELTAG

 

 

SSV Markranstädt - Reichenbacher FC 0:1 (0:1)

 

Nach 90 gebrauchten Minuten musste unsere Mannschaft am 18. Spieltag eine 0:1 Niederlage gegen den Aufsteiger aus dem Vogtland hinnehmen. Bereits nach 5 Minuten war das Spiel ergebnistechnisch nach dem Treffer von Maurice Lange zugunsten der Gäste entschieden.

 

Ohne die verletzten Hartmann, Hadlok und Hartwig sowie die gelbgesperrten Purrucker und Freigang, dafür erstmals in dieser Spielzeit wieder mit Tobias Becker, ging es ohne großes Abtasten auf beiden Seiten sofort zur Sache. 

 

Kapitän Marcel Nüchtern prüfte bei einem Schuss aus halblinken 20 Metern gleich mal den Gästekeeper und beim anschließenden Eckball kam Zerbe zum Kopfball, der allerdings knapp über das Tor ging (2.). Auf der anderen Seite schalteten die Gäste nach einer Balleroberung im Mittelfeld schnell um und Maurice Lange fackelte aus 25 Metern nicht lang und hielt einfach mal drauf. Johannes Lohmann lenkte den Ball stark mit dene Fingerspitzen zur Ecke. Der anschließende Standard wird zunächst geklärt, aber erneut ist es Maurice Lange, der sofort volley abzieht und den Ball im langen Eck zur frühen Führung verwandelt (5.). Ein Sonntagsschuss, welcher den Gästen natürlich für den weiteren Verlauf des Spiels in die Karten spielte.

 

Diese standen in der Viererkette sicher, überbrückten das Mittelfeld immer wieder mit längen Bällen und vorne sorgten die drei Angreifer für mächtig Betrieb und versuchten immer wieder schnell zum Torabschluss zu kommen. Zwar überließ man unserer Mannschaft weitestgehend das Mittelfeld, doch klare Torchancen sprangen aus dem häufigen Ballbesitz zunächst nicht heraus. Ein Kopfball von Arsenijevic nach einem Freistoß aus dem Halbfeld war dabei noch der größte Aufreger (15.)

 

Mit zunehmender Spieldauer suchte man den Weg auch über die Außenbahnen, setzte sich dabei mehrmals gut durch, nur fehlte in der Mitte jeweils ein Abnehmer, so dass die Eingabe von der linken Seite von Peter und Hentsch jeweils ins Leere gingen (20. und 23.). Auf der rechten Seite setzte sich kurz vor der Halbzeit Boltze gut durch, die Hereingabe wird nur unzureichend geklärt und der Schuss von Zerbe ist zwar gefährlich aber zu ungenau (37.)

 

Die beste Torchance der ersten Hälfte gab es dann einen kurzen Moment später. Zunächst erobert sich Nüchtern nach einem Eckball den Ball wieder, kommt bei seinem Dribbling im Strafraum zu Fall und der wegspringende Ball wird aus dem Gewühl aufs Tor geschossen. In letzter Sekunde klärt aber ein Reichenbacher auf der Torlinie (39.) und so ging es mit einem Rückstand in die Halbzeitpause.

 

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich zunächst das gleiche Bild. Unsere Mannschaft mit mehr Ballbesitz im Mittelfeld und damit eher im ungefährlichen Bereich und die Gäste die ihre eroberten Bälle rigoros nach vorne schlugen - Schön ist sicher anders. Ein Reichenbacher Schuss von der Strafraumgrenze knapp rechts vorbei war dabei der erste Aufreger (53.).

 

Nach 56 Minuten musste dann Hentzsch verletzungsbedingt ausgewechselt werden und nur zwei Minuten später musste man in Unterzahl weiterspielen. Ein weiter Befreiungsschlag der Reichenbacher in Richtung Lange, unser Torwart Lohmann geht volle Risiko, kommt zu spät und stoppt den Angreifer als letzter Mann. Der berechtigte Feldverweis führte zu einem weiteren Wechsel. Boltze ging raus und Wings hütete nun das Tor. (58.)

 

Das es nun nicht einfacher werden würde war natürlich klar und die Gäste spielten ihren Stiefel weiter runter. 

 

Nach einer Ecke von links und einem Schuss an Latte und Pfosten war sogar die Vorentscheidung für die Gäste in greifbarer Nähe (67.), im Gegenzug verpasst Noguera nach einer Eingabe von Peter nur knapp den Ausgleich (68.)

 

In der Schlussphase gab es dann auf beiden Seiten nochmal mehrere Abschlussmöglichkeiten, doch ein weiterer Treffer wollte nicht mehr fallen. 

 

Die Gäste suchten die Entscheidung vor allem bei Standardsituationen, doch Wings ist auf dem Posten (75. und 88.)

 

Auf der anderen Seite gab es kurz vor Ende der regulären Spielzeit nochmal die große Ausgleichschance. Ein weiter Einwurf von rechts wird nochmal verlängert und der Schuss von Noguera aus 7 Metern wird im lletzten Moment noch abgeblockt (89.). In der fünfminütigen Nachspielzeit gab es nach einer Unsicherheit des Gästekeepers nochmal eine gefährliche Situation, welche aber letztendlich von vielen Abwehrbeinen irgendwie geklärt wird. Nach einem Konter konnte sich dann Wings nochmal auszeichnen und nach einem letzten Eckball kam Berger am langen Pfosten dann nochmal zum Kopfball, der aber nur ans Außennetz ging.

 

So steht am Ende eine Niederlage gegen den "Favoriten-Schreck" aus Reichenbach (Siege auch gegen Glauchau und Taucha), die zwar nicht spielerisch überzeugten, aber am Ende effektiv die drei Punkte mit nach Hause nehmen. 

 

Für unsere Mannschaft geht es am nächsten Wochenende gleich wieder zu Hause zur Sache. Nach zwei erfolglosen Anläufen im Dezember und Februar beendet man mit dem Duell gegen die SG Taucha 99 nun auch offiziell die Hinrunde. Anstoß gegen den Spitzenreiter aus der Parthestadt ist am Sonntag, den 10. März 2024 um 14 Uhr.

 

  

Geschrieben von S. Weicker am 03.März 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 18. SPIELTAG

 

Sonntag , den 02.03.2024 14:00 Uhr

 

 

SSV Markranstädt - Reichenbacher FC

 

Am Samstag empfängt unsere Mannschaft im heimischen Stadion am Bad den Reichenbacher FC aus dem Vogtland zum zweiten Heimspiel des Jahres.

 

Die Gäste um Trainer Carlo Kästner spielten bereits zwischen 2015 und 2018 in der Landesliga und schafften nun im Sommer den Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse Sachsens. Dabei zeigten sie eine starke Hinrunde und stehen mit 22 Punkten aus 17 Spielen auf einem guten 10.Platz und haben sich schon ein zumindest kleines Polster zu den Abstiegsrängen erarbeitet. Vor allem die Erfolge gegen die Spitzenteams aus Taucha kurz vor und gegen Glauchau nach dem Jahreswechsel ließen aufhorchen und sorgten für Zufriedenheit in den Reihen der Vogtländer. Die Mannschaft vom Stadion am Wasserturm konnte sich bisher vor allem auf den treffsicheren Maurice Lange verlassen. Der aus dem eigenen Nachwuchs stammende Angreifer konnte nach 18 Toren in der Aufstiegssaison auch in dieser Spielzeit bereits 8 Tore erzielen.

 

Unsere Mannschaft kam am vergangenen Wochenende mit drei Punkten im Gepäck aus der Landeshauptstadt zurück und konnte durch das 2:0 beim FV Dresden Laubegast auch auf Tabellenplatz 3 springen. Somit gelangen aus den vergangenen sechs Spielen fünf Siege.

Wir freuen uns am Samstag über zahlreiche Besucher im Stadion am Bad. Anstoß ist wie gewohnt um 14 Uhr.

 

 

  

Geschrieben von S. Weicker am 29.Februar 2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 17

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

An der Tabellenspitze verteidigt die SG Taucha 99 ihre Position durch einen souveränen Heimsieg. Im Verfolgerduell setzt sich die SG Handwerk deutlich gegen Glauchau durch. Die Mannschaft vom VfB Empor ist damit seit 4 Partien sieglos und musste zuletzt zwei Niederlagen einstecken. Und im kommenden Duell erwartet man mit dem SC Borea Dresden ein wenig das Team der Stunde. Der Aufsteiger aus dem Norden der Landeshauptstadt feierten zuletzt 6 Siege in 7 Partien und mussten sich nur dem Radefelder SV geschlagen geben.

 

Die beiden Kellerduelle gewannen jeweils die Gastgeber mit 3:1. Somit sammelten Radebeul (gegen Rapid) und Wilsdruff (gegen Radefeld) ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf. Treffenderweise spielen beide Sieger am kommenden Wochenende gegeneinander.

 

Rapid Chemnitz bleibt weiterhin ohne Punktgewinn und hat nun schon 15 Punkte Rückstand auf den Vorletzten Radefeld. Am morgigen Mittwoch, den 28.02. steht für das Teams aus dem Stadtteil Kappel dann noch das Ortsderby gegen die Fortuna auf dem Programm.

Dresden Laubegast SSV Markranstädt 0:2
SG Taucha 99 VfL Pirna Copitz 3:0
Kickers Markkleeberg Fortuna Chemnitz

1:2

Borea Dresden FC Lößnitz

1:0

Motor Wilsdruff Radefelder SV 3:1
Radebeuler BC Rapid Chemnitz 3:1
Handwerk Rabenstein Empor Glauchau

4:0

Reichenbacher FC Oberlausitz Neugersdorf 2:2

 

1.

SG Taucha 99 16 37:10 35
2. SG Handwerk Rabenstein 17 28:10 34
3. SSV Markranstädt 16 23:11 33
4. VfB Empor Glauchau 17 30:23 31
5. Borea Dresden 17 29:23 28
6. FC Lößnitz 17 18:13 26
7. Dresden Laubegast 17 36:22 25
8. VfB Fortuna Chemnitz 16 25:19 25
9. FC Oberlausitz Neugersdorf 16 23:22 23
10. Reichenbacher FC 17 21:22 22
11. SG Motor Wilsdruff 17 24:28 21
12. Kickers Markkleeberg 16 26:23 19
13. VfL Pirna Copitz 17 18:34 17
14. Radebeuler BC 17 18:29 15
15. Radefelder SV 17 16:35 15
16. Rapid Chemnitz 16 12:60 0
geschrieben von Stefan Weicker am 27.02.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 17. SPIELTAG

 

 

FV Dresden 06 Laubegast - SSV Markranstädt 0:2 (0:1)

 

Nach dem Remis zum Jahresauftakt zu Hause gegen die Kickers aus Markkleeberg konnte man in Dresden dreifach Punkten und den ersten Auswärtssieg im Jahr 2024 perfekt machen. 

 

Gegen die offensivstarken Dresdnern, in denen es in den vergangenen Jahren immer schwer war zu punkten, zeigte man eine überzeugende Leistung und konnte die Punkte verdient mit nach Markranstädt nehmen. 

 

In den letzten 5 Partien in Laubegast seit dem Jahr 2000 gab es bislang nur einen Sieg und drei Remis zu feiern und auch im Hinspiel in Markranstädt ging es sehr eng zur Sache. Der Siegtreffer für unsere Mannschaft fiel erst in der Nachspielzeit und somit war man durchaus gewarnt vor dem Auswärtsduell in der Landeshauptstadt.

 

Den besseren Start erwischten auch die Gastgeber, welche auf dem Kunstrasenplatz in der Sportanlage Steirische Straße in den ersten zehn Minuten großen Druck entwickelten und zu ersten Torannäherungen und Torabschlüssen kamen. Nach zehn Minuten befreite man sich dann zusehends und kam selbst zu ersten Torchancen, wobei sich bis zur Schlussphase des ersten Durchgangs ein intensives von Mittelfeldduellen geprägtes Spiel entwickelte, wobei sich kaum klare Torgelegenheiten ergaben.

 

Als man fast schon mit dem Halbzeitpfiff rechnete, war dann Luis Freigang erfolgreich, der mit seinem zweiten Saisontreffer für die Führung zum "psychologisch günstigen" Zeitpunkt sorgte.

 

Auch in der zweiten Halbzeit gab es nur wenige hochkarätige Chancen. Unsere Abwehrreihe stand sicher und die Dresdnern fanden insgesamt kein Durchkommen. In der 63. Minute erhöhte dann Marko Arsenijevic auf 2:0 und somit wurde es natürlich in der Folgezeit für die Dresdner nicht einfacher. Unsere Mannschaft kontrollierte das Spiel, ließ wenig zu und sorgte damit auch dafür, dass im weiterne Verlauf kaum Spannung aufkam.

 

Durch diese gute Leistung in Dresden und den damit verbundenen drei Punkten klettert man in der Tabelle vorübergehend auf Platz 3 und kann nun mit Selbstvertrauen und breiter Brust in die kommenden beiden Heimspiele gehen. Am kommenden Samstag empfängt man zunächst den Aufsteiger Reichenbacher FC im Stadion am Bad und am darauffolgenden Sonntag, den 10.März kommt es dann zum Spitzenspiel gegen den momentanen Spitzenreiter SG Taucha 99.

 

  

Geschrieben von S. Weicker am 26.Februar 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 17. SPIELTAG

 

Sonntag , den 25.02.2024 14:00 Uhr

 

 

FV Dresden 06 Laubegast-SSV Markranstädt

 

Am kommenden Sonntag steht das erste Auswärtsspiel des Jahres auf dem Programm. In der Landeshauptstadt trifft man auf den Gastgeber FV Dresden 06 Laubegast.

 

Die Dresdner stehen aktuell auf Platz 6 der Tabelle und konnten aus den bisherigen beiden Partien des Jahres einen Punkt holen. Dabei waren sie vor allem beim torlosen Remis in Glauchau sogar das besser Team und hatten beste Chancen , um einen Sieg beim bis dato Spitzenreiter einzufahren. Am letzten Wochenende unterlag man dann beim Oberligaabsteiger FC Oberlausitz knapp mit 1:2. Insbesondere auf den Drittligaerfahrenen Tony Schmidt und dessen Tore konnten sich die Dresdner in den letzten Jahren verlassen. Nach 22 Treffern in der vergangenen Saison steht der 35-jährige Angreifer aktuell bei 15 Toren aus 14 Spielen. Somit stellt die Mannschaft um Trainer Christoph Klippel auch die aktuell stärkste Offensive der Liga.

 

Unsere Mannschaft kam nach einem 2 Tore Rückstand im Heimspiel gegen Kickers Markkleeberg am vergangenen Wochenende noch zu einem 2:2 Remis und zeigte dabei vor allem in Halbzeit 2 eine Leistungssteigerung.

Die Duelle gegen die Dresdner waren in den vergangenen Jahren immer hart umkämpft und häufig sehr ausgeglichen und somit wird mit Sicherheit auch am Sonntag die Tagesform den Ausschlag geben. 

 

Drücken wir die Daumen für unsere 1.Herrenmannschaft. Anstoß ist am Sonntag um 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Steirische Straße.

 

  

Geschrieben von S. Weicker am 22.Februar 2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 16

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Der erste Rückrundenspieltag konnte komplett über die Bühne gehen und hatte gleich einige Überraschungen parat. So musste Glauchau erstmals seit Ende Oktober in der Liga wieder eine Niederlage einstecken und da die SG Handwerk auch nur zu einem Remis kam, setzt sich Taucha vorerst an die Tabellenspitze. Insgesamt war es auch die einzige Mannschaft der Top 8, die einen Sieg einfahren konnte.

 

Im Abstiegskampf feierten Radefeld, Pirna und Wilsdruff wichtige Siege.

Empor Glauchau Reichenbach 1:2
Markranstädt Kickers Markkleeberg 2:2
Rapid Chemnitz Motor Wilsdruff

1:5

Neugersdorf Dresden Laubegast

2:1

Pirna Copitz Radebeuler BC 4:2
FC Lößnitz Handwerk Rabenstein 0:0
Radefelder SV Borea Dresden

3:2

Fortuna Chemnitz SG Taucha 99 0:2

 

1.

SG Taucha 99 15 34:10 32
2. SG Handwerk Rabenstein 16 24:10 31
3. VfB Empor Glauchau 16 30:19 31
4. SSV Markranstädt 15 21:11 30
5. FC Lößnitz 16 18:12 26
6. FV Dresden 06 Laubegast 16 36:20 25
7. SC Borea Dresden 16 28:23 25
8. VfB Fortuna Chemnitz 15 23:18 22
9. FC Oberlausitz Neugersdorf 15 21:20 22
10. Reichenbacher FC 16 19:20 21
11. Kickers 94 Markkleeberg 15 25:21 19
12. SG Motor Wilsdruff 16 21:27 18
13. VfL Pirna Copitz 16 18:31 17
14. Radefelder SV 16 15:32 15
15. Radebeuler BC 16 15:28 12
16. Rapid Chemnitz 15 11:57 0
geschrieben von Stefan Weicker am 20.02.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 16. SPIELTAG

 

 

SSV Markranstädt - Kickers 94 Markkleeberg 2:2 (0:2)

 

Im Heimspiel gegen Kickers 94 Markkleeberg gab es zum Auftakt der Rückrunde ein 2:2 Unentschieden - und so richtig konnte sich keiner darüber freuen.

 

Unsere Mannschaft begann durchaus engagiert und hatten bereits in den ersten fünf Minuten die ersten Torannäherungen. Nach 7 Minuten wurde es dann erstmals im eigenen Strafraum brenzlig, als man sich bei einem eigentlich harmlosen Ball nach dem Motto: „Nimm du ihn, ich hab ihn sicher“ nicht einig wurde. Unstimmigkeiten, Fehlpässe im Aufbau und das glücklose Anrennen gegen die Fünferkette der Gäste prägten dann das Spielgeschehen und nach zwanzig Minuten gingen die Gäste in Führung. Ein schneller Konter und ein tiefer Ball in den freien Raum und auf einmal stand Lempe alleine vor Wings und vollendete sicher zum 0:1.  

 

Man schüttelte sich kurz, versuchte wieder Struktur ins eigene Spiel zu bekommen und erarbeitete sich gute Gelegenheiten. Erst scheiterte Purrucker und im Nachschuss Hentzsch (35.) und dann ging ein Schuss von Noguera aus 25m knapp links vorbei (36.).

Und eine Minute später stand es plötzlich 0:2. Ein einfacher Ballverlust im Mittelfeld reichte aus und über drei Stationen stand wieder Lempe völlig frei vor Wings und vollendete wieder sicher und chancenlos für unseren Schlussmann.

Noch vor der Pause hatte man Möglichkeiten zum Anschluss, spielte es aber zu umständlich (40.) oder hatte Pech beim Abschluss (44.).


Drei Wechsel gab es zur Pause und die zweite Halbzeit konnte aus Sicht der Heimmannschaft nur besser werden. Und am Ende verdiente man sich den Punkt redlich.

Die Offensivaktionen hatten nun mehr Tempo, Genauigkeit und Zielstrebigkeit und gepaart mit konditionell nachlassenden Gästen erarbeitete man sich zahlreiche gute Torchancen. 
Ein Kopfball von Arsenijevic nach Flanke von Boltze (52.), ein zu harmloser Abschluss nach einem „Gewusel“ im Strafraum (55.), eine fast direkt verwandelte Ecke von Peter (63.) oder eine Hereingabe an „Freund und Feind“ vorbei von Zerbe (67.). Irgendwie hatte man fast das Gefühl, dass der Ball heute nicht ins Markkleeberger Tor wollte. 


Nach 73 Minuten gab es dann eine Freistoßflanke von Zerbe aus dem Halbfeld und beim Kopfballversuch von Arsenijevic wurde dieser von einem Markkleeberger Abwehrspieler mit dem Fuß im Gesicht getroffen. Den folgerichtigen Strafstoß verwandelte Purrucker zentral in die Mitte und der Anschluss war hergestellt.

Nur kurze Zeit später dezimierten sich die Gäste selbst. Der eingewechselte Scheibe grätschte auf Höhe der Mittellinie, ohne Möglichkeit den Ball zu spielen, Boltze von hinten um und durfte sich über den Feldverweis nicht beschweren. 

Nun ergaben sich natürlich noch mehr Räume und die Chancen waren durchaus da. Falk mit einer flachen Eingabe (77.) oder Arsenijevic mit einem Schuss von der Strafraumgrenze knapp drüber (80.).

 

Nach 85 Minuten dann der verdiente Ausgleich. Nach einem abgewehrten Schuss wird gut nachgesetzt und der eingewechselte Hartwig trifft aus 20 Metern flach rechts ins Eck.

Anschließend verteidigten die Kickers das Remis mit Mann, Maus und Glück über die Zeit und so recht konnte sich keiner mit dem Remis anfreunden.

 

Die Gäste nicht, weil man eine Zwei Tore Führung nicht über die Zeit brachte und unsere Mannschaft sicher auch nicht wirklich, nach der schwachen ersten Hälfte.

Weiter geht es nun am kommenden Sonntag in der Landeshauptstadt Dresden. Ab 14 Uhr gastiert man dann beim FV Dresden 06 Laubegast.

 

  

Geschrieben von S. Weicker am 18.Februar 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 16. SPIELTAG

 

Samstag, den 17.02.2024 14:00 Uhr

 

 

SSV Markranstädt - Kickers 94 Markkleeberg

 

 
Zwar steht numerisch noch das Nachholespiel gegen die SG Taucha auf dem Hinrundenprogramm, doch am Samstag steigt offiziell das erste Duell der Rückrunde. Man empfängt ab 14 Uhr Kickers 94 Markkleeberg.
 
Die Motivation und Vorfreude dürfte bei allen Beteiligten groß sein, zumal das letzte Pflichtspiel fast schon drei Monate her ist. Ende November konnte man mit dem deutlichen 3:0 Auswärtserfolg beim Radebeuler BC den vierten Sieg in Folge feiern und möchte dieser Serie natürlich gerne auch im neuen Jahr fortsetzen.
 
Unsere Gäste aus Markkleeberg legen als Aufsteiger bisher eine gute Saison hin und sind als 2. bester Aufsteiger der Liga aktuell auf Platz 10 der Tabelle weiderzufinden. Mit 18 Punkten hat man sich dabei auch bereits einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze erarbeitet, welchen das Team um Trainer Maximilian Oha natürlich gerne behaupten möchte, um am Ende der Saison auch den Klassenerhalt eintüten zu können. Betser Torschütze des Teams ist aktuell Felix Kauerauf, welcher in 11 Einsaätzen bisher auf 7 Treffer kommt.
 
Das Hinspiel endete mit einem knappen 1:0 Erfolg für unsere Mannschaft im Camillo Ugi Sportpark und damit beendete man auch eine Serie von 5 Niederlagen in Folge gegen die Grün-Weißen aus Markkleeberg. 
 
Anstoß ist am Samstag wie gewohnt um 14 Uhr im Stadion am Bad zu Markranstädt und über zahlreiche Zuschauer würden wir uns natürlich sehr freuen.
 
  

Geschrieben von S. Weicker am 15.Februar 2024

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 15

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Der Regen der letzten Tage ließ das Spitzenspiel Markranstädt-Taucha platzen. Durch den Patzer des Spitzenreiters Glauchau und des Sieges der Handwerker in Radefeld rückt die Spitze noch etwas näher zusammen.

 

Außerdem setzt Borea Dresden seine starke Serie auch im neuen Jahr fort und feiert nun schon den fünften Sieg in Folge. 

Empor Glauchau Dresden Laubegast 0:0
Markranstädt Taucha 10.3.
Borea Dresden Motor Wilsdruff

3:1

Neugersdorf Kickers Markkleeberg

9.3.

Fortuna Chemnitz Radebeuler BC 4:1
Radefelder SV Handwerk Rabenstein 0:1
     

 

1.

Empor Glauchau 15 29:17 31
2. SG Handwerk Rabenstein 15 24:10 30
3. SG Taucha 99 14 32:10 29
4. SSV Markranstädt 14 19:9 29
5. Dresden Laubegast 15 35:18 25
6. SC Borea Dresden 15 26:20 25
7. FC Lößnitz  15 18:12 25
8. VfB Fortuna Chemnitz 14 23:16 22
9. FC Oberlausitz Neugersdorf 14 19:19 19
10. Kickers 94 Markkleeberg 14 23:19 18
11. Reichenbacher FC 15 17:19 18
12. SG Motor Wilsdruff 15 16:26 15
13. VfL Pirna Copitz 15 14:30 14
14. Radebeuler BC 15 14:24 12
15. Radefelder SV 15 12:30 12
16. Rapid Chemnitz 14 10:52 0
geschrieben von Stefan Weicker am 11.02.2024

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 15. SPIELTAG

 

Freitag, den 09.02.2024 19:00 Uhr

 

 

SSV Markranstädt - SG Taucha 99

 

 
Anfang Dezember machten die niedrigen Temperaturen und Schneefälle noch einen Strich durch die Rechnung, doch für morgen sind wir vorsichtig optimistisch, dass das Spiel doch stattfinden kann und wir die Hinrunde der Spielzeit 2023/2024 offiziell auch abschließen können. Die endgültige Entscheidung über eine Bespielbarkeit wird morgen im Laufe des Vormittags gefällt und entsprechend kommuniziert.
 
Die Gäste aus der Parthestadt stehen momentan auf Platz 2 der Tabelle und liegen damit punktgleich mit unserem Team einen Punkt hinter dem Spitzenreiter aus Glauchau. Nach einem souveränen Saisonstart mit 6 Siegen aus den erste sechs Partien musste man dann Anfang Oktober die ersten Punktverluste hinnehmen und konnte auch im November aus den letzten 4 Partien "nur" 4 Punkte holen. Vor allem die zuvor extrem starke Offensive mit insgesamt 32 Toren aus 14 Spielen (Zweitbester Wert der Landesliga) geriet ein wenig ins Stocken und der Ball fand in den 4 Partien nur dreimal den Weg ins Eckige.
 
Für unsere Mannschaft um Trainer Olaf Brosius standen vor dem Jahreswechsel vier Siege in Folge zu Buche und nach Möglichkeit will man diesen Schwung natürlich mitnehmen ins neue Jahr. Zwar standen "nur" zwei Testspiele in der Vorbereitung auf dem Programm, doch die Eindrücke der Trainingseinheiten zeigen, dass die Mannschaft heiß ist auf den Wiederbeginn und schon darauf brennt, nach 76 Tagen endlich wieder ein Pflichtspiel bestreiten zu dürfen.
 
Hoffen wir, dass der "Wettergott" keinen Strich durch die Rechnung macht und freuen wir uns auf einen spannenden Fußballabend unter Flutlicht im Stadion am Bad.

 

 

Geschrieben von S. Weicker am 08.Februar 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 TESTSPIEL

 

 

SSV Markranstädt - SV Tapfer 06 8:1 (3:0)

 

In einem sehr einseitigen Testspiel zeigte sich unsere 1.Herrenmannschaft vor dem Spitzenspiel am kommenden Freitagabend gegen die SG Taucha 99 in Torlaune.
 
Gegen den Zweiten der Landesklasse Nord SV Tapfer 06 Leipzig e.V. gab es am Ende ein deutliches 8:1.
Nach der frühen Führung durch Roman Noguera (11.) und einem gehaltenen Foulelfmeter von Christian Wings (13.) zeigte sich dann Carlo Purrucker in bester Torfreude.
 
Bis zur Pause schaffte er noch einen Doppelpack und nach dem Seitenwechsel gelangen ihm dann weitere 4 Tore, ehe Haris Hadzic in der Nachspielzeit den Endstand herstellte.
 
Am Freitag wird dann um 19 Uhr das erste Pflichtspiel des Jahres im Stadion am Bad angepfiffen.
 

 

Geschrieben von S. Weicker am 04.Februar 2024

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 TESTSPIEL

 

Samstag, den 03.02.2024 14:00 Uhr

 

 

SSV Markranstädt - SV Tapfer 06

 

Für unsere 1. Herrenmannschaft steht am Samstag das letzte Vorbereitungsspiel vor dem scharfen Start am 09.02. auf dem Programm. Auf dem Kunstrasenplatz im Stadion am Bad empfängt man ab 14 Uhr den SV Tapfer 06 Leipzig e.V..
 
Die Gäste aus Leipzig stehen aktuell in der Landesklasse Nord auf einem starken 2. Platz und konnten in 15 Partien bereits 28 Punkte einfahren. Mit drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter SV Liebertwolkwitz liegt man in Schlagdistanz zum Aufstiegsrang. Vor allem Torjäger Marvin Hahn konnte sich in der Hinrunde mit 10 Treffern aus 15 Partien besonders hervortun.
 
Für unsere Mannschaft um Trainer Olaf Brosius gilt es in Schwung zu kommen für das erste Pflichtspiel des Jahres. Dieses ist sogleich das letzte Duell der Hinrunde und das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweite SG Taucha. Das Duell gegen die Parthestädter wird am Freitag, den 09.02.2024 um 19 Uhr unter Flutlicht angepfiffen.

 

 

Geschrieben von S. Weicker am 02.Februar 2024

 

ABGANG PAUL WOLF

 

Paul Wolf, welcher erst im Sommer 2022 vom FC Blau Weiß Leipzig zu uns nach Markranstädt gewechselt ist, verlässt unseren Verein berufsbedingt.
 
Paul kam in der vergangenen Saison zu 25 Saisoneinsätzen und trug zwei Tore zum Landesmeistertitel bei. In der laufenden Spielzeit stand er in allen bisherigen 14 Meisterschaftsspielen auf dem Feld und konnte ebenfalls zwei Tore erzielen.
 
 
Paul startet nun ins Berufsleben und dabei zieht es ihn in andere Gefilde.
 
Wir bedanken uns bei Paul für seinen Einsatz bei unserem SSV und wünschen ihm vor allem alles Gute für seine berufliche Laufbahn und seinem weiteren Lebensweg.
 
Wir würden uns sehr freuen, dich vielleicht bald auch mal wieder im Stadion am Bad begrüßen zu dürfen.

geschrieben von Stefan Weicker am 31.01.2024
 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 TESTSPIEL

 

Samstag, den 27.01.2024 14:00 Uhr

 

 

SV Lindenau 1848 - SSV Markranstädt 

 

Am Samstag startet unsere 1.Herrenmannschaft so richtig ins Fussballjahr 2024. Nach dem Budenzauber in Colditz und dem ausgefallenen Testspiel gegen den FSV Krostitz gastiert man am Samstag auf dem Charlottenhof in Lindenau und trifft auf den Gastgeber SV Lindenau 1848

Die Lindenauer stehen als Aufsteiger und amtierender Stadtpokalsieger in der Landesklasse aktuell knapp über dem Strich. Nach 15 Spielen hat man 19 Punkte gesammelt und kann sich berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. 15 der 19 Punkte konnte man dabei aus den 8 Heimspielen holen.

Für unsere Mannschaft ist es das vorletzte Testspiel vor dem Start in der Landesliga am 9.2. gegen die SG Taucha 99.

Anstoß ist am Samstag zunächst 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Leipzig Lindenau..

 

 

Geschrieben von S. Weicker am 24.Januar 2024

 

EHRENAMTSPREIS FÜR HANS SCHUSTER

 

Zum diesjährigen Neujahrsempfang der Stadt Markranstädt wurde unser langjähriger Spieler, Trainer und Funktionär Hans Schuster mit dem Bürgerpreis der Stadt Markranstädt ausgezeichnet.

 

Hans Schuster war über 70 Jahre lang für den Fußball in Markranstädt aktiv und hat sich den Preis damit für sein Lebenswerk und sein unheimliches Engagement redlich verdient.

So begann er in den 1950er Jahren seine aktive Laufbahn im Schülerbereich und wechselte 1957 vorzeitig zur 1.Herrenmannschaft. Fast gleichzeitig wurde er zu Beginn der 1960er Jahre auch Trainer in der Jugend und engagierte sich damit bereits ehrenamtlich für den Fußball in Markranstädt.

 

1968 kam leider verletzungsbedingt das Aus vom aktiven Fussballsport und zeitgleich intensivierte er seine Trainertätigkeit im Jugendbereich.

 

So war er insgesamt acht Jahre lang auch Trainer der 1.Herrenmannschaft und schaffte zwischendurch auch mit der 2.Herrenmannschaft den Wiederaufstieg in die Kriesliga.

In den 1990er Jahren war er mit seinen handwerklichen Fertigkeiten vor allem auch ein gefragter Ansprechpartner bei der Sanierung der Sportstätten und Sozialgebäude.

 

Bis vor wenigen Jahren engagierte er sich ehrenamtlich als Übungsleiter im Nachwuchsbereich und war insbesondere bei den jüngsten Kickern ein gefragter, zuverlässiger und beliebter Trainer.

Wir danken Hans für seinen jahrelangen und unermüdlichen Einsatz für den Fußball in Markranstädt im Allgemeinen und dem Nachwuchsfusball im Besonderen.

 

Ein Dankeschön und großes Kompliment geht auch an Reinhard Reuter, welcher in gewohnt souveräner und rhetorisch unvergleichlichen Art und Weise die Laudatio für seinen jahrelangen Weggefährten hielt.

 

Leider konnte Hans aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst die Ehrung von unserer Bürgermeisterin Nadine Stitterich entgegennehmen, doch unser Schatzmeister René Mücke übernahm dies stellvertretend und das Präsidium wird die Ehrung für Hans Schuster später überreichen.

 

Ein Dank auch an den Stadtrat der Stadt Markranstädt für die Auswahl und Berücksichtigung unseres Vorschlages.

 

Wir sind stolz auf dich Hans und sagen DANKE!??

 

 
geschrieben von Stefan Weicker am 13.01.2024

ERSTE HERREN BELEGT PLATZ 2 BEIM BUDENZAUBER IN HAUSDORF

 

Unsere 1.Herrenmannschaft kehrt mit dem Silberpokal zurück nach Hause und muss sich im Endspiel dem All Star Team "Heppe und Friends" geschlagen geben.

 

Beim Budenzauber in der Hausdrofer "Arche" startete unsere Mannschaft in der Vorrundengruppe A mit einem klaren 4:1 Erfolg gegen den SV 94 Geringswalde e.V.. Nach einem 1:1 Unentschieden gegen den FC Schweina-Gumpelstadt gab es dann im entscheidenden Gruppenspiel um den Halbfinaleinzug einen knappen 1:0 Erfolg gegen den Gastgeber HFC Colditz.

Nach einem deutlichen 3:0 Erfolg im Halbfinale gegen den SV Tapfer 06 Leipzig e.V. musste man sich dann im Finale dem Sieger deutlich mit 1:4 geschlagen geben.

 

Als kleines "i-Tüpfelchen" gab es für Florian Falk die Auszeichnung als "Bester Torschütze" des Turniers, welche er sich mit 7 Treffern redlich verdient hat. 

Herzlichen Glückwunsch an Florian und an das gesamte Team für einen gelungenen Jahresauftakt.

 

Vielen Dank an den Gastgeber HFC Colditz für die tolle Organisation und die Einladung. Wir wünschen für die anstehende Rückrunde alles Gute und viel Erfolg !!!!

 
geschrieben von Stefan Weicker am 07.01.2024

ERSTE HERREN STARTET MIT HALLENTURNIER IN DAS FUSSBALLJAHR 2024

 

 
Unsere 1. Herrenmannschaft startet am kommenden Samstag in das Fussballjahr 2024 und wird sich beim Budenzauber des HFC Colditz in der Hausdorfer Sporthalle "Arche" präsentieren.
 
Es ist der einzige Auftritt in der Halle für das Team um Trainer Olaf Brosius und stellt den Auftakt für die Vorbereitung in die Rückrunde der Saison 2023 / 2024 dar. Diese beginnt dann in der kommenden Woche mit drei Trainingseinheiten im Stadion am Bad so richtig.
 
Nach dem Silberrang beim Hallenturnier in Radefeld im vergangenen Jahr will man sich auch in diesem Jahr beim Budenzauber in guter Form präsentieren und trifft dabei in Hausdorf auch auf durchaus namhafte Konkurrenz.
 
In Gruppe A trifft man dabei auf den Gastgeber HFC Colditz, den Verbandsligisten aus Thüringen FC Schweina-Gumpelstadt und den Mittelsachsenligisten SV 94 Geringswalde e.V. .
 
In Gruppe B stehen sich der FC Bad Lausick 1990, der SV Tapfer 06 Leipzig e.V., der SV Naunhof 1920 e.V. und das All-Star Team "Heppe & Friends" gegenüber.
 
Beginn des Spektakels ist am Samstag ab 15 Uhr und Tickets gibt es an der Abendkasse.
 
geschrieben von Stefan Weicker am 04.01.2024

POKAL DES BÜRGERMEISTERS DER STADT MARKRANSTÄDT

 

 
Das letzte Highlight in diesem Jahr ist vorüber und für unsere 2. Herrenmannschaft gab es bei der Neuauflage des Hallenspektakels um den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Markranstädt einen Heimsieg zu bejubeln. In einem dominant geführten und einseitigen Finalspiel setzte man sich letztendlich klar und deutlich mit 6:0 gegen die SG Räpitz 1948 e.V. durch und sicherte sich so den Titel. Allein Philip Tröllsch, am Ende mit 8 Toren Bester Torschütze des Turniers, konnte vier Tore erzielen.
 
Vor gut gefüllten Rängen in der Stadthalle, welche für eine tolle Stimmung sorgten und auch das ein oder andere hitzige Duell miterleben durften, setzten sich nach der Vorrunde die U 19 und die SG Räpitz sowie der SC Eintracht Schkeuditz und unsere 2. Herren jeweils ungeschlagen in ihren Gruppen durch und sicherten sich ihr Halbfinalticket.
 
Dank eines hart erkämpften Last-Minute-Sieges sicherte sich die SG Räpitz das erste Finalticket und die 2. Herren besiegte in einem Vereinsinternen Duell unsere U 19 in einem hochklassigen Duell knapp mit 2:1.
Im Spiel um Platz 3 gewann dann unsere U 19 souverän mit 3:1 gegen die Gäste aus der Flughafenstadt.
Ein herzliches Dankeschön geht an die Bürgermeisterin der Stadt Markranstädt Nadine Stitterich - Bürgermeisterin der Stadt Markranstädt, die es sich nicht nehmen ließ den neuen Wanderpokal zu überreichen und die Siegerehrung gemeinsam mit unserem Präsidenten Diethelm Franz durchzuführen.
Ein Dank geht auch an das Schiedsrichtertrio Oliver Berg, Norbert Hannak und Robert Thieme, welche auch in hitzigen Situationen immer einen kühlen Kopf behielten.
 
Ein großes Lob und Dankeschön vor allem auch an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, welche zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben und dafür gesorgt haben, dass der Wunsch nach einer Wiederholung im kommenden Jahr lautstark und häufig geäußert wurde.
 
Vielen Dank auch an flyerkomet, Nahkauf Markranstädt - Thomas Sachse und auric Hörcenter für die Unterstützung bei der Durchführung.
 
Alles Gute und zahlreiche Genesungswünsche gehen an den verletzten Spieler der SG Räpitz, welcher im Finale unglücklich mit dem Pfosten zusammenprallte.
 
Somit endet das Fussballjahr 2023 mit einem tollen Abschluss und wir freuen uns bereits auf die Highlights im Jahr 2024.
 
 
geschrieben von Stefan Weicker am 31.12.2023

VORBEREITUNG RÜCKRUNDE

 

Unsere 1.Herrenmannschaft befindet sich in der wohlverdienten Winterpause und greift im neuen Jahr wieder voll an.

 

Trainingsauftakt im Stadion am Bad ist am Donnerstag, den 04.01.2024. Am darauffolgenden Wochenende steht der einzige Hallenkick der Saison auf dem Plan. Am Samstag, den 06.01.2024 gastiert man beim Budenzauber in der Sporthalle „Arche“ in Hausdorf und trifft in Gruppe A u.a. auf den Gastgeber HFC Colditz e.V. und den Landesklassevertreter SV Naunhof 1920 e.V..

 

Das erste von drei Testspielen steht dann am 20.01. auf dem Programm. Ab 14 Uhr empfängt man den Landesklasse 9. FSV Krostitz auf dem Kunstrasenplatz im Stadion am Bad.

Am 27.01. gastiert man dann auf der Sportanlage Charlottenhof und trifft ab 14 Uhr auf den 10. der Landesklasse Nord SV Lindenau 1848 (Fußball).

 

Die Generalprobe findet dann wieder auf dem Kunstrasenplatz im Stadion am Bad statt. Am 03.02. empfängt man ab 14 Uhr den Zweiten der Landesklasse Nord SV Tapfer 06 Leipzig e.V..

Am 09.02.2024 steigt dann ab 18:30 Uhr das ausgefallene Spitzenspiel gegen die SG Taucha 99 im Stadion am Bad und am 17.02.2024 empfängt man ab 14 Uhr die Gäste von Kickers 94 Markkleeberg zum regulären Rückrundenstart.

 

Aktuell gibt es personell keine Veränderungen zu vermelden.

RÜCKBLICK SPIELTAG 15+16

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Der VfB Empor Glauchau beendet das Jahr 2023 an der tabellenspitze und behauptet sich vor der SG Taucha, welche zu Hause dem Reichenbacher FC unterlagen. 

 

Im Tabellenkeller holt der VfL Pirna Copitz einen wichtigen Sieg, wohingegen der Radefelder SV zu Hause mit 1:5 unter die Räder kommt.

 

Insgesamt stehen noch sieben Nachholespiele auf dem Programm, welche bis auf eine Ausnahme (Rapid Chemnitz-Fortuna Chemnitz am 28.02.) alle am Wochenende 09.-11.02. nachgeholt werden. Am darauffolgenden Wochenende steht dann der erste reguläre Rückrundenspieltag auf dem Programm

 

VfL Pirna Copitz Rapid Chemnitz 4:2
FC Lößnitz Reichenbacher FC 0:0
Borea Dresden VfL Pirna Copitz

2:1

SG Taucha Reichenbacher FC

1:2

Fortuna Chemnitz FC Lößnitz 0:1
Radefelder SV Dresden Laubegast 1:5
     

 

1.

Empor Glauchau 14 29:17 30
2. SG Taucha 14 32:10 29
3. SSV Markranstädt 14 19:9 29
4. SG Handwerk Rabenstein 14 23:10 27
5. FC Lößnitz 15 18:12 25
6. Dresden Laubegast 14 35:18 24
7. SC Borea Dresden 14 23:19 22
8. VfB Fortuna Chemnitz 13 19:15 19
9. FC Oberlausitz Neugersdorf 14 19:19 19
10. Kickers 94 Markkleeberg 14 23:19 18
11. Reichenbacher FC 15 17:19 18
12. SG Motor Wilsdruff 14 15:23 15
13. VfL Pirna Copitz 15 14:30 14
14. Radebeuler BC 14 13:20 12
15. Radefelder SV 14 12:29 12
16. Rapid Chemnitz 14 10:52 0
geschrieben von Stefan Weicker am 12.12.2023

RÜCKBLICK SPIELTAG 14

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Der VfB Empor Glauchau grüßt weiter von der Spitze, kommt aber über ein 4:4 nicht hinaus. Die SG Taucha 99 rückt bis auf einen Punkt heran an den Spitzenreiter. 

 

Remis im Kellerduell zwischen Wilsdruff und Pirna und wichtige Dreier für Borea (in Rabenstein) und Radefeld (in Reichenbach). Das Chemnitzer Derby zwischen Rapid und Fortuna fiel dem Wetter zum Opfer.

 

Borea Dresden konnte sich mit drei Siegen in Folge aus dem Tabellenkeller befreien und ins Mittelfeld absetzen.  

Radebeuler BC SSV Markranstädt 0:3
SG Taucha Oberlausitz Neugersdorf 1:0
Dresden Laubegast FC Lößnitz 1910

1:1

Rapid Chemnitz Fortuna Chemnitz

abg.

Kickers Markkleeberg Empor Glauchau 4:4
Handwerk Rabenstein Borea Dresden 0:2
Reichenbacher FC Radefelder SV 0:1
Motor Wilsdruff Pirna Copitz 1:1

 

1.

Empor Glauchau 14 29:17 30
2. SG Taucha 13 31:8 29
3. SSV Markranstädt 14 19:9 29
4. SG Handwerk Rabenstein 14 23:10 27
5. Dresden Laubegast 13 30:17 21
6. FC Lößnitz 13 17:12 21
7. VfB Fortuna Chemnitz 12 19:14 19
8. SC Borea Dresden 13 21:18 19
9. FC Oberlausitz Neugersdorf 14 19:19 19
10. Kickers 94 Markkleeberg 14 23:19 18
11. Motor Wilsdruff 14 15:23 15
12. Reichenbacher FC 13 15:18 14
13. Radebeuler BC 14 13:20 12
14. Radefelder SV 13 11:24 12
15. VfL Pirna Copitz 13 9:26 11
16. Rapid Chemnitz 13 8:48 0
geschrieben von Stefan Weicker am 27.11.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 14. SPIELTAG

 

 

Radebeuler BC 08 - SSV Markranstädt 0:3 (0:3)

 

 

Souveräner Erfolg in den Weinbergen
 
Unsere 1.Herrenmannschaft bleibt im gesamten Jahr 2023 auswärts ohne Niederlage und gewinnt das letzte Duell in der Fremde souverän und deutlich.
 
Von Beginn an ging man mit Selbstbewusstsein, der nötigen Konzentration und Souveränität die Aufgabe an, welche durch die wittrigen Bedingungen mit Schneekriesel und teils glatten Kunstrasenplatz nicht einfach war. Mit mehr Spielanteilen ausgestattet, erarbeitete man sich auch die ersten Torannäherungen, welche aber noch erfolglos blieben.
 
Zwischen Minute 24 und 42 zeigte man sich dann gnadenlos effektiv und entschied die Partie zu seinen Gunsten. Zunächst traf Roman Noguera per direktem Freistoß aus 20 Metern ins linke untere Eck und anschließend sorgte Paul Wolf mit seinen ersten beiden Saisontreffern jeweils nach Vorlage von Carlo Purrucker für die Entscheidung. Dem 2:0 in Minute 32 ging ein eigener Einwurf und dem 3:0 in Minute 42 ein gegnerischer abgefangener Einwurf voraus. In beiden Fällen spielte man schnell und direkt über drei vier Stationen nach vorne und jeweils hatte Carlo Purrucker das Auge für den besser postierten Paul Wolf.
In Hälfte 2 überließ man den Gastgebern weitestgehend den Ball in den ungefährlichen Teilen des Spielfeldes und verteidigte die Führung im Stile einer Spitzenmannschaft.
 
Nächsten Freitag steigt nun das letzte Spiel des Jahres 2023 - und das hat es nochmal in sich. Im Spitzenspiel des 15.Spieltages empfängt man die SG Taucha 99 ab 19 Uhr im Stadion am Bad.

 

 

Geschrieben von S. Weicker am 26.November 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 14. SPIELTAG

 

Samstag, den 25.11.2023  14:00 Uhr

 

 

Radebeuler BC 08 - SSV Markranstädt 

 

 

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres gastiert unsere Mannschaft am Samstag im malerisch gelegenen Weinbergstadion zu Radebeul und trifft dabei auf eine Mannschaft, die aktuell etwas unter Wert geschlagen wird.

 

Die Mannschaft um Trainer Daniel Wohllebe, welcher nach vielen Jahren in Grimma nun bereits seine fünfte Spielzeit in Radebeul erlebt, steht aktuell in der Tabelle nur auf Platz 13 und wartet seit sechs Partien auf einen Sieg. Damals gelang ein 2:0 Auswärtserfolg beim Reichenbacher FC. Die Position in der Tabelle und der Fakt, dass man aus 6 Heimspielen bislang nur zwei Punkte holen konnte, sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mannschaft häufig knappe Niederlagen hinnehmen musste, welche bei etwas Matchglück durchaus auch anders hätten ausgehen können und dass die Mannschaft vor allem im Defensivbereich über sehr viel Erfahrung verfügt und die Aktuere durchaus mit etwas kritischen Situationen und Saisonphasen umgehen können. Nach dem Aufstieg in die Landesliga 2017 hielt man sich in der Landesliga weitestgehend fern vom Abstiegskampf und konnte in den beiden vergangenen Spielzeiten mit Platz 5 und 7 überzeugen und vorne angreifen. 

 

Für unser Team ist es der Abschluss der englischen Woche nach dem Landespokalduell gegen den FC Erzgebirge Aue und dem knappen 3:2 Heimsieg gegen das Schlusslicht aus Chemnitz am Buß- und Bettag. Mit 26 Punkten aus 13 Partien und einem Schnitt von 2,0 Punkten pro Spiel ist man dran am Spitzentrio Glauchau, Rabenstein und Taucha. Gegen letztere Sportgemeinschaft beschließt man am kommenden Freitag dann das Jahr 2023 und trifft im Spitzenspiel des 15. Spieltages im heimischen Bad auf die aktuell Drittplatzierte und punktgleiche SG Taucha 99, welche aber noch eine weitere Partie in der Hinterhand hat.

 

Anstoß auf dem Kunstrasenplatz im Weinbergstadion zu Radebeul ist morgen um 14 Uhr. Geleitet wird die Partie von Florian Thomas, Lennox Leichsenring und Nils Jung. 

 

 

 

Geschrieben von S. Weicker am 24.November 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 13. SPIELTAG

 

SSV Markranstädt - BSC Rapid Chemnitz 3:2 (2:1)

 

Unsere Herren gewinnen das Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Chemnitz verdient mit 3:2 und machten es dabei bis zum Ende unnötigerweise spannend.

 

Von Beginn an übernahm man zunächst das Kommando und hatte deutlich mehr Ballbesitz gegen tief stehende Gäste aus dem Chemnitzer Stadtteil Kappel, welche bislang noch ohne Punktgewinn in dieser Spielzeit sind. Nach 9 Minuten gelang dann fast folgerichtig auch die verdiente Führung. Nach einer Ecke setzt sich Jonas Hartwig gekonnt durch und trifft per hartem und platzierten Kopfball.

 

Anschließend erarbeitet man sich weitere gute Torchancen und war drauf und dran die Führung auszubauen. Die beste Möglichkeit gab es nach 20 Minuten für unseren Kapitän Marcel Nüchtern, welcher mit einerm Schuss von der Strafraumgrenze am rechten Pfosten scheiterte. Kurz davor war bereits Paul Wolf nach tollem Pass in die Tiefe frei durch und kam aber nicht am Torhüter der Gäste vorbei.

 

Wie aus heiterem Himmel gelang den Gästen dann per Sonntagsschuss aus der Ferne der Ausgleich und man schaute sich kurz verdutzt an. Man nahm dann aber das Heft des Handelns wieder in die Hand, spielte weiter nach vorne und nur ein paar Minuten später gelang die erneute Führung. Über die rechte Außenbahn setzte sich Oliver Hartmann gut durch, spielte flach nach innen und nach einer Abwehraktion des Torhüters stand Marcel Nüchtern goldrichtig und staubte zur 2:1 Führung ab. Nur kurze Zeit später hätte man sogar erhöhen können, doch erneut war das Aluminium im Weg. Oliver Hartmann zielte aus halbrechter Position aus 13 Metern aber zu genau und traf nur die Querlatte.

 

Zur Halbzeit stand also eine verdiente Führung, welche man im zweiten Durchgang zwar verteidigte, doch unnötig Spannung aufkommen ließ. Mehrere gute Torchancen oder Offensivaktionen ließ man ungenutzt und so blieb das Spiel zumindest vom Ergebnis her bis zur Schlussphase spannende, auch wenn die Gäste kaum nennenswerte Torannäherungen besaßen. 

 

Zehn Minuten vor dem Ende tankte sich dann Luis Freigang im Starfraum gut durch, steckte durch zu Marcel Nüchtern, welcher den Torwart gekonnt verlud und zum Doppelpack ins rechte flache Eck traf. Normalerweise war das Spiel damit gelaufen und der Arbeitssieg perfekt. 

 

In der Nachspielzeit kam dann aber der Torjäger der Gäste Louis Gaida nochmal aus 18 Metern frei zum Schuss und zielte platziert ins linke Ecke zum Anschlusstreffer. Zwar war kurze Zeit später Schluss und die drei Punkte eingefahren, doch die Spannung hätte man sich durch konsequenteres Ausnutzen der Torchancen durchaus ersparen können.

 

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres geht es nun am kommenden Samstag ins Weinbergstadion nach Radebeul.

 

An dieser Stelle wünschen wir auch dem heute schwer verletzten Spieler der Gäste gute Besserung und eine schnelle Genesung. 

 

 

Geschrieben von S. Weicker am 22.November 2023

 

LANDESPOKAL SAISON 2023/2024 ACHTELFINALE

 

SSV Markranstädt - FC Erzgebirge Aue 0:1

 

Unsere Mannschaft bot dem Drittligisten aus dem Erzgebirge einen ganz ganz starken Kampf und musste sich am Ende nur aufgrund einer Einzelaktion und dem Glück des Innenpfostens geschlagen geben.
Eine Choreo auf der Tribüne zum Anpfiff zeigte, dass alle heiß waren auf dieses Duell und seit Tagen diesem entgegen fieberten. Und unsere Mannschaft zeigte sich in Topform. Zwar übernahmen die Veilchen, welche erstmals in dieser Saison in "weinrot" antraten, das Spielgeschehen und hatten deutlich mehr Ballbesitz, doch zwingende und klare Torchancen blieben aus. Der erste Abschluss resultierte aus Minute 19, als ein Schuss von Meuer aus 25 Metern knapp rechts am Tor vorbeiging. Auf der Gegenseite hatte unser Team durch schnelle Umschaltmomente immer wieder Annäherungsversuche. Letztendlich blieben aber die Abschlüsse von Nüchtern (20.) und Wolf (25.) erfolglos. Die Auer waren nie richtig zwingend in ihren Aktionen und strahlten nur durch Fernschüsse oder Standards Gefahr aus (Schuss Jakob 39. / Freistoß Seitz 43.), welche aber Wings im Tor souverän entschärfte.
 
Die Gäste brachten dann in Halbzeit 2 Pepic, aber am Spielverlauf änderte dies zunächst nicht viel. Viel Ballbesitz in der ungefährlichen Zone, kaum Tempo und klare Aktionen. Die bis dahin größte Chance des Spiels hatte dann unsere Mannschaft. Nach einer Ecke von rechts von Noguera setzte sich Arsenijevic am langen Pfosten stark durch und der Kopfball landete nur Millimeter und hauchzart neben dem Pfosten. Torwart Kips hätte im Auer Tor keine Abwehrchance mehr gehabt.
 
In Minute 72 fällt dann das entscheidende Tor. Ein Abstoß von Wings wird an der Mittellinie abgefangen, der Ball gelangt zu Marcel Bär (3.Liga Torschützenkönig 21/22), ein kurzer Haken nach innen und aus 20 Metern halblinke Position und mit tüchtiger Hilfe des Innenpfostens schlägt der im langen Eck flach ein. Keine Abwehrchance im Tor und am Ende entscheidet eine Einzelaktion und das Glück diese Partie.
Ein Schuss von Pepic (85.) wird dann nochmal gefährlich, aber ansonsten passierte anschließend nicht mehr viel. Die Gäste spielten es letztendlich souverän runter und verteidigten den knappen Vorsprung.
Zurück bleibt ein stolzes Publikum, eine Mannschaft die ein ganz großes Spiel geliefert hat und damit für einen spannenden Fußballabend vor 1600 Zuschauern gesorgt hat.
 
SSV Markranstädt: Wings, Hartwig, Trogrlic, Freigang, Purrucker (74. Berger), Nüchtern (84. Boltze), Peter, Wolf (80. Hartmann), Noguera, Zerbe (80. Hentzsch), Arsenijevic
 
Schiedsrichter: Seidl, Wehner, Jünger
 
Tor: 0:1 Bär (72. Minute)

 

 

Geschrieben von S. Weicker am 19.November 2023

 

LANDESPOKAL SAISON 2023/2024 ACHTELFINALE

 

Freitag, den 17.11.2023  18:00 Uhr

 

SSV Markranstädt - FC Erzgebirge Aue

 

Das Pokalspiel Markranstädt - Aue ist ein Novum in der über 110- jährigen Geschichte der Vereine. Landesliga gegen 3. Liga, da gibt es bei 3 Klassen Unterschied keine Favoritenfrage. Aue stieg 2022 aus der 2. Bundesliga ab. Der Aufstieg wurde mit Platz 14 klar verfehlt. In die neue Serie startete der FC gut u. lag auf dem 2. Platz. Nach 0:0 in Unterhaching ist aktuell der 7. Platz nur knapp hinter dem Relegationsrang 3. Im Sachsenpokal wollen die Erzgebirger nach 9 Finales, bei 4 Titeln, an die Erfolge anknüpfen, um im lukrativen DFB–Pokal zu spielen. In Riesa wurde mit einigen Reservisten 4:0 gewonnen. Das Spiel gegen den Sachsenmeister wird Aue mit entsprechender Aufmerksamkeit angehen.            Unser Team ist aktuell gut unterwegs. Bei Pirna-Copitz gelang zuletzt ein 3:1 Sieg u. auf Platz 4 besteht Kontakt zur Spitze. Im Pokal wurden Oberligist Marienberg u. Pirna-Copitz jeweils 2:1 geschlagen. Der SSV ist nun Außenseiter aber in Markranstädt hofft man trotzdem auf ein spannendes gutklassiges Spiel, wozu unsere Jungs ihren Beitrag leisten wollen. Neben den treuen Markranstädtern sowie Fußballfanhängern der Umgebung werden mehr als 1000 Auer Fans u. deshalb große Pokalstimmung auf den Rängen erwartet.    

 

Einiges zur Geschichte der Vereine u. den Vergleichen. Die SG aus der Kleinstadt Aue kam nach 4 Aufstiegen 1951 in die DDR-Oberliga der sie als Einzige ununterbrochen bis 1990 angehörten. Die größten Erfolge gelangen in den 1950-er Jahren mit 3 Meisterschaften u. einem Pokalsieg, zwangsweise 1954 bis 1963 als SC Wismut Karl-Marx-Stadt. Dann weiter unter Wismut Aue u. zu allen Zeiten wurde im Lößnitz Tal gespielt. 1959 erreichte Wismut das Viertelfinale im EC-Cup. Der Verein brachte viele Nationalspieler hervor, so u. a. Tröger, die Wolfbrüder, Kaiser, Erler, Müller. Darauf u. auf die Fortsetzung der Tradition nach 1990 sind sie mit Recht stolz. Unter Rückschlägen etablierte sich der FC Erzgebirge im Profifußball des DFB. Im Pokal scheiterten sie meist früh u. knapp an Bundesligisten.    

Zwischen Aue u.  Markranstädt gab es keine Pokalkämpfe jedoch Punktspiele u. fast ausnahmslos zwischen dem SSV u. Aue II. Die Teams trafen von 1999 bis 2015 in Landesliga u. Oberliga 20 x aufeinander. 2007 stieg der SSV als Meister mit 11 Punkten vor dem Vize Aue II. in die Oberliga auf. Ein Jahr später folgte die „Zweite“ des FC Erzgebirge. Zur Ausnahme: 1949/50 kam es zur Neuordnung im DDR-Fußball. In Landesligen wurde um den Aufstieg zur ersten DDR-Ligasaison gespielt. Glück Auf Markranstädt traf auf Pneumatik Aue (keine Verwechslung der Vereinsnamen), die SG Lauter u. Leipzig-Probstheida dem Nachfolger des 1. Deutschen Meisters VfB. Die stiegen über die DDR-Liga zur Oberliga auf. Markranstädt, mit Platz 7 u. Klassenerhalt, verlor gegen Aue an der Südstraße 1:4 u. auswärts vor 4000 Zuschauern 3:4. Torschützen für Aue u. a. Glaser u. Günther, für Markranstädt Respondeck II. (3) u. Fettke. Keine Mannschaft schoss mehr Tore als Glück Auf (60 in 20 Spielen), die aber auch 65 Treffer kassierten. Da setzte unser Verein die Erfolge der Sportfreunde 1912 fort. Zwei Meisterschaften, knapp verpasste Aufstiege 1938 u. 1941 in die höchste Gauliga u. Pokalerfolge brachten Markranstädt auf Mitteldeutschlands Fußballlandkarte. Im Vereinspokal kam es von 1929 bis 1944 bei 11 Teilnahmen zu 25 Siegen. 1939 siegten die Sportfreunde in 6 Runden u. 1940 5 x. Topclubs wie je 2 x PSV Chemnitz, VfB Leipzig, Wacker Leipzigs sowie Riesaer SV, Sportfreunde Halle u. Dresdener SV wurden besiegt. Von 1950 bis 1990 hatte Markranstädt wenig Erfolg im Pokal. Der Erhalt der Bezirksliga (3. Klasse) hat Vorrang, gelang in 33 Spielserien. Nach der Wende gab es mehr Siege u. einige Begegnungen mit Höherklassigen wie Zwickau, Chemnitzer FC, FC Sachsen, Plauen, Eilenburg im Stadion am Bad. Bis auf ein 3:1 gegen Plauen u. 2021 der Sieg im Strafstoßschießen gegen Regionalligist Eilenburg gingen die Spiele verloren, einige aber knapp oder erst in der Verlängerung. Die großen Kämpfe unseres SSV in jüngster Zeit u. der Vorgänger in früheren Jahren sollen Ansporn u. gleichzeitig Mutmacher sein, um die schwere Aufgabe gegen den Drittligisten ehrenvoll zu bestehen. 

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 15.November 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 12

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Die Spitze rückt immer näher zusammen. Taucha bleibt Spitzenreiter, kommt aber über ein Remis zu Hause nicht hinaus und ist nun gemeinsam mit dem VfB Empor Glauchau an der Tabellenspitze. Die Tauchaer haben aber noch eine Partie in der Hinterhand.

 

Borea gewinnt etwas überraschend auswärts das Dresdner Derby gegen Laubegast 06. 

            

VfL Pirna Copitz SSV Markranstädt 1:3
SG Taucha FC Lößnitz 0:0
Dresden Laubegast Borea Dresden

0:2

Fortuna Chemnitz Motor Wilsdruff

2:1

Kickers Markkleeberg Radefelder SV 4:0
Radebeuler BC Empor Glauchau 1:2
Reichenbacher FC SG Handwerk Rabenstein 2:2
Rapid Chemnitz Oberlausitz Neugersdorf 1:6

 

1.

SG Taucha 11 29:6 26
2. Empor Glauchau 12 23:12 26
3. SG Handwerk Rabenstein 12 20:8 24
4. SSV Markranstädt 12 13:7 23
5. Dresden Laubegast 12 29:16 20
6. Fortuna Chemnitz 11 18:13 18
7. Kickers Markkleeberg 12 19:14 17
8. FC Lößnitz 11 15:11 17
9. FC Oberlausitz Neugersdorf 12 16:17 16
10. Reichenbacher FC 11 14:14 14
11. Motor Wilsdruff 12 14:19 14
12. Borea Dresden 11 16:17 13
13. Radebeuler BC 12 12:14 12
14. Radefelder SV 12 10:24 9
15. VfL Pirna Copitz 11 7:24 9
16. Rapid Chemnitz 12 6:45 0
geschrieben von Stefan Weicker am 13.11.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 12. SPIELTAG

 

VfL Pirna Copitz-SSV Markranstädt 1:3 (1:3)

 

Verdienter Sieg nach Traumstart

 

Mit drei Punkten im Gepäck kehrt unsere Mannschaft vom Tor der Sächsischen Schweiz wieder nach Hause und darf sich nun voll und ganz auf das Pokalduell gegen die lila weißen Veilchen aus Aue freuen und konzentrieren. Beim Tabellenvorletzten Pirna Copitz gab es gestern einen souveränen und verdienten 3:1 Erfolg. Dabei war die Partie ergebnistechnisch bereits nach zehn Minuten entschieden, da unser Team um Olaf Brosius und André Bittner einen Traumstart nach Maß hinlegten.

 

Bereits nach 4 Minuten gab es die frühe Führung nach einem Traumtor. Eine Ecke von Roman Noguera wird nur unzureichend geklärt, der folgende Abschluss von Benjamin Boltze abgeblockt und dann steht unser wieder genesener Kapitän Marcel Nüchtern an der Strafraumgrenze perfekt und nimmt den Ball mit links volley und vollendet unhaltbar im rechten Eck. Der erste Saisontreffer für Nüchtern, nachdem er verletzungsbedingt lange aussetzen und pausieren musste. Nach dem direkten Wiederanstoß verlieren die Gastgeber durch eine Stolpereinlage eines Abwehrspielers den Ball und auf einmal ist Carlo Purrucker frei durch. Bedrängt von zurückeilenden Pirnaern behält er im Strafraum die Übersicht, legt zur Strafraumgrenze zurück und dort zeigt unsere Nummer 11, dass er auch eine rechte Klebe hat. Wieder das selbe Eck , wieder keine Chance für den Torwart und mit seinem Doppelpack bringt Marcel Nüchtern unser Team mit 2:0 in Front.

 

Fünf Minuten später läuft dann Carlo Purrucker von zwei Gegenspielern bedrängt in den Strafraum, kommt dort zu Fall und Schiedsrichter Jünger entscheidet auf Strafstoß. Diese Chance lässt sich Purrucker nicht nehmen und verlädt den Torwart. Damit waren eigentlich die Messen bereits gesungen. Die Gastgeber stellen dann um, wechseln aus stabilisieren so ihre Abwehr und wollen größeres Ungemach vermeiden.

 

So wirklich gefährlich werden sie in den 90 Minuten aber offensiv nur einmal in Minute 31. Der Pirnaer Funken wird nicht richtig angegriffen, legt raus auf Eisoldt und der trifft per strammen Flachschuss ins lange linke Eck. In Hälfte 2 kontrolliert man dann die Partie ohne größere Akzente zu setzen oder sich Chancen zu erspielen. Dazu sind aber die Gastgeber auch bei ihren eigenen Offensivaktionen zu harmlos, als das der Sieg ernsthaft in Gefahr geraten könnte. Mit dem zweiten Sieg in Folge geht es nun am Freitag gegen den scheinbar übermächtigen Drittligisten Aue, welchen man aber zumindest ärgern möchte. Die Generalprobe ist ergebnistechnisch definitiv gelungen.

 

SSV Markranstädt: Lohmann, Arsenijevic, Boltze (46.Hartmann) Nüchtern, Noguera (61.Hentsch), Purrucker, Berger, Wolf (82.Falk), Peter, Hartwig, Freigang

 

Im Kader: Wings, Trogrlic

 

Schiedsrichter: Jünger, Kaminski, Wahle Zuschauer: 55

 

 

Geschrieben von S.Weicker am 12.November 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 12. SPIELTAG

 

VfL Pirna Copitz-SSV Markranstädt 

 

Erneutes Duell gegen Team aus der Elbstadt

 

Am Tor zur Sächsischen Schweiz gastiert unsere Mannschaft am morgigen 12.Spieltag und will den wichtigen und hart erkämpften Heimsieg gegen den VfB Fortuna Chemnitz veredeln und den dritten Auswärtssieg einfahren. 

 

Der Gastgeber aus Pirna steht aktuell auf Tabellenplatz 15 der Landesliga. Nach vier sieglosen Partien zu Beginn der Saison konnte man in den folgenden Spielen zumindest zwei Siege einfahren. In Reichenbach und beim Heimsieg gegen Glauchau zeigte man also durchaus, dass Tabellenposition und Leistungsvermögen noch nicht ganz übereinstimmen. Auch beim Landespokalerfolg unserer Mannschaft in der 3.Runde blieb es vor ein paar Wochen bis zum Ende spannend, ehe der 2:1 Heimsieg unseres Teams feststand.

Hoffnung auf einen Auswärtssieg macht vor allem auch ein Blick auf die Statistik. 
 

Anstoß im nach dem 15maligen DDR Nationalspieler Willy Tröger benannten Stadion zu Pirna ist morgen um 14 Uhr.

 

 

 

 

Geschrieben von S.Weicker am 10.November 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 11

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen


Im Kampf um den 1. Platz hat Taucha derzeit noch 4 aussichtsreiche Verfolger. Zum Aufstieg wird sich jetzt noch kein Verein offiziell äußern. Konkrete Aussagen sind im Frühjahr zu machen in der Form, ob ein Aufstiegsrecht wahrgenommen wird oder nicht. Bei Interesse sind der 1. bis 3. Platz notwendig, Ausnahmen wie schon praktiziert möglich. Spannend wird auch die Abstiegsfrage werden. In der Oberliga sind aktuell zwei Vereine aus Sachsen (Marienberg u. Grimma) stark gefährdet. Die Anzahl ist normal, da fast die Hälfte der Mannschaften der Oberliga Süd aus unserem Bundesland kommt. Zu rechnen ist im günstigen Fall mit 3–4 Absteigern. Da die Landesliga wie früher üblich wieder mit 16 Teams spielt zeigt die Tabelle, dass dabei ein großer Kampf zu erwarten ist.               

SSV Markranstädt VfB Fortuna Chemnitz 1:0
Radebeuler BC Handwerk Rabenstein 0:1
FC Lößnitz Radebeuler BC 

3:1

Borea Dresden Kickers Markkleeberg

0:2

SG Taucha Radefelder SV 4:1
Motor Wilsdruff Reichenbacher FC 2:0
Handwerk Rabenstein Dresden Laubegast 3:0
Empor Glauchau Rapid Chemnitz 4:1

 

1.

SG Taucha 10 29:6 25
2. Handwerk Rabenstein 11 18:6 23
3. Empor Glauchau 11 21:11 23
4. Dresden Laubegast 11 29:14 20
5. SSV Markranstädt  11 10:6 20
6. FC Lößnitz 10 15:11 16
7. Fortuna Chemnitz 10 16:12 15
8. Kickers Markkleeberg 11 15:14 14
9. SG Motor Wilsdruff 11 13:17 14
10. Reichenbacher FC 10 12:12 13
11. FC Oberlausitz Neugersdorf 11 10:16 13
12. Radebeuler BC 11 11:12 12
13. Borea Dresden 10 14:17 10
14. Radefelder SV 11 10:20 9
15. VfL Pirna Copitz 10 6:21 9
16. Rapid Chemnitz 11 5:39 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 07.11.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 11.SPIELTAG

 

SSV Markranstädt-VfB Fortuna Chemnitz 1:0 (0:0)

 

Nach 4 sieglosen Punktspielen, dabei 3 x Remis, zeigte unser Team bei länger als 50 Minuten in Unterzahl eine überzeugende Leistung und holte sich den „Dreier“. Fortuna Chemnitz trat sofort wie erwartet gut eingestellt und selbstsicher auf. 

 

Sie hatten die erste Chance u. verfehlten nach Ecke aus der Distanz knapp übers Tor (5.). Die Spielanteile blieben bis zur Pause ausgeglichen, allerdings mit klaren Chancenvorteilen für Markranstädt. 6 x stand man vor der Führung, aber ein Treffer gelang nicht. Dabei war es keinesfalls so, dass die Jungs vorm Tor krass versagten, aber es fehlte das „Tüpfelchen auf dem i.“ Von den Mitspielern hinten heraus in Szene gesetzt brachten besonders Noguera und Purrucker die Gäste in große Verlegenheit, oft auch ganz vorn mit gegenseitigen Vorlagen. 

Fortuna zeigte offensiv gute Ansätze, zu guten Chancen kamen sie aber nur 1 x. Zerbe stoppte einen Angriff am Strafraum. Rot, da letzter Mann entschied der Referee. Foul klar, Letzter (es) sehr strittig. Wings verhinderte mit starker Parade das 0:1. Kurz darauf wurde Noguera im Strafraum attackiert, aber die Pfeife blieb stumm. Nun hieß es über die Runden kommen, länger als 50 Minuten, um ggf. ein Pünktchen zu retten. Die Trainer stellten zwangsläufig um und offensichtlich auch etwas auf der emotionalen Ebene. Sicherheit zuerst galt nun erst recht und Kampf. Als sie die neue Situation gut im Griff hatten ging trotz Unterzahl auch wieder mehr nach vorn. 

 

Der SSV ließ Fortuna nie zur Ruhe kommen, zumal die sich Fehler leisteten. Purrucker brach rechts durch, zog die „Restabwehr“ raus und sein Zuspiel nutzte Hartmann aus Nahdistanz zum 1:0. Bereits vor und erst recht nach dem Tor war die Defensive gefragt und machte das variabel hervorragend. Mal wurde schon ganz vorn attackiert, dann im Mittelfeld und ganz hinten sowieso mit aller Konsequenz. Die Bälle wurden nicht nur geschlagen, sondern oft spielerische Lösungen gesucht. 

Nur in der 85. Minute drohte dem SSV richtig Gefahr, als eine Fortune nach Freistoß ungehindert aber auch vorbei köpfte. In Anbetracht der Ereignisse doch etwas überraschenden Sieg kann man schnell leicht überschwänglich werden, aber das gesamte Team hat eine ganz starke Leistung gezeigt, einige sicher noch etwas mehr.

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze (76. Marcel Nüchtern), Marko Arsenijevic, Christopher Zerbe, Lukas Peter, Jonas Hartwig, Luis Freigang, Paul Wolf, (88. Florian Falk), Eric Berger, Roman Noguera (67. Oliver Hartmann), Carlo Purrucker (84. Janko Hentsch). 
 

Wechselspieler: Johannes Lohmann, Erik Heynke, 

Schiedsrichter: Louis Kehl, Torsten Golde, Felix Schuster. Zuschauer 90.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 06.November 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 11.SPIELTAG

 

Sonntag, den 05.11.2023 14 Uhr

 

SSV Markranstädt-VfB Fortuna Chemnitz

 

 

Der Tabellensechste kommt zum Tabellenfünften ins Stadion am Bad. Bei der Konstellation ist viel Spannung angesagt. Nur 2 Punkte liegen die Fortunen hinter unserem SSV und haben dabei noch ein Spiel weniger ausgetragen.

 

Der Verein war erst in der Vorsaison nach 8 Jahren Landesklasse wieder in die Landesliga aufgestiegen und erreichte gleich einen guten 6. Platz. Die Historie der Urchemnitzer Vereine VfB und Fortuna in Mittel- u.- später Ostdeutschland war wechselvoll, aber auch erfolgreich.  In die jüngere Geschichte fällt die Fusion 2005, erneut Oberliga u. 2012 fast sogar der Aufstieg in die Regionalliga. Da fallen einige interessante Gemeinsamkeiten mit unserem SSV auf.

 

Aktuell befindet sich VfB Fortuna mit 5 Siegen und 4 Niederlagen erneut im Mittelfeld, ob höheres angestrebt wird bzw. möglich ist wird sich zeigen. Der Verein macht eine gute Nachwuchsarbeit und integrierte junge Spieler in das Aufgebot. 4 der letzten 5 Spiele wurden gewonnen, u. a. gegen Laubegast im Landespokal.

Unsere Mannschaft erwartet erneut eine schwere Aufgabe, nachdem unter der letzten Woche nach fast einem Jahr erstmals wieder ein Punktspiel verloren wurde. Gegen Fortuna spielten wir vor einem Jahr leistungsgerecht 1:1 im Stadion u. siegten in Chemnitz mit 3:0.  Nach den letzten 2 Heimspielen in Folge mit nur einem Pünktchen eine große Leistungssteigerung zu erwarten bzw. einzufordern, würde zu kurz greifen, etwas mehr Effektivität und Effizienz in Spielaufbau und Abschluss schon eher.

 

Voraussetzung für eine gute Leistung ist u. a. erst einmal das Spieltagsaufgebot. Abwehrstratege Marko Trogrlic steht leider verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Julian Hadlok wird dem SSV infolge seiner schweren Verletzung, gerade jetzt fürs Mittelfeld, viel länger fehlen. Wir wünschen ihm für die Operation alles gute und danach schnelle Heilung, damit er uns mit seiner besonderen Spielweise bald wieder begeistern kann. Dafür sind Christopher Zerbe und Benjamin Boltze, die gerade zuletzt sehr vermisst wurden, wieder mit dabei. Also auf geht’s zu einem guten, spannenden und möglichst erfolgreichen Spiel.  

 

Geschrieben von R. Reuter am 03.November 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 8

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen


Vier Spiele wurden nachgeholt, aber aufgrund der „eingeschobenen“ Pokaltermine herrscht in der Anzahl der ausgetragenen Begegnungen kein Gleichstand. Es wird bis Dezember dauern, bevor dieser erreicht ist, insofern es keine weiteren Spielausfälle gibt. Laubegast, Glauchau u. Rabenstein rückten mit Siegen an Taucha wieder näher heran. Diese haben aber ein Spiel weniger ausgetragen. Der Übergang vom Mittelfeld zum abstiegsgefährdeten Bereich ist und bleibt sicher auch fließend.               

SSV Markranstädt VfB Empor Glauchau 1:3
Radebeuler BC Handwerk Rabenstein 0:1
Pirna Copitz Radefelder SV

0:0

Kickers Markkleeberg Dresden Laubegast

0:1

 

1.

SG Taucha 9 25:5 22
2. Dresden Laubegast 10 29:11 20
3. Handwerk Rabenstein 10 15:6 20
4. Empor Glauchau 10 17:10 20
5. SSV Markranstädt  10 9:6 17
6. Fortuna Chemnitz 9 16:11 15
7. FC Lößnitz 9 12:10 13
8. Reichenbacher FC 9 12:10 13
9. Radebeuler BC 10 10:9 12
10. Kickers Markkleeberg 10 13:14 11
11. SG Motor Wilsdruff 10 11:17 11
12. Borea Dresden 9 14:15 10
13. FC Oberlausitz Neugersdorf 10 8:15 10
14. Radefelder SV 10 9:16 9
15. VfL Pirna Copitz 9 5:19 9
16. Rapid Chemnitz 10 4:35 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 02.11.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 8.SPIELTAG (Nachholer)

 

Dienstag, den 31.10.2023 14 Uhr Kunstrasen

 

SSV Markranstädt-VfB Empor Glauchau 1:3 (0:2)

 

 

Wie erwartet wurde es die intensiv umkämpfte u. von den Spielanteilen her ausgeglichene Begegnung. Ergebnismäßig stellten die Gäste aber bereits frühzeitig die Weichen auf Sieg u. das folgerichtig, da die wenigen Chancen konsequent genutzt wurden. 
 

Im Gegensatz dazu schafften es unsere Jungs erneut nicht zur richtigen Zeit einen Treffer zu landen u. diesmal zeigte auch die Abwehr Schwächen. Beim SSV standen Purrucker u. Noguera wieder zur Verfügung, Zerbe u. Boltze dafür leider nicht. Die erste Möglichkeit gab es für Markranstädt, Bergers guten Freistoß konnte Reisig parieren. Glauchaus Aktion über links ging zu schnell für die SSV- Abwehr u. der ungedeckte Söllner traf zum 0:1. Hartigs Schussvon links strich ganz knapp rechts vorbei (34.). Dann hatte Freigang mittig frei durch die große Möglichkeit, der Abschluss war nicht scharf u. unplatziert auf den Hüter (36.). Durcheinander im SSV 5-Meterraum! u. Wings mit Fußabwehr zur Ecke (37.). Nach einem Standard fiel das 0:2 wobei Thiam das Zögern Markranstädts resolut nutzte. 

 

Zur Pause brachte Trainer Olaf Brosius bereits erste frische Kräfte, wobei Trogrlic leider angeschlagen passen musste. Den dritten Treffer verpasste gleich Herold, links völlig frei durch (49.). Dann übernahm der SSV die Spielhoheit wollte unbedingt den Anschluss gegen tief stehende Gäste erzwingen. Hentsch traf per Freistoß den Pfosten (51.) u. Arsenijevic köpfte nach Eckball aus Nahdistanz drüber (64.). Zwangsläufig hinten offener u. da werden Fehler hart bestraft. So war Ullmann beim 0:3 frei durch u. vollstreckte sicher. Das war noch nicht das Ende auf dem „schnellen Geläuf“ denn unsere Jungs kämpften trotz aller Widrigkeiten immer weiter. Freistoß diesmal Berger von links außen in die „kurze Ecke“, aber Reissig fische den Ball gerade noch raus. Wolfs Eingabe nutzte Noguera in der Mitte entschlossen zum 1:3. Gleich danach wäre Roman fast sogar noch der Anschlusstreffer gelungen. Einen Freistoß nahm er direkt, aber der Hüter reagierte stark. 

 

Trotz der wenigen Minuten, in der Schlussphase war alles noch möglich, aber es sollte nicht sein. Die Gäste hätten fast noch den 4 Treffer im Konter erzielt. Mit einer abgezockten u. spielstarken Leistung waren sie in dieser Begegnung die erfolgreichere Mannschaft.      

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Eric Berger, Marko Trogrlic (46. Roman Noguera), Marko Arsenijevic, Lukas Peter, Paul Wolf, Jonas Hartwig, Florian Falk (46. Oliver Hartmann), Janko Hentsch (70. Marcel Nüchtern), Luis Freigang, Carlo Purrucker (70. Haris Hadzic). ETW: Johannes Lohmann. Tore: 0:1 Söllner (33.), 0:2 Thiam (38.), 0:3 Ullmann (69.), 1:3 Noguera (84.). 
 

Schiedsrichter: Felix-Benjamin Schwermer, Robert Thieme, Paul Ritz. 70 Zuschauer.              

 

Geschrieben von R. Reuter am 31.Oktober 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 8.SPIELTAG (Nachholer)

 

Dienstag, den 31.10.2023 14 Uhr Kunstrasen

 

SSV Markranstädt-VfB Empor Glauchau

 

Mit 20 (Markranstädt) u. 12 (Glauchau) Spielserien gehören die Vereine mehr und weniger zum „Inventar“ der Sachsenliga. Dabei hält sich die Anzahl der direkten Begegnungen in Grenzen. In der jüngeren Vergangenheit gab es mit dem Abstieg beider 2019 u. dem Wiederaufstieg 2021 Gemeinsamkeiten. Zuletzt trennten sich die Teams im Frühjahr 0:0. 

 

Beim Samstagspiel geht es für die Punktgleichen Tabellennachbarn auf dem 4. u. 5 Platz darum den Anschluss zur Tabellenspitze nicht abreißen zu lassen. Beide Mannschaften gehören, primär aus Sicht der Konkurrenz, zu den Favoriten auf die vorderen Plätze. Damit müssen sie leben und es entspricht ihrem Anspruch, auch wenn das öffentlich nicht laufend geäußert wird. Glauchaus Bilanz sagt aus: 5 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen. Zuletzt wurde in Pirna knapp 0:1 verloren. Der gerade erst erreichte direkte Anschluss zu den führenden Tauchaern ging wieder etwas verloren. 

 

Deshalb erwartet unseren SSV erst recht eine schwere Aufgabe gegen den ambitionierten Gegner, der die bisher beste Landesligaplatzierung mit dem 5. Platz der Vorsaison gerne verbessern möchte. Zwei in Pirna fehlende Stammkräfte sind wieder dabei und sollen mithelfen. 

 

Wer beim SSV ins Aufgebot zurückkehrt, war bei Redaktionsschluss noch nicht sicher. Die Jungs haben zuletzt ordentlich gespielt und gekämpft, blieben weiter ungeschlagen, nur beim Torabschluss muss wieder zugelegt werden. Der Einflussnahme seitens der Trainer sind da doch Grenzen gesetzt, aber sie werden sich schon etwas einfallen lassen. 

 

Wir freuen uns auf ein gutes, spannendes und hoffentlich erfolgreiches Spiel. Für den fairen Ablauf soll selbstverständlich neben den Spielern Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer mit seinen Assistenten Robert Thieme und Paul Ritz sorgen, denen wir gutes Gelingen wünschen.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 30.Oktober 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 10

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen


Alle Verfolger des Tabellenersten Taucha ließen Punkte liegen, sodass die SG wieder unangefochten den 1. Platz einnimmt. Die Abstände zwischen vorderem und hinterem Mittelfeld, dass derzeit vom 2. - 15. Platz reicht sind mit weniger als 10 Punkten recht gering. Mit den Nachholspielen am Dienstag wird bereits das erste Drittel der Gesamtsaison absolviert sein.   

SSV Markranstädt SG Motor Wilsdruff 0:0
SG Taucha 99 Borea Dresden  3:1
Pirna Copitz Empor Glauchau

1:0

Dresden Laubegast Reichenbacher FC 2:2
Kickers Markkleeberg Handwerk Rabenstein

2:1

Radebeuler BC Radefelder SV 0:0
Fortuna Chemnitz Oberlausitz Neugersdorf

2:1

Rapid Chemnitz FC Lößnitz

0:2

 

1.

SG Taucha 9 25:5 22
2. Dresden Laubegast 9 28:11 17
3. Handwerk Rabenstein 9 14:6 17
4. Empor Glauchau 9 14:9 17
5. SSV Markranstädt  9 8:3 17
6. Fortuna Chemnitz 9 16:11 15
7. FC Lößnitz 9 12:10 13
8. Reichenbacher FC 9 12:10 13
9. Radebeuler BC 9 10:8 12
10. Kickers Markkleeberg 9 13:13 11
11. SG Motor Wilsdruff 10 11:17 11
12. Borea Dresden 9 14:15 10
13. FC Oberlausitz Neugersdorf 10 8:15 10
14. Radefelder SV 9 9:16 8
15. VfL Pirna Copitz 8 5:19 8
16. Rapid Chemnitz 10 4:35 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 30.10.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 10.SPIELTAG

 

SSV Markranstädt-SG Motor Wilsdruff 0:0

 

Dem Verlauf nach nahm das Spiel ergebnismäßig ein ungewöhnliches Ende, denn trotz zahlreicher Einschusschancen blieb es torlos 0:0. 

 

Beim SSV mussten die Angreifer Purrucker und Noguera ersetzt werden. Bei Wilsdruff fehlte Personal aus der Sparte der Zugänge und Weihrauch fiel nach einer halben Stunde aus. Die Gäste traten zu Beginn kurzzeitig mutig auf und suchten die Offensive. Erstmals für Markranstädt bedrohte Freigang das Wilsdruffer Tor (10.), Hüter Nestler konnte seinen flachen Abschluss knapp zur Ecke abwehren. Das war der Auftakt der aussichtsreichen Markranstädter Offensive, die sich in der 2. Halbzeit zu einem regelrechten Anrennen ausdehnte, u. Motor zur Abwehrschlacht zwang. Entgegen sonstigen Gepflogenheiten können die Chancen hier nicht chronologisch aufgeführt werden. 

 

Markranstädt hatte mehr als ein Dutzend guter Möglichkeiten, der „Dosenöffner war nicht dabei. Meist knapp vorbei und drüber, per Fuß oder Kopf u. auch der Torwart kaufte den Markranstädtern einiges ab. Für Wilsdruff war in diesem Betreff nichts zu notieren, sie wurden im Laufe des Spiels regelrecht zur Torverhinderung gezwungen. Das machten sie verbissen in der Abwehr mit starkem Stellungsspiel, Zweikampfverhalten u. zweifelsfrei mit Geschick sowie viel Glück. 

 

Unsere Jungs sind bezüglich der Spielweise weniges zu kritisieren. In der Abwehrarbeit wieder sicher, da heraus lauf-u. kampfstark gelang auch spielerisch einiges, wenn auch nicht alles in engen Räumen. Es waren ausreichend Chancen vorhanden das Spiel schon rechtzeitig mit einem Treffer in die gewünschte Richtung zu bringen, aber es fehlte eben der sichere und krönende Abschluss.    

 

SSV Markranstädt: Johannes Lohmann, Benjamin Boltze, Marko Trogrlic, Marko Arsenijevic, Lukas Peter, Paul Wolf, Jonas Hartwig, Florian Falk (Marcel Nüchtern), Eric Berger (Oliver, 88. Hartmann), Christopher Zerbe (68. Janko Hentsch), Luis Freigang (80. Robert Klauss). Wechselspielere: Haris Hadzic, Christian Wings. 

 

Schiedsrichterteam: Philipp Schubert, Dominique Bachmann, Lukas Prasser. Zuschauer 50.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 29.Oktober 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 10.SPIELTAG

 

Samstag, den 28.10.2023 14 Uhr Kunstrasen

 

SSV Markranstädt-SG Motor Wilsdruff

 

Am Samstag trifft der SSV auf einen neben Kickers Markkleeberg nach Abstieg weiteren sofortigen Rückkehrer in die Landesliga. 
 

Die SG-Motor kam 2019 erstmals in Sachsens höchste Liga u. musste nach 3 Serien in die Landesklasse zurück. Ein Jahr später war das Team wieder oben, für manche doch überraschend auf dem 1. Platz der Landesklasse Mitte vor Freital II. u. Riesa. Für die neue Saison hat sich der Verein personell zielgerichtet verstärkt. Besonders 5 Zugänge aus Großenhain u. Neugersdorf sollen mit Spielstärke u. Erfahrung aus vielen Landes- u. Oberligaspielen helfen, um die erneute Herausforderung zu meistern. 

 

Der Saisonstart gelang dann gleich mit 2 Siegen optimal. Danach kam der Motor etwas ins Stottern, sodass derzeit mit 10 Punkten u. 11:17 Toren der 10. Platz eingenommen wird. Überkreuzvergleiche bzw. deren Ergebnisse sind nicht allein aussagefähig, da primär die jeweilige Tagesform entscheidet, aber bestimmte Erkenntnisse kann man doch ziehen. So siegte Wilsdruff unlängst in Neugersdorf mit 2:0, Markranstädt spielte dort „nur“ 0:0.

 

Bisher bestritten die Vereine seit 2019 aufgrund der Pandemieausfälle u. kurzeitiger Abstiege erst 2 Punktspiele, die beide in Wilsdruff stattfanden. Unsere Jungs siegten dabei jeweils klar, die Pokalniederlage vom Vorjahr mit einem Treffer in letzter Minute ist aber nicht zu unterschlagen. 

Fast schon 1 Jahr dauert die Serie unserer „Ersten“ ohne Punktspielniederlage an, dazu gehören selbstverständlich auch die Remis. Ausschließlich Siege gelangen bei allen 5 Heimauftritten im Punkt- und Pokalwettbewerb der laufenden Saison u. immer wurden 2 Treffer erzielt. Deshalb kann das nächste Spiel, dass immer das Wichtigste ist, optimistisch angegangen werden, auch insofern mal wieder Probleme verschiedener Art anstehen. 

 

Freuen wir uns auf ein gutes, spannendes u. hoffentlich erfolgreiches Landesligaspiel unter der Leitung von Philipp Schubert, unterstützt an den Linien von Dominique Bachmann u. Lukas Prasser, denen wir eine gute Leitung wünschen.

 

Geschrieben von R. Reuter am 27.Oktober 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 8 & 9

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen


Am 8. Spieltag fanden aufgrund des Landespokals nur 2 Spiele statt. An der Tabellenspitze wird es etwas enger, 5 Mannschaften sind nur 3 Punkte getrennt. Rabenstein schlug Taucha, geht somit auf den 2. Platz vor u. stoppt vorerst einen frühen Alleingang der SG, die erstmals verlieren. Rapid kann die Talfahrt nicht stoppen u. verliert 2 x. Borea dagegen holt 6 Punkte u. erreicht das Mittelfeld.

FC Oberlausitz N. SSV Markranstädt 0:0
Borea Dresden Radebeuler BC 1:0
Empor Glauchau Fortuna Chemnitz

1:0

Handwerk Rabenstein SG Taucha 99 1:0
FC Lößnitz VfL Pirna Copitz

1:1

Reichenbacher FC Kickers Markkleeberg 2:1
Radefelder SV Rapid Chemnitz

3:1

Motor Wilsdruff Dresden Laubegast

2:5

Rapid Chemnitz                    Borea Dresden.                  0:4

 

1.

SG Taucha 8 22:4 19
2. Handwerkl Rabenstein 8 13:4 17
3. Empor Glauchau 8 14:8 17
4. Dresden Laubegast 8 26:9 16
5. SSV Markranstädt  8 8:3 16
6. Fortuna Chemnitz 8 14:10 12
7. Reichenbacher FC 8 10:8 12
8. Radebeuler BC 8 10:8 11
9. Borea Dresden 8 13:12 10
10. FC Lößnitz 8 10:10 10
11. SG Motor Wilsdruff 9 11:17 10
12. FC Oberlausitz Neugersdorf 9 7:13 10
13. Kickers Markkleeberg 8 11:!2 8
14. Radefelder SV 8 9:16 7
15. VfL Pirna Copitz 7 4:19 5
16. Rapid Chemnitz 9 4:33 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 25.10.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 9.SPIELTAG

 

FC Oberlausitz Neugersdorf -SSV Markranstädt  0:0

 

Das Positive vorweg, unser Team bleibt mit dem vierten Auswärtsremis weiter ungeschlagen. Der Oberligaabsteiger Neugersdorf hatte zuhause erst einmal verloren, wollte mit einem Sieg seine Gesamtbilanz verbessern und sich weiter aus dem hinteren Bereich der Tabelle entfernen. 

 

Nach Trainerwechsel, wie berichtet übernahm interimsmäßig Robert Simon, zeigte sich die Heimelf neu inspiriert und kampfstark. Der SSV zeigte aber erneut ein starkes Abwehrverhalten und ließ den Gegner auf dem tiefen, aber ordentlichen Platz wenig zur Entfaltung kommen. Dagegen kam die gesamte Mannschaft nicht so wie erhofft in die Offensive, um entsprechend ausreichend Chancen zu erspielen. 

 

Unser Trainerteam nahm bereits nach einer guten Stunde die ersten Wechsel gleich dreifach vor. Das brachte noch mal etwas mehr Schwung in den Angriff. So kulminierte das Spielgeschehen in der Schlussphase noch einmal dahingehend, dass es doch noch einen Sieger geben konnte. Nach Vorlage vor Purrucker vergab Zerbe in aussichtsreicher Position übers Tor. Gleich zweimal forderte der SSV nach eindeutigem Foulspiel im Strafraum vergebens einen „Elfer“. Neugersdorf erzielte einen Treffer, die Spielleitung entschied auf Abseits, womit wiederum der Gastgeber nicht einverstanden war. So blieb es insgesamt betrachtet bei einem dem Spielverlauf entsprechenden Gleichstand. 

 

Ohne der obligatorischen Rückschau auf den Spieltag vorzugreifen ist zu resümieren, unser Team nimmt den 5. Platz ein und ist nun die einzige Mannschaft ohne Niederlage, da Taucha erstmals verlor.

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze (75. Marcel Nüchtern), Marko Arsenijevic, Marko Trogrlic, Jonas Hartwig, Luis Freigang (64. Florian Falk), Paul Wolf, Oliver Hartmann (64. Christopher Zerbe), Janko Hentsch (65. Lukas Peter) Roman Noguera, Carlo Purrucker. 
 

ETW: Johannes Lohmann. 

 

Schiedsrichter: Benjamin Arnold, Nico Lorenz, Paula Kollmann. Zuschauer 81.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 22.Oktober 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 9.SPIELTAG

 

Samstag, den 21.10.2023 14:00 Uhr

 

FC Oberlausitz Neugersdorf -SSV Markranstädt  

 

9. Spieltag u. Vorschau auf das 8. Spiel hat seine Richtigkeit für den SSV. In der 8. Runde gab es nur 2 Begegnungen, die weiteren fielen dem Landespokal „zum Opfer“ u. werden nachgeholt. 
 

Neugersdorf hat alle Spiele absolviert, dabei 2 Siege u. je 3 Niederlagen bzw. Remis verbucht (7:13 Tore, 9 Punkte). Abgesehen vom 0:6 Auftakt in Laubegast liest sich die Bilanz des FCO gar nicht so schlecht. Nach dem Abstieg aus der Oberliga wurde das Team aufgrund vieler Abgänge mit jungen Spielern neuformiert. Trotzdem musste Trainer Fröhlich jetzt nach der Niederlage in Wilsdruff seinen Platz räumen. Robert Simon soll die Mannschaft als Interim führen. 

 

Simon ist in Markranstädt als technisch starker Torjäger noch in guter Erinnerung. Hier ließ er 2001 bis 2003 seine erfolgreiche Karriere, hauptsächlich beim VfB Zittau, ausklingen. Als Mittdreißiger traf er für den SSV zweistellig, pro Saison. Unser Team erwartet keine leichte Aufgabe gegen den jungen u. ehrgeizigen Gegner, der von den Routiniers Kapitän Karl Petrick (32) im Mittelfeld u. Angreifer Kevin Bönisch (29) geführt wird. Die beiden haben zusammen knapp 500 Regional- u. Oberliga Spiele bestritten. ​​        

 

Der SSV wurde zuletzt von engagiert aufspielenden Pirnaern im Landespokal stark gefordert, zeigte eine gute Leistung u. erreichte die nächste Runde, wobei der Gegner noch zu ermitteln ist (Riesa gegen Aue). Personell hat sich die Situation wieder etwas entspannt. Die aktuelle Zielstellung heißt deshalb „die erfolgreiche Serie ohne Niederlage fortsetzen u. in der Landesliga weiter vorn mitspielen“. 

 

Das Spiel in der Sparkassen Arena Oberlausitz in Ebersbach-Neugersdorf wird von Benjamin Arnold geleitet. Ihn assistieren Nico Lorenz u. Paula Kollmann. Dem jungen Trio vom FV Hafen Dresden wünschen wir eine gute Leitung.

 

Geschrieben von R. Reuter am 20.Oktober 2023

 

LANDESPOKAL SAISON 2023/2024    3.RUNDE

 

RÜCKBLICK AUF DIE ERGBENISSE / AUSBLICK ACHTELFINALE

 

In der 3. Runde mit 16 Spielen, drei davon finden erst noch statt, blieben die großen Überraschungen bei dem oft als so unberechenbar bezeichneten Pokalgeschehen weitestgehend aus. Auch das Ausscheiden des Chemnitzer FC, aktuell nur 13. der Regionalliga Nordost, aber Sachsens erfolgreichster Pokalverein mit 12 Titeln in 18 Finals, beim Oberligavierten Bischofswerda war aufgrund der aktuellen Form der Teams keine Sensation mehr. Ansonsten gingen sich die Favoriten aus dem Weg, da sie in den Begegnungen betreffs der Klassenzugehörigkeit getrennt waren. Auch in der kommenden Runde, immerhin das Achtelfinale, ist das trotz Losentscheidung überraschend fast genauso. Ich vertraue da fest auf Gevatter Zufall und glaube an nichts anderes!!                                                                                                    

 

Der kommende Gegner unseres SSV steht noch nicht fest und wird zwischen Riesa (1. Landesklasse Mitte) und Erzgebirge Aue (4. Platz 3. Liga) ermittelt. Bei vier Klassen Unterschied und Ambitionen auf die Rückkehr in die 2. Bundesliga gibt es einen klaren Favoriten, insofern der die Aufgabe ernst nimmt, wovon auszugehen ist. Ein „Wunschkonzert“ ist der Pokal auf keinen Fall, maximal besteht Hoffnung auf Losglück. Für Markranstädt, um z. B. ein Heimspiel gegen möglichst keinen „Höherklassigen“ zu bekommen. Schon vor der Auslosung war das recht limitiert. Wenn Chemie, Dynamo und Aue ihre Spiele gegen die „Unterklassigen“ gewinnen ist von daher nur noch die Landesliga vertreten. Fortuna Chemnitz, Glauchau, Lößnitz und Rabenstein, ggf. dann aber auch auswärts, wurden es alle nicht für den SSV. Ein derzeit vielleicht nicht so formstarker Höherklassiger wird ebenfalls nicht nach Markranstädt kommen. Dafür wahrscheinlich die Auer, das wäre neben Dynamo Dresden für Alle die schwerste Aufgabe. Warten wir es ab und gehen dann bei der genaueren Vorschau darauf ein.  

 

Geschrieben von R. Reuter am 18.Oktober 2023

 

LANDESPOKAL SAISON 2023/2024    3.RUNDE

 

SSV Markranstädt-VfL Pirna-Copitz 07 2:1 (1:0)

 

Mit dem Sieg erreicht unser SSV wie erhofft das Achtelfinale. Das ausgeglichene Spiel überraschte Insider nicht unbedingt, trotz dass die Vereine in der Liga derzeit beträchtliche 11 Punkte u. 12 Plätze trennen.
Markranstädts Trainer mussten situationsbedingt ihr Team erneut umstellen. Diesmal auf 4 Positionen, was an sich nicht gleich nachteilig sein muss. Pirna, daheim Ergebnisschwach, zeigte sein besseres Auswärtsgesicht. Auf der Basis den vermeidlichen Favoriten ärgern u. die immer gern zitierten so besonderen Gesetze des Pokals nutzen, war ihre Devise.
 
Lange Zeit passierte beidseitig wenig Torgefährliches. Die in der Defensive geschlossen agierenden Gäste ließen wenig zu, suchten u. fanden immer wieder das Spiel nach vorn. Der SSV wurde gefährlicher, Marquart war mit der Faust ein Tick eher am Ball als Purrucker (25.). Nach Zuspiel von Noguera ballerte unsere Sturmspitze mit Direktschuss aus dem Strafraum drüber (27.) um wenig später in starker Manier das 1:0 zu erzielen. Nach gutem Anspiel von Hentzsch durch die Mitte setzte sich Purrucker gegen seine Bewacher durch u. spielte auch noch den Hüter aus. In der 39. Minute konnte seine Flanke von links durch Hartmann in aussichtsreicher Position nicht erfolgreich abgeschlossen werden.
 
Zur Pause kam Nüchtern für Noguera. Nicht weil dieser etwa schwach war, sondern noch zum Dienst musste. Da muss ich mal sagen, „Chapeau Nuggi“ für deinen Einsatz, auch noch wegen der „Borea Blessur“. Gleiches gilt für unseren sowieso schwer zu ersetzenden „Nü“, für den es jetzt offensichtlich weiter aufwärts geht. Nach seinem Eckball köpfte Hartwig, der nach 3 Spielen Abwesenheit gleich wieder 100 % da war, übers Tor (47.). Auch Hentschs Ecken sind gefährlich, doch gleich mehrere verpassten den Ball (50.). Pirna wurde offensiv wieder aktiver u. Wings konnte mit starker Parade gegen einen Durchgebrochenen zur Ecke abwehren (65.). Dann Purrucker, über links im Strafraum am Gegenspieler vorbei, mit Foul gestoppt.
Den Strafstoß verwandelte er selbst, hart u. platziert. Pirna gab sich nicht geschlagen u. verfehlte nach Ecke per Kopfball knapp (72.). Funken setzte sich über rechts gegen die zu sorglose Abwehr durch u. schoss zum Anschlusstor ein. Nüchtern knöpfte dem Torwart einen Ball ab, kam aber nicht zum Abschluss (79.). So blieb es bis zum Schluss primär aufgrund des knappen Ergebnisses spannend.
 
Aus Markranstädter Sicht war es ein schöner Fußballabend, kein perfekter als öfters in der Vorsaison. Den können sie zurzeit (noch) nicht liefern, aber zufriedenstellend für den Großteil der Zuschauer war es trotz alledem. Bei Flutlicht u. gut gefüllter Tribüne ist es auch immer wieder eine besondere Atmosphäre-vor allem wenn man gewinnen kann.
 
SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Trogrlic, Christopher Zerbe, Lukas Peter, Paul Wolf, Jonas Hartwig, Oliver Hartmann (72. Luis Freigang), Janko Hentsch, Roman Noguera (45. Marcel Nüchtern), Carlo Purrucker, Reserve: Johannes Lohmann, Haris Hadzic, Cedric Jens Tauchnitz, Pepe Freigang.
 
Tore: 1:0 Purrucker (30.), 2:0 Purrucker (71. Foulstrafstoß), 2:1 Funken (76.). Zuschauer 102 Zahlende
.
Schiedsrichterteam: Oskar Lämpel, Tim Ziegler, Nicholas Köhler.

 

Geschrieben von R. Reuter am 14.Oktober 2023

 

LANDESPOKAL SAISON 2023/2024    3.RUNDE

 

Freitag, den 13.10.2023 20 Uhr

 

SSV Markranstädt-VfL Pirna-Copitz 07

 

Markranstädt gegen Pirna-Copitz ist die wohl meistgespielte Begegnung der Landesliga aufgrund der langen Zugehörigkeit zu Sachsens höchster Klasse. Beide Vereine waren bereits seit Beginn 1990/91 dabei. 

 

Bevor sie im November den nächsten Punktekampf bestreiten, zu diesem Anlass kann die Historie etwas genauer betrachtet werden, kommt es nun erst einmal zum Pokalspiel, übrigens auch keine Novität. Vor einem Jahr gab es ein Treffen, wobei unser SSV in Pirna 4:0 gewann. 
 

Zur Beurteilung der aktuellen Form kommen auch die letzten Punktspiele der Mannschaften in Betracht. Derzeit hat der VfL bereits früh erneut einige Sorgen, wobei nach 6 Spielen 4 Punkte auf der Habenseite stehen. Nachdem 3 Heimspiele klar verloren wurden, gelangen die Punktgewinne auswärts (Sieg in Reichenbach u. Remis in Radebeul). Das sollte, ohne auf Zweckpessimismus zu machen für den SSV ein Achtungszeichen sein. Sein Pokalspiel gewann Pirna mit 4:1 n. V. in Cossebaude.

​​​​      

Unsere Mannschaft ist im Punktekampf weiter ungeschlagen und siegte im Landespokal gegen den Oberligaaufsteiger Marienberg mit 2:1. Für die nächste Aufgabe am Freitag steht zwar nicht das komplette, aber ein ordentliches Team bereit. Aus dem Saisonaufgebot werden neben der Anfangself noch ausreichend Möglichkeiten von der Bank zur Verfügung stehen. Das Ziel ist mit einem Erfolg die nächste Runde im Landespokal zu erreichen u. ggf. einen weiteren attraktiven, vielleicht sogar höherklassigen, Spielpartner im Stadion am Bad zu empfangen. Die großen Pokalkämpfe gegen den Chemnitzer FC, Chemie Leipzig oder Eilenburg sind dabei in guter Erinnerung. Bei aller freudigen Erwartung gilt es die nächste Aufgabe mit voller Konzentration und allem Respekt vor dem Landesligisten VfL Pirna-Copitz anzugehen. 

 

Also, auf zum Pokalkampf unter Flutlicht und unterstützt unser Team. 20.00 Uhr ist zwar recht spät, aber bei fast noch sommerlichen Temperaturen und in unserem schönen Stadion immer wieder ein Besuch wert. Geleitet wird das Spiel vom Trio Oskar Lämpel, Tim Ziegler und Nicholas Köhler, denen wir eine gute Leitung wünschen.  

 

Berichtigung zum Spielbericht bzw. der Aufstellung beim letzten Punktspiel in Lößnitz: Der irrtümlich aufgeführte Florian Falk spielte aufgrund einer Trainingsverletzung nicht, dafür stand Luis Freigang im Team.

 

Geschrieben von R. Reuter am 12.Oktober 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 7

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Bis auf den 4:0 Sieg von Fortuna in Radefeld gab es in allen anderen Begegnungen „enge“ Spielverläufe mit knappen Ergebnissen, die auch anders hätten lauten können. Z. Bsp. verlor Rapid Chemnitz erst in der Nachspielzeit und verpasste damit den ersten Punktgewinn. Laubegast führte gegen die bis dato Punktverlustfreien Tauchaer 1:0, bevor die per Strafstoß die erste Niederlage abwenden konnten.                       

FC Lößnitz SSV Markranstädt 0:0
Dresden Laubegast SG Taucha 1:1
Radefelder SV Fortuna Chemnitz

0:4

Handwerk Rabenstein Rapid Chemnitz 1:0
Reichenbacher FC Radebeuler BC

0:2

Motor Wilsdruff Kickers Markkleeberg 1:1
Empor Glauchau Neugersdorf

1:0

Borea Dresden Pirna Copitz 19.12.

 

 

1.

SG Taucha 7 22:3 19
2. SSV Markranstädt 7 8:3 15
3. Handwerk Rabenstein 7 12:4 14
4. Empor Glauchau 7 13:8 14
5. Dresden Laubegast 7 21:7 13
6. Fortuna Chemnitz 7 14:9 12
7. Radebeuler BC 7 10:7 11
8. Reichenbacher FC 7 8:7 9
9. FC Lößnitz 7 9:9 9
10. Oberlausitz Neugersdorf 7 7:11 9
11. Kickers 94 Markkleeberg 7 10:10 8
12. SG Motor Wilsdruff 7 7:12 7
13. Borea Dresden 6 8:12 4
14. Radefelder SV 7 6:15 4
15. VfL Pirna Copitz 6 3:18 4
16. Rapid Chemnitz 7 3:26 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 10.10.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024    7. SPIELTAG

 

FC Lößnitz 1910-SSV Markranstädt 0:0

 

Auch ein torloses Spiel kann spannend, gutklassig und recht unterhaltsam sein. Das sah auf jedem Fall der gastgebende Verein nach einem ersten Kurzfazit so. 
 

Vielleicht waren auch etwas Freude und Erleichterung dabei, dass Spiel gegen den Landesmeister und vermeidlichen Favoriten nicht verloren zu haben. Ein Fazit aus Markranstädter Sicht vorweg; In der aktuellen Situation war der SSV mit dem Punkt nicht unzufrieden, wenngleich in der Schlussphase der Begegnung auch ein Sieg im Bereich des Möglichen lag. Von der Spielstärke der Gastgeber war man auf Markranstädter Seite wenig überrascht. 

 

Die Leistungskurve des FC 1910 zeigte zuletzt nach oben, zumal man personell praktisch in Bestbesetzung auflaufen konnte. In der 1. Halbzeit hatte Lößnitz mehr vom Spiel und der SSV hatte Mühe einen Rückstand zu vermeiden. Torhüter Lohmann war mehrfach gefordert und konnte sich auszeichnen. Wars die Pausenansprache des Trainers, auf jedem Fall straffte sich unsere Mannschaft, kam nun viel besser in die Partie und wurde auch gefährlicher. 

 

Eine Viertelstunde vor Abpfiff konnte Purrucker im Strafraum mit Foulspiel nur unfair gestoppt werden. Trogrlic, ansonsten immer sicher vom Punkt, scheiterte diesmal am stark reagierenden Hüter Seidel.  

 

SSV Markranstädt: Johannes Lohmann, Benjamin Boltze (61. Oliver Hartmann), Marko Trogrlic, Marko Arsenijevic, Christopher Zerbe, Lukas Peter, Paul Wolf, Janko Hentsch (79. Marcel Nüchtern), Eric Berger (81. Cedric Jens Tauchnitz), Florian Falk, Carlo Purrucker; Christian Wings. ​​​    
                                                  

Schiedsrichter: Nicholas Köhler, Marek Nixdorf, Marco Schimanski.

 

80 Zuschauer.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 08.Oktober 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 6

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Diesmal gab es keine große Überraschung außer der hohen Niederlage Pirnas, nach dem 1:0 Sieg vor einer Woche in Reichenbach. An der Tabellenspitze verteidigt Taucha seinen Vierpunktevorsprung souverän. Die auf vorderen Plätzen prognostizierten Konkurrenten formieren sich dahinter in beträchtlichen Abstand. Ob der eine oder andere bis zum Jahresende noch aufschließen kann, wird sich bei immerhin noch neun Spieltagen zeigen. Mehrere kommende Begegnungen der Favoriten untereinander werden eine Rolle spielen, aber nicht nur die allein.           

SSV Markranstädt Radefelder SV 2:1
Fortuna Chemnitz Borea Dresden 3:0
Radebeuler BC Dresden Laubegast

1:3

Empor Glauchau Motor Wilsdruff 3:0
Neugersdorf Lößnitz

0:0

Rapid Chemnitz Reichenbacher FC 0:2
SG Taucha Kickers Markkleeberg 2:0
Empor Glauchau Radefelder SV

2:0

Pirna Copitz Handwerk Rabenstein 0:5

 

 

1.

SG Taucha 6 21:2 18
2. SSV Markranstädt 6 8:3 14
3. FV Dresden Laubegast 6 20:6 12
4. SG Handwerk Rabenstein 6 11:4 11
5. Empor Glauchau 6 12:8 11
6. Reichenbacher FC 6 8:5 9
7. Fortuna Chemnitz 6 10:9 9
8. Oberlausitz Neugersdorf 6 7:10 9
9. Radebeuler BC 6 8:7 8
10. FC Lößnitz 6 9:9 8
11. Kickers 94 Markkleeberg 6 9:9 7
12. SG Motor Wilsdruff 6 6:11 6
13. Borea Dresden 6 8:12 4
14. Radefelder SV 6 6:11 4
15. VfL Pirna Copitz 6 3:18 4
16. Rapid Chemnitz 6 3:25 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 03.10.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024    6. SPIELTAG

 

SSV Markranstädt-Radefelder SV 2:1 (2:1)

 

Für unseren SSV wurde es die erwartet schwierige Aufgabe mit erfolgreichem Ergebnis. Die Problematik verschärfte sich noch zu Beginn mit dem 0:1. Aus Sicht der Gäste mit einem schön ausgespielten Tor von links. Viel zu einfach, monierten die Markranstädter, da man mit zu wenig Gegenwehr agierte. Radefeld war in der taktisch günstigeren Lage gegen zwangsläufig offensivere Markranstädter zu kontern. So liefs dann auch weiter ab. 

 

Der SSV inszenierte gute Angriffe, aber die massive Abwehr war schwer auszuspielen. Immerhin, Falk verfehlte mit Distanzschuss ganz knapp (8.). Nach Flanke von Berger war Purrucker frei, köpfte gut, aber der Hüter stand clever (15.). Dann setzte sich Purrucker an der Grundlinie stark durch, bediente den eingelaufenen Freigang der flach zum 1:1 einschoss. Radefeld kreierte eine Chance, kam wieder mal über links durch, dabei unser Team ungewohnt unsortiert (32.). Berger schoss einen Freistoß aus guter Position knapp links vorbei (35.). Falk setzte an der Grundlinie energisch nach, wurde gefoult, aber es gab keinen Elfer (43.). Dann ging es schnell über links u. Hentsch zog scharf zum 2:1 ab. Ein Verteidiger war noch dran, somit Eigentor. Nach frühem Rückstand zur Führung, die sogar höher sein konnte. 
 

Das ordentliche Spiel setzte unser Team in Hälfte zwei nicht fort, es wurde zerfahrener. Chancen zur Vorentscheidung hatte der SSV, aber auch Radefeld zum Ausgleich. Kurzform: Schwarz, blank stehend, köpft drüber, keiner ging mit hoch (47.). Berger mit Direktabnahme über das Tor, nach gutem Eckball von Hentsch (56.). Rezende Emidio Costa frei mit Kopfball, direkt auf Lohmann (63.). Erneut Eckball, der aufgerückte Trogrlic mit Möglichkeit drüber (75.). Radefeld kontert über die Mitte! (75.), vergibt weit drüber. Der eingewechselte zweite Freigang tankt sich am Hüter vorbei, erreicht seinen Ball aber nicht mehr zum Einschuss (90.). In der Nachspielzeit riskiert Lohmann knapp vorm Strafraum einiges, zeigt das er ein guter (Mit) Spieler ist. Gekämpft wurde beidseitig vorbildlich, Fehler machen einiges zunichte, sodass Halbzeit- gleich Endstand blieb.

 

SSV Markranstädt: Johannes Lohmann, Eric Berger, Marco Arsenijevic, Marko Trogrlic, Lukas Peter, Paul Wolf (89. Marcel Nüchtern), Florian Falk (83. Haris Hadzic), Luis Freigang, Benjamin Boltze (66. Robert Klauss), Janko Hentsch Carlo Purrucker (87. Cedric Jens Tauchnitz); Chistian Wings. ​​         

Tore: 0:1 Drehmann (1.), 1:1 Luis Freigang (24.), 2:1 Schilling (ET 44.). Schiedsrichter: Louis Kehl, Sören Kosmale, Felix Schinkitz. 130 Zuschauer.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 30.September 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024    6. SPIELTAG

 

SSV Markranstädt-Radefelder SV

 

Erst zum zweiten Mal empfängt unsere 1. Mannschaft den Radefelder SV zu einem Punktspiel im Stadion am Bad. Der Verein aus dem Landkreis Nordsachsen war 2022 erstmals in die Landesliga aufgestiegen u. erreichte den sicheren Klassenerhalt mit einem Mittelfeldplatz. 
 

Der Start in die Saison 23/24 war mit dem 2:1 Auswärtssieg bei Borea Dresden erfolgreich. Danach gelang noch ein Remis gegen Lößnitz. Drei Spiele gingen mehr oder weniger knapp mit 1 bis 2 Toren Differenz verloren, sodass derzeit der 14. Platz belegt wird. Radefeld hatte im Sommer einen recht großen personellen Umbruch zu bewältigen. Rein von der Anzahl her musste eine komplette Mannschaft ersetzt werden. Die Ergebnisse bei 4 Punkten u. 5:9 Toren zeigen, dass der SV 90 in der Landesliga mithalten kann.

 

Unsere Erste konnte die Punktspiele gegen Radefeld letzte Saison mit 3:1 u. 3:0 gewinnen, wobei es immer umkämpfte Partien waren. Auch in dieser Spielserie blieb der SSV weiter ohne Niederlage, nimmt mit dem 2. Platz eine gute Position ein u. möchte die gerne halten. Derzeit treiben unsere Trainer doch einige Probleme um, nachdem es auch wieder bei Borea zwei weitere Verletzte gab, die auf unbestimmte Zeit ausfallen. Insgesamt stehen mehr als „eine Handvoll“ Spieler nicht zur Verfügung steht. Nur gut, dass dafür einige zuletzt fehlende wieder dabei sind. So wird ein zwar knapp bemessenes aber immer noch komplettes Team aus dem ursprünglichen Aufgebot, plus ggf. Ergänzung aus den Junioren, die Aufgabe angehen. Derartige Situation wird gerne mit „die Mannschaft stellt sich von selbst auf“ bezeichnet. Dem ist aber nicht ganz so, da es nur für das Aufgebot allgemein zutrifft. Auf unsere Trainer Olaf Brosius u. Andre Bittner kommt zu, unter den gegebenen Bedingungen u. Veränderungen die richtige Mischung u. aussichtsreichste Aufstellung für alle Reihen zu finden. Da sind wir aber guten Mutes, denn sie werden sich etwas einfallen lassen u. wir lassen uns gern überraschen. Letztendlich müssen es die Spieler auf dem Platz richten. 

 

Wir sehen der Begegnung mit Spannung entgegen, wünschen uns ein schönes, faires möglichst erfolgreiches Spiel u. dem Schiedsrichterteam eine gute Leitung. Die Partie steht unter der Leitung von Louis Kehl an der Linie unterstützt durch Sören Kosmale u. Felix Schinkitz.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 29.September 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024    5. SPIELTAG

 

SC Borea Dresden-SSV Markranstädt 1:1 (1:0)

 

Die Begegnung Aufsteiger gegen Meister endete Remis und das entsprach insgesamt gesehen dem Spielverlauf betreffs Chancen und Spielanteilen. 
 

Unser SSV lief, wie bereits in der Vorschau angedeutet, in der Startformation stark umgebaut im Dresdner Jägerpark auf. Trotz fünf Änderungen die von unseren Trainern zwangsläufig gegenüber dem 2:0 Siegspiel zuletzt gegen Rabenstein vorgenommen wurden stand immer noch ein ordentliches Aufgebot zur Verfügung. Der Aufsteiger sah seine Chance notwendige Punkte zu holen und ergriff die Initiative. Allerdings hatten die Markranstädter in Hälfte eins die besseren Möglichkeiten zur Führung, konnten das aber nicht nutzen. Überschattet wurde das Geschehen aus der Sicht des SSV mit der Knieverletzung von Hadlok. Erneut ein Wechsel schon vor der Pause ist nicht das große Problem, sondern ggf. die schwere der Blessur. Wir wünschen Julian gute und hoffentlich baldige Besserung. 

 

Borea gelang mit einem stark herausgespielten Treffer die Pausenführung. Der SSV musste noch mehr die Offensive suchen und tat das mit zwei weiteren Wechseln, wobei Noguera auch angeschlagen war. Pepe Freigang, ansonsten Sturmspitze der A- Junioren, kam zu seinem ersten Punktspieleinsatz im Herrenbereich. Das Team belohnte sich mit dem Ausgleich durch Berger per Direktabnahme. Beide Teams hatten die Möglichkeiten zum Siegtreffer. So musste Wings z. B. im 1:1 klären und Purrucker traf fasst zum Schluss per Kopfball den Pfosten. 

Spielerisch war es für beide Seiten nicht einfach auf dem holprigen Platz Akzente zu setzen. Seitens des SSV war man in Anbetracht aller Umstände, wie man so schön formuliert, nicht unzufrieden.    

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Erik Heynke, Marko Arsenijevic, Lukas Peter, Luis Freigang, Paul Wolff, Christopher Zerbe, Eric Berger, Florian Falk (56. Carlo Purrucker), Roman Noguera (64. Pepe Freigang), Julian Hadlok (36. Haris Hadzic). 

Wechselspieler: Johannes Lohmann, Cedric Jens Tauchnitz, Marcel Nüchtern. ​​​​​​​​​​​               

 

Tore: 1:0 Menz (42.), 1:1 Berger (65.). Schiedsrichterteam: Aleksandr Pirogov, Franz Bernhardt, Paul Jursch. Zuschauer 75.

 

Geschrieben von R. Reuter am 25.September 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024    5. SPIELTAG

 

Samstag, den 23.09.2023.  15 Uhr

 

SC Borea Dresden-SSV Markranstädt

 

Vor dem wichtigen aktuellen mal wieder etwas Fußballhistorie: Nach langer Zeit (2009) hat unsere Erste ein „Pflichtspiel“ im Dresdner Jägerpark. Seinerzeit war das in der Oberliga mit zwei Spielserien 07/08 u. 08/09. Bereits davor, von 2003 bis 2006, traf der SSV mehrmals in der Landesliga auf den Vorgänger Dresden Nord. Damals war das deren II. Mannschaft. In seiner Glanzzeit spielte die I. Mannschaft ab 1996 als Dresden Nord u. Borea 15 Jahre in er Oberliga. Danach ging es bis auf Dresdner Stadtebene 3 Klassen hinunter. 

 

Nach hartem Zweikampf mit Niesky über die gesamte Saison ist der Verein mit 1 Punkt Vorsprung aus der Landesklasse Ost in die höchste Landesebene zurückgekehrt u. will sich dort etablieren. Eine Grundlage soll die gute Nachwuchsarbeit sein, die nie aufgegeben wurde, u. immer wieder Jugendteams bis in die Regionalliga führte.

 

Die Auftaktphase verlief für Borea zumindest von den Ergebnissen her noch nicht ganz nach Wunsch. Drei Spiele wurden verloren, allerdings nur knapp mit einem Tor Unterschied. Gegen den nominell stärksten Gegner VfB Glauchau gelang ein 5:3 Heimsieg nach 1:3 Rückstand. Borea hat fünf Zugänge aus der A- Junioren integriert, aber auch einige erfahrene Spieler im Aufgebot. Bei den knappen Niederlagen der Dresdner waren nach Informationen über den Spielverlauf durchweg auch positivere Ergebnisse mit Punktgewinnen drin. 

 

Schon allein deshalb, aber besonders bei der Betrachtung der aktuellen eigenen Situation kann unsere Mannschaft gar nicht anders als das Spiel ernst zu nehmen u. wird nur mit einer guten Leistung bestehen können. Neben den bekannten Ausfällen gab es im letzten Spiel gegen Rabenstein Verletzungen, die zu Auswechslungen führten. Wer am Samstag spielen wird bzw. im Aufgebot steht zeigt sich frühestens nach dem letzten Training. Auf jedem Fall sind Stammspieler zu ersetzen, dass ist aber auch die Chance für Andere. Wir bleiben positiv u. hoffen auf ein gutes u. möglichst erfolgreiches Spiel. 

 

Die Begegnung wird von Aleksandr Pirogov geleitet, den Franz Bernhardt u. Paul Jursch an den Linien unterstützen. Auch ihnen wünschen wir ein erfolgreiches Agieren.

 

Geschrieben von R. Reuter am 22.September 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 4

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Die Tagesergebnisse brachten einige Tabellenbewegung, hauptsächlich mit größeren Platzwechseln. Dabei sind aber die Abstände zwischen den Teams, nur vier Punkte zwischen dem 3. u. 14. Platz, aufgrund der wenigen Spieltage noch gering. Taucha ist mit Auswärtssieg der Einzige ohne Punktverlust u. deshalb alleiniger Spitzenreiter. Neben der SG 99 sind noch Markranstädt mit einem Remis u. Aufsteiger Reichenbach, nach drei Remis mit starkem erstem Sieg bei Fortuna, ohne Niederlage. Am Tabellenende sieht es derzeit für Rapid u. Pirna schlecht aus, nicht allein betreffs der Punkte, sondern wegen klarer Niederlagen.     

SSV Markranstädt Handwerk Rabenstein 2:0
Oberlausitz Neugersdorf Borea Dresden 1:0
Pirna Copitz Dresden Laubegast

0:7

FC Lößnitz Motor Wilsdruff 4:1
Radebeuler BC SG Taucha

1:2

Fortuna Chemnitz Reichenbacher FC 1:3
Rapid Chemnitz Kickers Markkleeberg 1:4
Empor Glauchau Radefelder SV 2:0

 

 

1.

SG Taucha 4 17:2 12
2. SSV Markranstädt 4 5:1 10
3. Radebeuler BC 4 6:3 7
4. FC Lößnitz 4 8:7 7
5. Dresden Laubegast 4 14:4 6
6. Kickers Markkleberg 4 8:6 6
7. Reichenbacher FC 4 6:4 6
8. Motor Wilsdruff 4 6:6 6
9. Fortuna Chemnitz 4 7:8 6
10. Handwerk Rabenstein 4 5:4 5
11. Empor Glauchau 4 7:7 5
12. FC Oberlausitz Neugersdorf 4 4:9 5
13. Radefelder SV 4 4:6 4
14. SC Borea Dresden 4 7:8 3
15. VfL Pirna Copitz 4 2:13 1
16. Rapid Chemnitz 4 2:20 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 19.09.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024    4. SPIELTAG

 

SSV Markranstädt-SG Handwerk Rabenstein 2:0 (1:0)

 

In dieser Begegnung ging es auch darum, wer von Beiden bei Sieg bzw. Niederlage erst einmal weiter ganz vorn oder im Mittelfeld der Tabelle rangiert. Nach erst vier Spieltagen ist das selbstverständlich nicht überzubewerten. Zwei bisher ungeschlagene Teams trafen aufeinander und es war über die gesamte Spielzeit gesehen ein Match auf Augenhöhe. 
 

Die Mannschaften begannen sofort mit offenem Visier und suchten die Offensive. Die SSV-Abwehr ließ erst einmal wenig zu, während der Angriff torgefährlich wirkte. Nach Eckball köpfte Purrucker daneben (1.). Freigang kam recht frei zum Abschluss, der auf den Hüter ging (3.). Auch schnelle Aktionen über links brachten noch keinen erfolgreichen Abschluss. Dann wurde es ausgeglichener, aber gerade da gelang die Führung für den Platzbesitzer. Noguera ging über rechts und schlenzten den Ball ins Tor links ein, ein sehr schöner Treffer. Nun war der SSV in der gewünschten Ausgangsposition. Beide Mannschaften mussten noch vor dem Pausenpfiff verletzungsbedingt je 1 x wechseln. 

 

Rabenstein nimmt zur 2. Halbzeit zusätzlich noch einen Doppelwechsel vor. Der Rückstand soll unbedingt ausgeglichen werden und die Gäste sind dem einige Male bei Eckbällen und Freistößen nah. Beim SSV wird die Defensive mit Arsenijevic verstärkt. Purrucker erzielt nach Konter die Vorentscheidung, wobei er noch den Hüter düpiert. Viel brennt dann nicht mehr an. 

Die SSV- Trainer bringen noch zwei Einwechsler, wobei Torhüter Lohmann zwangsläufig als Feldspieler bis zur 96. Minute ranmuss.   ​           

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze (90. Johannes Lohmann), Marko Trogrlic, Christopher Zerbe, Lukas Peter, Jonas Hartwig, Luis Freigang Paul Wolff (59. Florian Falk), Janko Hentsch (41. Julian Hadlok), Roman Noguera (71. Marko Arsenijevic), Carlo Purrucker (80. Haris Hadzic). ​​  

        

Tore: 1:0 Noguera (27.), 2:0 Purrucker (74.).

 

Schiedsrichter: Jens Rohland, Leo Kretzschmar, Nick Moßig.

 

80 Zuschauer.

 

Geschrieben von R. Reuter am 17.September 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023/2024    4. SPIELTAG

 

Samstag, den 16.09.2023 14 Uhr

 

SSV Markranstädt-SG Handwerk Rabenstein

 

Markranstädt und Rabenstein haben bisher 3 gemeinsame Serien in der Landesliga absolviert. Aufgrund der Einschränkungen vergangener Jahre kam es statt zu 6 erst zu 3 Spielen. Zuletzt siegte der SSV im März auf dem Weg zur Meisterschaft auswärts 2:0. Rabenstein wurde vergangene Serie 5., wobei die Mannschaft in der Vorrunde an 7 Spieltagen den 1. Platz belegte. Für die Saison 2023/24 ist der Chemnitzer Stadtteilverein erneut Anwärter auf einen vorderen Platz. Das qualitativ schon recht gute Aufgebot wurde neben wenigen Abgängen mit mehreren Zugängen weiter verstärkt. Die bisherigen Ergebnisse ohne Niederlage im Punkt- und Pokalgeschehen unterstreichen das (– Lößnitz 3:0, - in Glauchau 0:0, - Neugersdorf 1:0, Pokal in Gröditz 9:0).

 

Auch unser Team hat noch kein Spiel verloren und konnte sich bei zwei Siegen und nach einer durchwachsenen Leistung im dritten Punktspiel mit 0:0 in Reichenbach enorm steigern. Im Landespokal wurde Oberligaaufsteiger Marienberg sicherer als das knappe 2:1 aussagt beherrscht und mit einer engagierten Leistung die 3 Runde erreicht. Die Mannschaft muss aus verschiedenen Gründen immer mal umformiert werden, dass gelang recht gut und brachte nebenbei auch für die Trainer Erkenntnisse. Fakt ist, dass im Laufe der Saison immer wieder mit personellen Problemen zu rechnen ist, insbesondere weil der SSV zwar über ein spielstarkes aber von der Anzahl her überschaubares Aufgebot verfügt. Für Samstag lassen wir uns in diesem Betreff überraschen. Möglich ist, dass der eine oder andere zum Team stößt. Gegen Rabenstein erhoffen wir uns ein gutes spannendes und faire Spiel. Die Begegnung steht unter der Leitung von Schiedsrichter Jens Roland, assistiert von Leo Kretzschmar und Nick Moßig, denen wir ebenfalls erfolgreiches agieren wünschen. 

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 15.September 2023

 

LANDESPOKAL SAISON 2023 / 2024 2. Runde

 

SSV Markranstädt-FSV Motor Marienberg 2:1 (2:0)

 

Mit einer kämpferischen u. solange die Kräfte reichten spielerisch starken Leistung geht unser SSV mit dem Sieg in Runde 3 des Landespokal. Ausfällen, z. B. eines Mittelfeldtrios, wurden im Plan der Trainer kreativ entgegnet. 

 

Die Ausführung dessen obliegt dem Team auf dem Platz. Aus einer kompromisslosen Abwehr heraus wurde meist schnell, variabel u. torgefährlich nach vorn gespielt. Verlauf: Der SSV begann zügig u. Purrucker wurde im Strafraum grenzwertig bedrängt, ohne Folgen (1.). Wenig später erneut Purrucker über links gefährlich, seine Eingabe blieb ungenutzt. Dann 20 Minuten kaum Nennenswertes, die Teams neutralisierten sich, wobei Marienberg bemühter wurde. Dann aber kamen die Markranstädter mit Tempo u. guten Zusammenspiel zu Abschlüssen. Noguera fing in der eigenen Hälfte den Ball ab u. marschierte durch. Noch gestellt spielte er auf den freien Purrucker. Der düpierte den Hüter u. schoss zum 1:0 ein. Boltze zirkelte einen Freistoß vorm 16-er ans linke Lattenkreuz (30.). Dann nach guten Eingaben, u. a. von Hentsch, Einschuss- bzw. Kopfballchancen. Knapp vorbei, vom Hüter oder Spieler abgewehrt (34./40./43. Purrucker, Noguera), etc. Motor zeigte kaum Torgefahr, Lohmann war selten gefordert. Bei einer Freistoßeingabe schaltete Purrucker gedankenschnell u. traf per Kopfballheber zum 2:0. 

 

Nach der Pause geriet der SSV mehr in Bedrängnis, da die Gäste mit 3 Wechseln stärker wurden. Lohmann parierte reaktionsschnell einen Kopfball (50.). Nogueras Direktabnahme aus Nahdistanz wurde geblockt, dass wäre es gewesen zum 3:0 (56.). Große Diskussion dann beim Handelfer. Im Getümmel wurde Zerbe im Liegen vom Ball getroffen. Der SSV haderte, nicht zum ersten u. auch nicht zum letzten Mal an diesem Tag. Die Gäste machten nun Druck u. hatten Chancen, wobei unsere Abwehr mit Geschick u. dem nötigen Glück keinen Feldtreffer zuließ, sowie Lohmann cool blieb. 

 

Die Kraft ließ nach, 4 Wechsel sollten helfen, aber es wurden lange 97 Minuten, da beste Konter gleich 3 x frei vor dem Tor nicht genutzt wurden. Einzelne Spieler hervorzuheben, fällt immer schwer, gerade nach diesem Spiel. 

 

Jeder hat seine Stärken voll eingebracht u., somit war es eine klassische Kollektivleistung im positiven Sinn, insofern die alte Bezeichnung genehm ist. 

 

SSV: Johannes Lohmann, Eric Berger, Marko Trogrlic, Christopher Zerbe, Lukas Peter, Florian Falk, Jonas Hartwig, Janko Hentsch (87. Haris Hadzic), Benjamin Boltze (83. Marko Arsenijevic), Roman Noguera (65. Paul Wolf), Carlo Purrucker (74. Oliver Hartmann); 
Christian Wings, Cedric Jens Tauchnitz. 

Tore: 1:0 Purrucker (26.), 2:0 Purrucker (45.+4.), 2:1 Werner (62. Handstrafstoß). 

Schiedsrichter: John Bartsch, Florian Ordon, Bürk Haubner. Zuschauer: 80 Zahlende

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 10.September 2023

 

LANDESPOKAL SAISON 2023 / 2024 2. Runde

 

Samstag, den 09.09.2023 14 Uhr

 

SSV Markranstädt-FSV Motor Marienberg

 

Der Pokal hält Überraschungen bereit, oft bereits bei der Auslosung. Viele hoffen in den Runden 1 u. 2 auf ein leichteres Los. So bei jetzt 60 Vereinen, aber nicht alle Wünsche erfüllen sich. Auch beizeiten müssen „Höherklassige“ gegeneinander ran. Beispiel: Bautzen- Lok Leipzig (Oberliga gegen Regionalliga).

 

Die Begegnung zwischen unserem SSV u. dem Oberligisten Marienberg reiht sich dahinter ein. Von der aktuellen Ligazugehörigkeit her u. aufgrund der Brisanz bei der letzten Landesligameisterschaft mit den beiden Vereinen (1. u. 4. Platz), sowie Großenhain (2.), u. Taucha (3.). Das Trio auf den Plätzen 1.-3. verzichtete auf den Aufstieg. Der Verband fand eine Möglichkeit, sodass Marienberg in die Oberliga aufstieg. Bisher konnte Motor 2 von 5 Spielen gewinnen u. belegt den 12. Platz, 3 Punkte vor den Abstiegsplätzen. Die Siege zeigten die Heimstärke auf, die sie im Betreff zur Nummer 1 der Landesliga machten. Der SSV musste diese Erfahrung bei zwei 1:4 Niederlagen erfahren. Einen besseren Platz vergab Motor mit schwacher Auswärtsbilanz. In Markranstädt spielte man zwar 0:0, lag aber am Ende 8 Punkte hinter dem Ersten.  

 

Das ist alles „Schnee von gestern“ u. der Pokal hat sowieso seine eigenen Gesetze, sagt man. Markranstädt hat eine lange auch erfolgreiche Pokaltradition, aber zum ganz großen Wurf kam es nie. Nicht überraschend bei der Teilnahme der Profis bis hin zur 3. Liga. Geblieben sind die Erinnerungen vieler großer Spiele z. B. gegen Chemnitz u. Sachsen Leipzig. Ganz abgesehen von den Kämpfen unserer „Vorfahren“ den Sportfreunden (siehe Chronik/Buch oder auf Homepage-Verein-Chronik- z. B. 1939 – 6 Runden siegreich).   

Am Samstag erwartet unser Team eine schwere Aufgabe. Mit 5 Punktspielen auf dem Tacho ist der Gast FSV-Motor ggf. schon weiter als der SSV, der noch um das völlige Erreichen der Topform ringt. Im Punktekampf war man immerhin mit 2 Siegen u. 1 x Remis erfolgreich.

 

Auch im Pokal möchte Markranstädt die lange Serie von Saisonübergreifend 23 Spielen ohne Niederlage fortsetzen. Einiges wird davon abhängen, wie die Personallage ist u. welche Prioritäten auch im Hinblick auf die kommenden Punktspiele gesetzt werden. Das gilt für beide Teams, wobei beim SSV einige Spieler fehlen werden u. das Aufgebot nicht gerade üppig ist. Andrerseits ist das auch eine Chance für andere sich zu zeigen.

 

Letztendlich will jeder Verein eine Runde weiterkommen. Lassen wir uns überraschen u. freuen uns bei dieser Konstellation auf ein spannendes u. faires Spiel, unter der Leitung von John Bartsch dem wir eine gute Leitung wünschen. 

 

Geschrieben von R. Reuter am 08.September 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 3

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Der 3. Spieltag brachte schon einige kleine Überraschungen und den höchsten Sieg seit 9 Jahren. Davor hatte es seit 2005 mehrere Spiele mit zweistelligen Ergebnissen gegeben. Aufsteiger Borea mit dem ersten Sieg und Oberligaabsteiger Neugersdorf mit Punktgewinn auswärts gegen stark eingeschätzte Gegner ließen aufhorchen. Kickers mit wichtigem ersten „Dreier“. Fortuna unterstrich unsere Einschätzung mit Auswärtssieg.  

Reichenbacher FC SSV Markranstädt 0:0
SG Taucha Rapid Chemnitz 9:0
Radefelder SV FC Lößnitz

2:2

Handwerk Rabenstein Oberlausitz Neugersdorf 1:1
Wilsdruff Radebeuler BC

0:1

Borea Dresden Empor Glauchau 5:3
Dresden Laubegast Fortuna Chemnitz 0:2
Kickers Markkleeberg Pirna Copitz  2:1

 

 

1.

SG Taucha 3 15:1 9
2. Radebeuler BC 3 5:1 7
3. SSV Markranstädt 3 3:1 7
4. SG Motor Wilsdruff 3 5:2 6
5. VfB Fortuna Chemnitz 3 6:5 6
6. SG Handwerk Rabenstein 3 5:2 5
7. Radefelder SV 3 4:4 4
8. FC Lößnitz 3 4:6 4
9. FV Dresden Laubegast 3 7:4 3
10. Borea Dresden 3 7:7 3
11. Reichenbacher FC 3 3:3 3
12. Kickers Markkleeberg 3 4:5 3
13. VfB Empor Glauchau 3 5:7 2
14. FC Oberlausitz Neugersdorf 3 3:9 2
15. VfL Pirna Copitz 3 2:6 1
16. Rapid Chemnitz 3 1:16 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 06.09.2023

LANDESLIGA SACHSEN SAISON 2023 / 2024 3. Spieltag

 

Reichenbacher FC - SSV Markranstädt 0:0 

 

 

 

Wenn der Aufsteiger den Meister empfängt, kommen oft Bezeichnungen wie Außenseiter u. Favorit ins Spiel. Speziell ist es aber eine Begegnung innerhalb einer Leistungsklasse u. beginnt, wenig überraschend, bei 0:0. Manchmal steht es auch am Ende so u. es ist dann auch keine Sensation.

 

Es war in der Vorschau nicht nur eine übliche Floskel darauf hinzuweisen, dass für Markranstädt keine leichte Aufgabe zu erwarten ist. Reichenbach hatte gegen Glauchau u. in Neugersdorf Remis gespielt, damit seine Ligatauglichkeit unterstrichen. So traf es dann auch ein, da unser Team aus schon mehrfach genannten Gründen noch nicht das Format der letzten Rückrunde erreicht hat. Ohne die Stammkräfte Marcel Nüchtern u. Marko Arsenijevic hatte der SSV immer noch ein gutes Aufgebot, auch auf der Bank, zur Verfügung. Gleich in den ersten 15 Minuten geriet unser Team etwas unter Druck, weniger aufgrund gegnerischer Spielstärke, sondern wegen zwei gelben Karten.

 

Da war schon etwas Vorsicht angesagt, um nicht personell in Unterzahl zu geraten. Ansonsten hatten die unsrigen das Match gut im Griff, die Torgefahr hielt sich aber in Grenzen. In Hälfte zwei wurde der Aufsteiger gefährlicher u. Wings war mehrmals gefragt. Die „schmückenden Beiworte“ verdient, gerecht, etc., oder hätte, wenn u. wäre lasse ich im Zusammenhang mit einem auch noch knappsten aller Ergebnisse wie immer in der Schublade, oder überlasse sie anderen. Fakt ist, die Abwehrreihen ließen wenig zu u. die Angreifer konnten sich nicht entscheidend durchsetzen.

 

Dass die Mannschaften schlussendlich mit dem Punkt zufrieden waren, unterstrichen beidseitige Wechsel in den letzten Minuten. So blieben sie auch nach der 3. Runde der neuen Landesligasaison ungeschlagen, Reichenbach im Übrigen ist als einziger der vier Aufsteiger.      

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Trogrlic, Christopher Zerbe, Lukas Peter, Jonas Hartwig, Luis Freigang (71. Janko Hentsch), Julian Hadlok (63. Paul Wolf), Roman Noguera, Eric Berger (79. Florian Hartmann), Carlo Purrucker (90. Florian Falk).; Johannes Lohmann, Schiedsrichter: Rico Teichmann, Bürg Haubner, Paul Werner. 205 Zuschauer. 

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 04.September 2023

 

LANDESLIGA SACHSEN SAISON 2023 / 2024 3. Spieltag

 

Sonntag, den 03.09.2023 15 Uhr

 

Reichenbacher FC - SSV Markranstädt 

 

Für unseren SSV geht es in der noch jungen Saison beim zweiten Auswärtsspiel erneut zu einem Aufsteiger. Das Team aus der großen Kreisstadt des Vogtlandes im Südwesten Sachsens setzte sich in der Landesklasse West souverän mit 10 Punkten vor Oelsnitz durch. Schon einmal von 2015 bis 2018 spielte Reichenbach 3 Serien Landesliga. 

 

In der Saison 17/18 fanden zwischen unseren Vereinen die bisher einzigen Begegnungen statt. Der SSV siegte auswärts 3:0 und im Stadion am Bad 3:2. Reichenbach musste dann zurück in die Landesklasse. Sie verschwanden dann aber nicht wie manch anderer weiter nach unten, sondern schafften mit soliden Leistungen die Rückkehr in Sachsens Oberhaus. Reichenbach ist gekommen, um zu bleiben und unterstrich das mit zwei Remis in den ersten beiden Spielen. So gegen Glauchau zuhause 1:1 und in Neugersdorf 2:2. Beim neuformierten Absteiger aus der Oberliga gab man eine 2:0 Führung noch ab.

 

Der FC hat eine junge Mannschaft, im Aufgebot aber auch einige Routiniers, die bereits 2017/18 in der Landesliga gegen unseren SSV spielten, wie Hettwer, Hendel, Süß. Trainer des Vereins ist seit 4 Jahren Carlo Kästner. Seitens des SSV waren Marcel Nüchtern, Eric Berger, Christian Wings und Martin Werner seinerzeit aktiv dabei. Unser Team zeigte sich nach dem schwierigen Start zuletzt auf gutem Weg und konnte dem Sieg in Markkleeberg gegen Laubegast einen weiteren Erfolg hinzufügen. Die Mannschaft näherte sich ein ganzes Stück der erforderlichen Fitness und auch spielerisch gelang einiges gegen die starken Dresdner.

 

Das wird auch am Sonntag gegen den ambitionierten Aufsteiger erforderlich sein. Derzeit kann auf ein gutes, noch nicht ganz vollständigen Stammaufgebot, gesetzt werden. So wird u. a. weiter Marcel Nüchtern fehlen, der sich aber langsam auf dem Weg der Besserung befindet. Keine leichte Aufgabe also für unser Team, die aber unter den genannten Voraussetzungen mit Optimismus angegangen wird.

 

Schiedsrichter der Begegnung im Stadion am Wasserturm ist Rico Teichmann, assistiert von Bürk Haubner und Paul Werner, denen wir eine gute Leitung wünschen.

 

 

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 01.September 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 2

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Große Überraschungen blieben in der zweiten Punktspielrunde aus, da sich vermeidliche Spieltags Favoriten durchsetzen bzw. 1 x gegeneinander Remis spielten. Allerdings waren nach Berichten der Vereine bei spannenden Verläufen jederzeit auch andere Endergebnisse möglich, vielleicht mal abgesehen von den beiden klaren 0:3 Spielen.   

SSV Markranstädt FV Dresden Laubegast 2:1
Oberlausitz Neugersdorf Reichenbacher FC 2:2
Radefelder SV Motor Wilsdruff

0:1

Empor Glauchau  Handwerk Rabenstein 1:1
FC Lößnitz Borea Dresden 

2:1

Pirna Copitz SG Taucha  0:3
Fortuna Chemnitz Kickers Markkleeberg 3:2
Rapid Chemnitz Radebeuler BC 0:3

 

 

1.

SG Taucha 2 6:1 6
2. SG Motor Wilsdruff 2 5:1 6
3. SSV Markranstädt 2 3:1 6
4. Radebeuler BC 2 4:1 4
5. SG Handwerk Rabenstein 2 4:1 4
6. FV Dresden Laubegast 2 7:2 3
7. Radefelder SV 2 2:2 3
8. VfB Fortuna Chemnitz 2 4:5 3
9. FC Lößnitz 2 2:4 3
10. Reichenbacher FC 2 3:3 2
11. VfB Empor Glauchau 2 2:2 2
12. Pirna-Copitz 2 1:4 1
13. FC Oberlausitz Neugersdorf 2 2:8 1
14. Kickers Markkleeberg 2 2:4 0
15. Borea Dresden 2 2:4 0
16. Rapid Chemnitz 2 1:7 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 30.08.2023

LANDESLIGA SACHSEN SAISON 2023 / 2024

 

SSV Markranstädt - FV Dresden 06 Laubegast 2:1 (1:1)

 

Es wurde das erwartet umkämpfte u. ausgeglichene Spiel, wobei Markranstädt knappe Chancenvorteile hatte. Nachdem sich alle bereits auf das fast traditionelle Remis einstellten, gelang Trogrlic in der Nachspielzeit nach Freistoßeingabe von Boltze der umjubelte Siegtreffer für den SSV. 

 

Personell fehlten den Mannschaften ihre sonstigen Spielführer- u. Macher Marcel Nüchtern u. Philipp Wappler. Laubegast lief mit 4 Neuzugänge von Beginn an auf, die das Team verstärkten.                          

Verlauf: Nach Abtastphase wehrte Arsenijevic den ersten gefährlichen Angriff stark zur Ecke ab (10.). Ein Zuspiel Nogueras auf Purrucker, der viel freie Wiese vor sich hatte, fingen aufgerückte Laubegaster an der Mittellinie gerade noch ab. Die Dresdner versuchen es über schnelle Konter, Wings verteidigte weit rauslaufend mehrfach mit, 1 x per Kopf (20./25./35.). Noguera hat noch eine Möglichkeit, schießt aber aus dem Strafraum übers Tor. Ein Konter über rechts bringt das 0:1, wobei der schnelle Brühl nicht gestellt wird u. sauber abschließt. 

 

Der SSV zeigt sich kaum geschockt, strafft sich überraschend schnell zu Gegenattacken. Boltzes platzierten Freistoß wehrt Thiede nach vorn ab, Hadlok reagiert am schnellsten u. jagt den Ball ins Netz. Die Führung der Blauen ist fällig, aber erst scheitert Freigang am Hüter und Noguera feuert knapp daneben (31./32.). 

Nach der Pause drängt der SSV weiter, aber Purrucker fehlt da u. auch bis zum Schluss bei einigen Abschlüssen das nötige Glück. Rechts durch findet er in der Mitte keinen Abnehmer, dann mit Direktabnahme knapp daneben (50. /61.). Laubegast hat auch Anspruch auf den Dreier u. ist dem mal kurz recht nah. Nach Eckball ein großes Getümmel im SSV-Strafraum. Der zweifachen Einschusschance wird mit Glück u. Geschick der Einschlag verwehrt.

 

Im Nachhinein verdienen sich unsere Männer das. 

Nach Zuspiel von Hadlok verfehlt Purrucker aus der Drehung wieder knapp. Eine gute Flanke von Hentsch verpasst Husni u. Berger frei dahinter mit Direktschuss das Tor. Primär wollten dann Beide das Remis sichern, aber bei Standards gingen die Experten noch mal nach vorn. Und die machten es dann richtig gut. Boltze mit Freistoß links fast von der Mittellinie u. Trogrlic mit Wucht vor dem Hüter einlaufend per Fuß ins Ziel. In der Nachspielzeit wirft Laubegast alles nach vorn. Schrecksekunde, im Getümmel wird Wings heftig getroffen, aber auch das bis Minute 96 überstanden. 

 

Zum Referee: Der junge Mann strahlte Ruhe aus, leitete das teils nicklige aber nie ausartente Spiel recht souverän und stellte sich wohltuend nicht in den Mittelpunkt. 3 gelbe Karten beidseitig wurden zur Beruhigung eingesetzt. Fehlerfrei gibt es nicht, siehe Spieler.      
 
SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Trogrlic, Marco Arsenijevic, Christopher Zerbe (60. Eric Berger), Jonas Hartwig, Luis Freigang, Julian Hadlok (76. Paul Wolf), Lukas Peter, Roman Noguera (73. Janko Hentsch), Carlo Purrucker (92. Robert Klauss). 

Wechselspieler: Johannes Lohmann, Haris Hadzic. 

Tore: 0:1 Brühl (26.). 1:1 Hadlok (29.), 2:1 Trogrlic (92.). Zuschauer 100. 

 

Schiedsrichter: Hannes Scheffel, Sören Kosmale, Vin Reinert.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 27.August 2023

 

LANDESLIGA SACHSEN SAISON 2023 / 2024

 

Samstag, den 26.08.2023 14 Uhr 2. Spieltag

 

SSV Markranstädt - FV Dresden 06 Laubegast

 

Nach dem unser Team zum Saisonauftakt in Markkleeberg ein knapper Sieg gelang, wird am Samstag Anstoß 14.00 Uhr im Stadion am Bad, mit dem FV 06 einer der zwei Vertreter aus der Landeshauptstadt zum ersten Heimspiel 2023/24 empfangen. Laubegast gelang am 1. Spieltag gegen Neugersdorf ein furioser 6:0 Sieg. Unabhängig des Ergebnisses erwartet unseren SSV sowieso eine schwere Aufgabe.

 

Laubegast gehörte bereits in der letzten Saison mit seinem spielstarken Aufgebot zu der Handvoll Anwärter auf die Meisterschaft. Das soll nach dem etwas durchwachsenen Verlauf auf Platz 9, die Dresdner wurden ja seinerzeit eigentlich im Kreis der Favoriten gesehen, künftig nun ganz bestimmt bewiesen werden. Die Begegnungen der beiden Vereine beschränkten sich in jüngster Vergangenheit auf drei Matches, boten aber Stoff für viel mehr. Spannung, Dramatik, rote Karten, Strafstöße u. Entscheidungen der Referees, die von beiden Seiten wen wunderts, völlig konträr beurteilt wurden, eben das volle Programm. Zu guter Letzt trennte man sich 3 x Remis, aber 2 x wurde das Ergebnis auch erst in der Nachspielzeit festgemacht. Woher die starke Rivalität kommt, ist nicht ganz klar. So viele Spiele gegeneinander gab es in den 33 Jahren der Landesliga nicht u. während einiger Oberligajahre beider Vereine überhaupt nicht.     

 

Während der FV 06 nun einen lockeren Auftakt feierte, gestaltete sich der Beginn für unser Team recht mühsam. Das Positive dabei, neben 3 wertvollen Punkten gab es auch wichtige Erkenntnisse. Für den Punktekampf ist der SSV noch nicht bei 100%. Die Ergebnisse in den Tests überspielten das etwas, doch völlig unerwartet traf es keinen. Mehr als die Hälfte der Mannschaft hat nur teilweise oder kaum die Vorbereitung absolviert. Meist wegen Verletzungen, mehrere langwierige aus der letzten Saison. Das wirkt nun immer noch nach und auch am Samstag werden nicht alle Spieler topfit sein bzw. überhaupt zur Verfügung stehen. Die Hitzeschlacht in Markkleeberg war zwar hart, hat aber das Team bezüglich der Fitness ein Stück weiter nach vorne gebracht, genauso wie die intensiven Trainingseinheiten mit 20 Leuten unter der Woche. Am Wochenende steht ein personell ordentliches Aufgebot zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf ein spannendes u. hoffentlich faires Spiel unter der Leitung des jungen Schiedsrichter Hannes Scheffel, unterstütz an den Linien von Sören Kosmale u. Vin Reinert. 

Geschrieben von R. Reuter am 25.August 2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 1

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen


Nach nur einem Spieltag sind selbstverständlich noch lange keine Aussagen hinsichtlich erwarteter oder gegenteiliger Entwicklungen zu machen. Ergebnisse kann man aber schon einordnen. Die Teams des vermuteten Favoritenkreis auf vordere Plätze haben erst einmal nicht verloren, abgesehen von Fortuna die aber auch in Taucha spielten. Markranstädt u. Glauchau sind mit einem „blauen Auge“ davongekommen. Das Auftreten der Aufsteiger zeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist, auch insofern Kickers u. Borea ihre Heimspiele knapp verloren. Die Tabelle legen wir schon mal an, auch aus Dokumentationsgründen.

Kickers Markkleeberg  SSV Markranstädt  0:1 
Borea Dresden Radefelder SV 1:2
SG Taucha Fortuna Chemnitz

2:1

Handwerk Rabenstein  FC Lößnitz 3:0
Dresden Laubegast Oberlausitz Neugersdorf

6:0

Radebeuler BC Pirna Copitz 1:1
Motor Wilsdruff Rapid Chemnitz 4:1
Reichenbacher FC Empor Glauchau 1:1

 

 

1.

FV Dresden Laubegast 06 1 6:0 3
2. SG Motor Wilsdruff 1 4:1 3
3. Handwerk Rabenstein 1 3:0 3
4. Radefelder SV 1 2:1 3
5. SG Taucha 1 2:1 3
6. SSV Markranstädt 1 1:0 3
7. Radebeuler BC 1 1:1 1
8. VfL Pirna Copitz 07 1 1:1 1
9. Reichenbacher FC 1 1:1 1
10. Empor Glauchau 1 1:1 1
11. VfB Fortuna Chemnitz 1 1:2 0
12. Borea Dresden 1 1:2 0
13. Kickers Markkleeberg 1 0:1 0
14. Rapid Chemnitz 1 1:4 0
15. FC Lößnitz 1 0:3 0
16. FC Oberlausitz Neugersdorf 1 0:6 0
geschrieben von Reinhard Reuter am 23.08.2023

LANDESLIGA SACHSEN SAISON 2023 / 2024

 

Kickers 94 Markkleeberg -SSV Markranstädt 0:1 (0:0)

 

Gegen den Lokalrivalen und Aufsteiger hatten sich die Markranstädter den Auftakt etwas einfacher vorgestellt. Man muss vorweg konstatieren, es wurde insgesamt gesehen ein glücklicher Sieg. Vorerst der Spielverlauf, dessen Beschreibung aufgrund weniger Höhepunkte sparsam ausfällt. 

 

Kickers kreuzte erstmals gefährlich über links auf und der Abschluss touchierte den Außenpfosten (10.). Gleich darauf hatte Noguera nach Flanke von Berger die beste Markranstädter Chance der 1. Halbzeit. Sein Kopfball aus freier Position landete in Heines sicheren Armen. Einen weiteren Kopfball von Hartwig parierte der Hüter von Kickers gut (45.). 

 

Das war es dann schon aus Markranstädter Sicht, wobei der Gastgeber ebenfalls keine „Bäume ausriss“. Aber beim vermeidlichen Außenseiter wuchs zusehends die Überzeugung, dass gegen den Landesmeister etwas Zählbares möglich ist.

 

Denn, beim SSV fehlte in vielen fußballerischen Belangen einiges. 

Ohne auf alles einzugehen, kurz gesagt die Frische in Körper und Geist, und dass über die ganze Spielzeit. Die äußeren Bedingungen, z. B. die hohe Temperatur waren sicher sehr problematisch, aber eben für alle. Markkleeberg steckte das besser weg u. erlangte mindestens Gleichwertigkeit u. teils Vorteile. 

 

Nach der Pause verfehlte SSV- Boltze mit Flachschuss/scharfe Eingabe von rechts das Gehäuse links nur knapp (57,). Danach hatten die Markleeberger ab der 65. Minute einige Möglichkeiten zur Führung, die allesamt vergeben wurden. So 2 x ziemlich frei durch, drüber u. daneben. Dann noch ein Direktschuss von Kauerauf über das Tor u. der aufmerksame Wings musste eine gefährliche Eingabe aus Richtung Grundlinie klären. Spielerisch gelang Markranstädt wenig, aber man hat noch Purrucker. 

 

Hoch u. weit nach vorn, dass konnten zwei Grün-Weiße 1 x nicht richtig klären. Der SSV-Goalgetter erkämpfte sich das Leder, Schwenk nach links u. Abschluss rechts ins lange Eck. Weil so schön wie selten an diesem Tag war, etwas ausführlicher. In der langen Nachspielzeit verteidigten die Markranstädter den knappen Sieg.        

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Arsenijevic, Marko Trogrlic, Lukas Peter, Luis Freigang, Jonas Hartwig, Paul Wolff (45. Carlo Purrucker), Janko Hentsch (75. Christopher Zerbe), Eric Berger (85. Robert Klauss), Roman Noguera, (64. Julian Hadlok). 
 

Wechselspieler: Johannes Lohmann. Tor: 0:1 Purrucker (89.). 

Schiedsrichter: Jakob Reiche, Florian Thomas, Sascha Haupt. Zuschauer 95.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 20. August 2023

 

LANDESLIGA SACHSEN SAISON 2023 / 2024

 

Samstag, den 19.08.2023 14 Uhr 1. Spieltag

 

Kickers 94 Markkleeberg -SSV Markranstädt

 

Zum Auftakt darf unser SSV bei einem jahrelangen Lokalrivalen im Sportpark Markkleeberg antreten. Die Kickers haben ihren Abstiegsunfall innerhalb einer Saison schnell behoben u. schafften souverän, vor dem Ortsnachbar VfB Zwenkau mit 8 Punkten Vorsprung u. bei bester Tordifferenz, den Wiederaufstieg aus der Landesklasse in die Landesliga.

 

Dort wollen die Markkleeberger sich auch über 2024 hinaus festsetzen, da wie im Vereinsnamen ersichtlich ein Jubiläum ansteht. Mit ihrem kommenden 20 Antritt in der sächsischen Premiumliga zählt Kickers sowieso zu den erfolgreichsten auf dieser Ebene. Die Abgänge von einigen Stammspielern sollen mit 8 Zugängen, darunter 5 Junioren, ersetzt werden. Gerade zum ersten Saisonspiel ist Markkleeberg engagiert zu erwarten u. obendrein haben sie mit Markranstädt recht gute Erfahrungen bzw. Ergebnisse gemacht. Das bezieht sich auf mehr als eine Jahresdekade seit 2011. Auch das letzte Spiel im April 2022 verlor unser Team knapp mit 0:1. Die unverhoffte „Nachbarschaftshilfe“ brachte den Grün-Weißen nichts mehr und als 20. der Tabelle stiegen sie ab.

 

Zum aktuellen Match kann als Aufmacher „Aufsteiger gegen Sachsenmeister“ gelten. Besonderen Druck haben unsere Jungs deshalb nicht, aber Lust auf guten Fußball u. Erfolg ist die Saisondevise. Der SSV muss mit der Favoritenrolle leben, egal in welcher Form oder Formation sie auflaufen. Erstere war nach der Vorbereitung als recht ordentlich zu beurteilen. Nicht völlig ohne Sorgen und Probleme, da einige Spieler langwierige Blessuren vom Saisonfinale in die anstehende Spielserie mitnahmen. Zur Formation: Zuletzt stand ein gutes Aufgebot zur Verfügung u. das wird voraussichtlich auch am Samstag der Fall sein, obwohl nicht alle Stammspieler zur Verfügung stehen bzw. noch nicht völlig fit sind. Seitens des SSV freut man sich neben der kurzen Anfahrt primär auf ein gutes und spannendes Spiel, dass man auch für den verhinderten Cheftrainer Olaf Brosius möglichst erfolgreich bestreiten möchte. Die Partie wird von Jakob Reiche geleitet, den Florian Thomas u. Sascha Haupt assistieren, denen wir ebenfalls einen guten Punktspielauftakt wünschen. 

Geschrieben von R. Reuter am 18.August 2023

 

LANDESLIGA SACHSEN SAISON 2023/204 - VORSCHAU

 

 

Am Wochenende beginnt die 34. Landesligasaison u. für den SSV der 20. Antritt in Sachsens höchster Klasse. Es wird, so wie früher mit 16 Teams gespielt, nachdem Pandemiebedingt vorher bis zu 20 Mannschaften teilnahmen. Aufgrund der Straffung ist mehr Ausgeglichenheit u. ein höheres Spielniveau zu erwarten. 

Der SSV hat den Meistertitel zu verteidigen u. stellt sich der Aufgabe. Dafür hat sich die Mannschaft unter Leitung des bewährten Trainerteams u. Verantwortung von Olaf Brosius sowie Co Andre Bittner gut vorbereitet. 

 

Personell kann im Wesentlichen auf die Stammspieler der letzten Meisterschaft gebaut werden, die ihre Qualität nachwiesen. Nur Tobias Becker steht in der 1. Halbserie nicht zur Verfügung. Einige junge Spieler sind dazugekommen, wurden bereits vorgestellt, u. sollten das Team qualitativ stärken. 

 

Die Breite ist erneut nicht üppig, zumal erfahrungsgemäß kurzfristige Ausfälle aus vielen Gründen eintreten können. Mit der 2. Herren (Aufsteiger Stadtliga) u. den A- Junioren (Landesliga) ist der Verein gut aufgestellt u. bei Bedarf dort entsprechende Reserven vorhanden.  
 
Voraussagen aller Art bezüglich einer Meisterschaft sind möglich, inwieweit sie sich erfüllen, bleibt ungewiss. Zu erwarten ist, wie schon für die Vorsaison prognostiziert u. überwiegend eingetroffen, erneut ein enger Kampf mehrerer Teams um den Titel. Zu beachten sind dabei die Zu- u. Abgänge. Um die vorderen Plätze sollten Vorjahresdritter Taucha 99, der zuletzt starke VfB Glauchau, verstärkte Handwerker Rabenstein u. Fortuna Chemnitz mit großem Aufgebot, mitspielen. 

Aber auch mit Laubegast (zuletzt nur 8.) u. Radebeul ist zu rechnen. Ja, es sind 7 Teams die 22/23 unter den Top 10 einkamen, aber Überraschungen sind nicht ausgeschlossen.
 

Der Kampf um die künftige Meisterschaft, ggf. Aufstieg in die Oberliga, oder auch einfach eine gute Platzierung wird wieder spannend. Keinesfalls soll damit impliziert werden, dass alle anderen nur gegen den Abstieg spielen. Schwer einzuschätzen ist z. B. wie Neugersdorf nach dem Oberligaabstieg auftreten wird. Genauso verhält sich das mit den 4 Aufsteigern, deren Leistungen bereits gewürdigt wurden. 

 

Zu hoffen ist, dass 23/24 bis zum letzten Spieltag Sportorganisatorisch normal verläuft, z. B. keine Rückzüge oder Aufgaben während der Serie den Ablauf beeinflussen. Entscheidungen der Vereine, ob sie aufsteigen oder freiwillig aus einer Liga absteigen wollen, sollte man grundsätzlich den betreffenden Verantwortlichen zubilligen. Das hat sicher gewichtige Gründe, auch insofern es manchmal schwer nachvollziehbar erscheint.

 

Markranstädt freut sich auf jedem Fall auf die kommende Saison in der Landesliga. Primärer Wunsch u. Ziel ist es ansehenswerten Fußball zu bieten. Das ist dann auch mit dem Erreichen einer guten Platzierung verbunden.

Geschrieben von R. Reuter am 16.August 2023

 

ERFOLG BEI DER GENERALPROBE 

 

Bornaer SV 91 -SSV Markranstädt 0:6 (0:3)

 

Bei guten äußeren Bedingungen, Stadion u. Spielfeld, sowie knapp 30 Grad zeigte der SSV eine solide Leistung u. gewann das letzte Vorbereitungsspiel klar. Borna hielt 30 Minuten Ergebnis u. Geschehen noch offen u. spielte bis dahin in allen Reihen engagiert. Gegen die routinierte SSV-Abwehr erzielten sie aber kaum Wirkung.

 

Unser Team agierte zu Beginn in der Offensive etwas unkonzentriert u. nicht zwingend betreffs der Abschlüsse. Nach einigen Halbchancen traf dann Hentsch aus über 30 Metern mit platziertem Flachschuss. Die gute Vorarbeit von Falk nutzte Berger nach Zuspiel zum 0:2. Borna kreuzte nur 1 x etwas gefährlich vor Wings auf (41.). Einen Stellungsfehler der Gastgeber nutzte erneut Berger zum 0:3.

 

Zur Pause brachte unser Trainerteam alle weiteren zur Verfügung stehenden, die Druck u. Tempo hochhielten. Vorerst verfehlte ein Bornaer mit der einzigen großen Torchance in der Mitte freigespielt übers Tor (50.). Markranstädt wurde dann immer dominanter u. die Gelb Schwarzen zusehends müde. Eine präzise Flanke von Peter verwertete Purrucker per Kopfball zum 0:4. Die beiden weiteren Treffer entsprangen der Coproduktion zwischen Noguera u. Purrucker die gleichsam als Vorbereiter u. Vollender wirkten. Die Bornaer Abwehr wurde völlig ausgespielt u. weitere Gästetreffer waren möglich. Spielweise u. Ergebnis wird man auf beiden Seiten richtig einordnen.

 

Vor dem Punktspielauftakt war es auf jedem Fall noch einmal ein ordentlicher Test, mit entsprechenden „Fingerzeigen“.                

                                                     

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Trogrlic, Jonas Hartwig, Marko Arsenijevic, Roman Noguera, Luis Freigang, Paul Wolf, Janko Hentsch, Florian Falk, Eric Berger;                 

 

Johannes Lohmann, Robert Klauss, Erik Heynke, Lukas Peter, Christopher Zerbe, Carlo Purrucker.                                                                                               

Tore: 0:1 Hentsch (31.), 0:2 u. 0:3 Berger (39./44.), 0:4 Purrucker (52.), 0:5 Noguera (82.), 0:6 Purrucker (87.).

 

Zuschauer 53.                              

 

Schiedsrichter: Paul Michael Sachse, Dominique Bachmann, Daniel Schröder, 

 

Geschrieben von R. Reuter am 14.August 2023

 

LANDESLIGA SAISON 2023 / 2024 - DIE NEUEN TEAMS

 

In Kürze startet die Landesliga in die 34. Saison u. 5 Vereine sind durch Auf- u. Abstieg für das Spieljahr 2023/24 neu dabei u. sollen vorgestellt werden. Absolute Neulinge wie im vergangenen Jahr mit Oderwitz u. Radefeld gibt es diesmal nicht. Alle haben in ihrer Fußballhistorie eine mehr oder weniger lange Zeit in Sachsens höchster Liga aufzuweisen.

 

OFC Neugersdorf: Der renommierteste Verein in diesem Quintett ist der OFC, mit 4 Jahren in der Regionalliga, 10 Serien Oberliga u. 13 in der Landesliga. Das ist die beindruckende Bilanz des Vereins aus der Oberlausitz dem 1995 der Aufstieg aus der Bezirksliga Dresden gelang. Höhepunkte waren die 4 Spielserien Regionalliga ab 2015 mit den Plätzen 5./8./10./u. 15. Mit der letzten Platzierung 2019 wären sie auch nicht abgestiegen verließen jedoch diese Klasse freiwillig. Der weitere Abstieg in diesem Jahr war so bestimmt nicht geplant, aber im Verlauf der Rückrunde kam der Verein nie mehr vom letzten Platz weg. Es ist zu hoffen, dass der OFC sich stabilisiert u. nicht weiter durchgereicht wird wie manch anderer Verein. Immerhin unterscheiden sie sich da von einigen z. B. durch eine gute Nachwuchsarbeit. Vom Namen her sind sie ein Mitfavorit der Meisterschaft, inwieweit sie das personell erfüllen können, wird sich in der Praxis zeigen.     

 

Kickers Markkleeberg: Unser fast Ortsnachbar, nur ein Stück Leipzig liegt dazwischen, gehört seit 2002 mit seiner kommenden 20. Landesligasaison praktisch zum Inventar der Liga. Damit schlossen sind sie in Bezug der Teilnahmen zu Grimma u. Markranstädt auf, die allerdings auch einige Jahre in der höheren Oberliga spielten. Pirna Copitz führt mit 26 Serien die Landesliga an. 

Kickers hatte 2 kurzzeitige Abstiege, der letzte 2022 konnte mit dem sofortigen Wiederaufstieg behoben werden. Das gelang überraschend sicher mit 8 Punkten Vorsprung, wobei das Team von Beginn an meist den 1. Platz einnahm. Unbedingt war das so nicht zu erwarten, da in der Landesklasse Nord z. B. mit Krostitz, Zwenkau u. Eutritzsch starke Konkurrenz mitspielte. Denen fehlte es aber an Beständigkeit, die Kickers über die gesamte Saison auszeichnete. Eine gute Voraussetzung für die kommende Saison, wobei der Verein die lange Geschichte in der Landesliga fortsetzen möchte. Einige routinierte Spieler verließen den Verein, mit jungen Kräften soll das ausgeglichen werden.    

 

SG-Motor Wilsdruff: Auch diesem Verein gelang der Coup des sofortigen Wiederaufstiegs, ebenfalls etwas überraschend, nachdem sie im Vorjahr nach 3 Spielserien aus der Landesliga abstiegen. Als Favoriten wurden andere gehandelt, z. B. der Mitabsteiger Riesaer SV, die aber anfangs viele Punkte verlor. Wilsdruff setzte sich von Beginn an in der Tabellenspitze fest u. verteidigte die Position, wenngleich es zum Schluss noch mal ganz eng wurde. Der Erfolg in der Landesklasse Mitte wurde knapp mit 1 Punkt Vorsprung vor der 2. Mannschaft des Oberligisten Freital sowie dem 3. Riesa gesichert. Die SG- Motor geht somit in seine 4 Landesligasaison u. könnte eine gute Rolle spielen. Mit einigen Zugängen, dabei 4 Stammspieler vom Großenhainer FV, quasi Sächsischer Vizemeister aber leider auch Rückzieher aus der Landesliga, sehen sie sich nämlich gut aufgestellt.

 

SC Borea Dresden: Borea hat von 1996 bis 2011 in der Oberliga gespielt, zuerst als FV Dresden Nord. Andrerseits musste auch ein Rückzug u. sogar Abstieg bis auf Kreisebene verkraftet werden. Der Verein hat mit mehr als 20 Jugendteams die größte Nachwuchsabteilung Sachsens u. betreibt ein Jugendinternat. Auf dieser Basis soll es künftig auch bei den Herren wieder aufwärts gehen u. mit dem Staffelsieg in der Landesklasse Ost wurde ein weiterer Schritt getan. Borea lag fast die gesamte Saison auf dem 1. Platz u. verlor nur 2 Spiele. Der Aufstieg war bis zum letzten Spieltag umkämpft u. gelang knapp mit 1 Punkt vor Niesky. Die hatten sich als Landesligaabsteiger enorm verstärkt, waren Dauerrivale u. lieferten sich mit den Dresdnern ein Kopf- an Kopfrennen tatsächlich bis in die letzten Spielminuten der Saison. Borea hat weitere ehrgeizige Ziele.    

 

Reichenbacher FC: Der Fußballclub aus der großen Kreisstadt im Vogtland spielte von 2015 bis 2018 schon einmal drei Serien in der Landesliga. 2022 scheiterte der Verein noch knapp am Wiederaufstieg und musste Rapid Chemnitz den Vortritt lassen. Mit der letzten Saison gelang die Rückkehr in die Landesliga recht eindrucksvoll. Der FC sicherte sich mit 10 Punkten Vorsprung vor Merkur Oelsnitz den Staffelsieg u. die erneute Teilnahme in Sachsens höchster Klasse. Reichenbach setzte sich von Beginn an auf den 1. Platz fest u. hatte bereits zur Halbserie den klaren Vorsprung sichergestellt. Konkurrenten gab es einige, aber keiner zeigte über längere Zeit die erforderliche Kontinuität, um den Spitzenreiter noch zu gefährden. Trotz des vermeidlich sicheren Start- Ziel Einlaufs u. klaren Vorsprungs sollte man die Landesklasse West nicht schwächer als andere einschätzen und darf auf den Reichenbacher FC sehr gespannt sein.

 

Neben der Darstellung bzw. Beurteilung hinsichtlich der sportlichen Leistung der dazugekommenen Vereine ist sekundär Folgendes, aber doch auch von gewissen Interesse, zu bemerken: Alle fünf Teams spielen in großen, baulich ansehnlichen Sportstätten, quasi Stadien mit Tribünen, Sitzplätzen, etc. 

 

geschrieben von Reinhard Reuter am 11.08.2023

NEUZUGÄNGE TEIL 3

 

Herzlich Willkommen in Markranstädt Oliver Hartmann (20). Oliver stammt aus der exzellenten Nachwuchsabteilung des SSV Schlotheim und wechselte 2019 in die U 17 des 1. FC Lokomotive Leipzig. Sein erstes Jahr im Herren Bereich verlebte er in der vergangenen Saison beim FC Blau Weiß Leipzig, wo er als Stammspieler auf 30 Saisoneinsätze in der Landesliga kam. Am wohlsten fühlt er sich im offensiven Mittelfeld und konnte seine Qualitäten in den ersten Testspielen bereits unter Beweis stellen, als ihm auch gegen den BSV Halle Ammendorf bereits ein Treffer gelang.
Wir haben mit unserem Neuzugang Oliver Hartmann gesprochen und wollen ihn kurz vorstellen.
 
Auf welchen Spielertyp dürfen wir uns bei dir freuen?
• lauftstark, schnell und ehrgeizig
 
Welche Beweggründe gab es für einen Wechsel nach Markranstädt und auf was freust du dich schon am meisten?
• Lust auf eine größere Herausforderung
• bessere Rahmenbedingungen, um besser zu werden
• Mannschaft mit viel Konkurrenz und guten, erfahrenen Spielern
• spezielle Spielweise (Ballbesitz, überfallartige Angriffe)
• worauf ich mich am meisten freue: Spiele gewinnen, um die Meisterschaft
spielen, individuell vor allem technisch und taktisch besser werden
 
Wie hast du die Zeit beim FC Blau Weiß Leipzig sportlich erlebt?
• für mein erstes Herrenjahr konnte ich viel Spielzeit und Erfahrung sammeln,
wobei es Höhen und Tiefen gab
• Abstiegskampf war spannend und aufregend
• insgesamt habe ich viel Vertrauen erhalten und musste mich auf ganz
unterschiedlichen Positionen beweisen
 
Was sind deine sportlichen Ziele in Markranstädt?
• Meisterschaft verteidigen
• individuell, vor allem technisch und taktisch besser werden
 
Was machst du, wenn du nicht gerade in Markranstädt Fußball spielst?
• Studium Lehramt auf Gymnasium für Sport und Chemie in Leipzig
• Nachhilfslehrer
 
Hast du vor Spielen ein bestimmtes Ritual?
• Nudelteller am Vorabend
 
Wie lautet dein Lebensmotto?
• wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren
 
Vielen Dank für das Interview und maximale sportliche Erfolge bei unserem SSV!!!
​​geschrieben von Stefan Weicker am 10.08.2023

GENERALPROBE GEGEN LANDESKLASSIST

 

Samstag, den 12.08.2023 14 Uhr 6. Testspiel

 

Bornaer SV 91 -SSV Markranstädt

 

Am Wochenende steht die 1. Runde des Landespokal an. Borna u. der SSV haben ein Freilos u. wollen das zur finalen Vorbereitung nutzen. Der letzte Test vor Beginn der Meisterschaft wird gerne als Generalprobe bezeichnet. 

 

Für unser Team könnte es sogar ein richtiger Härtetest werden. Der Gastgeber belegte vergangene Saison in der Landesklasse Nord den 8. Platz. In der Vorbereitung gelangen Borna 4 Siege, u. a. gegen die Landesligisten Rapid Chemnitz 2:0 u. Fortuna Chemnitz 3:1, bald wieder Konkurrenz des SSV. Ergebnisse in der Phase sollen nicht überbewertet werden, aber das ist schon beachtlich.


Vielleicht ist Borna sogar ein künftiger Aufstiegskandidat zur Landesliga. Unseren Verantwortlichen kann es nur recht sein auf einen spielstarken Partner zu treffen. 

Vielleicht können weitere Akteure unsres Teams, die wegen Verletzungen bisher wenige oder keine Einsätze hatten, Spielpraxis bekommen. Sehnlichst gehofft wird mittelfristig, lieber früher, auf Stammspieler des Meisters wie Freigang, Nüchtern, Peter, Purrucker.

 

Geschrieben von R. Reuter am 10.August 2023

 

 

SV Panitzsch Borsdorf -SSV Markranstädt 0:5 (0:3)

 

 

Das Fünfte u. vorletzte Testspiel gewinnt unser SSV beim Vertreter der Landesklasse klar mit 5:0. Hartwig gelangen dabei 4 Tore. Für ihn, der eigentlich überwiegend defensiv agiert, waren es im 5 Spiel für den SSV die ersten Treffer. 

 

Erstmals im Rahmen der Saisonvorbereitung waren die Abwehrroutiniers Boltze u. Trogrlic im Spieleinsatz.    ​​​  

     

SSV: Christian Wings, (Johannes Lohmann), Benjamin Boltze, Marko Trogrlic, Marco Arsenijevic, Eric Berger, Roman Noguera, Jonas Hartwig, Paul Wolf, Julian Hadlok, Oliver Hartmann, Janko Hentsch, (Erik Heynke, Cedric Jens Tauchnitz, Leon Eisert, Christopher Zerbe, Florian Falk).       
 

Tore: 4 x Hartwig (15./35./ 48./ 60.), Hadlok (44.).

 

Zuschauer 50. ​ 

 

Schiedsrichter: Simone Jakob, Karsten Breuer, Bodo Fritz.

 

Geschrieben von R. Reuter am 07.August 2023

 

TESTSPIEL GEGEN LANDESKLASSIST

 

Samstag, den 05.08.2023 14 Uhr 5. Testspiel

 

 

 

SV Panitzsch Borsdorf -SSV Markranstädt

 

 

In weniger als 3 Wochen u. nach weiteren 2 Vorbereitungsspielen beginnt der Kampf um die Punkte in der Landesliga. Für unsere Trainer Olaf Brosius u. Andre Bittner gibt es noch ausreichend zu tun, um das Team als solches besonders personell für den Start in die erforderliche Verfassung zu bringen. 
 

Trotz inhaltlicher intensiver Vorbereitung mit bisher 4 Spielen u. zahlreichen Trainingseinheiten gilt es noch etliche Stammspieler der vergangenen Serie auf- u. einzubauen. Ein Drittel u. teils sogar bis fast zur Hälfte des geplanten Aufgebotes fehlten teilweise oder gar ganz in der bisherigen Phase. Neben Urlaub leider auch aufgrund von Verletzungen aus dem Endkampf um die Meisterschaft. 

 

Die beiden kommenden Spiele gegen Mannschaften der Landesklasse sollen dabei helfen möglichst weitere Spieler heranzuführen, vorausgesetzt das sie Verletzungsfrei sind. Ergebnisse sind dabei nicht unwichtig, aber primär soll bis zum 19. August eine bestmögliche Aufstellung gefunden werden. 

 

Am kommenden Samstag geht es dabei gegen Panitzsch/Borsdorf. Die Vereine fusionierten 2001 u. folgten dem Zusammenschluss der Orte von 1996. Ende der 1990-er Jahre spielte Panitzsch 4 Jahre in der Bezirksliga u. a. auch 3 Serien gegen unsere 1. Mannschaft, die dann in die Landesliga aufstieg. Der SV 1920 wurde 2022 Kreismeister, Kreispokalsieger u. stieg in die Landesklasse auf. Dort haben sie ihr Ziel, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, auf einem guten 10. Platz sicher erreicht.

 

 

Geschrieben von R. Reuter am 03.August 2023

 

NEUZUGÄNGE TEIL 2

 

Herzlich Willkommen zurück in Markranstädt Haris Hadzic (19). Haris spielte bereits im Kleinfeldbereich für unseren SSV und wechselte dann in die Nachwuchsabteilung des 1. FC Lokomotive Leipzig. Zwischen 2019 und 2021 spielte er dann für den FC Carl Zeiss Jena in der U 17 Bundesliga. 2021 wechselte er dann wieder zurück nach Probstheida und spielte zwei Jahre in der U 19 Landesliga. Haris ist im Mittelfeld flexibel einsetzbar.
 
 
 
Auf welchen Spielertyp dürfen wir uns bei dir freuen?
Offensiv, spielerisch, flexibel
 
Welche Beweggründe gab es für einen Wechsel nach Markranstädt und auf was freust du dich schon am meisten? Hattest du noch Kontakt zu Aktiven des SSV?
Man kennt den Verein, die Menschen und die schöne Anlage. Auch Kontakt zu Aktiven im Verein gab es. Am meisten freue ich mich darauf, im Stadion spielen zu dürfen.
 
Wie hast du die Zeit beim FC Carl Zeiss Jena und beim 1.FC Lok Leipzig sportlich erlebt?
Bei Lok das erste Mal Leistungssport - anspruchsvoller, macht aber auch mehr Spaß.
Bei Jena neue Erfahrung im NLZ, alles professioneller und sehr schöne Bedingungen. Bundesliga zu spielen, sich mit den Besten in Deutschland zu messen war auch eine schöne Erfahrung und hat sehr viel Spaß gemacht.
 
Was sind deine sportlichen Ziele in Markranstädt?
Alles zu holen was es zu holen gibt - Liga und Pokal
 
Was machst du, wenn du nicht gerade in Markranstädt Fußball spielst?
Lernen für die Uni, Trainieren
 
Hast du vor Spielen ein bestimmtes Ritual?
Einfach Kopf aus machen, Spaß haben
 
Wie lautet dein Lebensmotto?
Eigentlich kein richtiges, einfach ein guter Mensch sein
 
Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei unserem SSV.
​​geschrieben von Stefan Weicker am 02.08.2023

NEUZUGÄNGE TEIL 1

 

Herzlich Willkommen in Markranstädt Janko Hentsch (19). Janko stammt aus der Nachwuchsabteilung des SC Großröhrsdorf und wechselte bereits 2018 in den Nachwuchs des Oberligisten FSV Budissa Bautzen. Dort kam er in der Hinrunde der Saison 2022/2023 auch auf 6 Einsätze in der Oberliga Süd. In der Rückrunde war er dann wieder für seinen Heimatverein SC Großröhrsdorf aktiv und wechselt nun zu unserem SSV Ins Stadion am Bad.

 

 

 

 

Auf welchen Spielertyp dürfen wir uns bei dir freuen?

 

  • Offensivspieler
  • Abschlussstark
  • Mannschaftsdienlich
  • Athletisch

 

Welche Beweggründe gab es für einen Wechsel nach Markranstädt und auf was freust du dich schon am meisten?

 

Ich werde im Oktober entweder in Leipzig oder Halle mein Sportstudium beginnen und werde dementsprechend in die Region umziehen. Dies wollte ich mit meinen fußballerischen Interessen verbinden und bin nun sehr froh hier zu sein.

Am meisten freue ich mich darauf auf möglichst hohem Niveau mit dieser super Truppe eine geile Saison zu spielen.

 

 

Wie hast du die Zeit beim FSV Budissa Bautzen / SC Großröhrsdorf sportlich erlebt?

 

Mit vielen Höhen und wenig tiefen. Ich habe eine tolle Zeit in der Jugend bei Großröhrsdorf und Bautzen erlebt, auch wenn die Zeit bei Bautzen größtenteils von der Pandemie geprägt war. Trotzdem konnte ich mich unter tollen Trainern super weiterentwickeln und wurde mit dem Sprung in die Oberligamannschaft belohnt. Die letzte Saison war allerdings hauptsächlich von einer Knieverletzung geprägt.

 

 

Was sind deine sportlichen Ziele in Markranstädt?

 

Ich möchte mich einfach als Spieler weiterentwickeln und werde alles dafür geben das der Verein die größtmöglichen Erfolge feiern kann.

 

 

Was machst du, wenn du nicht gerade in Markranstädt Fußball spielst?

 

In meiner Freizeit gehe ich gerne ins Fitnessstudio oder nutze die zeit zum regenerieren. Die Zeit mit Freunden und Familie kommt dabei natürlich auch nicht zu kurz.

 

 

Hast du vor Spielen ein bestimmtes Ritual?

 

 

Ein bestimmtes Ritual habe ich nicht, nein. Aber ich gehe unmittelbar vor dem Spiel nochmal in mich und gehe die wichtigsten Aktionen durch, die mich im Spiel erwarten werden.

 

 

Wie lautet dein Lebensmotto?

 

Everything negative—pressure, challenges—is all an opportunity for me to rise.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei unserem SSV !!!!

​​geschrieben von Stefan Weicker am 31.07.2023

NULLNUMMER IM TESTSPIEL

 

SV Naunhof 1920 - SSV Markranstädt 0:0

 

 

Das vierte Vorbereitungsspiel unseres Teams beim Aufsteiger zur Landesklasse auf dem schönen Naunhofer Sportplatz Clade wurde eine echte Nullnummer. 

 

Bemüht, aber im Laufe des Spiels zusehends uninspiriert, ist das Geschehen aus SSV-Sicht einzuordnen. Das Spiel wurde zwar weitestgehend bestimmt, aber in allen fußballerischen Belangen gelang zu wenig. Abspielfehler, Unkonzentriertheit u. zu wenig Tempo, waren u. a. die Gründe. Chancen waren da, z. B. nach Standards u. bei den wenigen guten Anspielen, blieben aber ungenutzt. 

 

Naunhof machte entsprechend seiner Möglichkeiten ein ordentliches Spiel u. forderten den SSV. Mit Laufarbeit, Kampfgeist u. nicht nur stur defensiv agierend hielten sie auch unsere Abwehr in Bewegung, ohne selbst groß Chancen herauszuspielen. In Hälfte zwei gelang unseren Jungs auch kein Treffer um wenigstens zahlenmäßig etwas Zufriedenheit einziehen zu lassen. U. a. wurde ein Tor Bergers aberkannt u. selbst bei zwei allein gegen den Hüter wurde das verwaiste Tor verfehlt. 

 

Wurde das Klassespiel mit 7:0 zuletzt gegen Krostitz nicht gleich euphorisch gefeiert, so muss auch einmal eine schwächere Leistung zwar kritisch aber eben auch möglich eingeordnet werden. Keine Ausrede, aber die Jungs waren sicher etwas müde u. deshalb unkonzentriert.    
 

SSV Markranstädt: Johannes Lohmann (Christian Wings), Robert Klauss, Jonas Hartwig, Marko Arsenijevic, Christopher Zerbe, Paul Wolf, Julian Hadlok, Leon Eisert, Oliver Hartmann, Cedric Tauchnitz, Eric Berger; Haris Hadzic, Pepe Freigang, Lukas Friedrich. ​​​​​​​​   

 

Schiedsrichter: Lennox Leichsenring, Jens Tietze, Uwe Schönborn. Zuschauer 55

 

Geschrieben von R. Reuter am 30.Juli 2023

 

TESTSPIEL GEGEN LANDESKLASSIST

 

SSV Markranstädt - FSV Krostitz 7:0 (5:0)

 

 

In den ersten 10 Minuten sah es noch nicht nach einem sich bald anbahnenden hohen Sieg der Markranstädter aus. Das Chancenverhältnis von 1:2 sprach sogar für eine Krostitzer Führung.

 

Dann spielte der SSV aber stark auf, kombinierte u. traf fast nach Belieben. Berger, diesmal vorn in der Mitte aufgeboten, erzielte allein 3 Treffer. Eisert u. der schnelle Hartmann machten die weiteren Tore, alle als Endverwerter guten Zusammenspiels. Die Gäste waren der Spielfreude u. dem Tempo des SSV nicht gewachsen u. selbst mit 5 Gegentoren noch gut bedient.

 

Nach der Pause u. vielen Wechseln wurde es etwas ruhiger. Krostitz hatte sich nun auch besser eingestellt, aber Zählbares gelang ihnen nicht. Youngster Friedrich, der bereits vor Wochen bei seinem ersten Punktspielkurzeinsatz in Chemnitz traf, schoss das 6:0. A- Junior Freigang traf dagegen erstmals u. erhöhte zum Endstand. Der Trainer u. sicher auch das Team werden das Spiel u. Ergebnis schon richtig einordnen u. nicht überbewerten. Darüber hinaus hat es allen auf Markranstädter Seite gut gefallen u. einen unterhaltsamen Abend gebracht.              

                                                               

SSV Markranstädt: Christian Wings, Erik Heynke, Jonas Hartwig, Marko Arsenijevic, Roman Noguera, Paul Wolf, Julian Hadlok, Leon Eisert, Oliver Hartmann, Janko Hentsch, Eric Berger; Haris Hadzic, Pepe Freigang, Christopher Zerbe, Johannes Lohmann, Cedric Tauchnitz, Robert Klauss, Lukas Friedrich.

 

Schiedsrichter: Christine Weigelt, Paul Ritz, Arian Hamzehian. Tore: 3 x Berger (13./31./40.), Eisert (24.) Hartmann (27.), Friedrich (64.), Freigang (78.). Zuschauer 50.  

 

 

Samstag, den 29.07.2023 14 Uhr 4. Testspiel

 

SV Naunhof 1920 - SSV Markranstädt

 

Am Samstag werden in Naunhof die Vorbereitungsspiele fortgesetzt. Der SV 1920 spielt in der Landesklasse Nord u. stieg in diesem Jahr als 2. der Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land vor dem punktgleichen Döbelner SC auf. Der 1. und somit Meister Roßwein, 1 Punkt davor, ging freiwillig nicht in die höhere Klasse. Ja die Problematik – Verzicht des Aufstiegsrechts, Rückzüge in niedrigere Klassen u. gar völlige Rückzüge - tritt immer massiver auf u. wird künftig noch einmal gesondert betrachtet werden. Alle hier genannten 3 Vereine hatten ja auch eine Verbindung mit dem Markranstädter Fußball u. starke Vergangenheit in der ehemaligen Bezirksliga. Naunhof sowie erst recht Döbeln sogar in der Landesliga. 

Geschrieben von R. Reuter am 28.Juli 2023

 

TESTSPIEL GEGEN LANDESKLASSIST

 

Donnerstag, den 27.07.2023 19 Uhr 3. Testspiel

 

SSV Markranstädt - FSV Krostitz

 

Wieder mal geht es in einer Saisonvorbereitung gegen den FSV Krostitz aus der Landesklasse Nord. Punktekämpfe gegeneinander gab es auch, aber nicht so oft, insofern man die lange Geschichte der Vereine berücksichtigt.

 

In der jüngeren Zeit trennte man sich 2019 in der Landesklasse mit 0:0. Markranstädt stieg nach der ersten unvollendeten Coronasaison mit nur 1. Ausgespielten Halbserie wieder auf, der FSV wurde 6. Ein Jahr zuvor nach der Saison 2017/18 hätte Krostitz als 1. zur Landesliga aufrücken können. Aber weder sie noch Colditz als 2. wollten hoch, sodass Taucha als 3. wieder aufsteigen durfte. Nach der letzten Saison belegten die Krostitzer den 4. Platz. Mit beachtlichen Spielerzugängen bestimmten sie lange das Niveau, verloren aber dann klar den Kontakt zur Spitze. Für manche sind sie seit Jahren ein potenzieller Kandidat für die Landesliga, für andere eine typischer Landesklassenvertreter. Die Zukunft wird’s zeigen.  

 

Für unsere Mannschaft bleiben noch 3 Wochen Training u. 4 Spiele gegen Landesklasseteams unserer Region, um sich die erforderliche Fitness bis zum Punktspielstart in Markkleeberg zu holen. Dabei gilt es u. a. die Zugänge besonders auch mittels Spielpraxis in das System u. die geplanten Abläufe zu integrieren. Die beiden bisher absolvierten Spiele brachten da schon erste, durchaus positive Erkenntnisse.

 

Die werden auch gebraucht, denn wann u. ob überhaupt alle Spieler des Meisterteams bis zum Punktspielbeginn wieder richtig fit u. einsatzfähig sein werden, ist derzeit nicht zu sagen. Sicher ist aber, jedes Spiel wird unser Team weiter nach vorn u. den Trainern neue Erkenntnisse bringen. In diesem Sinn hoffen wir auch am Samstag auf eine spannende u. gute Begegnung gegen den FSV Krostitz. 

Geschrieben von R. Reuter am 26.Juli 2023

 

TESTSPIELERFOLG IM STADION AM BAD 

 

SSV Markranstädt-BSV Halle Ammendorf 4:2 (1:1)

 

Nach einer Woche intensiven Übens sah das Spiel unseres Teams, dabei auch 7 Zugänge, auf dem satten Grün des Stadions recht ordentlich aus. Bei insgesamt 6 Treffern wurde den Zuschauern ein unterhaltsames Spiel geboten. 
 

Die Trainer des SSV mussten sich hinsichtlich Auf- u. Einstellung ihrer Mannschaft etwas einfallen lassen. Sicherheit zuerst, somit stellten sie in der Abwehr neben Routinier u. Spieltags Kapitän Noguera die noch etwas Erfahrenen auf. Nach vorn sollte es die Band einer im Durchschnitt U 21 richten. Das alles ging, abgesehen von einigen Unsicherheiten bei den Gegentreffern, gut auf. Hartmann erzielte nach energischem langem Vorstoß die Führung. Umgehend konnte Ammendorf nach Eckball ausgleichen. 

 

Dabei agierte die SSV- Abwehr genau wie später beim 1:2 nicht ganz resolut u. glücklich. Das war es dann aber schon mit der Kritik, denn ansonsten machten die Jungs ein gutes, selbstverständlich nicht fehlerfreies Spiel. Nach der Führung sah man eher Ammendorf auf Siegkurs, da sie bis dahin einen starken Eindruck hinterließen. Immerhin standen in ihrem Aufgebot etliche Akteure mit einiger Oberligaerfahrung. 

 

Sie hatten etwas Spielhoheit, wurden aber mit den vermeidlichen Vorteilen sorgloser, unkonzentrierter u. schienen dann von der Markranstädter Intensität nach hinten heraus dann doch etwas überrascht. Der SSV nahm „das Heft in die Hand“ u. bestimmte zusehends das Geschehen mit Spielwitz u. Einsatzfreude. Hinten wurde wenig zugelassen u. nach vorn Chancen erarbeitet. A-Junior Freigang legte für Hadzic sauber auf u. der schoss platziert von links zum 2:2 ein. 

 

Berger traf per schönem Freistoßtor in den „Dreiangel“ zur SSV-Führung. Wolf, als Endverwerter uneigennützig von Hentsch u. Eisert völlig freigespielt, nutzte die Vorlage zum 4:2. Die Gäste trafen dazwischen einmal den Pfosten. Unsere Trainer gaben durch Aus- u. Einwechslungen wieder allen 14 Spielern ausreichende Einsatzzeit.
 
SSV Markranstädt: Johannes Lohmann, Eric Berger, Roman Noguera, Jonas Hartwig, Lukas Peter, Cedric Tauchnitz, Paul Wolf, Julian Hadlok, Leon Eisert, Oliver Hartmann, Janko Hentsch; Florian Paul Rauchbach, Haris Hadzic, Pepe Freigang. 

 

Schiedsrichter: Fabien Bischof, Martin Wadewitz, Arian Hamzehian. 

 

Tore: 1:0 Hartmann (5.), 1:1 Schunke (9.), 1:2 Scholz (49.), 2:2 Hadzic (55.), 3:2 Berger (72.), 4:2 Wolf (78.). 40 Zuschauer.


Geschrieben von R. Reuter am 23.Juli 2023

 

TESTSPIEL IM STADION AM BAD 

 

SSV Markranstädt-BSV Halle Ammendorf

 

Nur 30 Kilometer, aber eine Landesgrenze u. somit ein anderer Verband, trennen beide Vereine, die in den höchsten Klassen Sachsen-Anhalts u. Sachsens schon Jahrzehnte das Niveau mitbestimmten. 

 

Da wird’s mal wieder Zeit ein Spiel auszutragen, zumal Vorzeichen andeuten, dass der amtierende Sachsenmeister SSV auf einen potenziellen Titelmitfavoriten aus Sachsen-Anhalt trifft. Schon in der jüngeren Historie war Ammendorf immer auf vorderen Tabellenplätzen zu finden. 2014 u. 2018 wurden sie Meister, verzichteten aber auf die Oberliga, Bernburg u. Zorbau konnten aufsteigen. 2022/23 wurde es der 9. Platz in der 20-er! Liga. 

 

Für die neue Saison, wieder mit 20 Teams, scheint man sich im Stadion der Waggonbauer zu rüsten. 6 Zugänge, die meisten vom VfL Halle mit viel Oberligaerfahrung sollen helfen. Die Vorbereitung lief schon ordentlich an. Die Ergebnisse in dieser frühen Phase sind zwar zweitrangig, aber immer ein Fingerzeig auf die Tendenz u. damit auch dieser Abschnitt interessant. 

Nach der ersten richtigen Trainingswoche ist man auch auf unser Team u. besonders auf die Zugänge gespannt. Selbst insofern noch nicht alle Spieler des Aufgebotes dabei sind wird am Samstag, Anstoß 14.00 Uhr ein unterhaltsames Spiel erwartet.

 

Geschrieben von R. Reuter am 20.Juli 2023

 

NIEDERLAGE IM ERSTEN TESTSPIEL 

 

Blau Weiß Zorbau – SSV Markranstädt 3:2 (2:1)
 
Aller Anfang ist (manchmal) schwer, dass überraschte aufgrund der Umstände      zumindest beim SSV keinen (1 x Training am Vortag u. 8 Kräfte waren noch nicht dabei). Eher schon die Verletzung von Wings kurz nach Beginn, die Zorbau zum Führungstreffer ins verwaiste Tor nutzte. Der Gastgeber hatte bezüglich Wettkampf- u. Trainingspraxis einige Vorteile, die sich in den Spielanteilen, Chancen u. letztendlich knappen Sieg niederschlugen. Beim SSV standen neben dem guten Lohmann 12 Feldspieler zur Verfügung, dabei auch die 4 „Neuen“, wobei allesamt ausreichend Einsatzzeit erhielten. Markranstädt hatte zeitweise Mühe hinten die Außenseiten dicht zu bekommen u. nach vorn konnten doch etliche gute Möglichkeiten oft nicht zum Abschluss gebracht werden. Verlass war auf die Standards, jeweils nach Freistoßeingaben von Hentsch trafen Klauss u. Arsenijevic per Kopfball. In Anbetracht aller Umstände, wie man so schön sagt, haben sich unsere Jungs ganz gut geschlagen,
 
SSV Markranstädt: Christian Wings (2. Johannes Lohmann); Marko Arsenijevic, Robert Klauss, Cedric Tauchnitz, Oliver Hartmann, Jonas Hartwig, Janko Hentsch, Paul Wolf, Luis Freigang, Eric Berger, Roman Noguera; Florian Falk, Florian Paul Rauchbach. ​​​​​​​​            Tore: 1:0 Neuhaus (2.), 1:1 Klauss (6.), 2:1 Türpe (14.), 3:1 Raßmann (50.) 2:3 Arsenijevic (60.).


Geschrieben von R. Reuter am 16.Juli 2023

 

TRAININGSAUFTAKT 

 

 

Nach zweieinhalbwöchigerer Unterbrechung traf sich heute Abend die Erste zum Trainingsauftakt. Nach kurzer Ansprache vom Präsidenten Diethelm Franz, unserem Schatzmeister René Mücke und Cheftrainer Olaf Brosius wurden die vier Neuzugänge vorgestellt und die erste Trainingseinheit vollbracht.

Bereits morgen Abend ist das erste Testspiel beim SV Blau Weiß Zorbau.

 

Zugänge:
Oliver Hartmann - FC Blau Weiß Leipzig
Jonas Hartwig - BSC Rapid Chemnitz
Janko Hentsch - SC Großröhrsdorf
Cedric Tauchnitz - eigene U19

 

Abgänge:
Julian Maldanado Nigrini - unbekannt
Florian Paul Rauchbach - 2. Mannschaft
Leon Mercklein - pausiert

Toboas Becker - pausiert 6 Monate

 

Eine ausführliche Vorstellung folgt...

 

geschrieben von Stefan Weicker am 14.07.2023

 

VORSCHAU TESTSPIEL

 

SV-Blau-Weiß-Zorbau - SSV Markranstädt 

 

Nicht mal 3 Wochen Pause hatte unser Meisterteam u. schon bitten die Trainer für diesen Donnerstag zum Trainingsauftakt ins Stadion am Bad. Einen Tag danach dann bereits das erste Vorbereitungsspiel in Zorbau. 

 

Der Verbandsligist Sachsen-Anhalts ist als Absteiger aus der Oberliga nominell der “Höchstdotierte“ neben unseren weiteren 5 Spielpartnern in den kommenden Wochen (Ammendorf, Naunhof, Krostitz, Panitzsch, Borna). Zorbau war in den letzten Tagen bereits recht aktiv, da deren Punktspiele eine Woche früher als bei uns beginnen. Neben dem Training wurden schon 2 Vorbereitungsspiele absolviert u. klar gewonnen. 

7 weitere! folgen bis zum Punkteauftakt. Da gibt es in der 19-er Liga gleich mal 3 Spieltage in 9 Tagen, sportlich. In Sachsens höchster Liga wird in der neuen Saison wieder wie früher mit 16 Bewerbern gespielt. Leichter wird es wahrscheinlich nicht, denn mit der Straffung sollte ggf. auch das Niveau zumindest noch ausgeglichener werden. 

 

Egal wie, unser Team wird sich in den kommenden Wochen auf die anstehenden Aufgaben gewissenhaft vorbereiten.

 


geschrieben von Reinhard Reuter am 13.07.2023

 

SAISONRÜCKBLICK 

 

Fast noch aktuell u. doch schon für die Annalen – ein Rückblick                               
 

SSV Markranstädt 1. Mannschaft – Landesmeister 2022/23                                 
 

1. Platz (64:16 Tore 66 Punkte)

 

 

Mit der großartigen Serie von 19 Siegen 9 Remis u. nur 2 Niederlagen wurde unser SSV zum 3x Landesmeister u. ist damit erfolgreichster Verein in Sachsens höchster Liga. Dabei blieb die Mannschaft seit November letzten Jahres 20 Spiele in Folge unbesiegt. Der Titelgewinn setzt die Tradition der größten Meisterschaften 1938 u. 1941 unserer Vorgänger von „ATV u. Sportfreunde“, 1948 „SG Glück Auf“ sowie 2007 u. 2012 des SSV mit den Oberligaaufstiegen fort, u. ist diesen gleichzusetzen. Entsprechend meiner Intention wurde der Verlauf der Saison 2022/23 mit Beiträgen zu den Spieltagen in Vorschau, Spielbericht, sowie Rückschau mit Tabelle u. Ergebnissen schriftlich begleitet. In diesem Beitrag soll zusammenfassend zum Spieljahr über unser Team, die anderen Vereine u. weiteren Betreffs im Konsens berichtet werden. Nach 3 Jahren Einschränkungen aufgrund der Pandemie, die auch den Sport fast zum Erliegen brachten, gab es mit der abgelaufenen Saison erstmals wieder eine vollständige Meisterschaft.  

Die 1. Halbserie des SSV: Es galt 9 Zugänge zu integrieren bzw. diese mit den 14 Verbliebenen zu einer „Mannschaft“ im besten Sinne des Wortes zu formen. Das gelang unseren erfahrenen Trainern Olaf Brosius u. Andre Bittner recht schnell, da auf der Spielerseite entsprechende Qualität vorhanden war. Es zeigte sich bald das neben den guten fußballerischen Fähigkeiten mit Routine sowie jugendlichem Elan starke u. positive Charaktere auf Erfolge hoffen ließ. Nach ordentlicher Vorbereitung ohne Niederlage gelang eine erfolgreiche Auftaktphase mit 5 Punkt- u. 2 Pokalspielen ungeschlagen. Dabei die klaren Erfolge gegen Kamenz u. International, wobei die 6 Punkte u. 9 Tore später entfielen. Ende September stand das Team etwas am Scheideweg. Im Landespokal gab es eine unnötige 0:1 Niederlage in Wilsdruff. Ärgerlich, weil in der 4. Runde daheim ein Oberligist in Sicht war. Nach schwacher Leistung wurde in Marienberg 4:1 u. der Kontakt zur Spitze verloren. 5 Siege in Folge zeigten die Richtung an, u. a. dabei ganz wichtig das 3:1 in Großenhain. Das ominöse Spiel in Glauchau wurde abgehakt u. die 1. Halbserie mit wenig Rückstand auf die Spitze abgeschlossen. Punktverluste bei Remis zuhause gegen Mitbewerber Taucha, Rabenstein, Fortuna Chemnitz sowie Laubegast kosteten zwar den 1. Platz, wurden aber nicht negativ bewertet, da die Gegner clever u. spielstark auftraten. Mit dem 4. Platz (34:13 Tore u. 29 Pkt.) war man für die Rückrunde optimistisch, trotz dass der 1. Marienberg 5 Punkte vorn lag.

Die Rückrunde des SSV bis zur Meisterschaft: Der Beginn war zäh, da unser SSV oft spielfrei war (Rückzüge/Verlegung). So enteilte die Konkurrenz im März bis auf 8 Punkte, hatte aber 2-3 Spiele mehr. Dann begann die große Jagt auf den 1. Platz bis Ende April mit 5 Siegen in 6 Spielen. Dabei wieder als Knackpunkt der 2:1 Sieg gegen Großenhain. Nur gegen den Mitfavoriten Marienberg spielte man zuhause 0:0. Dann folgten erneut 5 Siege u. noch 2 x 0:0, in Taucha beim Nachholspiel. Hinsichtlich der personellen Ausfälle hatte der SSV hatte der SSV bisher Glück. Im Laufe der Rückrunde wurde es aber mehrmals ganz eng da starke Stützen, aus dem zahlenmäßig nicht sehr großen Aufgebot, mehrere Wochen ausfielen. Das Team u. die Trainer blieben ruhig u. bei sich, rückten noch enger zusammen u. überstanden die Situation. Am 29. Spieltag eroberte man zum 2 x die Tabellenspitze punktgleich mit Großenhain, bei Gleichzahl der Spiele. Mit dem 3:0 Sieg gegen Radefeld wurde der Vorsprung ausgebaut, da die anderen sich Punkte gegenseitig abnahmen. Hochkonzentriert blieb der SSV bis zum letzten Spieltag. Das war notwendig da Taucha u. Großenhain als zuletzt einzige Konkurrenten sich keine Verluste mehr leisteten.

Fazit: Mit einer ganz starken 2. Halbserie hat unser SSV mit 11 Siegen u. 4 Remis die Rückstände gegen die führenden Teams von Marienberg, Großenhain u. Taucha wettgemacht u. die Meisterschaft errungen. In 15 Spielen mussten nur 3 Gegentore hingenommen werden. Bezüglich der Gesamtsaison erreichte Markranstädt Bestwerte. Neben dem Punktvorsprung war auch die Tordifferenz spitze. Mit den 9 weiteren Toren, zu den 64, wurden uns leider von allen Teams die meisten abgezogen. Die Basis des SSV-Spiels war die sichere Abwehr, wobei immer das Fußballspiel u. die Offensive gesucht wurde, die Tore zeigen das auf. Positiv vor allen Dingen, dass eine Reihe von Spielern sehr flexibel ist u. bei Bedarf auf verschiedenen Positionen die von den Trainern ausgetüftelte Taktik erfüllen konnte. Eine Einzelbewertung aller eingesetzten Jungs der Meistermannschaft wird hier nicht vorgenommen. Die Leistungen der Spieler kann Anhand der aufgeführten Einsätze u. Zeiten, der Punktgewinne u. herausragenden Tordifferenz wertgeschätzt werden. Stammspieler wie Becker, Boltze, Peter, Zerbe, Arsenijevic, u. Kapitän Nüchtern fielen „nur“ wegen Verletzungen einige Spiele aus. In die persönliche Statistik gingen alle 32 gespielten Begegnungen, auch gegen die der Rückzieher ein.

Die Meistermannschaft ist gewürdigt, dem Team an u. um die Mannschaft herum gilt auch größter Dank. So den beiden Trainern, früher schon als Spieler u. Übungsleitern an großen Erfolgen unseres Vereins beteiligt. Mit ihrer riesigen über Jahrzehnte erlangten Erfahrung u. Kompetenz hatten sie die Hauptverantwortung in der Führung u. Anleitung der Mannschaft. Ohne die Sportfreundinnen u. Sportfreunde des kleinen empathischen Teams, welche im Hintergrund immer für die Jungs da waren, wäre das alles so nicht möglich gewesen. Zu danken gilt den Unterstützern u. Förderern der 1. Mannschaft u. des Vereins, denn nur mit ihnen gemeinsam sind solche Erfolge möglich. Das gilt auch für die treuen Anhänger u. die Sportkameraden der anderen SSV-Teams einschließlich ihrer Trainer u. Betreuer. Sei es durch die Unterstützung direkt bei den Spielen, oder aufgrund ihrer jahrelangen ehrenamtlichen Arbeit. Sie haben einen großen Anteil am Titel, so z. B. bei der Entwicklung in der Jugend u. nun eingesetzten Spieler. Schlussendlich aber eigentlich primär gilt Dank u. Anerkennung den Verantwortlichen unseres Vorstandes. Sie haben vor einigen Jahren den Verein aus einer schwierigen Situation herausgeführt. Dabei wurde ein guter Weg, u. a. nach 2 Abstiegen u. weiteren negativ behafteten Baustellen, zur allseitigen Gesundung u. Entwicklung des SSV eingeschlagen. Gemeinsam mit allen Involvierten wurde über den Oberligaaufstieg beraten. Eine Vernunftentscheidung zum Verbleib in der Landesliga in der nächsten Saison wurde getroffen. Das ist bemerkenswert u. verdient Anerkennung.      

Die anderen Mannschaften im Verlauf der Saison

Der Titelkampf: Die Vorschau kam der darauffolgenden Realität sehr nah. Prognostiziert wurde eine „enge Meisterschaft“ mit 5-6 Teams, dazu viele Mannschaften im Kampf um den Klassenerhalt u. somit kaum ein Mittelfeld. Mehrere Teams wechselten auf dem 1. Platz. Bis zum vorletzten 33. Spieltag hatten Markranstädt (9 x 1.), Großenhain (12 x), Taucha (4 x) Titelchancen. Die 21/22 fast abgestiegenen Marienberger waren die Überraschung u. 11. Spieltage ganz vorn lange auf Meisterkurs. Sie kamen auf den 4. Platz u. nahmen den Aufstieg zur Oberliga wahr.                                            

Das Mittelfeld: Ist zum Abschluss mit den Plätzen 5 bis 11 belegt. Während der Serie sah das meist anders aus. Eine Teilung der Staffel zeigte sich. Die einen ohne große Sorgen u. mit Ambitionen auf die vorderen Plätze. Alle anderen mehr oder weniger im Abstiegskampf. Glauchau (5.), als Mitfavorit der Meisterschaft genannt, tendierte klar nach oben, schaffte es aber nie ganz heran. Rabenstein (6.) lag zu Beginn 7 Spieltage auf dem 1. Platz, konnte das auf Dauer nicht halten. Aufsteiger Fortuna Chemnitz (7.), anfangs im Abstiegsbereich, steigerte sich (3. Platz Rückrunde) u. zeigte viel Potenzial. Radebeul (8.) lag mit Ausreisern nach oben u. unten ständig im Mittelfeld. Laubegast (9.) ebenso, wobei die personell stark dotierten weiter vorn erwartet wurde. Für Aufsteiger Radefeld (10.) auch noch im Mittelfeld, aber 10 Punkte hinter dem 9., war die Saison ein großer Erfolg. Für Lößnitz (11.) eher nicht, da wegen einiger „Unbekannten“ oft mit Bangen nach unten geschaut wurde, aber noch ein sicherer Platz gelang.          

Die Absteiger: Aufgrund der Reduzierung auf nächstens 16 Teilnehmer musste man mit vielen Absteigern rechnen. Etwa 8 Vereine waren permanent bedroht. Es wurden 6, davon 3 rein sportlich (Dresden-Striesen, Blau-Weiß Leipzig, Oderwitz) plus Kamenz, International u. Vizemeister Großenhain (zurückgezogen). Striesen (16.) fiel zeitig weit ab, kämpfte fair bis zum Ende. Blau-Weiß (15.) im Vorjahr noch 3. hatte viele Abgänge. Mit zahlreichen Zugängen hat es offensichtlich nicht ausreichend funktioniert. Neuling Oderwitz (14.), permanent im Abstiegskampf, hatte 5 Wochen auf dem 12. Platz Hoffnung. Es reichte nicht trotz des “beachtlichen“ 6:0 in Lößnitz am Ende. Aufsteiger Rapid (13.) lag 30 Spieltage auf einem Abstiegsplatz. Dann 2 Siege, dabei 4:2 im direkten Duell mit Oderwitz. Das u. die Tordifferenz sicherten die Landesliga. Auch der mit 25 Serien langjährigste Starter Pirna-Copitz (12.) taumelte vom 5. Platz zu Beginn gen Landesklasse. Die vielen Spielerausfälle waren nicht zu ersetzen. Zuletzt wurde Aufsteiger Marienberg 5:3 geschlagen u. die Liga gehalten.            

 

 

Fazit: Betreffs des Spielniveaus war über die Saison betrachtet ein Leistungsgefälle in der Liga zu sehen. Fast durchgängig spielstark u. auf gleicher Höhe gutes Landesliganiveau ist den drei Erstplatzierten Markranstädt, Großenhain u. Taucha zu attestieren. Die folgenden Fünf waren ebenfalls leistungsstark, konnten das aber nicht immer auf den Platz bringen. Weniger dotierte Teams waren an guten Tagen in der Lage Favoriten zu schlagen. Aufgrund der harten u. unsicheren Abstiegsfrage für eine Reihe der Vereine waren die meisten Spiele wenig risikofreudig u. sehr taktisch (bloß nicht verlieren) geprägt. Eine große Rolle bei den Tages- u. Gesamtergebnissen spielten neben der Qualität die Größe des Aufgebotes, um Ausfälle zu ersetzen. Der Rückzug von Kamenz u. International, sowie Großenhain nach Saisonschluss hatte Auswirkungen. Traurig aber Realität, mehrere Gründe dafür sind bekannt u. genannt. Kommentare dazu ersparen wir uns u. akzeptieren das einfach.   


geschrieben von Reinhard Reuter am 09.07.2023

 

RÜCKBLICK SPIELTAG 34

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Der SSV bleibt auch am letzten Spieltag im 20 Spiel in Folge ungeschlagen u. holt sich die Meisterschaft mit Punktvorsprung u. dem Zusatzbonus des besten Torverhältnisses (+ 48). Großenhain wird wie schon 2022 mit 1 Punkt Rückstand Vizemeister. Im Abstiegskampf gab es am letzten Spieltag genau wie bereits im Vorjahr erstaunliche Ergebnisse, zurückhaltend formuliert. Dresden Striesen u. Blau-Weiß Leipzig standen bereits vorher als Absteiger fest, genauso wie Kamenz u. International Leipzig die bereits zur Jahreswende passten. Oderwitz blieb trotz des hohen Sieges in Lößnitz auf seinem Abstiegsplatz. Da hatte Rapid Chemnitz aufgrund der besseren Tordifferenz noch mal Glück. Vize Großenhain geht freiwillig in die Landesklasse runter. Der 4. Marienberg vertritt Sachsen in der kommenden Saison in der Oberliga, da keiner der zum Aufstieg Berechtigten von Platz 1 bis 3 das wahrnehmen wollte. Ausführlicher Bericht zur Saison folgt.           

FV Dresden Laubegast SSV Markranstädt  0:0
FC Blau Weiß Leipzig Großenhainer FV 0:2
FC Lößnitz FSV Oderwitz

0:6

VfL Pirna Copitz Motor Marienberg 5:2
Rapid Chemnitz SG Taucha

0:1

Empor Glauchau Handwerk Rabenstein 1:5
Dresden Striesen Radebeuler BC 0:2
Fortuna Chemnitz, Radefeld spielfrei  

 

 

1.

SSV Markranstädt 30 64:16 66
2. Großenhainer FV 30 56:21 65
3. SG Taucha 99 30 69:25 64
4. FSV Motor Marienberg 30 67:45 58
5. VfB Empor Glauchau 30 65:37 54
6. SG Handwerk Rabenstein 30 59:43 49
7. VfB Fortuna Chemnitz 30 64:49 49
8. Radebeuler BC 30 54:59 46
9. Dresden Laubegast 06 30 61:45 45
10. Radefelder SV 30 49:60 36
11. FC Lößnitz 30 49:54 35
12. VfL Pirna Copitz 07 30 36:65 29
13. Rapid Chemnitz 30 38:67 27
14. FSV Oderwitz 02 30 54:88 27
15. FC Blau Weiß Leipzig 30 23:74 20
16. Dresden Striesen 30 29:84 7
geschrieben von Reinhard Reuter am 27.06.2023

Landesliga Sachsen 34.Spieltag

 

FV Dresden 06 Laubegast-SSV Markranstädt 0:0

 

Auch im 20 Spiel in Folge blieb Markranstädt ungeschlagen u. holte sich den Landesmeistertitel, wie mit letzter Konsequenz angestrebt, auch nach Punkten. In Laubegast waren zu diesem Anlass keine Geschenke zu erwarten, im Gegenteil es wurde das erwartet nicklige Spiel. Der SSV begann engagiert u. hatte in den ersten 10 Minuten nach guten Angriffen die besten Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Puruckers Flachschuss ging knapp vorbei (3.), Nüchterns Schussversuch wurde abgeblockt (10.). Danach suchte auch Laubegast seine Chance u. es wurde recht ausgeglichen. Die SSV- Abwehr zeigte aber auch hier erneut weshalb in 30 Spielen nur 16 Gegentreffer hingenommen werden mussten. Vor der Pause wurde dann unser Team auch noch mal torgefährlicher u. sah Berger mit 2 Kopfbällen in aussichtsreicher Position.

In Hälfte zwei stand die unbedingte Verhinderung des Rückstandes für beide Teams ganz oben auf der Agenda. Nachdem ein vermeidliches Foul an Boltze nicht abgepfiffen wurde, war die SSV- Abwehr einmal ganz kurz zögerlich. Nach Flanke von links traf Schmidt aus Nahdistanz das Aluminium (51). Meistertrainer Olaf Brosius, wie immer gut beraten von Co. Andre Bittner, brachte zeitig 4 frische Kräfte, die für Gefahr sorgen sollten. Ins Abwehrbollwerk wurde aus guten Gründen aber nicht eingegriffen, abgesehen von Becker, der nach Foul bereits in der 1. Hälfte, noch lange aushielt. Kapitän Nüchtern ging bis zum Schluss auch ans Limit. Die Jungs versuchten es nach vorn mit Dribblings u. Tempo, verpassten aber den Abschluss. Freigang hatte mit Gewaltschuss, der knapp über das Tor ging, eine starke Aktion (85.).  

 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Arsenijevic, Marko Trogrlic, Lukas Peter, Tobias Becker (75. Paul Wolf), Luis Freigang, Marcel Nüchtern, Eric Berger (68. Julian Hadlok), Roman Noguera (Florian Falk), Carlo Purrucker (62. Robert Klauss). Wechselspieler: Johannes Lohmann, Florian Falk, Florian Paul Rauchbach, Robert Klauss, Julian Hadlok, Erik Heynke, Paul Wolf. Schiedsrichterteam: Marc Jünger, Niclas Neubert, Roberto Martin Zuschauer: 125.  

 

Nach Spielschluss erfolgte auf dem Platz eine würdige Ehrung der Mannschaft seitens des Verbandes durch Vizepräsident Volkmar Beier u. Staffelleiter Klaus-Jürgen Berger. Danach in der Kabine u. auf der Heimfahrt mit diversen Zwischenstopps, war Party angesagt. Ein weiterer unerwarteter Höhepunkt war der Empfang bzw. Stopp am Ortseingang durch die Seniorenmannschaft mit ihrem Anhang. Die, selbst gerade wieder Kreisokalsieger geworden, hatten ihr Festlokal verlassen u. feierten auf der Straße den Landesmeister u. gemeinsam ihre SSV-Erfolge. Eine ungewöhnlich starke u. emotionale Aktion gerade von Spielern die selbst große Erfolge erreicht hatten. Dabei u. a. Akteure des Landesmeisters u. Oberligaaufsteigers von 2007. Diese Geste wird den Jungs unvergesslich bleiben.  Vor u. im Stadion ging es dann weiter. SSV – Helfer, Unterstützer, Aktive, die bereits den ganzen Tag die Kreispokalendspiele organisiert u. betreut hatten, empfingen den Meister gebührend. Dafür gilt ihnen Allen große Anerkennung u. herzlicher Dank.

 

BILDER UND VIDEOS 

 

geschrieben von Reinhard Reuter am 25.06.2023

Landesliga Sachsen 34.Spieltag

 

FV Dresden 06 Laubegast-SSV Markranstädt

 

Am letzten Spieltag der Saison 2022/23 spielt unsere Mannschaft im Dresdner Stadtteil Laubegast im Stadion an der Steirischen Straße. 

 

Die Dresdner belegen mit 44 Punkten den 8. Platz u. befinden sich im Tabellenmittelfeld. Inwieweit der FV 06 mit seinem Abschneiden zufrieden ist, kann aus der Entfernung nicht eingeschätzt werden. Berichte zu Saisonzielen oder zu einzelnen Spielen waren kaum festzustellen. Allgemein zählte der Verein zu den Mitfavoriten auf vordere Plätze der Landesliga. Die Saison begann auch im Sommer 2022 mit 4 Siegen, danach konnte die Erfolgsserie so nicht fortgesetzt werden. Das Hinspiel in Markranstädt endete 1:1, wobei Laubegast einen starken Eindruck hinterließ.
 
Unser Team ist seit 19 Spielen ungeschlagen, wurde am 29. Spieltag erstmals Tabellenführer, und hat seither die Spitzenposition nicht mehr abgegeben. Die Mannschaft ist in den letzten Wochen noch mehr zusammengerückt, was bei einigen „engen Lagen“ unter Beweis gestellt wurde u. will nun den letzten Schritt erfolgreich gehen. 

Zum Saisonende sind verständlicherweise bei einigen Spielern
Blessuren vorhanden u. deswegen nicht alle völlig topfit. Bei den finalen Trainingseinheiten waren aber alle dabei und am Samstag sowieso. Unsere Trainer Olaf Brosius u. Andre Bittner bauen auf eine starke Anfangself u. haben entsprechende Möglichkeiten von der Bank.  
 
Wie immer wünschen wir uns ein spannendes, faires u. möglichst erfolgreiches Spiel. Schiedsrichter Christian Gundler wird als Referee agieren, unterstützt an den Linien von Niclas Neubert u. Nick Blödel, denen wir eine gute Leitung wünschen.

 

 

geschrieben von Reinhard Reuter am 23.06.2023

RÜCKBLICK SPIELTAG 33

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Markranstädt auf Meisterschaftskurs. Marienberg feierte schon den Aufstieg in die Oberliga als Tabellenvierter. Wahrscheinlich nun nur noch 3 Absteiger neben den beiden Rückziehern Kamenz, International Leipzig u. da Großenhain freiwillig in die Landesklasse runter geht.       

SSV Markranstädt BSC Rapid Chemnitz 2:0
SG Taucha FSV Oderwitz 7:0
Großenhainer FV FV Dresden Laubegast

2:1

FC Lößnitz Radefelder SV 5:0
Motor Marienberg Dresden Striesen

3:2

Rabenstein Pirna Copitz 4:0
FC Blau Weiß Leipzig Radebeuler BC 0:2
Fortuna Chemnitz, Glauchau spielfrei  

 

 

1.

SSV Markranstädt 29 64:16 65
2. Großenhainer FV 29 54:21 62
3. SG Taucha 99 29 68:25 61
4. FSV Motor Marienberg 29 64:40 58
5. VfB Empor Glauchau 29 64:32 54
6. VfB Fortuna Chemnitz 30 64:49 49
7. SG Handwerk Rabenstein 29 54:42 46
8. FV Dresden Laubegast 29 61:45 44
9. Radebeuler BC 29 52:59 43
10. Radefelder SV 30 49:60 36
11. FC Lößnitz 29 49:48 35
12. BSC Rapid Chemnitz 29 38:66 27
13. VfL Pirna Copitz 07  29 31:63 26
14. FSV Oderwitz 02 29 48:88 24
15. FC Blau Weiß Leipzig 29 23:72 20
16. Dresden Striesen 29 27:84 7
geschrieben von Reinhard Reuter am 20.06.2023

Landesliga Sachsen 33.Spieltag

 

SSV Markranstädt - BSC Rapid Chemnitz 2:0 (1:0)

 

Die Situation der beiden Mannschaften ließen ein brisantes u. spannendes Spiel erwarten. An diesem 33. Spieltag ging es im Stadion am Bad um vorletzte Entscheidungen bzw. Möglichkeiten betreffs Meisterschaft u. Abstieg. Und egal wie, es ging ganz einfach um Punktgewinne für Beide.  

 

Die Teams begannen trotz aufmerksamer Abwehrarbeit durchaus auch mit "offenem Visier" u. der SSV hatte nachdem Purrucker  am "Fünfer" gefoult wurde früh die Führungschance. Torwart Kaiser konnte den Strafstoß von Trogrlic parieren (4.). Für die Gäste verpasste auf der Gegenseite Eckhardt mit Schuss knapp daneben (6.). Purruckers Heber Richtung blankes Tor nach Vorlage von Falk ging daneben (8.). Markranstädt war meist Spielbestimmend konnte aber vorerst wenig Chancen herausspielen. Die Gäste standen hinten sicher, hielten den SSV weitesgehend aus dem Strafraum heraus u. spielten auch insgesamt gut mit. So gab es für den Favoriten lange Zeit nur noch 2 Möglichkeiten. 1 x wurde Freigangs verheißungsvoller Schuss abgeblockt, herausgespielt stark über links u. a. Falk (20.). Dann faustete der Hüter einen Freistoß gut weg (35.). Noguera brachte seine Farben vor der Pause doch noch mit einem unhaltbaren Hammer aus 20 oder mehr Metern neben den linken Pfosten in Führung. Berger war über rechts quer am Strafraum lang gedribbelt, Rapid konnte abwehren, aber nur bis zum SSV- Allrounder.  Fast wäre Becker sogar gleich noch der 2 Treffer gelungen. Nach energischem Dribbling ging sein Distanzschuss nur knapp daneben (44.).

 

Beste Vorraussetzungen für Hälfte zwei die zu erwartenden Räume zu nutzen. Die Gäste mussten kommen, denn auch für sie zählte nur der Punktgewinn. Und sie kamen sofort, wobei der SSV auch mal etwas Glück hatte. Nach Ecke landedet der Ball am hinteren Pfosten (47.). Einen erneut gefährlichen Eckball konnte Wings mit Mühe abwehren (50.). Zwischendurch war Wolf in aussichtsreicher Position, konnte aber nicht richtig abschließen. Unseren Jungs wurde bewusst, dass sie wieder "eine" Schippe drauflegen mussten. Beckers Ball von rechts, Handspiel im Strafraum. Kaiser flog zwar wieder in die linke u. richtige Ecke, hatte aber diesmal gegen den platzierten harten Schuss keine Chance. Markranstädt hatte nun alles ganz gut im Griff u. ließ  Ball u. Gegner laufen. Weitere klare Chancen von Wolf u. Berger frei durch wurden von Kaiser aus Nahdistanz pariert (74./75.). Ganz stark der Rapid - Hüter, aber einer sollte da sitzen. Nogueras Kopfball ging knapp daneben (76.). So musste Markranstädt nicht gerade bangen, aber ein Kopfball der Chemnitzer brachte auch noch mal die Gefahr zum Anschluss (80.).

 

Trainer Olaf Brosius brachte wie schon zuletzt nochmal alle in Reserve stehenden Feldspieler. Geburtstagskind u. ansonsten Kapitän Nüchtern, noch nicht wieder ganz fit, bereits in der 70. Minute. Eine Flanke von Peter, nach Wochen Verletzung erster Einsatz,  hätte Rauchbach mit Kopfball fast zum 3:0 genutzt (90. ). Nach 93. Minuten bendete Schiedsrichter Runge das trotz aller Brisanz u. Kampf sehr faire Spiel (1 x gelb), dem er ein aufmerksamer Leiter war.                                                                                                                 

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Arsenijevic, Marko Trogrlic, Roman Noguera, Luis Freigang, Paul Wolf (88. Florian Paul Rauchbach), Eric Berger ( 78. Lukas Peter), Florian Falk (70. Marcel Nüchtern, Carlo Purrucker (85. Robert Klauss).                                                                     

 

Wechselspieler: Johannes Lohmann,  Marcel Nüchtern, Robert Klauss, Lukas Peter, Florian Paul Rachbach. Tore: 1:0 Noguera (43.),  2:0 Becker (55. Handstrafstoss).

 

Zuschauer 150. Schiedsrichter: Sebastian Runge, Oliver Seib, Aleksandr Pirogov 

 

geschrieben von Reinhard Reuter am 18.06.2023

Landesliga Sachsen 33.Spieltag

 

SSV Markranstädt - BSC Rapid Chemnitz

 

Für 10 der 16 Landesligateams geht es in der vorletzten Punktspielrunde noch um einiges. 3 Vereine von derzeit Platz 1 bis 3 (Markranstädt, Großenhain, Taucha) können Landesmeister werden. Der 4. Marienberg hofft, dass dieser Platz ggf. auch noch für den angestrebten Oberligaaufstieg reicht. Lößnitz, Pirna Copitz, Rapid Chemnitz sowie Blau-Weiß Leipzig spielen mit mehr oder weniger guten Aussichten in den beiden letzten Runden um den Verbleib in der Sachsenliga.

 

In diesem Spannungsfeld empfängt unser SSV zum letzten Heimspiel der Saison 2022/23 den Aufsteiger aus Chemnitz Kappel. Die befinden sich mit 27 Punkten auf dem 12. Tabellenplatz u. haben nach ihren letzten Erfolgen mit 4:2 gegen den direkten Mitkonkurrenten Oderwitz u. 3:0 gegen Dresden Laubegast reelle Aussichten auf den Klassenerhalt. Das sah speziell nach der 1.  Halbserie für den BSC nicht so gut aus. Nur 11 Punkte konnten geholt werden u. das Team stand nie besser als auf dem 14. Abstiegsplatz. In der Rückrunde stehen nun bereits 16 Punkte zu Buche. In den letzten Wochen bekam Rapid nach einigen Niederlagen im Mai noch rechtzeitig „die Kurve“ mit den beiden Siegen u. bei guter Form. 

 

Unsere Mannschaft ist seit November 2022 in 18 Spielen ungeschlagen u. siegte dabei 12 x. Dessen ungeachtet wird sie so kurz vor dem Ziel am Saisonende weiter fokussiert bleiben. Das ist auch erforderlich gerade gegen die Teams, die noch um den Klassenerhalt kämpfen wie sich zuletzt trotz des klaren 5:1 phasenweise in Oderwitz zeigte. Der SSV hat in den letzten Wochen gut gearbeitet u. dabei einige personelle Probleme fast unbemerkt weggesteckt. Der Einfluss u. die Entscheidungen der Trainer werden wichtig bleiben, ggf. sogar diesmal bei positiven Problemen der Aufstellung. Zuletzt stand fast alle zur Verfügung u. so könnte es auch am Samstag sein. Wir wünschen uns ein gutes, faires u. möglichst erfolgreiches letztes Heimspiel - Anstoß diesmal erst 15. 00 Uhr - sowie dem Schiedsrichterteam unter Leitung von Sebastian Runge, mit Oliver Seib u. Aleksandr Pirogov an den Linien eine sichere Leitung. 

 

geschrieben von Reinhard Reuter am 15.06.2023

RÜCKBLICK SPIELTAG 32

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Der SSV verteidigt den 1. Platz. Großenhain u. Taucha können auch noch Landesmeister werden. Betreffs eines möglichen Aufstiegs in die Oberliga, ggf. auch mit dem 4. Platz, wird hier nicht spekuliert, sondern bei Saisonabschluss berichtet. Das betrifft auch den Abstieg, wobei der bei Dresden Striesen schon länger zweifelsfrei feststeht.     

FSV Oderwitz 02 SSV Markranstädt 1:5
Großenhainer FV Radebeuler BC 3:0
Rapid Chemnitz FV Dresden Laubegast

3:0

Radefelder SV SG Taucha 99 1:3
Fortuna Chemnitz FC Lößnitz

3:0

Rabenstein Dresden Striesen 2:0
FC Blau Weiß Leipzig Motor Marienberg 2:4
Pirna-Copitz, Glauchau spielfrei  

 

 

1.

SSV Markranstädt 28 62:16 62
2. Großenhainer FV 28 52:20 59
3. SG Taucha 99 28 61:25 58
4. FSV Motor Marienberg 28 61:38 55
5. VfB Empor Glauchau 29 64:32 54
6. VfB Fortuna Chemnitz 30 64:49 49
7. FV Dresden Laubegast 28 60:43 44
8. SG Handwerk Rabenstein 28 50:42 43
9. Radebeuler BC 29 50:62 40
10. Radefelder SV 29 49:55 36
11. FC Lößnitz 28 44:48 32
12. BSC Rapid Chemnitz 28 38:64 27
13. VfL Pirna Copitz 07  28 31:59 26
14. FSV Oderwitz 02 28 48:81 24
15. FC Blau Weiß Leipzig 28 23:70 20
16. Dresden Striesen 27 25:79 7
geschrieben von Reinhard Reuter am 14.06.2023

Landesliga Sachsen 32.Spieltag

 

FSV Oderwitz 02 - SSV Markranstädt 1:5 (1:3)

 

So klar das Ergebnis zum Abpfiff des souveränen Luis Riedel auch ist, ganz einfach war es aber nicht. Der Aufsteiger wollte im letzten Heimspiel unbedingt die Chance auf den Klassenerhalt wahren u. sagte zu Beginn den Kampf an.


Mit schnellen Kontern über außen brachten sie den SSV in Verlegenheit (9. 13.). 

Dann kam Markranstädt u. hatte Chancen. Nach Ecke wurde Beckers Nachschuss geblockt u. Noguera scheiterte, gut angespielt im 1:1 am starken Hüter Kadlec (14./15.). Dann knallte Zerbe einen Freistoß aus mehr als 30 Metern an die Querlatte (23.). Kurz davor setzte der Gastgeber erneut ein Warnsignal, aber Scholz fast frei durch verstolperte sich noch. Dann ging er von rechts nach innen u. zog ab. Pech für Wings, denn der Schuss wurde abgefälscht u. so unhaltbar. Nach über 400 Minuten wieder mal ein Gegentor u. dann noch sei eine „Graupe“, zumindest aus Sicht der Blauen. 

 

Es hatte sich trotz einiger SSV-Chancen angedeutet u. nun war eine Reaktion angesagt, Die kam dann auch, u. wie. Nach Eckbällen 2 Kopfballversuche von Wolf, vom Torwart abgewehrt u. drüber (27./28.). Der Dritte Wolf saß, gut eingelaufen per Fuß aus Nahdistanz, nach Maßeingabe von Boltze. Benjamins besonderer Tag nahm seinen Lauf mit 2 bewundernswerten Toren. Zur Führung nach Freistoß aus 20 Metern halblinks via Innenpfosten. Ein abgewehrter Ball mit Direktschuss weit vorm Strafraum in den linken Giebel zum 3:1 für unseren SSV. Zwischen Treffer 2 u. 3 wurde Purrucker gerade noch knapp vorm Tor von 2 Oderwitzern gestoppt. 

 

Markranstädt hatte Spiel- u. Ergebnishoheit erlangt, setzte das nach der Pause fort. Vorerst konnten mehrere schnelle Angriffe technisch nicht final zu Treffern ausgespielt werden (51./53./55.) Das ließ Oderwitz immer noch die Hoffnung zur Ergebnisverbesserung. Wings musste 2 x bei gefährlichen Ecken/Eingaben eingreifen, die über den eingewechselten, aber nicht fitten Torjäger Wieckiewicz Erfolg bringen sollten. Mit Körperlichkeit allein waren die SSV-Abwehrstrategen Arsenijevic, Trogrlic, Becker u. Co. nicht zu überwinden. Konnte Markranstädt einen weiteren Überzahlangriff (65.) nicht zur endgültigen Entscheidung nutzen, besorgte das dann der eingewechselte Berger nach Zuspiel von Freigang zum 4:1. Purrucker ging von der Mitte allein durch u. verwandelte sicher zum 5:1 Endergebnis für unsere Farben. 

 

Wie immer war es auch diesmal der Erfolg einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Oft spielen unsere Routiniers voll durch u. werden wie Torschützen u. Vorbereiter oft genannt. Stammpersonal wie Kapitän Nüchtern, Peter, Klauss u. Berger standen aufgrund verschiedener „Blessuren“ nicht in der Anfangself bzw. konnten dann sogar geschont werden. Eine Chance auch für unsere etwas Jüngeren wie schon in den vergangenen Wochen zu viel Einsätzen zu kommen. 

Diesmal sollen einmal 2 Vertreter der U 23 quasi stellvertretend genannt werden. Wolf aus der Fraktion der weiter Steigerungsfähigen, lauffreudig viel unterwegs u. mit seinem 2 Treffer. Freigang schon lange Stammkraft, kampfstark gegen Mann u. Ball, sowie gute Vorstöße. Bemerkenswert die positive Einstellung des recht zahlreichen Oderwitzer Publikums zu ihrer Mannschaft trotz der prekären Situation.
 
SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Arsenijevic, Marko Trogrlic, Christopher Zerbe, Tobias Becker, Luis Freigang, Paul Wolff, (80. Robert Klauss), Julian Hadlok (65. Eric Berger), Roman Noguera (78. Florian Falk), Carlo Purrucker (88. Florian Paul Rauchbach). ​​        

Wechselspieler: Johannes Lohmann, Marcel Nüchtern, Eric Berger, Florian Falk, Florian Paul Rauchbach, Robert Klauss, Lukas Peter. ​​​          
 

Torfolge: 1:0 Scholz (24.), 1:1 Wolf (29.), 1:2 Boltze (36.) 1:3 Boltze (40.), 1:4 Berger (71.), 1:5 Purrucker (84.), 

Schiedsrichterteam: Luis Riedel, Philipp Schubert, Daniel Schröder. Zuschauer: 130.  

geschrieben von Reinhard Reuter am 12.06.2023

Landesliga Sachsen 32.Spieltag

 

FSV Odwerwitz 02 - SSV Markranstädt

 

 

Erstmals in unserer langen Fußball Historie spielt eine 1. Mannschaft aus Markranstädt in Oderwitz. Der Antritt im Dreiländereck in Sachsens Osten ist gleichzeitig die weiteste Auswärtsfahrt der Saison.  

 

Die eigentliche Premiere zwischen den Vereinen fand Ende letztem November im Stadion am Bad statt u. sah unser Team als 4:0 Sieger. Der Aufsteiger aus der Oberlausitz hatte seinerzeit einen schwierigen Start in der Landesliga zu verkraften u. konnte in der Hinrunde nur ein Spiel gewinnen. Seither kämpft das Team permanent um den Klassenerhalt und das im Laufe der Rückrunde wieder aussichtsreich. Nach nur 8 Punkten aus den ersten 15 Spielen holten die Oderwitzer in den bisher 12 Begegnungen der 2. Halbserie mit 5 Siegen sowie einem Remis schon 16 Punkte. So haben sie sich die Möglichkeit auch in der kommenden Saison in der Landesliga zu spielen erhalten. U. a. wurde der einzige noch zur Oberliga aufstiegswillige Verein, der FSV Motor Marienberg, 4:2 geschlagen. Für Oderwitz ist es das letzte Heimspiel der Saison, bevor sie noch 2 x auswärts antreten müssen.

 

Aus genannter Konstellation heraus ist abzusehen, dass auf unser Team eine anspruchsvolle Aufgabe zukommt. Mit den erfolgreichen Ergebnissen u. spielerisch starken Auftritten hat sich der SSV den 1. Platz erspielt u. erkämpft. Den gilt es zu verteidigen, das ist ein Ziel, welches gar nicht verhehlt werden soll. Insofern gerade zum Saisonende hin nicht immer das komplette Spieleraufgebot zur Verfügung steht, können unsere Verantwortlichen nach Lage der Dinge doch auf ein gutes Team bauen u. die Begegnung mit Optimismus angehen. Wir wünschen uns für das Spiel am Samstag auf dem Rasenplatz des Niederoderwitzer Golden-Gates-Sportparks unter Leitung des Referee Luis Riedel ein gutes, faires u. möglichst erfolgreiches Spiel. 

geschrieben von Reinhard Reuter am 09.06.2023

RÜCKBLICK SPIELTAG 31

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Markranstädt ist erstmals auch nach Punkten alleiniger Tabellenführer, da Großenhain in Marienberg verlor. Genannte Teams u. Taucha haben alle bei 3 Spielen noch die Chance auf den Meistertitel. Wer die größten Abstiegssorgen hat zeigt die Tabelle. Die genaue Anzahl, ggf. zwischen 4 u. 6, ist aufgrund vieler Abhängigkeiten noch nicht zu benennen.    

SSV Markranstädt  Radefelder SV 3:0
SG Taucha 99 VfB Fortuna Chemnitz 3:1
FSV Motor Marienberg Großenhainer FV

1:0

Dresden Laubegast Radebeuler BC 0:0
Rapid Chemnitz FSV Oderwitz 02

4:2

FC Lößnitz Empor Glauchau 0:0
FC Blau Weiß Leipzig Handwerk Rabenstein 1:0
Pirna-Copitz, Striesen spielfrei  

 

 

1.

SSV Markranstädt 27 57:15 59
2. Großenhainer FV 27 49:20 56
3. SG Taucha 99 27 58:24 55
4. VfB Empor Glauchau 29 64:32 53
5. FSV Motor Marienberg 27 57:36 52
6. VfB Fortuna Chemnitz 29 61:46 48
7. FV Dresden Laubegast 27 60:40 44
8. SG Handwerk Rabenstein 27 48:42 40
9. Radebeuler BC 28 50:59 40
10. Radefelder SV 28 48:52 36
11. FC Lößnitz 27 41:44 31
12. VfL Pirna Copitz 07 28 31:59 26
13. FSV Oderwitz 27 47:76 24
14. BSC Rapid Chemnitz 27 35:64 24
15. FC Blau Weiß Leipzig 27 21:66 20
16. Dresden Striesen 26 25:77 7
geschrieben von Reinhard Reuter am 07.06.2023

Landesliga Sachsen 31.Spieltag

 

SSV Markranstädt-Radefelder SV 90 3:0 (2:0)

 

Aufgrund der sportlichen Situation sowie den hervorragenden Bedingungen des Stadions war alles für ein unterhaltsames u. spannendes Spiel gerichtet. Der SSV ist seit Monaten unbesiegt, den 1. Platz im Blickfeld, aber bei aller Konzentration darauf doch ziemlich entspannt. Radefeld als Aufsteiger ohne Abstiegssorgen wurde als frei aufspielender, ehrgeiziger Konkurrent erwartet. Gut 120 Zuschauer, dabei viele Radefelder Fans, waren gespannt auf das Match u. wurden dabei, je nach Vereinssympathie unterschiedlich, mehr oder weniger etwas enttäuscht.

 

Rot für Radefelds Hüter bereits in der 4. Minute nach Foul an Hadlok außerhalb des Strafraums. Unnötig, zu hart, überflüssig, etc., waren die Kommentare zum Foul aber auch zum Platzverweis!! Der Freistoß ging knapp drüber. Radefeld versteckte sich in Unterzahl nicht u. es gab bis zur Pause Spannung mit beidseitigen Chancen. Malik stand 2 x vorm 0:1 für die Gäste. 1 x drüber u. Wings mit starker Abwehr verhinderten das (9./13.). Nach guter Kombination parierte Hanke Nüchterns Schuss (10.). Radefeld wurde nun sturmreif geschossen. Doppelchance durch Purrucker an die Querlatte u. Nüchterns Nachschuss gehalten (16.), sowie gegen Hadlok vor der Linie geklärt (18.). Es folgten die besten Szenen des SSV mit wunderbar herausgespielten Treffern. Nüchtern verwandelt sicher nach sauberem Anspiel von Purrucker durchs Zentrum freigespielt in die linke Ecke. Eine Maßflanke von Zerbe köpfte Purrucker zum 2:0 ein. Vorher (22.) u. in der 32. Minute bedrohten die Radefelder das SSV-Tor bzw. den aufmerksamen Wings. Nach präziser Flanke von Boltze verpasste Purrucker per Kopfball recht frei neben den Kasten (38.) das 3:0.

 

Leider musste Käpitän Marcel Nüchtern verletzt ausscheiden, die spielerische Linie ging ab dann etwas verloren. Kurz nach der Pause bekam der Gäste- Ersatztorwart rot. Fast spiegelgleich in allen Betreff (Ort, Foul, Ahndung, Bewertung, etc.) wie beim ersten Verweis u. wieder gegen Hadlok. Kaum zu erklären, dem SSV-Spiel hat das nicht geholfen, Radefeld natürlich auch nicht. Boltze jagte noch einen Hammer an die Querlatte (55.). Außer einigen Szenen im/am Strafraum, welche die Gäste mit Glück, Geschick u. allen Beinen verteidigten, passierte 25 Minuten nicht viel. Zu ungenau, wenig Tempo, uninspiriert u. gehemmt wurde in der verdichteten Gästehälfte agiert. Dann drohte den unverdrossen kämpfenden Radefeldern doch noch ein Debakel. Becker verzog mit Freistoß knapp (80.). Freigang profitierte von der Vorteilsregel, schaltete schnell u. traf zum 3:0. Vorher wurde Falk im Strafraum vom nächsten Keeper rüde abgeräumt u. der war mit gelb gut bedient. Weitere Chancen in den letzten Minuten nutzte der SSV nicht mehr. Ein Treffer zum 4:0 durch Purrucker wurde nach Beratung zuerst gegeben u. dann wieder zurückgenommen, egal drum. Die Gäste hatten auch noch Kraft für einen Konter, der Ball ging drüber.

 

Zu bemerken wäre, dass es für keinen Feldspieler eine Verwarnung gab u. das war auch gut u. richtig so in einem insgesamt nicht unfairen Spiel. Bei allem teils verständlichen Ärger über die Feldverweise der Torhüter, insofern mehrmals so hingegangen wird muss man auch mit den Folgen rechnen.                    

            

SSV Markranstädt: Christian Wings, Benjamin Boltze, Marko Arsenijevic, Marko Trogrlic, Christopher Zerbe, Tobias Becker, Luis Freigang, Marcel Nüchtern (33. Eric Berger), Paul Wolff, (65. Florian Falk), Julian Hadlok (72. Erik Heynke), Carlo Purrucker. Wechselspieler: Johannes Lohmann.

 

Torfolge: 1:0 Nüchtern (20.), 2:0 Purrucker (24.), 3:0 Freigang (84.). Zuschauer: 120.  Schiedsrichterteam: Julian Schiebe, Christopher Genz, Stefan Gärtner. 

 

geschrieben von Reinhard Reuter am 05.06.2023

Landesliga Sachsen 31.Spieltag

 

SSV Markranstädt-Radefelder SV 90

 

Die Landesligasaison 2022/23 geht mit 4 Spieltagen im Juni in die letzte u. entscheidende Phase. Entsprechend der aktuellen Situation besteht bezüglich Meisterschaft u. Abstieg noch viel Spannung u. wird in beiden Betreffs endgültig wahrscheinlich erst am letzten Spieltag entschieden. Dabei haben die 16 Teams, von ehedem 18 zu Beginn, noch unterschiedlich zwischen 2 u. 4 Spielen zu absolvieren.

 

Der Radefelder SV 90 als Partner unseres SSV im vorletzten Heimspiel ist in genannten wichtigen sportlichen Belangen wie man so schön sagt „Jenseits von Gut u. Böse“. Als Aufsteiger u. erstmaliger Landesligist spielten sie eine beachtliche Saison, die von großer Ausgeglichenheit im Ergebnisablauf geprägt war (10 Siege, 6 Remis, 11 Niederlagen). Der Verein befand sich im bisherigen Saisonverlauf zwischen dem 8. u. 13. Tabellenplatz u. somit nie im direkten Abstiegsbereich. Derzeit wird der 10. Platz mit 36 Punkten u. 48:49 Toren belegt. So ist am Samstag ein Gegner zu erwarten, der frei u. unbeschwert aufspielen kann.

 

Ins Aufgebot unseres Teams wird hoffentlich wieder der eine oder andere Spieler zurückkehren. Zuletzt vor knapp 2 Wochen bei Fortuna Chemnitz gab es diesbezüglich einen ziemlichen Engpass als etliche Stammspieler ausfielen. Die nicht einfache Situation hat die Mannschaft beim 3:0 Sieg aber sehr gut gelöst. 

Die Pause über Pfingsten kam dann für einige Spieler zur rechten Zeit, um ggf. wieder fit zu werden u. die Aufstellungsmöglichkeiten für das Team zu verbessern. Inwieweit u. bei wem das für einen Einsatz bereits am Samstag reicht, wird sich zeigen. 

Der SSV steht aufgrund der besseren Tordifferenz knapp an der Spitze der Landesliga u. ist seit 16 Spielen ungeschlagen. Diese erfolgreiche Serie soll möglichst fortgesetzt werden, ist aber gerade gegen Radefeld bestimmt kein Selbstläufer. Das Hinspiel gewann unser SSV mit 3:1. 

 

Für Samstag wünschen wir uns ein spannendes, faires u. möglichst erfolgreiches Spiel unserer Jungs, sowie dem Schiedsrichterteam von Julian Schiebe eine glückliche Leitung.

 

geschrieben von Reinhard Reuter am 02.06.2023

RÜCKBLICK SPIELTAG 30

 

Ergebnisse, Tabelle und Tendenzen

 

Markranstädt u. Großenhain weiter im Gleichschritt an der Tabellenspitze, nur durch das Torverhältnis getrennt. Glauchau mit fulminanten Saisonendspurt. Die Meisterschaft ist sogar noch möglich, aber eher theoretisch bei nur noch 2 Spielen.  Pirna- Copitz hat nach zuletzt 2 Siegen immer noch Hoffnung auf den Klassenerhalt. 

VfB Fortuna Chemnitz SSV Markranstädt 0:3
VfL Pirna Copitz FC Lößnitz 2:1
Radefelder SV Rapid Chemnitz

4:2

Oderwitz Dresden Laubegast 0:1
Radebeuler BC Motor Marienberg

2:1

Empor Glauchau SG Taucha 3:1
Großenhainer FV Handwerk Rabenstein 3:2
Blau Weiß, Striesen spielfrei  

 

 

1.

SSV Markranstädt 26 54:15 56
2. Großenhainer FV 26 49:19 56
3. VfB Empor Glauchau 28 64:32 53
4. SG Taucha 99 26 55:23 52
5. FSV Motor Marienberg 26 56:36 49
6. VfB Fortuna Chemnitz 28 60:43 48
7. FV Dresden Laubegast 26 60:40 43
8. SG Handwerk Rabenstein 26 48:41 40
9. Radebeuler BC 26 50:56 39
10. Radefelder SV 27 48:49 36
11. FC Lößnitz 26 41:44 30
12. VfL Pirna Copitz 07 28 31:59 26
13. FSV Oderwitz 25 45:72 24
14. BSC Rapid Chemnitz 26 31:62 21
15. FC Blau Weiß Leipzig 26 20:66 17
16. Dresden Striesen 26 25:77 7
geschrieben von Reinhard Reuter am 25.05.2023

LANDESLIGA SAISON 2023/2024 28.SPIELTAG

 

BSC Rapid Chemnitz - SSV Markranstädt 0:6 (0:4)

 

In einer einseitigen Partie konnte sich unsere Mannschaft am Ende souverän und deutlich gegen den bereits lange als Absteiger feststehenden Gegner durchsetzen.
 
Der Spielverlauf ist kurz und schnell erzählt. Die extrem tief stehenden Gastgeber aus Chemnitz versuchten von Beginn an die Niederlage in Grenzen zu halten und standen mit zwei kompakten Abwehrreihen tief in der eigenen Hälfte. Durch gemeinschaftliches Verschieben und Verdichten der beiden Reihen macht man das Zentrum dicht und stellte unsere Mannschaft damit vor die Herausforderung, spielerische Lösungen zu suchen.
 
Dies schaffte man auch im Verlaufe der Partie und konnte somit zahlreiche gute Kombinationen und Angriffe vortragen, welche man dann auch in Tore ummünzen konnte.
 
Bereits nach 9 Minuten erzielte Lukas Friedrich mit seinem Premierentreffer in dieser Saison die frühe Führung und ebnete damit den Weg zum Auswärtssieg. Nach 15 Minuten köpfte dann Carlo Purrucker nach Flanke von Marcel Nüchtern zu 2:0 ein und sorgte damit endgültig für klare Verhältnisse. Luis Freigang (25.) und Carlo Purrucker schraubten das Ergebnis noch vor der Pause dann auf 4:0 hoch.
 
Kurz vor der Pause hatten dann auch die Gastgeber die beste Chance des Spiels. Ein Freistoß durch Kaiser fand aber nur den Weg an den Pfosten.
 
Direkt nach Wiederanpfiff konnten die Gastgeber einen Schuss von Carlo Purrucker noch auf der Linie klären, doch nur kurze Zeit später schaffte Carlo dann seinen dritten Treffer der Partie und damit seine Saisontore 12-14.
 
Den Schlusspunkt setzte dann Eric Berger in Minute 75.
 
Janko Hentsch scheiterte nach seiner Einwechslung noch zweimal aussichtsreich am stark parierenden Torhüter der Gastgeber (60./79.).
 
Letztendlich ein souveräner Erfolg gegen in allen Belangen unterlegenen Gegner, dem wir an dieser Stelle aber viel Erfolg in der kommenden Saison wünschen.
 
SSV: Lohmann, Friedrich (57. Hentsch), Becker, Trogrlic, L. Freigang, Purrucker, Nüchtern, Peter, Hartmann, Boltze (57. Falk), Arsenijevic (46. Berger)
 

 

geschrieben von S. Weicker am 03.Juni 2024

 

Hier finden Sie uns

SSV Markranstädt e.V.
Am Stadtbad 30
04420 Markranstädt

Telefon: 034205 - 99 152
Telefax: 034205 - 99 153 

Unsere Sponsoren

& Partner

Spenden & Beitrag

Überweisungsdaten

Kontoinhaber: SSV Markranstädt e.V.

Geldinstitut: Sparkasse Leipzig

IBAN: DE14 8605 5592 1100 9198 87 

Überweisungsbeispiel

SSV Vereinskollektion

Der SSV auf Facebook

Der SSV auf Instagram

Druckversion | Sitemap
© SSV Markranstädt e.V.