SPIELBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - SV LIPSIA 1893 EUTRITZSCH

 

8. Spieltag Sachsenliga: SSV Markranstädt – SV Lipsia 93 Eutritzsch 6:2 (2:1)

Das Spiel der punktgleichen Tabellennachbarn gewann Markranstädt in dieser Höhe überraschend klar. Der SSV hatte sich nach 2 Niederlagen u. Spielpause bei wieder entspannter Personallage viel vorgenommen. Von Beginn an wurde Lipsia unter Druck gesetzt. Martin Werner gelang das 1:0 mit Freistoß ins kurze Eck. Einen Flugball von Markus Saalbach verwandelt Jens Frenzel zum 2:0. Die aufmerksame SSV - Abwehrarbeit ließ bei hauptsächlich langen Bällen der Gäste wenig zu. Das Anschlusstor fiel aus dem „heiterem Himmel“. Der lange Matti Hamm wurde beim Kopfball nach Freistoß kaum attackiert. Die Frage in welche Richtung das Spiel gehen würde beantwortete der SSV nach der Pause eindeutig für sich. Sie bestimmten das Spielgeschehen ziemlich klar. Hier nur die Aufzählung einiger Möglichkeiten u. der Treffer. M. Werner trifft per Freistoß die Latte (48.). Mit toller Direktabnahme einer Frenzel- Flanke erzielt er das sehenswerte 3:1. Bei einer Eingabe von Raik Hildebrandt über rechts überköpft Patrick Scheithauer die Abwehr, Eric Berger drückt endgültig zum 4:1 ein. Christian Wings verhindert nach Eckball einen Gegentreffer. Das 5:1 erzielt Scheithauer per Kopf u. Flanke von Marcel Nüchtern. Frenzel trifft den linken Torpfosten. Tom Seifert  erobert  energisch den Ball u. der omnipräsente Nüchtern trifft zum 6:1. Die Gäste erzielen ihren zweiten Treffer per Kopfball nach Rechtsflanke.                                                                                       Fazit: Individuelle Vorteile u. gute Teamarbeit des SSV mit klaren Spiel- u.- Chancenanteilen, sowie einer ordentliche Fitness bis zuletzt bringen den verdienten Sieg. Damit bleibt der SSV auf dem 5. Platz mit 15 Punkten weiter in guter Position.

         

SSV: Wings, J. Werner, Glänzel, S. Seifert, Saalbach, Reinhard, Hildebrandt (80. T. Seifert), Nüchtern, Frenzel, Berger (80. Daubitz), M. Werner (64. Scheithauer)

 

Wechselspieler: Hübner, Kunze, Hahnefeld, T. Seifert, Scheithauer, Daubitz

 

Torfolge: 1:0 M. Werner (8.), 2:0 Frenzel (18.), 2:1 Hann 36.), 3:1 M. Werner (57.), 4:1 Berger (66.), 5:1 Scheithauer (78.), 6:1 Nüchtern (88.), 6:2 Komatsu (90.)

 

Schiedsrichter: Stary, Jautze, Obenaus

 

Zuschauer: 180  

 

Ergebnisse 8. Spieltag:                                                                                          

Hohenstein - Ernstthal - Riesa               3:1                                                           

Rapid Chemnitz - Markkleeberg            2:3                                                                   

Lößnitz - Großenhain                            4:0                                                                

Plauen II. - Niesky                                 1:0                                                                    

Markranstädt - Eutritzsch                      6:2                                                          

Glauchau - Zwenkau                             2:1                                                                       

Radebeul - Reichenbach                      1:1                                                                    

Grimma - Pirna                                      6:1

 

Kickers siegt weiter u. rückt mit 18 Punkten auf den 1. Platz. 2. Lößnitz (17) unterstreicht seine Spielstärke, gewinnt das Spitzenspiel der Aufsteiger gegen den jetzt 4. Großenhain (16) u. bleibt ganz vorn dran. 3. Hohenstein- Ernstthal (17), 5. SSV (15), 6. Grimma (14) halten Kontakt nach oben. Die ambitionierten Chemnitzer (11) verlieren nach Heimniederlage „an Boden“. Plauen II. siegt u. holt die ersten Punkte. Zwenkau verliert zwar nur knapp bleibt, daher aber weiter ohne jeden Punkt.

geschrieben von: R. Reuter am 16.10.2017     

VORBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - SV LIPSIA 1893 EUTRITZSCH

 

8. Spieltag Sachsenliga, Sonntag 15.10.2017, Anstoß 15:00 Uhr, Stadion am Bad

 

Einträchtig, nur durch das Torverhältnis getrennt, belegen die Teams mit jeweils 12 Punkten  die Mittelfeldplätze 5 u. 6. Damit können beide bisher zufrieden sein, wollen aber nun weiter Punkte sammeln. Die Pokalpause war aufgrund von vielen Personalausfällen sehr willkommen. Das betraf nicht nur den SSV, sondern auch die Gäste, wie vor zwei Wochen zu lesen war. Lipsia siegte trotzdem im Heimspiel gegen Radebeul, der SSV verlor knapp mit  0:1. Lange 18 Jahre ist es her seit den man zuletzt in der Bezirksliga aufeinander traf. Am Sonntag ist die Konstellation nicht nur aufgrund des Tabellenstandes völlig ausgeglichen u. der Ausgang offen. Lipsia zeigte überzeugend, dass sie als Aufsteiger richtig mithalten können. Die Punkte holten sie alle daheim. Der SSV dagegen zeigte sich bisher eher auswärts stabil – 9 von 12 Punkten -  u. hat im Stadion am Bad bei erst einem Sieg noch Luft nach oben. Trainer Uwe Ferl geht davon aus, dass bis auf Tino Oechsner sein engeres Aufgebot zur Verfügung steht u. hofft, dass nicht noch kurzfristig erneut Spieler ausfallen. So könnten bei Bedarf ggf. noch gute Alternativen bestehen. Auf jedem Fall können wir ein spannendes Landesligaspiel erwarten.

 

Eutritzscher Fußballvereinsgeschichte - auch aus Sicht des Markranstädter Fußballs                           

Die Historie beider Vereine im Vergleich ist interessant, teils höchst unterschiedlich, hat aber auch Gemeinsamkeiten. 1993 wurde aus Baufa wieder SV Lipsia 93 Eutritzsch. Mit diesem Namen gründete sich der Verein schon 1893 u. ist damit ältester  Leipzigs u. Sachsens. Mit Beginn der Verbandsspiele um 1900 war Lipsia in  der 1. Klasse u. 2. Klasse aktiv u. zählte zu den stärksten Vereinen Leipzigs u. Nordwestsachsens.  Die Sportfreunde Markranstädt begannen 1912 in der 4. Klasse u. stiegen rasch auf. 1917/18 trafen sie in der 3. B-Klasse auf Lipsia II. Am 10. Oktober 1920 kämpften die I. Teams erstmals in der 1 b – Klasse (2. Liga) um Punkte.  Lipsia siegte 2:1, stieg aber 1921 als 11. punktgleich mit Markranstädt ab. Die Sportfreunde strebten weiter nach ganz oben - 1. Liga im Gau Nordwestsachsen von 1926 bis 33 - u. 2 x Bezirksmeister 1938 u. 41 (2. Liga). Lipsia spielte in den 1930-er Jahren, teils in der 1. Kreisklasse (3. Liga), immer noch eine Rolle in Leipzig. Zu „DDR-Zeiten“ gelang das mit verschiedenen Namen in der 2. u. 3. Kreisklasse lange nicht mehr, bald wären sie ganz verschwunden. Erst in den 1980-er Jahren gelang Eintracht Eutritzsch der Aufstieg zur Stadtklasse. Markranstädt war in dieser Zeit 45 Jahre lang eine feste Größe im Bezirksfußball. Nach der „Wende“ schaffte Baufa Eutritzsch den  Aufstieg zur Bezirksklasse u.– Liga. Dort trafen Eutritzsch u. Markranstädt in den 1990-ern in 5 Saisons aufeinander. Der SSV stand in der Tabelle meist vorn, Lipsia war aber in allen Spielen ein unbequemer Gegner. Seit 10/11 spielen die Eutritzscher wieder Bezirksliga u. gelangten 2017 erstmals in die Landesliga.

Fazit: Beide „Standorte“ aus der Anfangszeit des Fußballs bestehen heute noch u. nehmen eine beachtliche Stellung ein. Auf wie viele Vereine der Gründerzeit aus Stadt u. Umland Leipzigs trifft das noch zu ? Einige Traditionsvereine sind ganz verschwunden, viele ehemalige Spitzclubs spielen in Kreisklassen. Wenigstens dass noch, aber der Weg von Lipsia ist schon bemerkenswert.          

geschrieben von: R. Reuter am 12.10.2017

SPIELBERICHT: KICKERS 94 MARKKLEEBERG - SSV MARKRANSTÄDT 

 

7. Spieltag Sachsenliga: Kickers 94 Markkleeberg – SSV Markranstädt 1:0 (0:0)

 

Die aus verschiedenen Gründen umformierte Mannschaft des SSV schlug sich, bei den bisher  ohne Niederlage agierenden Kickers, mit der knappsten aller Niederlagen eigentlich recht achtbar. Eigentlich, denn zufrieden war man zum Abpfiff aufgrund des Spielablaufs dann doch nicht. Erstens ist man bei einer Niederlage natürlich meist unzufrieden u. zweitens war trotz aller Umstände an diesem Tag ein Punktgewinn eindeutig drin. Zum Spielverlauf: Nach ausgeglichenem Beginn übernahm Kickers die Initiative u. in der 12. Minute die ersten großen Möglichkeiten nach Pfostenschuss u. nachfolgenden Kopfball über das Tor. Patrick Scheithauer hatte nach einer knappen halben Stunde die Ausgleichsmöglichkeit per Kopf nach Freistoß. Kurz darauf scheiterte Julian Adam freistehend am aufmerksamen Rene Klimas, nachdem der SSV sich über seine rechte Seite zu leicht ausspielen ließ. Martin Werners Kopfballrakete (35.) nach Eckball war von der Marke unhaltbar, aber leider auch vorbei. Nach der Pause kam Markkleeberg mit zwei frischen Spielern u. drängte auf die Führung. Heise schoss übers Tor u. Haufe noch knapper flach vorbei. Die nächste Einladung nahm er dann aber an u. ließ Klimas keine Abwehrchance. Der SSV spielte zunehmend offensiver, Scheithauer konnte nur durch Foul am durchlaufen gehindert werden (70.). Der SSV musste in der Schlussphase den Ausgleich machen, scheiterte mehrfach, auch am guten Alexander Czempik. So als er einen Ball von Marcus Saalbach aus Nahdistanz (85.) u. einen Kopfball von Scheithauer (90.) abwehrte. Bei Kilian Kunzes Nachschussmöglichkeit (85.) war er schon geschlagen, dafür rettete ein Spieler. In diesen aufregenden Schlussminuten zeichnete sich auch noch einmal Klimas aus u. verhinderte das 2:0. Überhaupt gilt ihm unsere ganz große Anerkennung. Der SSV hatte an diesem Samstag keinen aktiven Hüter der I. /II. /Senioren /Junioren zur Verfügung. Jahrelang hat Klimas überhaupt nicht mehr im Tor gestanden, stellte sich dieser Aufgabe u. machte das sehr ordentlich. Das war eine gute Grundlage für einen möglichen Punktgewinn. Das Team kämpfte wieder unverdrossen, machte aber trotz auch guter spielerischer Ansätze zu viel Abspielfehler, besonders im Vorwärtsgang. Und bei der Handvoll Tormöglichkeiten musste einfach auch ein Treffer gelingen. Es bleibt dabei: Die Pause kommt in jeder Hinsicht recht gelegen.

 

SSV: Klimas, Baumann (81. Kunze), Glänzel, Saalbach, J. Werner, Hildebrandt, Nüchtern, S. Seifert, M. Werner (64. Frenzel), T. Seifert (64. Daubitz), Scheithauer

 

Wechselspieler: Egi, Kunze, Frenzel, Daubitz, Hahnefeld 

 

Tor: Haufe (60.)

 

Zuschauer: 120

 

Schiedsrichter: Meisel

 

Ergebnisse 7. Spieltag:                                                                                                        

Pirna- Copitz - Chemnitz              3:3                                                     

Eutritzsch - Radebeul                   2:1                                                                 

Kickers - Markranstädt                 1:0                                                                

Zwenkau - Grimma                      1:4                                                                 

Großenhain - Glauchau               1:1                                                               

Riesa - Plauen II.                         7:0                                                                 

Reichenbach - Hohenstein E.      0:2                                                               

Niesky - Lößnitz                           1:1                         

                            

Durch die Punktverluste von Markranstädt, Lößnitz u. Großenhain bleibt das Tabellenfeld ganz eng zusammen, da die folgenden wieder aufschlossen. Platz 1 bis 10 trennen nur sechs Punkte. Auch die Plätze 11 bis 14 liegen praktisch noch im Mittelfeldbereich. Nur Zwenkau u. Plauen befinden sich derzeit ohne Punktgewinn bereits 7 Punkte dahinter auf den Plätzen 15. u. 16.

geschrieben von: R. Reuter am 01.10.2017

VORBERICHT: KICKERS 94 MARKKLEEBERG - SSV MARKRANSTÄDT 

 

7. Spieltag Sachsenliga, Samstag 30.09.2017, Anstoß 15:00 Uhr, Sportpark Camillo Ugi 


Seit über 5 Jahren treffen die Großstadtnahen Kreiskontrahenten wieder einmal in einem Pflichtspiel aufeinander. 2011 trennte man sich im Sportpark 0:0, das Rückspiel gewann der SSV im Juni 2012 mit 6:0. Umkämpft waren diese Spiele eigentlich immer, weil es eben kleine Derbys waren u. die die Teams oft, aber nicht immer, auf Augenhöhe agierten. Als Kickers mit einem 3:0 Sieg gegen Grimma in die Saison startete, wurde das Ergebnis als Überraschung gewertet. Das hat sich nun relativiert. Markkleeberg hat noch kein Punktspiel verloren u. steht mit 12 Punkten auf dem 3. Platz aktuell mit ganz vorn. Das Torverhältnis von 9:3 weist auf ein ganz stabiles Team hin. Auch der SSV hat 12 Punkte u. ist mit dem bisherigen Abschneiden mehr als zufrieden. Zuletzt gab es eine herbe 3:6 Heimniederlage. Alle haben gesehen, dass die zur Verfügung stehenden Spieler bis zuletzt gekämpft haben. Auswärts war unser Team mit drei Siegen sehr erfolgreich, dass macht etwas Hoffnung für das kommende Spiel. Die Situation ist nun aber ganz anders als noch vor 2 Wochen. Wir wollen weiter über die personelle Situation nicht jammern, solange noch zwei, drei Wechselspieler zur Verfügung stehen. Einige werden wahrscheinlich wieder dazukommen. Das ist Stand Wochenmitte auch das Prinzip Hoffnung, da wieder einige andere fehlen. Egal wie das Spiel am Wochenende ausgeht, die erste Pause am folgenden Pokalwochenende wird sehnlich erwartet.

geschrieben von: R.Reuter am 28.09.2017

SPIELBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - BSC RAPID CHEMNITZ

6. Spieltag Sachsenliga, SSV Markranstädt – BSC Rapid Chemnitz 3:6 (0:3)

 

Trotz einiger Probleme u. Umstellungen hatten sich die Markranstädter ganz gut auf das Spiel eingestellt. Das hielt nicht lange an, da grobe Fehler die Chemnitzer leicht zu Treffern kommen ließ. Aus eigener Sicht gehen Gegentoren oft Fehler voraus, aber diesmal war es schon extrem. Nur einen Treffer erspielten die Gäste selbst. Das kann man ihnen nicht vorwerfen. Sie nutzten die „Angebote“ clever aus. Beim 0:1 sah der Hüter den Ball im Aus u. alle blieben stehen. Das 0:2 legte der SSV selbst auf, diese Vorlage nutzte der starke Mielke. Der SSV war nun in taktisch schlechter Position. Sie mussten das Spiel machen, während Chemnitz auf Fehler u. Konter wartete. Der SSV tat, machte u. mühte sich, 4 Schüsse aus guter Position gingen übers Tor. Eric Berger frei durch wurde vom Linienrichter gebremst, Martin Werner verfehlte aus Nahdistanz. Nach Handspiel Rapids hätte man auch ohne „Elfer“ noch das Tor machen müssen. Dagegen erhöhte Chemnitz noch vor der Pause per Strafstoß zum 0:3. Kapitän Marcel Nüchtern musste gesundheitlich angeschlagen passen. Die Markranstädter kämpften unverdrossen weiter, aber Rapid erhöhte zum 0:4, nachdem die Situation doch schon geklärt war. Sebastian Seifert traf den Pfosten (74.). Eric Berger zum 1:4, gut angespielt von Tom Seifert. Dem 1:5 ging ein klares nicht geahndetes Foul voraus. Das 1:6 spielten die Gäste tatsächlich einmal selbst gut heraus. Auch in den Schlussminuten ließ sich der SSV nicht hängen u. kämpfte verbissen um Resultatverbesserung. Jeweils über rechts angespielt gelangen Patrick Scheithauer u. Berger Kopfballtreffer.

 

SSV: Hübner, S. Seifert, Oechsner, Glänzel, Hahnefeld, Kunze (53. Baumann), Reinhard, Nüchtern (45. Scheithauer), T. Seifert, Berger, M. Werner (66. Rothe)  

Wechselspieler: Klimas, Baumann, Rothe, Scheithauer                 

 

Tore: 0:1 Jedinak (12.), 0:2 Mielke (13.), 0:3 Mielke (34. Foulstrafstoß), 0:4 Röthling (65.), 1:4 Berger (77.), 1:5 Mielke (80.), 1:6 Vettermann (82.), 2:6 Scheithauer (84.), 3:6 Berger (86.)

 

Zuschauer:180

 

Schiedsrichter: Markowitz

 

Ergebnisse 6. Spieltag:

Grimma - Großenhain                      1:2                                                                              

Hohenstein-Ernstthal - Eutritzsch     2:0                                                                           

Lößnitz - Riesa                                 7:0                                                                                           

Glauchau - Niesky                            1:3                                                                                     

Plauen II - Reichenbach                   0:2                                                                

Markranstädt - Rapid Chemnitz        3:6                                                                        

Zwenkau - Pirna Copitz                    1:2                                                                                

Radebeul - Markkleeberg                 1:1

 

Grimma vergab im Spitzenspiel die Möglichkeit nach vorn aufzuschließen. Den 1. Platz  behält Großenhain nun allein mit 2 Punkten Vorsprung. Lößnitz zeigt sich weiter sehr stark. u. rückt auf den 2. Platz vor. Vordere Plätze u. Mittelfeld sind noch eng beieinander. Zwenkau u. Plauen II. gelang es nicht gegen direkte Konkurrenz die ersten Punkte zu holen. Der Rückstand zum unteren Mittelfeld beträgt für beide nun schon sechs Punkte.

geschrieben von: R. Reuter am 25.09.2017

VORBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - BSC RAPID CHEMNITZ

 

6. Spieltag Landesliga Sachsen, Sonntag 24.09.2017, Anstoß 15:00 Uhr, Stadion am Bad 

 

Mit dem Verein aus dem Chemnitzer Stadtteil Kappel hatte der SSV als Aufsteiger bereits von 1999 - bis 2003 Kontakt in der Landesliga (Altchemnitzer BSC dann BSC Rapid). Wie in Markranstädt wird dort seit 1912 als SV Rapid Kappel Fußball gespielt. Der BSC hat seine Wurzeln bei Motor Ascota, langjähriger DDR-Ligist. Seit 2015 spielt BSC Rapid wieder in der Landesliga. Für die neue Saison hat sich das Team selbst das Ziel Platz 1 bis 5 vorgenommen. Sehr ambitioniert aber machbar, insofern wieder alle Spieler dabei sind. Zuletzt standen nur 11 Akteure aus dem eigentlichen Aufgebot zur Verfügung, sodass Trainer Thomas Schreyer (48) A- Junioren u. sich selbst auf die Bank setzte. Ergebnis: 5:2 gegen Radebeul.

Unser Trainer Uwe Ferl steht an fast allen Spieltagen, aktuell auch wieder am Wochenende, vor ähnlichen personellen Problemen. Er, u. das gesamte Team stellen sich der Situation ganz pragmatisch, da es sowieso nicht zu ändern ist. Solange noch drei Wechselspieler zur Verfügung stehen ist alles gut u. eine günstige Möglichkeit für die „Nachrücker“ zum Einsatz zu kommen. Mit den zur Verfügung stehenden Kräften soll jedes Spiel optimistisch u. mit Elan angegangen werden. Auf die starke Angriffsreihe von Rapid, bisher 14 Treffer, gilt es sich speziell einzustellen u. selbst das eigene Spiel durchzubringen. Der SSV hat die letzten beiden Auswärtsspiele nach guten Leistungen gewonnen, dabei fleißig weiter Punkte gesammelt u. ist bisher positiv aufgetreten.

 

Ansetzungen 6. Spieltag:

Hohenstein Ernstthal – Eutritzsch                                                                                          

Markranstädt - Rapid Chemnitz                                                                                                    

Plauen II. - Reichenbach                                                                                            

Grimma - Großenhain                                                                                              

Zwenkau - Pirna                                                                                                        

Glauchau - Niesky                                                                                                       

Lößnitz - Riesa                                                                                                       

Radebeul - Markkleeberg                                                                                             

geschrieben von: R. Reuter am 21.09.2017

SPIELBERICHT: VfL PIRNA-COPITZ - SSV MARKRANSTÄDT 

5. Spieltag Sachsenliga - VfL Pirna – Copitz gegen SSV Markranstädt 1:2 (1:2)

 

Dem SSV gelingt auch im dritten Auswärtspunktspiel ein Sieg. Dieser hätte klarer ausfallen können u. ist schon deshalb sehr verdient. Diesmal sind die Markranstädter von Beginn an dominant u. setzten den Gegner unter Druck. Nach einer tollen Kombination über rechts spielt Jens Werner eine scharfe Eingabe die von Weska vor zwei einschussbereiten Markranstädtern nur noch ins eigene Tor befördert werden kann. Dann wird Jens Frenzel im Strafraum von den Beinen geholt, nachdem er von Raik Hildebrandr freigespielt wurde. Hildebrandt verwandelt den Strafstoß. Der SSV marschiert weiter u. muss eigentlich erhöhen. Nach Fehlpass im Vorwärtsgang u. dann schlechter Abstimmung im Zentrum erzielt Kärger aus 16 Metern unhaltbar den Anschluss. Der SSV verliert nun seine Souveränität u. rettet sich in die Pause. In der 2. Halbzeit lassen sie dank einer stabilen Abwehr aber nicht mehr viel zu, haben selbst drei hochkarätige Chancen, versieben diese aber etwas fahrlässig. So etwas rächt sich oft, da zudem die letzte Viertelstunde in Unterzahl bestritten werden muss. Unsere Abwehr, voran die starken Innenverteidigern Robin Glänzel u. Tino Oechsner, sichert den Sieg.

 

SSV: Wings, J. Werner (76. GB), Oechsner, Glänzel, Hahnefeld, Reinhard, Nüchtern, Hildebrandt, Frenzel (90. Scheithauer), T. Seifert (68. Kunze), Berger (76. S. Seifert),

 

Wechselspieler: Hübner, Scheithauer, Kunze, S. Seifert 

 

Tore: 0:1 Weska Eigentor (7.), 0:2 Hildebrandt (10. Strafstoß), 1:2 Kärger 25.

 

Zuschauer: 100

 

Schiedsrichter: Walther

 

Landesliga Rückblick 5. Spieltag – Fazit & Ergebnisse        

 

Die Abstände von der Spitze bis zum Mittelfeld sind so noch gering. Kein Team konnte sich bisher absetzen, wobei das Trio vorn doch etwas überrascht. Aber, Lößnitz ist stark im Kommen, Grimma schießt sich langsam warm u. erwartet kommendes Wochenende den Tabellenersten. Großenhain. Drei Aufsteiger spielen stark, nur Plauen II. hat Probleme. Gemeinsam mit Zwenkau hoffen sie auf die ersten Punkte um den Anschluss nicht zu verlieren. 

 

Ergebnisse 5 Spieltag Landesliga: 

Markkleeberg - Hohenstein Ernsthal   2:1            

Pirna - Markranstädt                           1:2             

Eutritzsch - Plauen II.                          2:1     

Niesky - Grimma                                 0:4

Großenhain - Zwenkau                       3:1                             

Riesa - Glauchau                                1:1          

Reichenbach - Lößnitz                        1:3            

Rapid Chemnitz - Radebeul                5:2

 

Spieltag und Tabelle nach dem 5. Spieltag hier.

geschrieben von: R. Reuter (nach Angaben unseres Trainers Uwe Ferl) am 17.09.2017

VORBERICHT: VfL PIRNA-COPITZ - SSV MARKRANSTÄDT

5. Spieltag Sachsenliga, Samstag 16.09.2017, Anstoß 15:00 Uhr, Willy Tröger Stadion 

In Pirna wird seit 1907 Fußball gespielt. In den 1970-er Jahren gehörte man sogar 2 Jahre der DDR-Liga an. Unser Team erwartet ein jahrelanger Konkurrent seit der Neugründung der Landesliga. Schon 1990 traf man auf damals noch SV Wismut. Seit Beginn der 2000-er Jahre belegte der VfL vordere Plätze. Nach dem Wiederaufstieg 2015 ist das sicher erneut ein Ziel. Aufgrund von Abgängen ist das Team derzeit recht jung, hat nur wenige Routiniers. Nach dem 5. Platz der Vorsaison ist der eher etwas durchwachsene Start so keine Überraschung. Trainer Nico Däbritz legt Wert auf attraktiven Fußball. Gegen den SSV soll sein Team im Willy Tröger Stadion (W.T.: Torjäger u. Nationalspieler - Wismut Aue - 50-er Jahre) nun auch Ergebnisorientiert „die Kurve kriegen“ (Homepage Pirna). Der Angreifer u. Kapitän Ronny Kreher (37), zuletzt verletzt fehlend, soll seinen jungen Mitspieler vorangehen. .                                                       

Unser Team wird eine anspruchsvolle Aufgabe erwarten u. einen Gegner der weiter nach vorn den Anschluss herstellen möchte. Die Tabelle zeigt im Punkt- u. Torverhältnis wie ausgeglichen u. knapp es bei jedem Spiel zugeht. Viele Mannschaften liegen leistungsmäßig eng beieinander. In Radebeul zeigte der SSV eine gute Teamleistung, trotz vermeidlich personeller Probleme u. etwas ungewohnten Bedingungen. Alle haben sich der Situation gestellt u. bewiesen, dass auf sie Verlass ist. Ausfälle wollen wir nicht mehr beklagen insofern die Wechselbank besetzt ist. Voraussichtlich stehen Martin Werner, Tino Oechsner, Kilian Kunze u. Christian Rothe wieder zur Verfügung. „Never change a winning team“. Unser Trainer Uwe Ferl wird sich schon etwas einfallen lassen, zumal ja noch 3 Tage Zeit sind. 

 

Spieltag und Tabelle vor dem 5. Spieltag hier.

geschrieben am: R. Reuter 13.09.2017

SPIELBERICHT: RADEBEULER BC 08 - SSV MARKRANSTÄDT

 

4. Spieltag Sachsenliga - Radebeuler BC 08 - SSV Markranstädt 0:2 (0:0)

 

Der in 5 Pflichtspielen in der laufenden Saison unbesiegte Aufsteiger BC 08 (nur eine Niederlage in 11 Monaten Punktspielbetrieb) übernahm sofort die Initiative. Sie machten richtig Druck u. versuchten besonders über Töppel u. Richter zum Erfolg zu kommen. Schon in der 2. Minute musste Christian Wings im 1:1 klären. In der 16. Minute wurde die Abwehr wieder leicht ausgespielt konnte dann aber gemeinsam mit dem Hüter mehrere Einschusschancen mit Glück verhindern. Dann wurde der SSV stärker u. brachte Radebeul in Bedrängnis. So z. B. nach Eckball als eine Mehrfachchance zuletzt kurz vor der Torlinie geklärt wurde. Nach der Pause hatte der Gastgeber weiter Probleme, da der SSV- Angriff seine Scheu ablegte u. sich vom starken Deugoue Leugoue nicht mehr beeindrucken ließ. Raik Hildebrandt jagte einen 30- Meterfreistoß knapp über den Kasten u. Patrick Scheithauer verfehlte eine scharfe Eingabe noch knapper. Danach hatte Radebeul zwischen 60. u. 75. Minute Chancen in Führung zu gehen. Müller schoss 2 x aus guter Position drüber u. Richter traf den Innenpfosten. Dann kam Markranstädt zurück, die Abwehr ließ wenig zu, hatte mit Wings einen sicheren Rückenhalt u. nach vorn ging die Post richtig ab. Der gut leitende Schirie Pirogov entschied 2 x nicht auf Foul als Scheithauer (70.) u. Eric Berger (88.) im Strafraum zu Fall gebracht wurden. Ein spielstarker „Hilde“ hatte nach 85. Minuten seinen großen Auftritt. Gut angespielt jagte er den Ball 3 x hintereinander gen Tor. Querlatte, Hüter Schultchen hielten“ ihn 2 x auf. Dann wieder Aluminium u. diesmal rein. Die sich dazwischen werfende BC Abwehr nahm es ungläubig zur Kenntnis. Berger ließ sich nach dem zuvor ungeahndeten Foul nicht mehr aufhalten u. lief allein zum 0:2 durch. Einzelkritik soll der Trainer tätigen. Ein Pauschalurteil brachte Einigkeit: Die „Alten“ haben ihre große Routine stark eingebracht. Jens Werner z. B. zeigte in brenzligen Minuten wie man den Gegner die Spielfreude etwas nehmen kann. Alle anderen gingen an ihre Grenzen. Es herrschte Disziplin im Miteinander. Gelbe Karten 0 für den SSV, 3 x Radebeul. Der SSV hat gut gespielt u. gekämpft, Tore zur richtigen Zeit erzielt u. in Hinsicht des klar aussehenden Ergebnisses durchaus auch Glück gehabt. Mit einem Remis hätten wir auch leben können, aber Tore entscheiden nun einmal. Auf der Radebeuler Homepage ist ein fairer Spielbericht zu lesen, u. a. wird die Spielweise u. Routine des SSV positiv hervorgehoben. Zum Radebeuler BC wäre noch zuzufügen: Gegen sie wird noch mancher Gegner „Federn lassen“. Nicht weil etwa ihr Kunstrasenplatz recht gewöhnungsbedürftig ist, sondern weil sie einfach eine starke Mannschaft haben u. das auch auswärts unter Beweis stellten.

 

SSV: Wings, S. Seifert, J. Werner, Glänzel, Hahnefeld, Reinhard, Frenzel, Nüchtern, Hildebrandt, Scheithauer (78. T. Seifert), Berger

 

Wechselspieler: Hübner, Baumann, Bernsdorf, T. Seifert,

 

Tore: 1:0 Hildebrandt (85.), 2:0 Berger (90. + 2.)

 

Zuschauer: 74 Zahlende

 

Schiedsrichter: Pirogov

 

Ergebnisse 4. Spieltag Landesliga:                                                                                             

VfL Hohenstein Ernstthal – Rapid Chemnitz        3:2                                        

VFC Plauen II. - Kickers 94 Markkleeberg           0:2                                         

FC Grimma - BSG Stahl Riesa                            2:2                                       

FC Lößnitz - Lipisa Eutritzsch                              4:2                                         

VfB Zwenkau - Eintracht Niesky                          1:4                                          

Großenhainer FV - VfL Pirna-Copitz                    4:1                                       

VfB Empor Glauchau  - Reichenbacher FC         4:1       -                                 

Radebeuler BC - SSV Markranstädt                    0:2   

 

Spieltag und Tabelle nach dem 4. Spieltag hier.

            

Es scheint eine spannende Meisterschaft in der Landesliga zu werden. Neben den ausgemachten Favoriten erhebt eine ganze Reihe von Teams den Anspruch vorn mitspielen zu können. Inzwischen outen sich auch die für uns bisher recht unbekannten Mannschaften. Die meisten haben sich gezielt verstärkt, so auch der letzte Spielpartner. Das Positive, der SSV hat 9 Punkte u. steht damit ordentlich da.                                                                                              

geschrieben von: R. Reuter am 10.09.2017

VORBERICHT: RADEBEULER BC 08 - SSV MARKRANSTÄDT

 

4. Spieltag Sachsenliga, Samstag 09.09.2017, Anstoß 15:00 Uhr, Kunstrasen Weinberg-Stadion Radebeul 

 

Obwohl die Tabelle nach nur 3 Spieltagen geringe Aussagekraft hat ist zumindest ein Trend abzusehen, auch wenn man die Pokalspiele mit dazu nimmt. Kein Team der Landesliga hat die maximale Ausbeute erlangt. Der Aufsteiger Radebeul blieb bisher unbesiegt, dabei 2 x auswärts u. steht mit 7 Punkten ganz vorn. Zuletzt gelang in Pirna ein sehr beachteter 2:1 Sieg. Dieser Gegner konnte auch in der 1 Runde des Landespokals geschlagen werden. In der 2. Runde tat man sich in Wesenitztal gegen ein Landesklasseteam genauso schwer wie der SSV, gewann aber das Strafstoßschießen. Ob das Team des Dynamo Dresdener Ex- Nationalspieler Matthias Müller höhere Ambitionen hat ist uns nicht bekannt. Der Verein spielte bereits einmal 5 Serien in der Landesliga zwischen 2009 u. 2014 u. zeigt aktuell auf, dass man wieder über ein stabiles Landesligateam verfügt. Die Punkte die man eingefahren hat, kann keiner mehr nehmen, zumindest im Normalfall. Das gilt auch für den SSV, der jetzt erst einmal vor schwierigen Auswärtsaufgaben steht. Einige Spieler sind angeschlagen oder stehen am Samstag aufgrund anderer Verpflichtungen nicht zur Verfügung. So gerade in der Abwehr Tino Oechsner u. Christian Rothe. Es gibt aber auch positive Meldungen: Tarik Reinhard kann nach seiner harten roten Karte im Pokal an den Punktspielen teilnehmen. Da haben die Gremien, auch in unserem SSV, mal ganz schnell u. gut gearbeitet. Sonst wäre er erst einmal am Samstag gesperrt gewesen. Robin Glänzel steht wieder zur Verfügung, genauso Jens Frenzel u. Tom Seifert. So kann Trainer Uwe Ferl noch ein ganz passables Team auf den Kunstrasen des Weinbergstadion führen. 

geschrieben von: R. Reuter am 07.09.2017

SPIELBERICHT: FSV KROSTITZ - SSV MARKRANSTÄDT

 

2. Rund Sachsenpokal - FSV Krostitz – SSV Markranstädt 2:1 (1:1/1:1) n. Verlängerung

 

Trainer Uwe Ferls Vorstellungen gingen nicht auf. Der Einsatz einiger Spieler fiel wegen Verletzungen aus. Ob es zu einem Sieg gereicht hätte, ist nach dem Ablauf des umkämpften Pokalk(r)ampfes anzuzweifeln. Man wusste um die Heimkampfstärke der Krostitzer, zumal auf einen engen Feldplatz ausgewichen wurde. Zum Spielverlauf: Krostitz ging die Aufgabe engagiert an, aber der SSV in Führung. Nach Einwurf von Kilian Kunze u. Mehrfacheinschusschance im 5- Meterraum hatte Patrick Scheithauer den Fuß zuletzt dran. Der FSV gab nicht nach u. war immer gefährlich. Erik Berger wurde zu leicht ausgespielt u. die Eingabe aus Nahdistanz scharf verwandelt. Markranstädt fand nicht ins Spiel, dass schon jetzt viele Unsportlichkeiten sah. Die Einwechslung von Raik Hildebrandt brachte vorrübergehend mehr Linie ins Spiel. Nach weitem Diagonalpass von Tino Oechsner traf er gewaltig, aber nur den Pfosten. Nachschuss von Scheithauer, der kurz darauf noch einmal eine gute Möglichkeit über rechts einleitete. Die beste hatte Martin Werner (57.) Nach guter Vorarbeit von Sebastian Seifert über links wuchtete er per Kopf am Tor vorbei. Dann war es mit der SSV Präsenz erst mal vorbei, es ging hin u. her, auch Krostitz hatte nun wieder Möglichkeiten zur Führung. Der SSV wollte nicht in die Verlängerung u. war nochmal stark am Drücker mit einigen guten Chancen zum entscheidenden Treffer. Tarek Reinhards Distanzschuss konnte der Hüter gerade noch um den Pfosten lenken, Martin Werner traf die Lattenoberkante. Jens Werners Dribbling wurde erst am Strafraum durch Foul unterbunden. Marcel Nüchtern wurde in der Nachspielzeit allein durchgelaufen zu Fall gebracht. Auch diese gute Freistoßmöglichkeit wurde knapp vergeben. Ja, auch die 4/5 guten Möglichkeiten nach Standards wurden nicht genutzt. Zwar meist nur knapp vorbei u. drüber, da musste auch mal einer rein. Nach gelb rot für Patrick Hahnefeld (100). war auch hier Gleichstand hergestellt (90. Krostitz). In der Verlängerung gab es erst noch Möglichkeiten durch Berger, der vorn nochmal für Belebung sorgte, u. M. Werner. Als Berger scheiterte war der SSV schon nur noch zu Neunt und fing sich den zweiten Treffer. 

Fazit des Trainers: Krostitz Sieg war nicht unverdient, sie waren einfach heißer, in allen Belangen. Wir haben es trotz der Umstände nicht gut genug gemacht. Auch am Schiedsrichter lag es letztendlich nicht, aber die rote Karte !! Dazu ist hinzuzuzufügen: Sportkamerad Teichmann gab 12 gelbe Karten für Krostitz/ SSV (6:6), 3 x gelb rot (2:1), aber das Spiel durch Inkonsequenz nie unter Kontrolle. Die rote Karte für ein Allerweltfoul von Reinhard war völlig überzogen. Bereits in der 1. Halbzeit gab es nach einer klaren Krostitzer Tätlichkeit nur gelb. Dann wurde Nüchtern vom letzten Mann von den Beinen geholt – nur gelb.           

SSV: Wings, Berger, J. Werner, Oechsner, Hahnefeld (99. Gelb-Rot), Reinhard (109. Rot), S. Seifert, Nüchtern, Kunze (46. Hildebrandt), M. Werner, Scheithauer (90. Rothe)

 

Wechselspieler: Baumann, Hildebrandt, Rothe, Kruse 

 

Tore: 0:1 Scheithauer (20.), 1:1 Sachse (26.), 2:1 (Geißler 114.)

 

Zuschauer: 65

geschrieben von: R. Reuter 03.09.2017

VORBERICHT: FSV KROSTITZ - SSV MARKRANSTÄDT 

 

2. Runde Sachsenpokal, 02.09.2017, Anstoß 15.00 Uhr, Kurt Fuchs Stadion Krostitz - Platz 2, Brauereistraße 31 

 

Rückblick auf den 3. Spieltag der Landesliga                                                 

Aufgrund der nächsten Pokalrunde pausiert das Punktspielgeschehen. Die Landesligatabelle ist nach dem 3. Spieltag noch nicht sonderlich aussagefähig, aber ein Trend ist schon bemerkenswert. Drei Aufsteiger aus der Landesklasse sind recht erfolgreich, lediglich Plauen II. konnte noch nichts Zählbares holen, u. die Favoriten ließen wieder Punkte liegen. Der Radebeuler BC steht mit sieben Punkten ganz vorn. Dort hin muss nächstens unser SSV u. dann gleich danach zum VfL Pirna Copitz. Wahrlich zwei „Nagelproben“.

 

Ergebnisse 3. Spieltag Landesliga:

Eutritzsch – Glauchau            3:1                                                               

Markkleeberg – Lößnitz         1:1                                         

Niesky – Großenhain             1:2                                         

Reichenbach - Grimma          2:2                                                           

SSV M. – Hohenstein E.        1:2                                                        

Riesa – Zwenkau                   1:0                                                                          

Pirna – Radebeul                   1:2                                         

Chemnitz – Plauen II.            5:0

 

Spieltag und Tabelle nach dem 3. Spieltag hier.

 

Landespokal 2. Runde:

Am Samstag, 02. September hat unsere Mannschaft im Landespokal beim Landesklasseteam FSV Krostitz anzutreten. Anstoß ist 15.oo Uhr auf dem Platz 2 im Kurt Fuchs Stadion, Brauereistraße 31. Krostitz gewann das erste Spiel in diesem Wettbewerb beim FSV Sosa mit 4:1. Auch nach drei Punktspielen ist Krostitz noch ungeschlagen, spielte zuletzt beim erstarkten FC Blau Weiß Leipzig 0:0. Das wird keine leichte Aufgabe für die Markranstädter um die nächste Runde zu erreichen. Unabhängig davon will Trainer Uwe Ferl alle Akteure aus seinem Spieleraufgebot einsetzten, die bisher wenig Einsatzzeit bekamen. Letztendlich werden diese im Laufe der Spielserie gebraucht und müssen Spielpraxis bekommen.  

geschrieben von: R.Reuter am 31.08.2017                                                                         

SPIELBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - VFL 05 HOHENSTEIN-E.                                

 

3. Spieltag Sachensliga - SSV Markranstädt - VfL 05 Hohenstein Ernstthal 1:2 (1:0)

 

Zwei bisher ungeschlagene Teams trafen aufeinander u. diese Konstellation hätte auch durchaus nach 90. Minuten Bestand haben können. Nach ausgeglichenen Spiel- u. Chancenanteilen entschied letztendlich die bessere Verwertung der Chancen. Das Glück des Tüchtigen hatten diesmal die Gäste auf ihrer Seite.                                                                         

Eine halbe Stunde lang war es ein Spiel auf Augenhöhe. Dem SSV gelangen einige nette Aktionen, der VfL 05 wirkte etwas geordneter u. sicherer. Sie spielten einen soliden u. disziplinierten Landesligafußball u. waren sehr kompakt. Die Torgefahr aber fehlte, auf beiden Seiten gab es keine nennenswerten Chancen. Das änderte sich dann, der SSV wurde gefährlicher. Martin Werner verpasste in der 32. Minute freistehend eine gute Möglichkeit. Kilian Kunze war links durchgelaufen u. hatte genau nach innen gepasst. Die Gäste antworteten ebenfalls über ihre linke Angriffsseite nach Unstimmigkeiten des SSV- Verbund im Vorwärtsgang. Christian Wings verhinderte den schnellen Ausgleich. Dann kreuzte Eric Berger im gegnerischen Strafraum auf. Tarik Reinhard bereitete die Führung im energischen Vorwärtsgang vor. Kunze wurde angespielt und schoss von rechts entschlossen ins linke lange Eck ab.

Die Gäste mussten offensichtlich verletzungsbedingt bis zur Pause bereits 2 x wechseln. Trotzdem hatten sie danach ihre beste Phase u. der SSV leider auch die schwächste. VfL 05 drängte sofort energisch auf den Ausgleich u. haderte erst einmal bei einer ominösen Situation. Sie sahen ein Foulspiel an Neubert u. forderten vehement einen Strafstoß. Er bekam aber gelb wegen „Schwalbe“. Nun wird sich der Schreiberling nicht zum Oberschiedsrichter aufspielen, aber es mal relativ neutral versuchen. Foul war es fast sicher, aber ganz sicher auch außerhalb des Strafraumes. Unser Team geriet schwer unter Druck, produzierte viele Eckbälle u. kam kaum noch zu geordneten Aktionen. Beim Ausgleich stand Colditz am zweiten Pfosten blank. Erneut nach Eckball hielt Neubert direkt drauf u. traf unhaltbar zum 1:2. Da gingen die Köpfe bei den Markranstädtern erst einmal nach unten. Der zweifache Wechsel brachte zwar nicht unbedingt Struktur ins SSV- Spiel, aber sie rafften sich noch einmal auf u. kämpften unverdrossen. Nun geriet Hohenstein Ernstthal ernsthaft „ins Schwimmen“, hatte nicht mehr viel zuzusetzen u. verteidigte mit Glück den knappen Vorsprung. So jagte u. a. Patrick Scheithauer den Ball aus etwas spitzem Winkel übers Tor. Bei der allerletzten u. größten Chance des SSV brauchte man aber Glück u. Pech nicht mehr zu bemühen. Im Spiel 3 gegen 1 + Torwart gelang der sicher geglaubte Ausgleich nicht. Eric Daubitz war über rechts allein durch, ein VfL Verteidiger hatte nach Sturz den Weg frei gemacht. Der richtige Zeitpunkt zum Abspiel auf zwei Mitspieler oder alternative Torschuss gelang nicht.                                                            

Das Kurzfazit zum Spiel wurde bereits im zweiten Satz gezogen, für langfristige Ausblicke ist es noch zu zeitig. Nur so viel, auch nach den ersten Siegen sahen die Verantwortlichen weiter klare Bilder. In dieser Landesliga hat es der SSV mit seinen aktuellen Möglichkeiten gegen keinen Spielpartner einfach u. wird sich jeden Punkt schwer erarbeiten müssen. Ach ja, das noch: Ganz vereinzelt hörte man in der 2. Halbzeit, der SSV wäre wohl „schon tot“. Dieser Meinung kann man sein, insofern man die Hitze bedenkt die nicht nur den Akteuren zu schaffen machte. Auch nach der Niederlage sehen die überwiegende Mehrheit der Markranstädter Anhänger ihre Mannschaft auf einem guten Weg. Sie sind einfach nur etwas ruhiger als die Handvoll lärmender, positiv verrückter Gästefans u. werden bestimmt zum nächsten Spiel wieder dabei sein und ihr Team unterstützen.

 

SSV: Wings, J. Werner, Oechsner, Glänzel, S. Seifert, Reinhard (62. Daubitz), Hildebrandt, Nüchtern, Kunze, M. Werner (62. Scheithauer), Berger

 

Wechselspieler: Hübner, Hahnefeld, T. Seifert, Frenzel, Randig, Daubitz, Scheithauer               

 

Tore: 1:0 Kunze (44.) 1:1 Colditz (57.), 1:2 Neubert (62.)

 

Schiedsrichter: Gärtner

 

Zuschauer: 235 

geschrieben von: R. Reuter am 28.08.2017

VORBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - VFL 05 HOHENSTEIN-E.                                  

 

3. Spieltag Sachsenliga, Samstag, 26.08.2017, Anstoß 15.00 Uhr im Stadion am Bad                   

 

Zur Historie: Der VFL 05 ist eine Konstante der Landesliga u. bestreitet die 10. Saison. Spiele mit dem SSV gab es nur 2010 - 2012. Davor aufgrund der Ligastrukturen nicht. Fußball wird in H. E. seit über 100 Jahren gespielt. In den 1930-er Jahren profilierte sich VFL 05 höherklassig im Sportbezirk Chemnitz. In der „DDR-Zeit“ agierte H. E. im Bezirk (Liga u. Klasse) Karl Marx Stadt, oft auch Kreisklasse. Der dreimalige Aufstieg im Laufe der Jahre führte 2008 in die Landesliga. Die Anzahl der Begegnungen mit dem SSV hielt sich in Grenzen, 3 x gewann der SSV, 1 x VFL.

Aktuell: Hohenstein Ernstthal wird, wie seit Jahren, in der oberen Tabellenhälfte erwartet u. hat Potential zu vorderen Plätzen. Was die Ausbeute zum Auftakt wert ist  –2 x remis- wird sich zeigen. In Pirna nicht verloren war beachtlich. Zuhause hätte man gerne den „Dreier“ geholt, aber Radebeul zeigte sich bisher gut „in Schuss“.

Der SSV siegte 2 x knapp u. freut sich über das Optimum. Mehr nicht, die Tabelle wird nicht ausgeschnitten. Es war nicht unverdient, schon  aufgrund der Chancen. Etwas Glück gehört bei knappen Ergebnissen dazu. Beide Gegner waren recht beachtlich, stärkere werden kommen. Personell war der SSV ordentlich, aber nicht üppig, aufgestellt. Einige haben Blessuren, wurden in der Woche behandelt u. hoffen auf den Einsatz, mehrere werden dazukommen. Ein positives Problem für den Trainer. Die erfolgreiche Mannschaft wird sicher wenig verändert. Trotzdem hat er auch Verbesserungsmöglichkeiten ausgemacht. Ebenfalls positiv die folgende Personalie: Mit Andre Bittner wurde ein Co-Trainer gewonnen. Sicher eine gute Lösung in allen relevanten Betreffs u. eine Verstärkung des überschaubaren Funktionsteams.                     

                                                                                                                                       

Vorspiel: Spitzenspiel der Senioren Stadtliga SSV Markranstädt – SSV Stötteritz, Anstoß 13.00 Uhr.  

                   

Die Getränkeversorgung findet wieder auch im Clubraum auf der Tribüne statt. Anfahrt u. Parken mit KFZ: Wegen zwei Sperrungen wird besonders für Auswärtige die Anfahrt von B 186/B 87 über Lützner Straße in Schwarzer Weg zum Parkplatz Festwiese empfohlen. Wegen Badebetrieb ist dieser zu nutzen.    Im Bereich der gesamten Zufahrt zum Stadion - Straße Am Stadtbad - besteht ein beidseitiges Zonen-Parkverbot (Fahrbahn + Seitenstreifen + Stadtparkflächen) !!!

 

Ergebnisse 2. Spieltag

Grimma – Eutritzsch               4:0

Lößnitz – Rapid Chemnitz      5:0

Niesky - Pirna–Copitz             0:2

Plauen II. – Markranstädt       1:2

Glauchau - Markkleeberg       0:0

Großenhain - Riesa                2:3 

Zwenkau - Reichenbach        0:2 

Hohenstein–E.  – Radebeul   1:1

                                                               

Spieltag und Tabelle nach dem 2. Spieltag hier.

                                              

Grimma u. Pirna unterstrichen ihre Ambitionen. Riesa siegte vor fast 800 Zuschauern in Großenhain. Der hohe Lößnitzer Sieg unterstreicht die Leistung des SSV vom 1. Spieltag.

 

Spiele 3. Spieltag

Pirna–Copitz – Radebeul

Rapid Chemnitz – Plauen II.

Eutritzsch – Glauchau

Markkleeberg – Lößnitz

Niesky – Großenhain

Riesa – Zwenkau

Reichenbach – Grimma

Markranstädt – Hohenstein–Ernstthal

geschrieben von: R. Reuter

SPIELBERICHT: VFC PLAUEN 2 - SSV MARKRANSTÄDT

 

2. Spieltag Sachsenliga - VFC Plauen II. – SSV Markranstädt 1:2 (1:0)

 

Der SSV fuhr mit dem Ziel nach Plauen etwas Zählbares, also wenigstens einen Punkt, mitzunehmen. Das war nicht tiefgestapelt, denn es mussten auch einige Kräfte ersetzt werden. Primär aber war klar, dass der VFC nach der Auswärtsauftaktniederlage einiges daran setzen würde um die Punkte im Vogtland zu behalten. Auf sechs Positionen verändert u. mit Kräften des Oberligateams die am Vortag zumindest im Aufgebot standen, sollte das realisiert werden. Die Plauener begannen elanvoll u. setzten Markranstädt unter Druck. Treffer gelangen nicht u. nach zirka 20 Minuten setzte der SSV erste Zeichen. Bei zwei Großchancen war die Führung fällig. Tarek Reinhard köpfte freistehend vorbei (28.) u. Eric Berger`s Heber (35.) verfehlte das leere Tor. Beide mal war Martin Werner der Vorlagengeber. Die Quittung folgte prompt. Konnte Christian Wings nach Fehlpass in der eigenen Hälfte im 1:1 gerade noch glänzen, gab es nach dem folgenden Eckball die Ernüchterung. Es fehlte das resolute Eingreifen am kurzen Pfosten u. der SSV bugsierte praktisch selbst den Ball ins Netz.

Wie vergangene Woche hatte Uwe Ferl offensichtlich die richtigen Worte in der Pause gefunden. Ein gut vorgetragener Angriff über Reinhard u. M. Werner nutze Berger in Mittelstürmerposition geschickt zum Ausgleich. Nun waren aber die VFC- Geister endgültig geweckt u. Markranstädt bekam oft keinen Zugriff. Besonders bei Freistößen u. Eckbällen gab es brisante Aktionen im Markranstädter Strafraum. Christian Wings zeichnete sich aus u. einige Male hatte man auch das nötige Glück. Dann ging es wieder verheißungsvoll in die andere Richtung. Der Gastgeber musste nun dem hohen Tempo sichtlich Tribut zollen u. deren Abwehr bekam ebenfalls Probleme.. Ein Indiz, vier gelbe Karten, insgesamt fünf, kassierten sie innerhalb 20 Minuten. Das dem SSV noch das Siegtor gelang war natürlich die Krönung. Wieder ging ein weiter Einwurf vom eingewechselten Kilian Kunze voraus, Berger lief in der Mitte gut ein u. sein Kopfball ging unhaltbar als Aufsetzer am ungesicherten zweiten Pfosten ins Tor.

Unser Trainer kommentierte sachlich: Mit einem Unentschieden wäre ich nach dem Verlauf der 1. Halbzeit schon zufrieden gewesen u. die agilen Plauener hätte sich das auch verdient.

 

SSV: Wings, J. Werner, Oechsner, Glänzel, Rothe, Reinhard, Hildebrandt, Nüchtern Frenzel (62. Kunze), M. Werner (88. T. Seifert), Berger

 

Wechselspieler: Egi, Randig, Kunze, T.Seifert 

 

VFC II.: Grötzsch, Thönelt, Ketzel, Färber, Schneider, Schröter (87. Dolle), Wüstenhagen (56. Fritzlar), Grandner, Zimmermann, Lucenka, Zerrener (84. Hopf)

 

Torschützen: 1:0 Frenzel (43), 1:1 Berger (52.), 1:2 Berger (88.)

 

Karten: Gelb - Plauen 5x, Markranstädt 1x

 

Schiedsrichterteam: Gläser, Schulze, Diener

 

Zuschauer 70  

geschrieben von: R.Reuter am 20.08.2017

VORBERICHT: VFC PLAUEN 2 - SSV MARKRANSTÄDT

 

2. Spieltag Sachsenliga, So. 20.08.2017, Anstoß 14.00 Uhr, Vogtlandstadion auf dem Platz im Käfig. Anschrift: Nach dem Stadion 25, 08525 Plauen

 

Der nächste Spielpartner des SSV, die II. Mannschaft des VFC Plauen stieg nach fünf Jahren in der Landesklasse wieder in die Landesliga auf. Sie sind kein absoluter Neuling, genauso wie ihr Spielpartner am 1. Spieltag der Radebeuler BC. Dort unterlagen sie zum Auftakt klar mit 1:4. Die Niederlage kam für VFC II. recht unglücklich zustande. Erst mussten sie nach drei Minuten auswechseln u. waren vor der Pause durch Feldverweis dezimiert. VFC II. soll junge Spieler möglichst für die „Erste“ weiter entwickeln u. die Liga halten. Dafür verstärken Kai Zimmermann u. Ronny Färber, zwei Regionalligaerfahrene Akteure, sowie bei Bedarf sicher auch noch Spieler aus dem Aufgebot der I. Mannschaft das Team. 

Der SSV hat keinen Grund einen Gegner der Landesliga zu unterschätzen. Gerade weil es im 1. Spiel recht gut lief u. drei Punkte geholt wurden. Das war schwer genug erarbeitet gegen ein zwar aktuell verstärktes Team, aber aus der unteren Hälfte der letzten Saison. Abwehrroutinier Marcus Saalbach wird wegen der Verletzung aus dem Lößnitzspiel auf jeden Fall erst einmal ausfallen. Trainer Uwe Ferl wird sicher auch in der zentralen Abwehr eine gute Lösung finden, wie zuletzt für den Angriff. Auf jedem Fall bedarf es einer ähnlichen Leistung, die zum Auftaktspiel alle überzeugte, um in Plauen zählbares zu erreichen. 

Die vermeidlichen Staffelfavoriten konnten am 1. Spieltag nicht durchweg siegen, spielten aber auch teils gegeneinander. So Pirna–Copitz gegen Hohenstein Ernstthal. Grimma verlor überraschend klar in Markkleeberg. Allerdings mussten sie mit einem 0:1 Rückstand in der 1. Minute u. Roter Karte nach drei Minuten fast die gesamte Spielzeit in Unterzahl gegen geschickt spielende Kickers das Spiel bestreiten. Die Aufsteiger Eutritzsch, Großenhain u. Radebeul gewannen ihre Auftaktspiele.

 

Ergebnisse 1. Spieltag:

Riesa – Niesky                                      3:4

Rapid Chemnitz – Glauchau                 2:2

Eutritzsch – Zwenkau                            5:3

Reichenbach – Großenhain                  0:2

Markranstädt – Lößnitz                         3:2

Markkleeber – Grimma                          3:0

Pirna- Copitz – Hohenstein-Ernstthal    2:2

Radeberg – Plauen                               4:1

 

Spieltag und Tabelle nach dem 1. Spieltag hier.

 

Die Spiele des 2. Spieltages:

Hohenstein Ernsthal – Radebeul

Plauen 2 – SSV Markranstädt

Grimma – Eutritzsch

Lößnitz – Rapid Chemnitz

Zwenkau – Reichenbach

Großenhain – Riesa

Niesky – Pirna-Copitz

Glauchau – Markkleeberg 

geschrieben von: R. Reuter

SPIELBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - FC LÖßNITZ

SSV-Angreifer Eric Berger im Duell mit zwei Lößnitzern.

1. Spieltag Sachsenliga - SSV Markranstädt – FC 1910 Lößnitz 3:2 (1:2)

 

Der SSV hatte sich zum Auftakt Gäste geladen. Viele kamen, auch aus der Kommunalpolitik u. Wirtschaft. Vor allen Dingen aber auch einmal  mal wieder mehr Fans, die gespannt waren auf das aus eigenen Reihen neuformierte Team mit den verbliebenen „Treuen“, u. dabei nicht enttäuscht wurden. Überhaupt war es ein toller Rahmen den die fleißigen Helfer geschaffen hatten. Vorspiel für die Kinder, Oldtimerauftritt, Hüpfburg, Topversorgung, etc., selbst das Wetter spielte mit.

Da wollten die Akteure nicht nachstehen, begannen mit viel Elan u. Spielwitz. Bereits in den ersten 10 Minuten hatte der SSV einige Tormöglichkeiten. In der 2. Minute reagierte Köpsel großartig bei einem Flachschuss von Eric Berger. Die fällige u. verdiente Führung aber gelang nicht. Lößnitz wehrte sich mit allen Mitteln. Der junge Schiedsrichter pfiff zwar meistens, griff aber vorerst nicht zum „Beruhigungsmittel Gelb“. Bei der ersten Großchance der Gäste konnte in der 23. Minute mit viel Glück der Rückstand vermieden werden. In der 38. Minute belohnte sich der SSV. Einen guten Angriff mit Eingabe über links schloss Marcel Nüchtern mit unhaltbaren Distanzschuss ab. Lößnitz zeigte zunehmend was sie so alles drauf haben u. das war richtig gut. Der Ausgleich durch Wölfel wurde durchs Zentrum kombiniert. Beim 1:2 schoss Hauck, ebenfalls unhaltbar, rechts oben ein. Zwei tolle Tore aus neutraler u. 1910 Sicht, aber die SSV Abwehr hatte immer mal einige „Wackler“ Das 1:2 fiel nach Freistoß in Unterzahl u. Unordnung. Marcus Saalbach lag verletzt am Spielfeldrand. Bitterer Spielstand nach so guter 1. Halbzeit des SSV.

Das sah trüb aus, aber die Mannschaft Team kam gut in die 2. Hälfte zurück. Über links u. Nüchtern ein schneller Konter den Berger zum Ausgleich nutzte. Keiner war strafbar Abseits, auch wenn der Assistent mal kurz die Fahne hob. Unberechtigt wie er schnell erkannte, aber Lößnitz war erbost. Das setzten sie in aggressive positive Energie um u. Markranstädt unter Druck. Eine Szene in der 57. Minute zeigte exemplarisch die SSV-Einstellung des gesamten Spiels, neben prima Spielzügen ganz großer Kampfgeist. Raik Hildebrandt köpft einen Ball von der Linie, Christian Wings glänzt beim zweiten Ball. Martin Werner kann nicht nur Freistöße. Den weiten Einwurf von Kilian Kunze unterschätzt die Lößnitzer Abwehr u. Werner trickst sie in Manier eines routinierter Mittelstürmer zur umjubelten Führung aus. Es folgen noch lange 25 Minuten, Lößnitz will zumindest den Punkt. Der SSV kämpft verbissen um jeden Ball, erspielt gute Kontermöglichkeiten u. feiert am Ende den verdienten Sieg. Die Einzelkritik überlasse ich wie immer dem Trainer. Alle haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut gespielt u. gekämpft. Sicher eine Floskel, leicht gesagt bei einem schwer erkämpften Sieg, aber weitestgehend zutreffend. Einer sei doch mal stellvertretend für alle genannt: Der junge Tarik Reinhard mit starker, fehlerfreier u. fairer Abwehrarbeit sowie gutem Aufbau. Ein prima Auftakt für den SSV, der optimistisch in die Zukunft blicken lässt.

 

SSV: Chistian Wings, Jens Werner, Tino Oechsner, Marcus Saalbach (43. Sebastian Seifert), Robin Glänzel, Tarik Reinhard, Jens Frenzel (62. Kilian Kunze), Raik Hildebrandt, Marcel Nüchtern, Martin  Werner, (78. Tom. Seifert), Eric Berger

 

Lößnitz: Köpsel, Frenzel, Wölfel, Sprunk, Becher, Trehkopf, Troschke, Werneke, Teubner, Baumann, Hauk. Ersatz: Lohse, Ströhle, Lauckner, Prüger, Schreiter, Schreiber, Samatov

 

Tore: 1:0 Nüchtern (28.), 1:1 Wölfel (37.), 1:2 Hauck (44.), 2:2 Berger (51.) 3:2 M. Werner (65.)

 

Karten: 2 x gelb SSV, 5 x gelb, 1 x gelb rot (letzte Minute) Lößnitz                                

 

Schiedsrichterteam: Eckert, Windisch, Fiedler

 

Zuschauer: 325

geschrieben von: R. Reuter am 14.08.2017

VORBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - FC LÖßNITZ

 

1. Spieltag Sachsenliga 

 

Fußballpunktspiele zwischen Lößnitz u. Markranstädt hat es in der über 100- jährigen Geschichte beider Vereine noch nie gegeben. Gemeinsamkeiten bestehen durchaus. Beide sind Kleinstädte in der Nähe großer Fußballstandorte - hier Leipzig, da Aue -. Beide spielten ununterbrochen jahrzehntelang Bezirksliga, getrennt in Leipzig u. Karl-Marx-Stadt/Chemnitz.

Lößnitz erreichte als Aufsteiger in der Saison 16/17 einen recht sicheren 12. Platz. Eine bessere Platzierung war möglich, die wurde in den letzten Begegnungen verspielt. Der FC 1910 hat ein eingespieltes routiniertes Team, das mit gezielten Zugängen verstärkt wurde. Viele Akteure spielten bei höherklassigen Vereinen der fußballstarken Region u. hatten in Aue, Zwickau, Plauen u. Chemnitz ihre Ausbildung. Neben den Routiniers Marco Wölfel (31), Marcel Trehkopf (35), u. einigen anderen stehen auch junge Spieler im Stammaufgebot. So die Zugänge Martin Sprunk (23), von Ligakonkurrent Glauchau, Marcel Becher (RBL II. 20), Tim Baumann (22) VfC Plauen. Das Team von Neutrainer Rene Klingbeil (36), vorher Profi in Jena u. Aue, bestritt schon im Juli Testspiele gegen die 2. Bundesligamannschaft von Erzgebirge Aue u. Regionalligist VfB Auerbach (1:2) mit dem gesamten großen Aufgebot u. hinterließ dabei einen ausgezeichneten Ausdruck. Da kommt auf unseren SSV gleich ein ganz starker Gegner zu, der auch zeigen wird wo das Team steht.

Trainer Uwe Ferl nimmt das alles aufmerksam zur Kenntnis. Sein Auffassung ist grundsätzlich: „Wir werden uns in keinem Spiel hinten reinstellen, sondern wollen Fußball nach vorn spielen“. Das ist ein lobenswertes Unterfangen, aber hinsichtlich der Torabschlüsse hat man gesehen, dass „noch gut Luft nach oben“ ist. Gerade nun bei den ersten Spielen muss er auf seinen als Sturmspitze (Neufußballdeutsch Zielstürmer) vorgesehenen Angreifer Patrick Scheithauer (im Vorjahr Toptorjäger der 2. Landesklassemannschaft) verzichten. Ferl hat einen B- Plan, was bleibt ihm anderes übrig, u. alle glauben u. hoffen dass der aufgeht. Ansonsten stehen nicht alle Akteure des sowieso nicht üppigen Aufgebotes zur Verfügung, aber die einzelnen Positionen können nach Vorstellungen des Trainers gut besetzt werden.

So sehen wir also dem Auftakt optimistisch und gespannt entgegen.

geschrieben von: R. Reuter am 10.08.2017

DIE LANDESLIGA 2017/2018 ALLGEMEIN UND AUS MARKRANSTÄDTER SICHT

 

Mit 5 „neuen Teams“ ist die Landesliga am Start u. deshalb gegenüber dem letzten Jahr recht durchgemischt. Für unseren SSV ist diese Klasse zwar kein absolutes Neuland aber nach vielen Jahren in der Oberliga doch erst einmal wieder eine andere Umgebung. Mit Eilenburg u. Kamenz verließen ehemalige Kontrahenten Sachsens höchste Klasse nach oben, in die Oberliga. Einen ganz anderen Weg ging ein weiterer jahrelanger gestandener Landesligist mit einst großen Ambitionen. Gelb Weiß Görlitz nahm nach Beginn der letzten Saison seine 1. Mannschaft ganz aus dem Spielbetrieb. Taucha 99 blieb nur ein Jahr u. der BSC Freiberg stieg freiwillig ab, sodass Zwenkau in der Liga blieb. Alle 4 Landesklassesieger nahmen ihr Aufstiegsrecht wahr. Lipsia Eutritzsch u. der Großenhainer FV sind absolute Neulinge, während VFC Plauen II. u. der Radebeuler BC 08 nach Landesklasseaufenthalten zurückkamen. Nun ist es an dieser Stelle nicht das primäre Anliegen jahrelange Tendenzen, oft auch negative, hinsichtlich Kommen u. Gehen von Vereinen ausführlich zu bewerten. Nur so viel: Das Verschwinden gestandenen Vereine aus höheren Ligen hat heutzutage fast immer wirtschaftliche Ursachen. Hoch hinaus wollen folgt oft der tiefe Fall. Im Betreff der Landesliga u. sogar Oberliga denkt man an Zittau, Dresden Laubegast, Neustadt, Borna, Borea Dresden u. a. In Markranstädt hat man da ja nun selbst seine Erfahrungen machen müssen u. stellt sich aktuell der Aufgabe in der gutklassigen Landesliga ein solides Dasein zu sichern. Schwer genug, allein mit eigenen Nachwuchs ist es nicht zu erreichen. Diese Erfahrungen haben auch alle anderen gemacht.

Die sportliche Einschätzung aus Sicht des SSV fällt nicht leicht, u. a. da man lange nicht in dieser Liga spielte u. es zu einigen Vereinen bisher überhaupt keine Kontakte im Punktspielbetrieb gab. Das betrifft neben Großenhain, Eintracht Niesky u. den Reichenbacher FC, auch unseren ersten Gegner den FC 1910 Lößnitz . Die Favoriten sind ja immer die anderen u. aus deren Sicht bestimmt auch unser SSV als Absteiger aus der Oberliga. Dazu noch etwas später. Der FC Grimma spielt schon einige Jahre im oberen Bereich, war zuletzt auf dem 3. Platz nahe am Aufstieg u. dürfte einer der Favoriten der Meisterschaft sein. Das gilt ähnlich für VfL Hohenstein-Ernstthal, Stahl Riesa u. VfL Pirna Copitz. Bei allen anderen, auch den Aufsteigern, muss man abwarten ob sie sich wesentlich verstärkt haben oder nicht. Wenn ja, dann ist dem einen oder anderen durchaus ein vorderer Platz zuzutrauen.

Die Einordnung des SSV ist nicht einfach, da sind schon im eigenen Verein die Meinungen weit gestreut. Trainer Uwe Ferl sieht das ganz realistisch u. vorsichtig optimistisch: Die Landesliga Sachsen ist spielstark, da könnten viele Vereine mit der Oberliga mithalten. Siehe auch die aktuellen Auftaktsiege der Aufsteiger Eilenburg u. Kamenz. Wir haben aber wieder eine neue Mannschaft, die sicher auch noch einige Spiele braucht um sich endgültig zu finden. Positiv, wenn auch aus schwieriger Situation geboren: Es sind fast alles Spieler die schon einige Zeit im Verein spielen. Hauptsächlich die verbliebenen Aktiven der 1. u. 2. Mannschaft, mit viel Routine aber auch jugendlichen Elan. Dazu weiterer Nachwuchs u. wenige Zugänge. Die Vorbereitung lief ordentlich, ohne Euphorie auszulösen. Nun gilt es für den Trainer die vorerst schlagkräftigste Einheit zu finden u. für alle sich der Aufgabe zu stellen u. ggf. unterzuordnen. Das wird nicht leicht werden. Uwe Ferl hat aber in all den Vorbereitungswochen betont: Ich brauche euch alle, nicht immer zur gleichen Zeit, aber ganz bestimmt im Laufe der langen Saison. 20 Spieler + sind nicht zu viel. Gerade unter unseren Bedingungen, wobei durchaus Spieler neben Verletzungen auch einmal aus anderen Gründen eben nicht zur Verfügung stehen.

Es wird sicher ein spannendes Spieljahr mit neuen Erfahrungen u. Erlebnissen für Spieler und Anhänger unseres Vereins. Zwänge gibt es keine mehr, nur Ziele. Das wichtigste heißt in jeder Beziehung wieder ein gestandener Landesligaverein zu werden u. natürlich ansehenswerten Fußball für die Fans zu spielen. Das wird schwer genug. Mit Optimismus sollten wir uns darauf freuen und die reizvolle Aufgabe angehen.

geschrieben von: R. Reuter am 09.08.2017

SPIELBERICHT: SSV MARKRANSTÄDT - SV EINTRACHT SERMUTH

 

1. Runde Sachsenpokal - SV Eintracht Sermuth – SSV Markranstädt 0:3 (0:1)

 

Der SSV siegt auswärts in der ersten Runde des Sachsenpokal. Die Markranstädter entledigten sich sicher der ersten Pokalaufgabe. Viel Geduld war gefragt, denn das Landesklasseteam stand recht geschickt und kompakt mit allen Akteuren in der Abwehr, auf gelegentliche Konter hoffend. Da ließ die SSV Abwehr kaum etwas zu. Schon in der Anfangsphase gab es zwei gute Möglichkeiten (Raik Hildebrandt, Tino Oechsner), aber zunehmend wurden die finalen Zuspiele und Abschlüsse zu ungenau. So bedurfte es einer prima Schussleistung von Tarek Reinhard der aus der Distanz den Ball ins rechte obere Dreieck nagelte. Nach der Pause wurden viele Chancen herausgespielt, aber auch vergeben. Patrick Scheithauer verwertete jeweils am Ende der Angriffskette wenigstens zwei Stück und traf vorher Aluminium. Der Rasen war gut, der  Gegner forderte den SSV kampfstark, in erträglichen Maßen hart aber herzlich. Somit wurde es in dieser frühen Saisonphase noch ein recht  ordentlich passender Härtetest für die Markranstädter.  

     

SSV: Wings, Berger, J. Werner, Oechsner,  Frenzel, Reinhard, Kunze (75. Rothe), Hildebrandt, Nüchtern, Scheithauer, T. Seifert (60. M. Werner)

 

Wechselspieler: Egi, Rothe, M. Werner

 

Tore: 1:0 Reinhard (43.), 2:0 u. 3:0 Scheithauer (57./86.)

 

Schiedsrichter Schalkowski

 

Zuschauer: 60, davon 15 aus Markranstädt

geschrieben von: R. Reuter am 07.08.2017

VORSCHAU AUF DIE SAISON 2017/2018 MIT BLICK IN DEN "RÜCKSPIEGL"

 

Mit 15 Teams startet der SSV Markranstädt gewohnt breit und gut aufgestellt in die neue Saison 2017/18. Während im Nachwuchsbereich bis auf die altersbedingt obligatorischen Wechsel in die nächsten Altersklassen im Prinzip „alles im alten Rahmen bleibt“ gab es im Herrenbereich gravierende strukturelle Veränderungen. In Folge dessen wurden in diesem Bereich auch neue Zielstellungen definiert.

 

Zuvorderst steht über allen, dass der Verein in seiner Gesamtheit im wahrsten Sinne des Wortes vereint und somit wieder enger zusammen mit allen Mitgliedern, Unterstützern sowie Anhägern seine sportlichen und sozialen Ziele verwirklicht.

 

Das war in einigen Bereichen in den vergangenen Jahren nicht immer so. Primär steht jetzt der Ausblick auf die Zukunft.  Die gern angewandte Plattitüde – wir schauen nur nach vorn und nicht zurück - ist allerdings unangebracht. Es gibt keinen völlig neuen Verein. So sind fairerweise einige Anmerkungen zur jüngeren Vergangenheit erlaubt. Man sollte die sportlich recht erfolgreiche Zeit, besonders mit vorderen Plätzen in der Oberliga und erfolgreichen Abschneiden aller Herrenteams, auch würdigen und in guter Erinnerung behalten. Nicht vergessen sind auch die Forderungen von nicht wenigen, auch Außenstehenden, an die Verantwortlichen den Aufstieg in die Regionalliga zu realisieren. Das ist nun schon seit zwei Jahren Geschichte, und selbst die Oberliga zu erhalten war aus finanziellen und in Folge dessen sportlichen Bedingungen nicht möglich. Trainer Holger Krauss ist für sein Wirken als Trainer der 1. Mannschaft in den beiden letzten Jahren zu danken. Unter sehr schwierigen Bedingungen hielt er die Liga 2015/16, zuletzt reichte es eben nicht mehr. Krauss und Olaf Brosius als Trainer der 2. Mannschaft stehen dem Verein unter den aktuellen Bedingungen nicht mehr zur Verfügung.

 

Der Vorstand hatte wie man so allgemein sagt - unter Abwägung aller Erkenntnisse - eine Entscheidung zu treffen. Dabei hat man es sich nicht leicht gemacht, zumal bekannt war, dass das angedachte bei vielen Aktiven nicht nur pure Freude auslöste. Die Entscheidung pro Landesliga wurde aber von den meisten Fußballanhängern Markranstädts als gut empfunden. Aufgrund der sportlich-personellen Bestandes war es nicht machbar weiter mit drei Herrenteams anzutreten. Fast 20 Jahre mit der 2. Mannschaft auf Bezirksniveau und auch Bezirkspokalsieger werden in die Vereinsgeschichte eingehen. Allen Aktiven und besonders dem Trainer Olaf Brosius sowie seinen Helfern im Umfeld, die diese Leistung erst möglich machten, ist Anerkennung und Dank zu zollen. 

 

Unter den derzeitigen Voraussetzungen sind auch die künftigen Vereinsziele sehr anspruchsvoll. Das betrifft alle Altersklassen und natürlich auch die 1. Mannschaft in der Sachsenliga. Uwe Ferl wurde für das Traineramt gewonnen.  Sein früheres Wirken als Spieler und Trainer, u. a. auch für den SSV, ist ja noch hinreichend bekannt. Auf sein Wissen u. Können bauen nun die Verantwortlichen. Zwar wird es wieder eine neue Mannschaft sein, aber ganz anders als in all den letzten Jahren. Nach anfänglichen Ungewissheiten hat sich die personelle Lage entspannt. Ausschließlich aus den eigenen Reihen - 10 Spieler aus dem Aufgebot der letztjährigen  1. Mannschaft, eine Reihe aus der 2. Mannschaft und Juniorenspieler – kann schon ein Team gestellt werden, dazu 3 Zugänge. Gefragt ist jugendlicher Elan und Routine. Darauf kann Ferl bauen, denn von 19 bis über 30 Jahre jung ist alles dabei. Laut seiner Einschätzung ist das auch erforderlich, die Sachsenliga ist stark aufgestellt.

 

Die „alte Dritte“ rückte in die Stadtliga auf und ist plus einige Verstärkungen die neue 2. Mannschaft. Für Trainer David Polz und seine Mannen eine große Herausforderung den Klassenerhalt zu schaffen.

 

Der Nachwuchsbereich ist wieder in allen Altersklassen stark aufgestellt. Unter besten Voraussetzungen auf unseren Sportanlagen wollen die ambitionierten Trainer primär eine gute Ausbildung von der G bis zur A- Junioren in den Vordergrund stellen. Alle drei Großfeldteams werden wieder in der höchsten Klasse Sachsens, der Landesliga spielen. Das wird sie sportlich fordern und voranbringen. Wünschenswert ist, dass nach Ende der Juniorenzeit noch mehr Spieler in den Männerbereich integriert werden. 

 

Auch auf verschiedenen anderen Feldern will der Verein zulegen um wieder mehr Fußballanhänger zu den Spielen begrüßen zu dürfen. U. a. für Frauen und Kinder soll das Angebot attraktiver werden. Lasst euch überraschen und kommt zum ersten Punktspiel der Sachsenliga gegen Lößnitz - am Sonntag, 13.08.2017, Anstoß 15.00 Uhr - ins Stadion am Bad.  

geschrieben von: R. Reuter am 04.08.2017

VORBERICHT: SV EINTRACHT SERMUTH - SSV MARKRANSTÄDT

1. Runde Sachsenpokal - 06.08.2017, Anstoß 15:00 Uhr, Sportplatz Sermuth, Freiberger Muldenbrücke 1

as erste Pflichtspiel 2017/18 führt den SSV im Pokalwettbewerb zu einem Landesklasseteam. Sermuth belegte vergangene Saison den 13. Platz und geht die neue Saison optimistisch an. Nach einem 12:1 Sieg gegen Kreisoberligist Chemie Böhlen im letzten Vorbereitungsspiel sieht man auch dem Spiel gegen Markranstädt gelassen entgegen. Auch nach dem Motto: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

Für den SSV ist es primär noch ein zusätzliches Vorbereitungsspiel mit dem neu formierten Team auf die sicher anspruchsvolle Landesliga. Das möchte man nach Möglichkeit auch gewinnen um weitere Spiele im Landespokalwettbewerb, vielleicht auch daheim gegen höhere „Höherklassige“, zu ermöglichen. Aus unterschiedlichen Gründen stehen mehrere Spieler nicht zur Verfügung. Mit einem trotzdem ordentlich aufgestellten Team, dabei eine gute Möglichkeit für die „Nachrücker“ sich entsprechend zu empfehlen, gewinnt Trainer Uwe Ferl dem Pokalspiel Positives ab. In Anbetracht  der Situation sind die Markranstädter gut beraten die Aufgabe mit der notwendigen Konzentration und Ernsthaftigkeit anzugehen. 

geschrieben von: R. Reuter am 03.08.2017

KNAPPE NIEDERLAGE GEGEN EHEMALIGEN LIGAKONKONTRAHENTEN

 

Union Sandersdorf – SSV Markranstädt 2:1 (1:0)

 

Das siebte und letzte Vorbereitungsspiel verliert unser SSV knapp beim langjährigen Oberligakontrahenten. In der ersten Halbzeit ist Sandersdorf die bessere Mannschaft und verdient sich die Führung in der 27. Minute durch Lochmann. Dann kommt Markranstädt gut ins Spiel und hat besonders in der zweiten Hälfte mehrere Chancen zum Ausgleich. Stattdessen fällt das 2:0 durch Eberhard (81.) bei Ballbesitz und Fehlpass in der eigenen Hälfte. Der SSV lässt aber nicht locker und kommt wenigstens noch zum Anschlusstreffer durch Raik Hildebrandt zwei Minuten später. SSV Trainer Uwe Ferl zeigte sich trotz der Niederlage nicht unzufrieden. Das gilt besonders dem allgemeinen Zustand des Teams zum aktuellen Zeitpunkt zwei Wochen vor Punktspielbeginn.

 

SSV: Wings, Oechsner, Saalbach, Glänzel, S. Seifert, J. Werner, Reinhardt, Frenzel, Hildebrandt, Scheithauer, Berger

 

Wechselspieler: Egi, M. Werner, Kunze, Hahnefeld

geschrieben von: R. Reuter am 29.07.2017

ROMONTA LUD ZUM VORLETZTEN TESTSPIEL

Tarik Reinhard trifft vom Punkt zum Ausgleich.

1. FC Romonta Amsdorf – SSV Markranstädt 2:3 (2:1)

 

Der ambitionierte Verbandsligist Amsdorf spielte in der 1. Halbzeit sehr stark und kompakt. Der SSV zeigte gute spielerische Ansätze, machte aber in der Vorwärtsbewegung einige Fehler. Der Gastgeber nutzte das immer wieder zu gefährliche Gegenangriffen. Torjäger Gründler nutzte einen Abstimmungsfehler zum frühen 1:0 (7.). Tom Seifert scheiterte noch nach 20 Minute allein vor dem Hüter, machte aber in der 24. Minute den Ausgleich. Hecht erzielte platziert aber nicht unhaltbar ins Torwarteck das 2:1 (27.). Der knappe Rückstand zur Pause wurde mit Glück und Geschick gehalten. Der SSV hatte kaum Wechselmöglichkeiten, dominierte das Spiel in der 2. Halbzeit aber zusehends. Tarik Reinhard erzielte per sicherem Foulstrafstoß (verwirkt vom Torwart an Jens Frenzel) den Ausgleich (61.) Eric Berger gelang nach Kombination in der Schlussminute der Siegtreffer.  

 

SSV: Hübner, Baumann, Oechsner, Glänzel, S. Seifert, Werner, Reinhardt, Randig (46. Nüchtern), Frenzel, Berger, T. Seifert (60. Randig)

 

Wechselspieler: Egi, Nüchtern  

 

Tore: 1:0 Gründler (7.), 1:1 T. Seifert (24.), 2:1 Hecht (27.), Reinhard (61.), 3:2 Berger (90.)

geschrieben von: R.Reuter am 22.07.2017

VIER TORE FÜR DEN SSV IM VIERTEN TEST

 

SSV Markranstädt – SV Eintracht Elster 4:0 (3:0)

 

Im vierten Vorbereitungsspiel auf die neue Saison blieben die Markranstädter weiter erfolgreich. Das ist zwar zweitrangig, besonders weil Elster an diesem Abend kein allzu starker Gegner war. Siege sind aber immer willkommen zumal der Partner in einer gleichen Liga spielt. Es dauerte auch bis fast zur 40. Minute bevor der SSV sein leicht überlegenes Spiel, im Abschluss aber etwas ungenau, in Torerfolge umsetzen konnte. Dann musste man bei gleich 3 Treffern in 6 Minuten um den frisch gekürten Aufsteiger in die Verbandsliga Sachsen Anhalt ziemlich bangen. Ein hoher Sieg bahnte sich an, zumal Raik Hildebrandt mit feinem Freistoßtor nach 59 Minuten zeitig nachlegte. Dann mühte man sich bei hohen Temperaturen redlich, sehnte aber mehr dem Abpfiff durch Schiedsrichterin Christine Weigelt herbei: Ein Tor gelang trotz Gelegenheiten auf beiden Seiten nicht mehr.

Interessant ein Ausflug in die Historie. Auf die Fußballspieler der Kleinstadt Zahna–Elster, zwischen Jessen und Wittenberg an der Mündung der Schwarzen Elster in die Elbe gelegen, traf unsere 1. Mannschaft wahrscheinlich noch nie. Da kann man mal ermitteln wieviel Vereine überhaupt sportliche Gegner des Markrantädter Fußball seit der Gründung 1912 waren. Zumal in der kommenden Landesligasaison für den SSV einige „Neue“ dazukommen.

   

SSV: Hübner, Werner, Oechsner, Glänzel, S. Seifert, Kunze (46. Randig), Reinhardt, Nüchtern (46. Frenzel), Hildebrandt, Berger, T. Seifert.

 

Wechselspieler: Egi, Randig, Frenzel, Scheithauer, Hahnefeld

 

Tore: 1:0, 4:0 Hildebrandt (38. u. 59.); 2:0 Kunze (39.); 3:0 T. Seifert (41.)

 

Vorschau auf weitere Vorbereitungsspiele

 

Samstag, 22.07.,14.00 Uhr bei Romonta Amsdorf. Freitag, 28.07.,18.30 bei Union Sandersdorf

 

Die Grundlagenvorbereitung ist nun für die meisten Spieler abgeschlossen. In den nächsten Wochen wird Trainer Uwe Ferl mehr im technisch taktischen Bereich arbeiten. Bedeutet auch: Wer wird dann am 13.08. beim Auftakt gegen Lößnitz im Team sein und auf welchen Positionen spielen. Wobei jetzt schon klar ist; Im Laufe der langen Saison werden die jetzt zum erweiterten Aufgebot von 20 + gehörenden Spieler ganz bestimmt alle benötigt.   

Die beiden kommenden Spielpartner eignen sich aufgrund ihrer Spielstärke recht gut zur Entwicklung des Teams und Positionsbestimmung und sind zur richtigen Zeit ein absoluter Gradmesser. Romonta Amsdorf hat eine starke Saison gespielt und wurde Dritter der letzten Saison in der Verbandsliga Sachsen Anhalt, nur 4 Punkte hinter Meister Aufsteiger Stendal. Die Leistungsstärke des Oberligisten Union Sandersdorf ist ja hinreichend bekannt.

geschrieben von: R.Reuter am 19.07.2017 
Uwe Ferl nun erneut nach seiner zweiten Amtszeit beim SSV wieder an der Seitenlinie als Chef der 1. Mannschaft.

SSV MIT ERSTEN TESTSPIEL GEGEN CHEMIE 

 

SSV Markranstädt - BSG Chemie Leipzig 2:5 (1:1)

 

Am Montag startete die neuformierte erste Mannschaft des SSV Markranstädt unter Neu-Trainer Uwe Ferl in die Saisonvorbereitung für die kommende Saison 2017/2018 in der Sachsenliga. Bereits zwie Tage später stand der erste Test gegen den frischgebackenen Regionalliga-Aufsteiger BSG Chemie Leipzig auf dem Programm. 18:30 Uhr wurde die Partie im Stadion am Bad angepfiffen. 

Bereits in der siebten Spielminute erzielte der SSV durch Raik Hildebrandt die Führung zum 1:0. "Die ersten 20 Minuten waren richtig ordentlich", resümierte Ferl. Danach fand die BSG Chemie besser zu ihrem Spiel und konnte in der 36. Minute ausgleichen. Nach der Halbzeit wechsleten die Leutzscher in diesem Testspiel fast die komplette Mannschaft. Ex-Markranstädter Tommy Kind erhöhte in der 47. Minute auf 2:0. SSV-Stürmer Patrick Scheithauer konnte jedoch nach Patzer des Leutzscher Keepers ausgleichen. Leider konnte der SSV danach das Tempo der Chemiker nicht weiter mitgehen und musste in den Minuten 58., 85. und 87. noch drei weitere Treffer hinnehmen.

Die genaue Zusammensetzung des Kaders wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Dieser besteht aus Spielern der abgelaufenen Oberliga-Saison, sowie einer Vielzahl an Spielern aus der zweiten Mannschaft, die letzte Spielzeit unter Olaf Brosius in der Landesklasse kickte, dazu kommen ein paar Neuzugänge und ein paar Abgänge treten leider auch auf.

Am Samstag steht 13:30 Uhr der nächste Test im Stadion am Bad an, dann geht es gegen den Landesklasse-Aufsteiger SV Naunhof. 

geschrieben von: Redaktion am 05.07.2017

DER SSV MARKRANSTÄDT OPTIMISTISCH IM UMBRUCH

 

Der SSV Markranstädt startet mit neuen Aufgaben und Zielen in die Saison 2017-2018. Bei besten Rahmenbedingungen möchten wir attraktiven Herren- und Nachwuchsfußball in den höchst möglichen sächsischen Spielklassen präsentieren und ein familienfreundlicher Verein für alle Mitglieder, Unterstützer, Jung und Alt sein. Sehr gern möchten wir wieder mehr Menschen am Markranstädter Fußball interessieren und zusammenbringen. Besonders wichtig ist den ursprünglichen Vereinsgedanken in den Vordergrund zu stellen. Getreu dem Motto „Einer für alle – alle für einen“ sollen möglichst alle Mitglieder aus Spaß an der Freude ihre Freizeit miteinander verbringen und sich gegenseitig unterstützen. Beide Herrentrainer Holger Krauß und Olaf Brosius möchten aktuell aus persönlichen Gründen keine Trainertätigkeit beim SSV ausführen. In ehrlichen Gesprächen wurde dies dem SSV-Vorstand mitgeteilt und akzeptiert. Der Verein bedankt sich für das jahrelange Trainerengagement. Paul Hellriegel übernimmt zukünftig die A-Junioren.

 

In der kommenden Saison wird unsere I.Mannschaft unter Cheftrainer Uwe Ferl wieder in der Sachsenliga spielen. Der Verein ist stolz und besonders glücklich mit Uwe Ferl einen erfahrenen und authentischen Cheftrainer mit einer klaren Spielphilosophie gewonnen zu haben. Die Oberliga ist aktuell sportlich und finanziell nicht mehr realisierbar. Nach dem sportlichen Abstieg waren für den SSV viele Unbekannte und Fragezeichen aufzulösen. Nach ersten Rückmeldungen wollten 12 Oberligaspieler beim SSV Markranstädt weitermachen, aber heutzutage zählt ein Männerwort leider nicht immer. Zum 15.06.2017 waren es nur noch 4 verbindliche Zusagen. Somit hatte der SSV 44 Männerspieler für drei Herrenteams zur Verfügung. Die Fußballverbände forderten zu Recht eine finale Entscheidung, mit wieviel Herrenteams der SSV an den Start geht, bis zum Saisonende (17.06.2017). Im Sinne des Vereins und der betroffenen Herrenspieler bündelte der Verein sinnvoll die Kräfte und entschied sich somit für zwei Herrenteams. Das war für viele eine emotionaler Schock, aber letztendlich die vernünftigste Entscheidung.

 

Viele Oberligaspieler verlassen den Verein aus verschiedenen Gründen. Mehrere Stammspieler der letzten Jahre bleiben dem SSV treu und bilden das „Gerüst“ des neuen Sachsenligateams. So z.B. Raik Hildebrandt, Marcel Nüchtern, Jens Werner, Jens Frenzel, Eric Berger, Marc Hübner und weitere. Über die genaue personelle Besetzung, mit Zu- und Abgängen, wird der SSV in den nächsten Tagen berichten. Klare Vereinsphilosophie ist und bleibt die Entwicklung unserer gut ausgebildeten Nachwuchskicker in den Herrenteams. Voraussetzung dafür ist, dass die Spieler bereit für die anspruchsvolle Aufgabe sind und eine bestimmte Qualität mit sich bringen. Besonders stolz ist der Verein darauf, dass in den letzten beiden Jahren die Nachwuchsspieler Christian Wings, Tarik Reinhard und Tom Seifert den Weg in die „Erste“ gefunden haben und zum Sachsenligakader gehören. Diese Entwicklung soll fortgesetzt und weiter intensiviert werden. Komplettiert wird der Sachsenligakader durch die Leistungsträger der ehemaligen 2.Mannschaft, u.a. Patrick Hahnefeld, Robin Glänzel, Patrick Scheithauer, Christian Rothe und weitere. 

 

Die Zweite Mannschaft erreichte in der letzten Saison einen guten 5.Platz in der Landesklasse Nord. Aus sportlichen Gründen wurde auf das Spielrecht in der Landesklasse Nord verzichtet, weil die Leistungsträger jetzt die Herausforderung in der ersten Mannschaft suchen. Trainer der zweiten Mannschaft wird David Polz, der einen interessanten Mix aus der zweiten und dritten Mannschaft beisammen hat. Die „Zwote“ und die Senioren spielen in der kommenden Saison in der Stadtliga Leipzig. Ambitionierter Leistungssport und Breitensport sollen im Verein teamübergreifend für die richtige Balance sorgen.

 

Sehr viel Kraft und Leidenschaft wird in unsere Nachwuchsarbeit investiert. Von der G- bis zur A-Junioren steht die Ausbildung ganz oben. Hier sind ausschließlich ehrenamtliche Trainer mehrmals die Woche aktiv – großen Dank für euer Engagement. Wir haben tolle und sehr talentierte Jungs in unseren Reihen. Der Spielbetrieb in den höchsten Spielklassen Sachsens ist ein wichtiger Bestandteil für die Entwicklung der Spieler. Insgesamt ist der Verein mit 12 Teams im Nachwuchsbereich sportlich hervorragend aufgestellt. Alle Großfeldteams spielen in der Landesliga und haben jedes Jahr neu das sportliche Ziel Klassenerhalt. Die ersten Teams im Kleinfeldbereich spielen in ihren Spielklassen jedes Jahr vorn mit.

 

„Packen wir es an – gemeinsam sind wir stark…“

geschrieben von: R.Mücke (SSV-Vorstand) am 05.07.2017

TRAUER UM LARS WEIßENBERGER

 

Wir trauern um den langjährigen Spieler und Co-Trainer Lars Weißenberger, der am Sonntag an den Folgen seiner ALS-Erkrankung im Alter von nur 40 Jahren gestorben ist. Er hinterlässt seine Frau, sowie eine Tochter und einen Sohn.

 

Weißenberger spielte von 2004 bis 2008 in der ersten Mannschaft des SSV, stieg in der Saison 2007/2008 als Kapitän mit der Mannschaft erstmals in die Oberliga auf. Danach betreute er das Team als Co-Trainer unter Tino Vogel. Seit der Vereinsgründung von RB Leipzig 2009 war er als Mann der ersten Stunde weiterhin als Co-Trainer von Tino Vogel in der ersten Mannschaft tätig. Zuletzt arbeitete er im RB-Nachwuchs und betreute die U19 als Co-Trainer unter dem jetztigen Magdeburg-Coach Jens Härtel, später dann auch als Chef. 

 

Der SSV Markranstädt spricht all seinen Angehörigen aufrichtiges Beleid aus und trauert um einen super Sportsmann und noch besseren Menschen.

 

geschrieben von: Redaktion am 03.07.2017

POKAL DES BÜRGERMEISTERS 

Zum 142. Kinderfest der Stadt Markranstädt richtete der SSV am Samstag, den 17.06.2017, erneut das alljährliche Turnier für Freizeitmannschaften um den Pokal des Bürgermeisters aus. Ab 09:00 Uhr am Vormittag des Familientags des Fests kickten acht Teams auf dem Kunstrasen neben dem Stadion am Bad. Im Modus Jeder gegen Jeden spielten die Teams auf zwei Kleinfeldern bei einer Spielzeit von 12 Minuten. Am Ende verteidigte das Nachwuchstrainerteam des SSV Markranstädt den Titel aus dem Vorjahr vor dem 1. FC Komakolonne. Die Siegerehrung führten der Bürgermeister Jens Reiner Spiske und SSV-Präsident Diethelm Franz persönlich durch. Danach ging es für viele Sportfreunde auf den angrenzenden Festplatz. Wir bedanken uns nochmal recht herzlich bei Konrad Egi, Nico Dreßner und Heiko Böhme für die Planung und Durchführung des Turniers. 

 

Platzierungen:

1. Trainer SSV

2. 1. FC Komakolonne

3. TZO Leipzig

4. Kunstrasen Ballsport Leipzig

5. Montagsmaler

6. Die Unglaublichen

7. Traktor Rote Rübe

8. Schönwetterkicker

geschrieben von: Redaktion am 18.06.2017

SPIELBERICHT: 30. SPIELTAG - TV ASKANIA BERNBURG - SSV MARKRANSTÄDT 

TV Askania Bernburg - SSV Markranstädt 6:2 (3:1)

 

Am letzten Spieltag der Saison 2016/2017 verliert der SSV Markranstädt in einem torreichen Spiel gegen den TV Askania Bernburg mit 6:2. Bereits in der ersten Minute erzielten die Gastgeber die 1:0 Führung und erhöhten in Minute vier auf 2:0. Der SSV konnte jedoch durch Arno Dwars acht Minuten später den Anschluss erzielen. Nachdem Bernburg noch vor der Pause das 3:1 erzielte wollte die SSV-Elf nach dem Seitenwechsel nochmal alles raushauen. So gelang in der 59. Minute der erneute Anschlusstreffer, diesmal durch Tino Oechsner. Leider hielt der SSV diesen Willen nicht bis zum Abpfiff aufrecht und kassierte am Ende eine deutliche 6:2 Niederlage.

Dadurch das der VfL Halle 96 auswärts beim FC Carl Zeiss Jena II gewann und der SSV die Niederlage in Bernburg hinnehmen musste steht Markranstädt als einziger Absteiger in die Landesliga fest. Der gesamte Verein wird die abgelaufene Saison resümieren und seine Schlussfolgerungen daraus entnehmen und diese für die zukünftige Planung miteinbeziehen. Erstmals seit der Saison 2011/2012 wird der SSV dann in der nächsten Spielzeit in der Landesliga Sachsen spielen.

Wir gratulieren zudem der BSG Chemie Leipzig, die als Aufsteiger den Staffelsieg der Oberliga errungen hat und nun in der Regionalliga Nordost auf Punktejagd gehen wird. Germania Halberstadt belegt den zweiten Platz und darf in den Religationsspielen gegen Optik Rathenow aus der Oberliga Nord-Staffel noch auf den Aufstieg in 4. Liga hoffen. 

 

SSV: Dickmann, Böhmer (55. Reinhard), Berger, Hildebrandt, Oechnser, Werner, Zott, Nüchtern (C), Reichel, Daubitz, Dwars (77. Dünkel)

 

Wechselspieler: Wings, Al Abri, Winkler, Dünkel, Kahdemann, Reinhard, 

 

Tore: 1:0 Christopher Kullmann (1.), 2:0 Tom Fraus (4.), 2:1 Arno Dwars (12.), 3:1 Mario Hesse (37.), 3:2 Tino Oechsner (59.), 4:2 Tom Fraus (66.), 5:2 Max Kretschmer (73.), 6:2 Michal Zawada (87.)

 

Zuschauer: 121

 

Schiedsrichter: Bartnitzki (Erfurt) 

 

Senioren holen den Stadtpokal

 

Im Finale des Ü34 Stadtpokal errungen die Altherren des SSV Markranstädt gegen den Leipziger Sportverein Südwest mit einem 3:2 Sieg den Titel. Nach 2008, 2011, 2012 und 2014 ist dies nun der fünfte Triumph für die Mannen von Trainer Holger Preibisch in diesem Wettbewerb. Mit einem 1:2 Rückstand zur Pause drehte der SSV die Partie in Hälfte zwei. Der Siegtreffer fiel erst kurz vor Schluss, Christian Mittenzwei traf in der 87. Minute zum 3:2. Die anderen beiden Tore für den SSV schossen Oliver Saumsiegel und Ronny Kujat.

 

geschrieben von: Redaktion 04.06.2017

VORBERICHT: 30. SPIELTAG - TV ASKANIA BERNBURG - SSV MARKRANSTÄDT 

 

30. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Samstag, 03.06.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadion Bernburg

 

Zum letzten Spiel der Saison 2016/2017 in der NOFV-Oberliga Süd muss der SSV Markranstädt auswärts beim TV Askania Bernburg ran. Durch den 3:2 Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen den FC Einheit Rudolstadt besteht noch die Hoffnung auf den Verbleib in der Liga. Bei einem Sieg des SSV und einer Niederlage des VfL Halle 96 wäre der Abstieg noch zu verhindern. Bernburg als aktuell Zwölfter wurde im Hinspiel in Markranstädt mit 2:1 geschlagen. In den letzten Minuten sicherte Raik Hildebrandt durch einen Foulelfmeter für den SSV die drei Punkte. Diesmal sollen die Punkte natürlich auch auf der Seite des SSV stehen, wir sind gespannt was der letzet Spieltag uns bereithält.

 

So gut wie alle anderen Mannschaften des SSV haben über Pfingsten spielfrei. Nur am Samstag werden noch zwei Spiele ausgetragen. Die E1 spielt am Vormittag gegen Lok und die Senioren treffen 13:00 Uhr in Stötteritz im Pokalfinale auf den LSV Südwest. 
geschrieben von: Redaktion am 02.06.2017


SPIELBERICHT: 29. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FC EINHEIT RUDOLSTADT

Marvin Zott im Luftzweikampf.

SSV Markranstädt - FC Einheit Rudolstadt 

 

Noch zwei Spieltage dann ist die Saison rum. Der SSV steht momentan auf dem 16. und damit letzten Tabellenplatz. Um die Klasse zu halten würde der vorletzte Rang genügen. Dafür muss jedoch in den letzten zwei Spielen gepunktet bzw. gewonnen werden und der VfL Halle 96, momentan auf Platz 15, mindestens einmal verlieren. Unter der Woche wurde klar, dass Trainer Holger Krauß zum Saisonende den Verein verlassen wird (siehe Artikel), die letzten Spiele soll er und Co-Trainer Paul Hellriegel den Abstieg noch wie oben angesprochen abwenden. Doch nun zum Spiel. Bereits in der vierten Minute kam es für den SSV erneut knüppeldick. Foulelfmeter für Rudolstadt, Schneider markierte das 0:1. Doch Arno Dwars konnte nach schöner Kombination in der zehnten Minute ausgleichen. Rudolstadt nutze jedoch in Minute 20 ein Schlafminute des SSV aus und erhöhte durch Riemer auf 1:2. Nach der Halbzeit kam der SSV mit mehr Siegeswillen aus der Kabine, Dwars glich in der 50. Minute aus, eh Raik Hildebrandt neun Minuten später den Siegtreffer schoss. Da Halle leider gegen Sandersdorf mit 4:1 gewann wird die Entscheidung über Abstieg oder nicht auf den letzten Spieltag verlegt. 

 

SSV: Dickmann, Böhmer, Berger, Hildebrandt, Oechnser, Werner, Zott, Nüchtern, Reichel, Daubitz, Dwars

 

Wechselspieler: Wings, Al Abri, Miertschink, Winkler, Dünkel, Sonnekalb, Kahdemann

 

Tore: 0:1 Jakob Schneider (4. FE), 1:1 Arno Dwars (10.), 1:2 Marco Riemer (20.), 2:2 Arno Dwars (50.), 3:2 Raik Hildebrandt (59.) 

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichter: Ziegler (Jössnitz) 

 

SSV II - FC Elbaue Torgau

 

Direkt nach dem Spiel der ersten Mannschaft durfte die Reserve des SSV auf dem Hauptrasen im Stadion gegen den FC Elbaue Torgau ran. Gegen den Tabellenletzten wurde es aufgrund der heißen Temperaturen keine leichte Aufgabe. Doch der SSV II stellte bereits in der Anfangsphase klare Fronten her. Robin Glänzel netzte in der siebten Minute, Roman Noguera in der neunten, dann erneut Glänzel per Foulelfmeter. Über die Trinkpausen und die Halbzeit hinweg flachte das Spiel etwas ab. Auch Elbaue kam zu einigen Möglichkeiten, der starke Schlussmann Maik Egi des SSV konnte jedoch nicht überwunden werden. Die "Zwote" machte das Spiel konnte ihre Chancen nicht klar nutzen. Erst in der 70. Minute erhöhte Noguera mit seinem zweiten Treffer auf 4:0 erhöhen. Martin Werner setzte in der 80. Minute das Endergebniss mit einen satten Vollspannstoß zum 5:0. 

 

SV Lokomotive Engelsdorf - SSV III 

 

Gegen den bereits feststehenden Aufsteiger Lok Engelsdorf hatte die dritte Vertretung des SSV Markranstädt am 28. Spieltag der Stadtklasse Leipzig eine schwere Aufgabe vor sich. Kämpferisch zeigte sich die Elf von David Polz, musste sich leider mit 4:1 auswärts geschlagen geben und konnte den Tabellenführer nicht ägern. Patrick Thiemig erzielte den Anschlusstreffer für den SSV. 

 

geschrieben von: Redaktion 28.05.2017

VORBERICHT: 29. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FC EINHEIT RUDOLSTADT

 

29. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Sonntag, 28.05.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadion am Bad

 

Zum letzten Heimspiel der Saison 2016/2017 in der NOFV-Oberliga Süd empfängt der SSV Markranstädt den FC Einheit Rudolstadt. Am vorangegangenen Wochenende konnte kein Punktgewinn gegen eine Thüringer Mannschaft im Abstiegskampf erfolgen, gegen die Reserve des FC Carl Zeiss Jena setzte es eine herbe 0:6 Heimniederlage. Diesmal soll jedoch etwas Zählbares zum letzten Mal in dieser Saison vor heimischen Publikum herausspringen. Gegen die Rudolstädter wird dies eine ganz schwierige Aufgabe, die Thüringer spielen eine sehr gute Saison, rangieren momentan auf Platz 4 der Tabelle. Der SSV will noch den Sprung auf den Vorletzten Platz schaffen, der den Verbleib in der Oberliga bedeuten könnte, nur ein Zähler trennt die Mannen von Trainer Holger Krauß, der den Verein zum Ende der Spielzeit verlassen wird (zum Artikel), vom Vorletzten VfL Halle 96. 

 

Die Zweite Mannschaft ist danach um vier im Stadion gegen Elbauer Torgau gefragt, die Dritte spielt am Samstag 15:00 Uhr auswärts gegen den Tabellenführer Lok Engelsdorf.

 

Alle weiteren Spiele des Vereins von den Herren bis zum Nachwuchs sind im Vereinsspielplan zu finden.

geschrieben von: Redaktion am 27.05.2017


SPIELBERICHT: 28. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FC CARL ZEISS JENA II

Rechtsverteidiger Jens Werner am Ball.

SSV Markranstädt - FC Carl Zeiss Jena II

 

Um doch noch den Klassenerhalt zu erreichen, hatte der SSV Markranstädt die erste von drei Möglichkeiten gegen die Reserve des FC Carl Zeiss Jena im heimischen Stadion am Bad. Besonders auf Top-Torjäger Artur Mergel musste sich die SSV-Defensive einstellen, der diese Saison vier Kurzeinsätze in der Jenaer Regionalliga-Mannschaft absolvierte und ... 

 

.... den kompletten Spielbericht gibt es unter www.sportbuzzer.de.

 

SSV: Wings, Böhmer, Berger (60. Sonnekalb), Hildebrandt (C), Oechnser, Werner, Zott, Reinhard, Dünkel, Daubitz (51. Nüchtern), Winkler

 

Wechselspieler: Dickmann, Reichel, Al Abri, Miertschink, Nüchtern, Sonnekalb

 

Tore: 0:1 Mergel, Artur (7.), 0:2 Shoshi, Arlind (48.), 0:3 Mergel, Artur (53./FE), 0:4 Andris, Marc (54.), 0:5 Mergel, Artur (65.), 0:6 Andris, Marc (74.)

 

Zuschauer: 100

 

Schiedsrichter: Schipke (Loitsche) 

 

ATSV Frisch Auf Wurzen - SSV II 

 

Im vorletzten Auswärtsspiel der Saison für die Reserve des SSV Markranstädt konnten drei Punkte aus Wurzen mitgenommen werden. Kapitän Jonathan Barth köpfte in der 6. Spielminute nach einen Eckball von Martin Werner das 1:0 Siegtor, welches für den Auswärtssieg reichen sollte. Nächste Woche Sonntag geht es dann in der Landesklasse Nord 16:00 Uhr gegen den FC Elbaue Torgau. 

 

Videos & Bilder zum Spiel der 2. Mannschaft unter: fupa.net

 

SSV III - SSV Stötteritz

 

Nach drei Auswärtspleiten in Folge konnte die dritte Vertretung des SSV am Sonntag zuhause auf Rasen in der Südstraße in der Stadtklasse einen Dreier einfahren. In der ersten Halbzeit gingen die Gäste in Führung, obwohl der SSV das Spiel machte und nur an der eigenen Chancenverwertung scheiterte. In Halbzeit zwei brach dann der Bann, Robin Loimer konnte per Foulelfmeter ausgleichen. Falco Choynacki brachte den SSV dann in Führung und erhöhte schließlich auf 3:1. 

 

geschrieben von: Redaktion 22.05.2017

VORBERICHT: 28. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FC CARL ZEISS JENA II

 

28. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Sonntag, 21.05.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadion am Bad

 

Im Hinspiel in Jena musste der SSV eine herbe 4 zu 0 Auswärtsniederlage hinnehmen. Artur Mergel, Toptorschütze der Liga mit 20 Treffern, der auch schon Einsatzzeiten in der Regionalligatruppe des FC Carl Zeiss sammeln durfte, schnürte nach der Halbzeitpause einen lupenreinen Hattrick und besiegelte damit die Schlappe für den SSV. So soll es natürlich diesmal im heimischen Stadion am Bad nicht laufen. Derzeit auf dem neunten Platz geht Jena als Favourit in die Partie, doch das Markranstädt mitspielen kann stellten die Jungs von Trainer Krauß zuletzt gegen Sandersdorf mit einem 0 zu 0 erneut unter Beweis, man verpasste lediglich sich zu belohnen. 

 

Die Zweite Mannschaft ist derweil am Samstag um drei in Wurzen gegen den ATSV Frisch Auf gefragt, die Dritte spielt am Sonntag 15:00 Uhr in der Südstraße gegen den SSV Stötteritz. 

 

Alle weiteren Spiele des Vereins von den Herren bis zum Nachwuchs sind im Vereinsspielplan zu finden.

geschrieben von: Redaktion am 18.05.2017

SPIELBERICHT: 27. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - SG UNION SANDERSDORF

SSV Markranstädt - SG Union Sandersdorf 0:0

 

Im Freitagabendspiel des 27. Spieltags der NOFV-Oberliga Süd trennte der SSV Markranstädt sich zuhause torlos von der SG Union Sandersdorf. 

 

SSV: Wings, Reichel, Berger, Hildebrandt, Oechnser, Werner (88. Miertschink), Seifert (77. Zott), Reinhard, Nüchtern, Dünkel (69. Daubitz), Winkler

 

Wechselspieler: Dickmann, Böhmer, Zott, Kahdemann, Miertschink, Daubitz, Sonnekalb

 

Tore:die Partie endete torlos

 

Zuschauer: 100

 

Schiedsrichter: Andy Stolz (Pritzwalker)

 

SSV II - HFC Colditz

 

Erneut im Stadion am Bad auf Rasen durfte die Reserve des SSV diesmal gegen das Spitzenteam aus Colditz ran. Bei herrlichen Sonntagswetter ging der SSV in Halbzeit zwei in einer hart umkämpften Partie 1 zu 0 in Führung. Den Treffer erzielte Stürmer Patrick Scheithauer und markierte somit seinen 17 Saisontreffer. Kurz vor dem Ende konnte der HFC jedoch per Freistoß ausgleichen. Der Toptorschütze der Liga Martin Schwibs sicherte mit seinem 34. Treffer in dieser Spielzeit dem HFC Colditz somit den Punkt in Markranstädt.

 

TSV Böhlitz-Ehrenberg - SSV III 

 

Eine erneute Auswärtsschlappe setzte es für die dritte Vertretung des SSV in Böhlitz-Ehrenberg. Bereits in der 11. und 17. Spielminute trafen die Hausherren und brachten das 2:0 über die Zeit. Die Truppe von Trainer David Polz tauscht somit den Tabellenrang mit Böhlitz und rutscht einen Rang in der Tabelle der Stadtklasse auf Platz 5 ab. Nächsten Sonntag geht es dann auf dem heimischen Platz in der Südstraße gegen den SSV Stötteritz, Anstoß ist 15:00 Uhr.

 

geschrieben von: Redaktion 14.05.2017

VORBERICHT: 27. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - SG UNION SANDERSDORF

 

27. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Freitag, 12.05.2017, Anstoß 19:00 Uhr Stadion am Bad

 

Den SSV Markranstädt erwartet der derzeitig Zehnte der Tabelle - die SG Union Sandersdorf. Anpfiff ist 19:00 Uhr im Stadion am Bad. Im Hinspiel konnte der SSV einen Dreier auswärts in Sachsen-Anhalt landen. Drei Punkte sollen natürlich auch heute in Markranstädt bleiben. Gegen das Team von Ex-Lok Leipzig Trainer Mike Sadlo keine leicht Aufgabe, bei der dezeitigen Situation und Platzierung des SSV. Mit Jens Werner, Tino Oechsner und Marcus Brodkorb hat SSV-Coach Holger Krauß drei Spieler in den Reihen, deren letzte Station unteranderem Sandersdorf war und die somit den Gegener gut kennen. Auch die SG Union hat einen alten Bekannten in Ihren Reihen, Ex-Markranstädt Akteuer Stefan Ronneburg spielt mittlerweile seit zwei Jahren beim heutigen Gegner. 

 

Alle weiteren Spiele des Vereins von den Herren bis zum Nachwuchs sind im Vereinsspielplan zu finden.

geschrieben von: Redaktion am 11.05.2017

SPIELBERICHT: 26. SPIELTAG - BSG WISMUT GERA - SSV MARKRANSTÄDT 

BSG Wismut Gera - SSV Markranstädt 2:2 

 

Nach Führung nimmt der SSV Markranstädt einen Punkt aus Gera mit.

 

Der Punktgewinn für den SSV ist nach der Tabellensituation ein absoluter Erfolg, man vermieste den Thüringern somit den Sprung auf Platz fünf in der Tabelle der Oberliga. Eric Berger brachte die Schützlinge von SSV Coach Holger Krauß und seinem Assistenten Paul Hellriegel nach einer halben Stunde in Führung. In der zweiten Halbzeit egalisierte Wismut das Ergebnis und konnte knapp 10 Minuten vor Schluss sogar in Führung gehen. John Winkler machte jedoch mit seinem Tor in der 89. Minute den Punktgewinn für Markranstädt perfekt. 

 

SSV: Wings, Reichel, Berger (68. Dwars), Hildebrandt, Oechnser, Werner (92. Zott), Seifert, Reinhard, Daubitz, Dünkel (86. Böhmer), Winkler

 

Wechselspieler: Zott,, Böhmer, Dwars

 

Tore: 0:1 Eric Berger (31.), 1:1 Pedro Fagan (65.), 2:1 Stanko Cvitkovic (83.), 2:2 John Winkler (89.)

 

Zuschauer: 271 

 

Schiedsrichter: Henry Müller (FC Energie Cottbus)

 

SSV II - Döbelner SC

 

Am Sonntag im Stadion am Bad auf Rasen durfte die "Zwote" in der Landesklasse gegen den Döbelner SC ran. In der ersten Halbzeit ging die Mannschaft von Olaf Brosius und Olaf Walther durch einen Freistoß von Martin Werner in Führung, kurz darauf glich der DSC per Abstauber aus und konnte noch in der ersten Halbzeit auf auf drei Tore erhöhen. Beim zweiten Markranstädter Gegentor läuft SSV-Hüter Christoph Kittel aus dem Straufraum raus um den Ball vor einem Döbelner Angreifer zu klären, schießt diesen jedoch im Presschlag an und der Ball springt unglücklich ins Tor. Noch erstarrt vom Rückstand setzt es kurz darauf mit einem sehenswerten Fernschuss das 1:3. Nach der Halbzeit erhöht Markranstädt den Druck und kommt durch Danilo Sobotta in der 53. Minute zum Anschluss. Roman Noguera rettet fünf Minuten vor Schluss noch den Punkt für die Markranstädter Reserve. 

 

BSV Schönau - SSV III 

 

Nach der 4:2 Auswärtsniederlage unter der Woche im Nachholspiel gegen Mölkau konnte die "Dritte" auch am Samstag auswärts beim BSV Schönau erneut nichts Zählbares mit nach Hause nehmen. Gegen den Tabellenletzten der Stadtklasse setzte es eine 3:1 Pleite. Christopher Hönig konnte kurz vor Schluss zum 2:1 verkürzen und nochmals Hoffnung für die Endphase schnüren, der BSV setzte allerdings fast mit dem Abpfiff den Lucky Punsh zum 3:1. Nächste Woche geht es erneut auswärts ran, diesmal gegen den TSV Böhlitz-Ehrenberg. Wir hoffen, dass dort der "Auswärtsbann" gebrochen wird.

geschrieben von: Redaktion 07.05.2017

VORBERICHT: 26. SPIELTAG - BSG WISMUT GERA - SSV MARKRANSTÄDT 

 

26. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Sonntag, 07.05.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadion der Freundschaft

 

Gegen den momentan siebten der Oberliga muss der SSV Markranstädt am Sonntag auswärts ran. Am 26. Spieltag wartet die BSG Wismut Gera. Im Hinspiel gab der SSV nach 2:0 Führung in der ersten Halbzeit die Partei im Laufe des zweiten Durchgangs noch aus der Hand. In der 87. Minute viel der Siegtreffer für die Thüringer. Revanche für die Pleite aus der Hinrunde möchte die Elf von Trainer Holger Krauß logischerweise nehmen, in der aktuellen Ausgangslage als Schlusslicht keine einfache Aufgabe gegen die Mannen von Trainer Carsten Hänsel und Kapitän Frank Müller (ehemals SSV Markranstädt, ZFC Meuselwitz). 

 

Alle weiteren Spiele des Vereins von den Herren bis zum Nachwuchs sind im Vereinsspielplan zu finden.

geschrieben von: Redaktion am 04.05.2017

SPIELBERICHT: 25. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FSV BARLEBEN 1911

SSV Markranstädt - FSV Barleben 1911

 

Gegen den FSV Barleben verpasste der SSV erneut Punkte und bleibt somit leider das Schlusslicht der Oberliga. Barleben ging in der 20. Minute in Führung, Hoffnung gab es als SSV-Kapitän Nüchtern in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ausglich. Im zweiten Durchgang besiegelte Barleben durch Kalkutschke, der schon das 0:1 markierte, und Brix den Auswärtssieg. 

 

SSV: Wings, Seifert (69. Dwars), Reichel, Oechsner, Zott, Böhmer (75. Miertschink), Berger, Reinhard, Nüchtern, Winkler, Dünkel 

 

Wechselspieler: Dickmann, Khademann, Sonnekalb, Miertschink, Dwars

 

Tore: 0:1 Christopher Kalkutschke (20.), 1:1 Marcel Nüchtern (46.), 1:2 Christopher Kalkutschke (63.), 1:3 Philipp Brix (85.) 

 

Zuschauer: 70

 

Schiedsrichter: Denis Waegert (Hermsdorf)

 

FSV Krostitz - SSV II 

 

In der Landesklasse-Partie zwischen den Bierstädtern und unserer "Zwoten" sprang ein 1:1 Unentschieden heraus. Martin Werner erzielte zu Beginn der zweiten Halbzeit die Führung per Freistoß, der Aufsetzer rutschte dem FSV-Torwart unter den Händen durch. Trotz Protest ob Tor oder nicht von Krostitzer-Seite gab der Schiesrichter den Treffer. Im direkten Gegenzug glich der FSV durch Bettfür per Kopf aus. 

 

SSV III - FC Eintracht Holzhausen

 

Im Heimspiel auf dem Kunstrasen am Stadion am Bad siegte die Elf von Trainer David Polz am Sonntag mit 3:1 gegen Holzhausen. Verlor man vor einem Monat dort noch auf unzumutbaren Geläuf, brachten Külbel und zweimal Geier die "Dritte" diesmal auf die Siegerstraße.  

geschrieben von: Redaktion am 01.05.2017

VORBERICHT: 25. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FSV BARLEBEN 1911

 

25. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Samstag, 29.04.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadion am Bad

 

Am letzten Wochenende ging die rote Laterne der Oberliga Süd an den SSV Markranstädt. Durch die Niederlage vor zwei Wochen gegen den unmittelbaren Abstiegskonkurrenten VfL Halle und der schwierigen Aufgabe gegen den FC International Leipzig vergangenen Samstag und der damit verbundenen 3 zu 0 Auswärtsschlappe rutschte der SSV auf Platz 16 der Tabelle ab, zumal der VfL Halle gegen den Tabellendritten Bischofswerda ein 0 zu 0 ergatterte und nun punktgleich mit dem SSV ist. 

Doch nun zum kommenden Spiel gegen den FSV Barleben 1911. Die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt steht momentan mit 24 Zählern auf Rang 12 der Tabelle. Barleben trennte sich kürzlich einvernehmlich von Trainer Mario Middendorf, seit dem ist der Co Christoph Schindler zum Chef geworden und errung am letzten Sonntag gegen den SV Schott Jena einen 2 zu 1 Heimsieg. 

Der SSV wird es wie die ganze Saison über schwer haben, doch die Elf von Trainer Holger Krauß und Co-Trainer Paul Hellriegel hat in Ansätzen schon bewiesen, dass in ihr auch Qualität vorhanden ist. Diese benötigt es, um am Samstag den ersten Heimsieg der Rückrunde einzufahren.

 

Alle weiteren Spiele des Vereins von den Herren bis zum Nachwuchs sind im Vereinsspielplan zu finden.

geschrieben von: Redaktion am 27.04.2017

SPIELBERICHT: 24. SPIELTAG - FC INTER LEIPZIG - SSV MARKRANSTÄDT

FC International Leipzig - SSV Markranstädt 3:0 (1:0)

 

Am 24. Spieltag trat der SSV bei Inter im Sportpark Tresenwald an. Im Vorfeld des Spiels gab es viel Gesprächsstoff um den Brand im Mariannenpark, dem Trainingsgelände des FC Inter. Doch nun zum sportlichen, die Tabellensituation räumte Inter die Favouritenrolle ein, nach dem kämpferischen Remis in der Hinrunde wollte der SSV jedoch erneut etwas Zählbares aus der Partie mitnehmen. ... 

 

.... den kompletten Spielbericht gibt es unter www.sportbuzzer.de.

 

SSV: Dickmann, Seifert (80. Kahdemann), Hildebrandt, Oechsner, Böhmer, Werner, Nüchtern (76. Miertschink), Reinhard, Daubitz, Winkler (80. Zott), Dünkel

 

Wechselspieler: Hübner, Zott, Reichel, Berger, Kahdemann, Miertschink 

 

Besondere Vorkomnisse: Christos Ieridis - Rot wegen Tätlichkeit (67.), Jens Werner - Gelb-Rot wegen Foulspiel und Unsportlichkeit (67.)

 

Tore: 1:0 Kimmo Hovi (10.), 2:0 Santiago Aloi (51.), 3:0 Alexander Langner (53.)

 

Zuschauer: 73

 

Schiedsrichter: Biastoch (Grossröhrsdorf)

 

SSV II - SV Liebertwolkwitz 

 

Auf dem Rasen im Stadion am Bad bezwang die Vertretung des SSV den SV Liebertwolkwitz in der Landesklasse Nord mit 4:1. Torschützen für den SSV waren zweimal Patrick Scheithauer, Roman Noguera und Christian Rothe. Somit kletterte die "Zwote" erneut auf den fünften Tabellenrang und rückte mit nun 36 Punkten näher auf den Vierten und letzten Gegner Liebertwolkwitz heran. 

 

TSV Leipzig-Wahren - SSV III

 

Eine Niederlage in Wahren setzte es leider für die "Dritte" des SSV. Es gelang die gesamten 90 Minuten nicht den Gastgeber von Trainer und Ex-Markranstädter Michael "Micke" Marsand außreichend unter Druck zu setzen. Durch gehäufte Missverständnisse in der Abwehr musste man zwei Gegentore hinnehmen. Ein Dank geht trotzdem an die Unterstützung aus der zweiten Mannschaft. 

geschrieben von: Redaktion am 24.04.2017

VORBERICHT: 24. SPIELTAG - FC INTER LEIPZIG - SSV MARKRANSTÄDT

 

24. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Samstag, 22.04.2017, Anstoß 14:00 Uhr Sportpark Tresenwald 

 

Zum 24. Spieltag muss der SSV Markranstädt beim FC International Leipzig ran. Der Verein von Trainer Heiner Backhaus ist derzeit stark vor Probleme gestellt. Freitagmorgen brannte ein Sozialgebäude (um das es im Vornherein bezüglich der Baugenehmigung Streitigkeiten gab) im Trainingsgelände im Leipziger Mariannenpark ab. Wie Inter damit umgeht und was die Oberliga-Elf auf dem Platz am Samstag zeigt wird man sehen. Wir aus Markranstädter Sicht hoffen wie im Hinspiel etwas Zählbares mitnehmen zu können. 

 

SSV II - SV Liebertwolkwitz 

 

Am Sonntag spielt 15:00 Uhr unserer Zweite Vertretung gegen den SV Liebertwolkwitz. Ob das Spiel auf dem Kunstrasen oder im Stadion stattfindet bleibt noch offen. Herzlich eingeladen sind Sie allemal.

 

TSV Leipzig-Wahren - SSV III

 

Ebenfalls Sonntag um 15:00 Uhr geht es für unsere Dritte Mannschaft in der Stadtklasse weiter. Beim TSV Wahren sollte man gewinnen um an den Aufstiegsplätzen dran zu bleiben. 

geschrieben von: Redaktion am 21.04.2017

SPIELBERICHT: 23. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - VfL HALLE 96

SSV Markranstädt - VfL Halle 96

 

Im Kellerduell mit dem VfL Halle 96 zog der SSV mit unzureichender Leistung den Kürzeren. Das Spiel zwischen den 15. und 16. der NOFV-Oberliga Süd wurde am Mittwochabend 19:30 Uhr bei Flutlicht und Regen ausgetragen. Markranstädt fand als Heimteam von Anfang an nicht richtig ins Spiel und kassierte in der 26. Minute das 0:1 durch einen Heber aus ca. 35 m über SSV-Hüter Wings durch Max Worbs. Drei Minuten vor der Halbzeit erhöhte Jihad Mirza auf 0:2 für den VfL. Was der SSV in der ersten Halbzeit bot gehörte zum Desolatesten was in dieser Spielzeit gezeigt wurde. Nach der Pause fand der SSV zwar besser ins Spiel, kreierte aber kaum zwingendes vor dem Tor der Gäste. In der 60. Minute kam zu allen Überfluss eine umstrittene Gelb-Rote Karte gegen SSV-Angreifer Marcus Brodkorb dazu. 

 

SSV: Wings, Böhmer, Berger, Hildebrandt (74. Nüchtern), Werner, Zott (60. Winkler), Reichel, Seifert, Reinhard, Daubitz, Brodkorb 

 

Wechselspieler: Dickmann, Kahdemann, Nüchtern, Sonnekalb, Winkler, Al Abri, Miertschink 

 

Tore: 0:1 Max Worbs (26.), 0:2 Jihad Mirza (42.)

 

Zuschauer: 82

 

Schiedsrichter: Rauschenberg (Nessetal)

geschrieben von: Redaktion am 13.04.2017

VORBERICHT: 23. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - VfL HALLE 96

 

23. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Mittwoch, 11.04.2017, Anstoß 19:30 Uhr Stadion am Bad

 

Nach dem letzten Heimspiel gegen die BSG Chemie Leipzig vor genau zwei Wochen steht heute erneut ein Mittwochabendspiel unter Flutlicht an. Im entscheidenden Duell gegen den VfL Halle 96 geht es heute 19:30 Uhr im Stadion am Bad um existenzielle Punkte im Abstiegskampf. Nach der bitteren 5:2 Auswärtsniederlage im Hinspiel für den SSV steht Wiedergutmachung auf dem Plan. Dem SSV ist zuletzt ein Aufwärtstrend anzumerken, mit einem 0:0 beim SV Merseburg 99 und einem 0:1 Auswärtssieg gegen Brandenburg Süd sollte gegen die Hallenser von Trainer René Behring (ehemals SSV II) doch einiges möglich sein. Halle gewann am letzten Wochenende gegen Schott Jena zuhause 2:0, der SSV musste sich Bischofswerda auswärts 0:4 geschlagen geben. Die Karten sind bei dieser Konstellation trotzdem gemischt, immerhin spielt der 15. gegen den 16.

geschrieben von: Redaktion am 11.04.2017

SPIELBERICHT: 22. SPIELTAG - BISCHOFSWERDAER FV - SSV MARKRANSTÄDT

Bischofswerdaer FV 08 - SSV Markranstädt 4:0 

 

Beim Tabellendritten stand eine erwartungsgemäß schwere Aufgabe für den SSV an diesem Tage an. Bereits nach fünf Minuten erzielte der Favorit die Führung. Der SSV wehrte sich gegen mit allen Kräften gegen den BFV, der jedoch immer wieder das Tempo scharf anzog. In Rückstand war Markranstädt nun in Zugzwang und kam nach einem Standard über den freien Oechsner zur Ausgleichschance, der Ball ging jedoch am Tor vorbei. Schieboks Kapitän Töppel erhöhte im Stile einer Spitzenmannschaft kurz vor der Halbzeit auf 2:0. Ebenfalls noch vor der Halbzeit musste der SSV-Verteidiger Oechsner durch eine Ampelkarte das Feld verlassen. Von nun an in Unterzahl wurde die Aufgabe für den SSV umso schwerer. Nach Wiederanpfiff kam es noch dicker. Erneut versenkte der an diesem Tage so starke BFV-Kapitän Töppel nach Direktabnahme den Ball im Netz. Der eingewechselete Al Abri hatte kurz darauf die Chance zum 3:1 für den SSV zu verkürzen, schoß allerdings am langen Pfosten vorbei. In der 85. Minute machte die Hausherren nach einem Abstauber den Deckel zum Endstand drauf.

 

SSV: Dickmann, Zott, Oechsner (45. Gelb-Rot), Böhmer, Reinhard, Winkler, Seifert (46. Khademann), Berger (57. Miertschink), Sonnekalb, Reichel, Brodkorb (46. Al Abri)

 

Wechselspieler: Hübner, Hildebrandt, Al Abri, Khademann, Miertschink 

 

Tore: 1:0 Philipp Schikora (5.), 2:0 Benno Töppel (44.), 3:0 Benno Töppel (47.), 4:0 Daniel Maresch (85.)

 

Zuschauer: 189

 

Schiedsrichter: Kohnert (Ballenstedt)

geschrieben von: Redaktion am 09.04.2017

VORBERICHT: 22. SPIELTAG - BISCHOFSWERDAER FV 08 - SSV MARKRANSTÄDT

 

22. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Sonntag, 08.04.2017, Anstoß 14:00 Uhr Holzwaren-Simundt Kampfbahn

 

Nach dem zuletzt positiven Trend und vier Punkten aus den letzten drei Spielen geht es diese Woche für die SSV-Mannen nach Bischofswerda. Am Sonntag wird 14:00 Uhr in der Holzwaren-Simundt Kampfbahn angestoßen. Der BFV ist derzeit Dritter mit 38 Punkten, spielt als Aufsteiger aus der Vorsaison gleich im zweiten Jahr erneut auf gutem Niveau und oben mit. Wings und Nüchtern fallen krankheitsbedint bzw. gesperrt und verletzt aus. Für den SSV Markranstädt heißt es den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze mit weiteren Punktgewinnen zu verkürzen.

 

geschrieben von: Redaktion am 08.04.2017

SPIELBERICHT: 21. SPIELTAG - BRANDENBURGER SC SÜD 05 -

SSV MARKRANSTÄDT

Brandenburger SC Süd 05 - SSV Markranstädt 0:1

 

Im Auswärtsspiel gegen den Brandenburger SC Süd 05 erspielte sich der SSV nach einer ereignisreichen Woche, mit der Niederlage gegen die BSG Chemie am Mittwoch, den ersten Dreier im Kalenderjahr 2017. Marc-Calvin Dünkel legte mit seinem Treffer in der vierten Minute der Partie den Grundstein für die wichtigen Punkte im Abstiegskampf. Somit verkürzt der SSV den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze auf sechs Zähler. Wehrmutstropfen war jedoch, dass Torschütze Dünkel in der 70. Minute nach groben Foulspiel die rote Karte sah. 

 

SSV: Dickmann, Oechsner, Zott, Böhmer, Hildebrandt, Kahdemann (55. Sonnekalb), Werner (89. Al Abri), Reinhard, Nüchtern, Daubitz (84. Winkler), Dünkel

 

Wechselspieler: Hübner, Hellriegel, Sonnekalb, Winkler, Al Abri

 

Tore: 0:1 Marc-Calvin Dünkel (4.)

 

Schiedsrichter:  Becker (Kritzmow)

 

Zuschauer: 133

geschrieben von: Redaktion am 02.04.2017

VORBERICHT: 21. SPIELTAG - BRANDENBURGER SC SÜD 05 -

SSV MARKRANSTÄDT 

 

21. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Samstag, 29.03.2017, Anstoß 14:00 Uhr Werner-Seelenbinder Sportplatz

 

Nach einer ereignisreichen Woche mit dem Mittwoch-Spiel gegen die BSG Chemie geht es in der Oberliga am Samstag schon wieder weiter für den SSV Markranstädt. Gegen den Brandenburger SC Süd 05, der vor der Saison aus der Nord Staffel in unserer Süd Staffel eingeordnet wurde, spielen die Mannen von Trainer Holger Krauß um 14:00 Uhr im Ort an der Havel. Der BSC Süd steht auf dem 12. Tabellenplatz, somit 12 Punkte vor dem SSV. Im Hinspiel im Stadion am Bad trennten sich beide Teams 0:0. SSV-Hüter Christian Wings, der sich am Mittwoch nach einer Notbremse am Kopf verletzte, steht logischerweise mit dem Feldverweis noch nicht bereit, postiv jedoch ist, dass es ihm wieder besser geht und er aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Vertreten wird ihn wie am Mittwoch Dennis Dickmann. Hoffentlich bringt der SSV seinem verletzten Hüter etwas Zählbares aus Brandenburg mit. 

​geschrieben von: Redaktion am 31.03.2017

SPIELBERICHT: NACHHOLSPIEL 16. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT -

BSG CHEMIE LEIPZIG

SSV-Verteidiger Erik Daubitz im Duell mit Alexander Bury von der BSG.

SSV Markranstädt - BSG Chemie Leipzig 0:3 (0:1)


Die BSG Chemie Leipzig hat im Nachholspiel gegen den SSV Markranstädt die Tabellenspitze verteidigt. Im ungleichen Duell Erster gegen Vorletzter setzten sich am Mittwochabend die grün-weißen Gäste mit 3:0 (1:0) durch. 1200 Zuschauer, davon 900 Gäste sahen die Partie. Die Hausherren aus Markranstädt überzeugten von Beginn an durch eine robuste Abwehrleistung ...

 

.... gesamter  Artikel unter: www.sportbuzzer.de

 

SSV: Wings (1 TW, Rot, 56.), Daubitz (64. Dünkel), Reichel, Oechsner, Zott, Reinhard, Hildebrandt, Nüchtern (56. Dickmann TW), Berger, Dwars, Brodkorb (72. Böhmer) 

 

Wechselspieler: Dickmann, Böhmer, Dünkel, Kahdemann, Sonnekalb

 

Tore: 0:1 Daniel Heinze (FE. 14.), 0:2 Tommy Kind (48.), 0:3 Tim Bunge (73.)

 

Schiedsrichter:  Waegert (Berlin)

 

Zuschauer: 1200

geschrieben von: Redaktion am 29.03.2017

VORBERICHT: NACHHOLSPIEL 16. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT -

BSG CHEMIE LEIPZIG

 

Nachholspiel 16. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Mittwoch, 29.03.2017, Anstoß 19:00 Uhr Stadion am Bad

 

Eigentlich sollte diese Partie die Rückrunde für beide Mannschaften vor gut eineinhalb Monaten einleuten, dies ließ leider Schnee und Eis auf unserem Geläuf nicht zu. Nun endlich kann das Spiel stattfinden und unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen beider Teams nicht sein. Traf man 2016 noch am ersten Spieltag auf Augenhöhe aufeinander, sieht es jetzt ganz anders aus. Im Hinspiel spielten beide Teams auf guten und gleichwertigen Oberliga-Niveau, entscheidend an diesem Tag waren einzig zwei Standardsituationen für die BSG, somit zog der SSV leider mit 2:0 den Kürzeren. Ein gutes halbes Jahr später stehen beide Teams am jeweils fast anderen Ende der Tabelle. Markranstädt holte vergangenen Sonntag einen Punkt in Merseburg, Chemie gewann am Samstag mit 5:1 auswärts gegen Schott Jena. Wir sind gespannt wie das Resultat diesmal lauten wird und hoffen natürlich auf eine Überraschung aus Markranstädter Sicht.

geschrieben von: Redaktion am 28.03.2017

SPIELBERICHT: NACHHOLSPIEL 17. SPIELTAG - SV MERSEBURG 99 -

SSV MARKRANSTÄDT

Jens Werner und seine Kollegen in der Abwehr ließen an diesem Tage kein Gegentor zu.

SV Merseburg 99 - SSV Markranstädt 0:0

 

Der erste Punktgewinn im Kalenderjahr 2017 ist für den SSV perfekt. Mit einem 0:0 gegen den SV Merseburg holten die Mannen von Trainer Holger Krauß mit einer ansprechenden Leistung einen Zähler beim starken Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt. Die Revanche aus der knappen 1:2 Heimniederlage aus der Hinrunde gelang leider nicht. Als deutlich besseres Team präsentierte sich der SSV spielfreudig und kreierte eine Vielzahl an Großchancen, die jedoch alle ungenutz blieben. Aufreger des Spiels war ein Tor des SSV, dass der Schiedsrichter aufgrund eines Lochs im Tornetz nicht annerkannte. 

Am Mittwoch geht es gegen die BSG Chemie, die momentan auf Platz eins der Tabelle über allen thront. Das Spiel, welches eigentlich schon im Februar stattfinden sollte, wird nun am 29.03.2017 19:00 Uhr im Stadion am Bad angepfiffen. Wir erhoffen uns einen schönen Fußballabend mit vielen Fans in toller Fluchtlichtatmosphäre. 

 

SSV: Wings, Werner, Reichel, Oechsner, Seifert (71. Zott), Reinhard, Hildebrandt, Nüchtern, Berger (85. Dünkel), Dwars, Brodkorb

 

Wechselspieler: Dickmann, Zott, Daubitz, Dünkel Kahdemann 

 

Tore: Die Partie endete torlos. 

 

Schiedsrichter: Götze

 

Zuschauer: 122

geschrieben von: Redaktion am 27.03.2017

VORBERICHT: NACHHOLSPIEL 17. SPIELTAG - SV MERSEBURG 99 -

SSV MARKRANSTÄDT

 

Nachholspiel 17. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Sonntag 26.03.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadtstadion Merseburg 

 

Mit 31 Punkten steht der SV Merseburg 99 auf Platz sieben der Oberliga und somit sieben Ränge über dem SSV. Nachdem das Spiel vor einem Monat aufgrund der Platzbeschaffenheit abgesagt wurde ist nun alles für dieses Duell bereit. Merseburg konnte vergangene Woche erneut nicht spielen, die Partie gegen International Leipzig wurde in Machern wegen des Platzes, der nach heftigen Regengüssen unbespielbar war, nicht angepfiffen. Der SSV trug derweil sein zweites Heimspiel der Rückrunde aus, gegen den SV Schott Jena unterlag man leider mit 2:1. Nun soll gegen den starken Aufsteiger aus Sachsen-Anhlat der erste Rückrundensieg her. Wir drücken unseren Jungs und dem ganzen Trainerteam die Daumen. 

geschrieben von: Redaktion am 24.03.2017

SPIELBERICHT: 20. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - SV SCHOTT JENA

SSV-Kapitän Marcel Nüchtern und seine Mannschaft konnten leider nichts Zählbares holen.

SSV Markranstädt - SV Schott Jena 1:2 (0:1)

 

Zum zweiten Heimspiel der Rückrunde empfang der SSV die Mannschaft des SV Schott Jena im Stadion am Bad. Dem SSV standen bis auf die verletzten Kahdemann und Miertschink sowie dem verhinderten Daubitz alle Spieler zur Verfügung. 

Bei anfangs sonnigen Fußballwetter sahen die ca. 100 Zuschauer ein schleppendes Oberliga-Spiel, das nur langsam an Fahrt gewinnen sollte. Der SSV übernahm als Heimteam das Geschehen und kam zu ersten Chancen. Die klarste Möglichkeit hatte Dwars, der schön freigespielt, die Nerven nicht behielt und am Tor der Jenaer vorbeischob. Noch vor der Pause kam Jena mit einem hohen Ball in den Strafraum der Markranstädter. Werner trifft unglücklich einen Jenaer Angreifer, der Schiri zeigte auf den Punkt. Unmittelbar vor der Pause verwandelte Enkelmann zur Führung für Schott. 

Nach dem Seitenwechsel dauerte es erneut eh das Spiel in die Gänge kam. Das Wetter passte sich dem Spiel an. Im Regen rieb sich der SSV weiter auf, vollbrachte es jedoch nicht zwingend vor das Tor des Gegners zukommen. Nach einem Foulspiel in der 68. Minute durch den SSV hatte Schott eine aussichtsreiche Freistoßposition in Nähe des Gehäuses von SSV-Hüter Wings. Petrik zirkelte diesen unhaltbar in den Winkel. So rannten die Jungs von Trainer Krauß nun einen 0:2 Rückstand hinterher. Markranstädt wollte den Anschluss, spielte es jedoch im letzten Drittel zu ungenau. In einer strittigen Entscheidung forderten die Markranstädter Spieler nach Halten an Dwars im Jenaer Strafraum Elfmeter. Der an diesem Tage nicht immer souveräne Schiedsrichter gab diesem nicht nach. In der Schlussphase kam der SSV über die rechte Seite noch mehrmals gefährlich vor das Tor der Jenaer. Berger, dessen Ball noch im ersten Versuch am zweiten Pfosten vorbei ging, trifft in Minute 83 zum 1:2 Anschlusstreffer. Der Ausgleich vor Abpfiff sollte jedoch nicht vollbracht werden. 

Markranstädt fehlte es an diesem Tag erneut wie schon so oft in dieser Saison das Glück und dem letzten konzentriert zu Ende gespielten Ball einschließlich der Chancenverwertung. Durch zwei Standards gegen schwache Jenaer geriet man in Rückstand, der danach schwer zu kaschieren ist. Nächste Woche gibt es dann die nächste Chance im Abstiegskampf zu punkten, dann geht es zum Nachholspiel des 17. Spieltags nach Merseburg zum SV 99. 

 

 

SSV: Wings, Werner, Reichel, Oechsner. Seifert, Hildebrandt, Böhmer, Berger, Nüchtern, Brodkorb, Dwars (80. Reinhard)

 

Wechselspieler: Dickmann, Zott, Reinhard, Sonnekalb, Dünkel, Winkler, Al Abri

 

Tore: 0:1 Maximilian Enkelmann (FE 45.), 2:0 Jakub Petrik (68.), 1:2 Eric Berger (83.)

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg) 

geschrieben von: Redaktion am 19.03.2017

VORBERICHT: 20. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - SV SCHOTT JENA

 

20. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Samstag 18.03.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadion am Bad

 

Nach der 3:0 Auswärtsniederlage aus der Vorwoche gegen den Spitzenreiter Halberstadt will der SSV Markranstädt nun im zweiten Heimspiel der Rückrunde den ersten Pflichtspielsieg im Jahr 2017 feiern, gegen die Mannen aus Jena eine spannende Aufgabe. Schott Jena gewann vor zwei Wochen gegen Halberstadt, verlor jedoch letzte Woche in Brandenburg. Somit sind die Fronten nicht genau geklärt. Tabellarisch steht Jena drei Plätze vor dem SSV auf dem zwölften Platz.  Doch wenn das Team von Cheftrainer Holger Krauß die Klasse halten will muss es gegen Teams aus dieser Tabellenregion punkten. Anstoß ist am Samstag, den 18. März 14:00 Uhr im Stadion am Bad.

geschrieben von: Redaktion am 17.03.2017 

DIE DRITTE ZIEHT IN HOLZHAUSEN AUF SCHWEREN GRÜN DEN KÜRZEREN

 

FC Holzhausen – SSV Markranstädt III 2:0 (0:0)

 

Endlich mal wieder kicken, dachten sich alle Beteiligten und die Vorfreude war recht groß. Bis man in Holzhausen ankam und die Bedingungen sehen musste. Der 1. Rasenplatz glich einer Hundeübungswiese und war eigentlich nicht wirklich zu bespielen. Trainer David Polz vor dem Spiel: „Ich bin entsetzt und wer hier zufällig ein Tor schießt, gewinnt das Spiel auch.“

In den ersten 10 Minuten fanden die Gastgeber besser ins Spiel und versuchte die 3.Herren zu ärgern, aber weiter wie bis zum Strafraum kam Holzhausen nicht. Danach versuchte sich Markranstädt mit Fußball spielen auf dem Platz und kam besser in die Zweikämpfe.

So klingelte es nach 12 Minuten das erste Mal. Robin L. hob den Ball auf Mike K., der mit rechts einschieben konnte. Der Jubel währte aber nicht lange, weil der Linienrichter doch auf Abseits verwies. 5 Minuten später krachte der Ball an die Latte. Mike K. überwand den Hüter mit einem sehenswerten Freistoß, blieb jedoch am Aluminium hängen.

Von Holzhausen war nun auch eine klare Linie zu erkennen, länge Bälle und mit sinnlosen Fouls das Spiel zu zerstören. So setzte sich das dann 30 Minuten hinfort. Die Gastgeber waren mit nur 2 Gelben Karten in der 1.Halbzeit mehr als bedient. Größte Chance bekam Kilian K., der mit einem rechts Schuss den Ball knapp am Gehäuse vorbei schob.

 

Halbzeit …

 

Nun wurde es für die spielstarken Markranstädter noch schwerer, denn der Platz war eigentlich völlig hinüber und man konnte nur erahnen ob es sich Pässe oder eine Flanke handelte.

Nach 55 Minuten nutze Holzhausen die größte Chance des Spieles und brachte sich in Führung. Nach einer Ecke und mehreren Stellungsfehlern konnte der eingewechselte Robert K. den Ball einnicken. Riesen Jubel bei den Heim Fans und der Treffer war nicht ganz unverdient. Von der 3.Herren war in dieser Phase nur noch Stückwerk zuerkennen und die Holzhausener wollten das Spiel sichtlich gewinnen.

So lief Markranstädt in einen Konter nach dem Anderen und es war eine Frage der Zeit, bis hier das nächste Tor fallen würde. In der 83.Minute war es dann soweit, wieder lief man einen Konter hinterher und musste zusehen wie der beste Angreifer (Jan R.) von Holzhausen zum 2:0 einschieben durfte. Kur vorher hätte es auf der anderen Seite einen klaren Elfmeter geben müssen, doch ob dieser das Spielverlauf geändert hätte, ist fraglich.

Fazit: Markranstädt mit diesem Platz schon vor Anpfiff die Lust am Spielen genommen und den Zahn dann auf dem Platz gezogen. Holzhausen kann mit der kämpferischen Leistung zufrieden sein und hat am Ende verdient gewonnen.

Hoffen wir für alle Beteiligten, dass der Platz irgendwann wieder bespielbar ist! Da dort ja eigentlich auch 10 Jugendmannschaften das Fußballspielen erlernen sollen.

geschrieben von: D. Polz am 16:03.2017

SPIELBERICHT: 19. SPIELTAG - VfB GERMANIA HALBERSTADT -

SSV MARKRANSTÄDT 

 

VfB Germania Halberstadt - SSV Markranstädt 3:0

 

Die Kräfteverhältnisse vor dem Spiel waren klar verteilt. Der SSV hatte in dieser Partie nichts zu verlieren. Trainer Krauß wollte einzig und allein sehen, dass sich seine Mannschaft 90 Minuten zusammen aufreibt und kämpft. Alles andere wäre gegen den Tabellenführer eine Sensation gewesen. Bei besten Bedingungen (Sonnenschein, 10 Grad, topp Rasen) begann das erste Heimspiel für die Germanen, die gleich Druck machten. Nach 11. Minuten musste der SSV leider schon den ersten Gegentreffer hinnehemen, Tim Oschmann maschierte an zwei Gegenspielern vorbei und versenkte im Nachsetzen den Ball im Tor von SSV-Schlussmann Wings. Dann passierte bis zur Halbzeit nicht mehr viel. Nach dem Wechsel übernahm die Heimmannschaft erneut das Geschehen. In Minute 57. foult Oechsner Hübner im eigenen Strafraum, den Strafstoß verwandelt Bolze zum 2:0 für die Hausherren. Es häufen sich die Möglichkeiten für den VfB, der SSV steht hinten drin. In der 73. Minute fiel dann die endgültige Entscheidung. Wedemann trifft nach Flanke erneut im Nachsetzen zum 3:0 und somit auch zum Endstand. Der SSV hatte gegen den starken Aufstiegsaspiranten an diesem Tag nicht viel entgegen zusetzen, das Ergebnis viel im Gegensatz zur Hinrunde zumindest nicht so deutlich aus. Nächste Woche Samstag wartet SV Schott Jena im Stadion am Bad auf den SSV. Jena ist nach der Winterpause so etwas wie die Wundertüte der Liga, gewannen sie letztens noch knapp gegen Halberstadt, setzte es zuletzt gegen Brandenburg eine 1:0 Niederlage. Der SSV sollte gespannt sein. Jena steht nur drei Plätze vor Markranstädt, da sollte doch die Aussicht auf Punkte im heimischen Stadion bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung drin sein.

 

SSV: Wings, Reichel, Seifert, Kahdemann (62. Sonnekalb.), Hildebrandt (83. Reinhard), Oechsner, Berger, Werner, Nüchtern, Daubitz (78. Böhmer), Dwars

 

Wechselspieler: Dickmann, Zott, Böhmer, Reinhard, Sonnekalb

 

Tore: 1:0 Tim Oschmann (11.), 2:0 Benjamin Boltze (57. Foulelfmeter), 3:0 Pascal Wedemann (73.)

 

Zuschauer: 412


Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki (Erfurt) 

geschrieben von: Redaktion am 13.03.2017

VORBERICHT: 19. SPIELTAG - VfB GERMANIA HALBERSTADT -

SSV MARKRANSTÄDT 

 

19. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Sonntag 12.03.2017, Anstoß 14:00 Uhr Friedennstadion Halberstadt

 

Eine herbe 0:6 Schlappe setze es in der Hinrunde gegen die Aufstiegsaspiranten aus Halberstadt. Das Ziel für den VfB aus der Stadt im Harz ist als Absteiger aus der Regionalliga klar. Nur der sofortige Wiederaufstieg zäht für das Team von Ex-Magdeburg Coach Andreas Petersen. Dessen Sohn ja bekanntlich in der Bundesliga für Freiburg kickt und Nils heißt. Die Rollenverteilung ist somit klar. Dem SSV stehen alle Spieler zur Verfügung, ob Trainer Holger Krauß alle in den Kader beruft wird kurzfristig entschieden. 

 

"Wenn wir in Halberstadt etwas zählbares holen wäre es eine riesen Sensation. Ich erwarte, dass sich meine Jungs unabhängig vom Ergebnis ordentlich verkaufen und das sich jeder die vollen 90 Minuten aufreibt und kämpft. Das war im letzten Spiel gegen Plauen nicht bei jedem der Fall. Nur wer alles was in seiner Macht steht für die Mannschaft gibt hat zükunftig in ihr Platz.", so Krauß. 

geschrieben von: Redaktion am 09.03.2017 

SPIELBERICHT: 18. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - VFC PLAUEN

Bild: VFC Plauen

SSV Markranstädt - VFC Plauen 0:4

Nach zwei Spielabsagen im neuen Jahr und acht Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz startete die Mannschaft von Holger Krauß gegen den VFC Plauen die Mission Klassenerhalt. Mit einem knappen Heimsieg gegen Bernburg beendete der SSV das letzte Jahr noch ein wenig versöhnlich und schuf neue Hoffnung für die ersehnte Aufholjagd.

 

... gesamter Artikel unter: www.sportbuzzer.de

 

SSV: Dickmann, Reichel, Böhmer (46. Werner), Oechsner, Seifert, Hildebrandt, Nüchtern, Winkler, Dünkel (46. Daubitz), Berger (77. Al Abri), Dwars 

                                 

Wechselspieler: Wings, Werner, Reinhard, Al Abri, Daubitz, Khademann, Sonnekalb

 

Tore: 0:1 Franjic (40.), 0:2 Zimmermann (73.), 0:3; 0:4 Guzlajevs (77., 87.)

 

Zuschauer: 101

 

Schiedsrichter: Jens Kanzler 

erstellt von: Redaktion am 05.02.2017

VORBERICHT: 18. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - VFC PLAUEN

 

18. Spieltag NOFV-Oberliga-Süd, Samstag 04.03.2017, Anstoß 14:00 Uhr Stadion am Bad

 

Nach zwei Absagen gegen die BSG Chemie und Merseburg 99 soll nun endlich der Rückrundenstart für das Oberliga-Team kommen. Im heimischen Stadion am Bad empfängt die Elf von Trainer Holger Krauß 14:00 Uhr den VFC Plauen. Die 6:1 Schlappe aus dem Hinnspiel soll wett gemacht werden, unsere Mannschaft benötigt auch jeden Punkt um aus den Abstiegsregionen hinaus zu gelangen. Vor der Winterpause errung das Team mit dem 2 zu 1-Sieg über Bernburg einen wichtigen Erfolg, seitdem bestritt der SSV kein Pflichtspiel mehr. In zahlreichen Tests versuchte sich die Mannschaft auf die Rückrunde und die Mission Klassenerhalt vorzubereiten. Neu im Team und sicherlich noch nicht jedem Markranstädter Fan bekannt sind Dennis Dickmann, als Konnkurrent für Wings und Hübner auf der Torwartposition, sowie Ex-Lok-Spieler und Stürmer Marcus Brodkorb, der zuletzt für den SV Lindenau aktiv war. 

geschrieben von: Redaktion am 28.02.2017 

DER EINSATZ HAT SICH GELOHNT

 

Dem Einsatz der Zweiten Mannschaft am vergangenen Wochenende folgte am Donnerstag innerhalb der Trainingseinheit eine weitere Aktion um den Kunstrasenplatz vom Schnee und Eis zu befreien. Es war an diesem Abend leider nicht möglich alles zu beräumen, so das am Freitag nochmals ein gehöriger Kraftakt notwendig war, um die doch mittlerweile mehrere Zentimeter starke Eisschicht abzutragen. Am Freitag sollte dann die restliche Fläche beräumt werden. Für diese Vorhaben konnten leider nur wenige, aber dafür sehr motivierte Mitstreiter gefunden werden. Diesen extremsten Teil bewältigten vom Team der 2. Mannschaft; Martin Werner, Roman Noguera, Danilo Sobotta, Yannic Drechsler, von den A-Junioren; Hannes Kahle. Unterstützung kam von Frau Elke Kretzschmar und Herrn Torsten Daniel und von einem der ältesten Mitglieder im Verein Hans-Jürgen Bernstein. Ganz besonderer Dank geht an die Unterstützung durch Ronny Machel von der SG Blau-Weiß Großlehna der mit seinem Einsatz und der Bereitstellung eines Fahrzeuges samt Hänger einen wesentlichen Beitrag zu der gelungenen Aktion beitrug. Ich möchte mich im Namen des SSV Markranstädt bei allen Mitwirkenden ganz herzlich bedanken.

geschrieben von: O. Brosius am 05.02.2017

SSV STARTET MIT OPTIMISMUS IN DIE RÜCKRUNDE

 

Die Winterpause ist vorbei, die Rückrunde steht vor der Tür, dabei war es für den Verein eigentlich keine Pause. Viel hat sich in den letzten Monaten getan.

Auch wenn die aktuelle tabellarische Situation im Oberligateam nicht allzu rosig aussieht wird derzeit optimistisch am Kader für die Rückrunde gebastelt, um den Klassenerhalt zu schaffen. So gehören seit kurzen Ex-Lokspieler Marcus Brodkorb sowie Dennis Dickmann zur Mannschaft. Dass das junge Team von Holger Krauß Potenzial hat, gab die Mannschaft beim Ur-Krostitzer Hallen-Masters zum besten, indem es gegen Teams wie den HFC, Lok Leipzig oder Carl Zeiss Jena sehr gut mithielt und am Ende ein super vierter Platz heraussprang.

In der zweiten Mannschaft gesellt sich ein im Verein gut Bekannter an die Seite von Trainer Olaf Brosuis. Olaf Walther wechselt aus dem Nachwuchs ins Trainerteam der Landesklasse-Mannschaft. Über die zwei „altbekannten“ Neuzugänge Noguera und Werner berichteten wir bereits.

Bei der Dritten und den Senioren ist alles wie beim alten, die Altherren waren auch in dieser Periode ebenfalls wieder sehr erfolgreich unter dem Hallendach.

Im Nachwuchs ist der Fortschritt ebenso voll im Gange. Im Großfeld spielen die A und C1 eine gute Rolle in der Landesliga Sachsen, in der B-Jugend ist der Verbleib in der Landesliga etwas unsicher. In allen weiteren Mannschaften steht vor allem der Ausbildungsfaktor hoch im Kurs, um die Spieler bestmöglich für die Großfeldmannschaften und vielleicht irgendwann für den Herrenbereich vorzubereiten. Einen wichtigen Schritt haben wir hier mit der Überarbeitung des Nachwuchskonzepts nach DFB-Richtlinien und der Etablierung eines Qualifizierungsbeauftragten für alle Trainer gemacht.

Bezüglich Qualifizierung ist zusagen, dass vor Weihnachten das DFB-Mobil zu Gast im Verein war und altersgerechte Anregungen für das Training gegeben hat, schön war diesbezüglich auch, dass Trainer der umliegenden Vereine zum Dialog gekommen sind. Wir berichteten letzten schon über die bei uns ausgerichtete C-Lizenz Ausbildung des FVSL, die nun ihren Abschluss gefunden hat. Wir können uns nun über drei neue C-Lizenz Trainer freuen – Jens Uhlmann, Robert Schmuntz (beide E-Jugend) und Anton Thiele (G-Jugend) bestanden am 29.01.2017 ihre Lehrproben.

Auch in Sachen Ausstattung hat unsere Zusammenarbeit mit unserem Partner und Sponsor dem Sporthaus am Ring durch die Erstellung einer Vereinskollektion, um Einheitlichkeit zu gewährleisten, Form angenommen.

Leider gestaltet sich die Vorbereitung als etwas schwierig, da uns das Wetter den Kunstrasen mit Eis und Schnee bedeckt hat. In Arbeitseinsätzen versuchen wir als Mitglieder das künstliche Grün Stück für Stück freizulegen. So nahmen beispielsweise die zweite Herrenmannschaft in einer ihrer letzten Trainingseinheiten die Schneeschieber in die Hand (siehe Foto).

geschrieben von: Y. Drechsler am 03.03.2017

SSV AM WOCHENENDE DAUERGAST IN GRIMMA

 

Der SSV Markranstädt e.V. war am vergangenen Wochenende für die ersten Vorbereitungsspiele zweimal zu Gast auf dem vom Schnee befreiten Kunstrasen des FC Grimma

Die Erste Mannschaft des SSV musste sich 14:00 Uhr bei besten Wetter am Samstag (21.01.2017) als derzeit 15. der NOFV-Oberliga Süd gegen den Gastgeber aus Grimma geschlagen geben. Die Grimmaer als momentan Zweiter der Sachsenliga konnten die anfängliche Überlegenheit des SSV noch in 3 zu 1 für sich ummünzten. Den Ehrentreffer für den SSV erzielte Marc Calvin Dünkel.

Besser machte es am Sonntag (22.01.2017) die Reserve des SSV gegen die der Grimmaer. Eigentlich sollte der Test in Markranstädt stattfinden, doch aufgrund des hier noch vereisten Kunstrasens fand das Spiel 13:30 Uhr im sonnigen Grimma statt. Mit 4 zu 2 setzten sich die SSV-Amateure gegen Grimma II durch. Torschützen für Markranstädt waren Andreas Fricke, Robin Glänzel und zweimal Neuzugang Martin Werner. 

geschrieben von: Redaktion am 23.01.2017

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SSV Markranstädt e.V.