SSV KIDSCLUB LUD ZUM SPIELFEST

 

Drei Spielfelder warteten am letzten Freitag auf 6 Teams mit insgesamt 48 kleinen Fußballern und Fußballerinnen aus 5 Vereinen. Die Bambinis aus Räpitz, Großlehna, Lützen und von der SG Bienitz folgten der Einladung des SSV Markranstädt zum internen Spielfest. Nach kurzer Eröffnung ging es für die kleinsten Kicker beim SSV auch gleich richtig los. Im Modus Jeder gegen Jeden wurde jeweils 4 gegen 4 und ohne festen Tormann gespielt. Viele Ballkontakte und Erfolgserlebnisse sollten am Ende zu Buche stehen. Nach 15 spannenden Spielen setzte sich das erste Team des SSV durch, doch dies soll an dieser Stelle nur sekundär sein - der Spaß stand und steht in dieser Altersklasse absolut im Vordergrund. Ein großes Dankeschön geht an die Eltern unserer Kleinsten, die für eine sensationelle Verpflegung sorgten und an die Nachbarvereine, die unserem Ruf gefolgt sind, um ein altersgerechtes Spielerlebnis für die kleinen Kicker zu ermöglichen. Am 07.10.2016 steht höchstwahrscheinlich das nächste Spielfest an, diesmal bei der SG Leipzig Bienitz in Rückmarsdorf. 

geschrieben von: O. Drechsler am 19.09.2016

D2: GEGEN TABELLENFÜHRER BLAU-WEIß GAB ES NICHTS ZU HOLEN

Im Sonntags-Heimspiel ging es für unsere Jungs der D2 gegen den Tabellenführer von Blau-Weiß Leipzig. Ein Spiel mit deutlichen Größenunterschieden. Trotz der Entwicklungsunterschiede haben unsere Jungs gerade in den ersten 20 Minuten ihr trainiertes sehr gut umgesetzt und bis zum unglücklichen 0:1 ein offenes Spiel geliefert. Durch individuelle und körperliche Vorteile sprang am Ende jedoch ein 0:9 für den Gegener vom Kantatenweg heraus. Die Moral und der Teamgeist haben am heutigen Tag gestimmt. Ziel wird es weiterhin sein im Spiel und Training auf die Schwerpunkte des Passspiels, sowie der Ballan- und Mitnahme zu setzen. Außerdem wollen wir an der Verbesserung des Zusammenspiel aus der Bewegung und der Athletik arbeiten. 

 

Für den SSV spielten: Niklas Seitz, Ben Agsten, Ben Hartmann, Joe Böhme, Luis Jenrich, Noah Stiller, Alex Hammer, Haris Hadzic, Tim König, Darian Kießig, Finn Baaske

geschrieben von: H. Böhme am 18.09.2016

VORBERICHT: 5. SPIELTAG - SV SCHOTT JENA - SSV MARKRANSTÄDT

 

5. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Samstag, 17.09.2016, Anstoß 14:00 Uhr Sportanlage Oberaue

 

Überkreuzvergleiche sollen zwar wenig aussagen, aber mal vorausschauen kann man auch auf dieser Basis doch schon einmal. Schott Jena, in den vergangene  Jahren immer im Abstiegskampf verwickelt und meist ein angenehmer Partner für den SSV, hat in dieser jungen Saison bisher recht gut abgeschnitten. Nur einer Niederlage - 1:3 in Halberstadt – stehen der 2:0- Sieg gegen Plauen und zwei Unentschieden (Brandenburg, Merseburg) positiv gegenüber. Nur mit einem verbesserten Spiel unseres gesamten Teams in allen Mannschaftsteilen ist ein besseres Abschneiden gegenüber den letzten Begegnungen möglich..

geschrieben von: R.Reuter am 14.09.2016

SPIELBERICHT: 4. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - VfB GERMANIA HALBERSTADT 

 

SSV Markranstädt – VfB Germania Halberstadt 0:6 (0:2)                     

 

Herbe Niederlage gegen einen starken Aufstiegsaspiranten

 

Der SSV hatte sich viel vorgenommen, hatte aber nie eine Chance auch nur auf einen knappen Ausgang gegen den Regionalligaabsteiger. Die haben natürlich eine ganz spielstarke Mannschaft zusammen, waren in allen Belangen überlegen und nutzen auch die Fehler des SSV um zahlreiche Chancen zu erspielen. Schon nach wenigen Minuten war zu erahnen, dass die Begegnung und das Ergebnis eine eindeutige Angelegenheit werden sollte. Einige heikle Situationen - Pfosten, Querlatte, Ball von die Linie geschlagen - wurden mit viel Glück überstanden. Etwas Hoffnung kam danach auf, da die Bälle nun auch mal von hinten heraus zu Arno Dwars und Marc Calvin Dünkel, die sich vorn redlich mühten, in oder wenigsten in die Nähe des Strafraums kamen. Leider folgten dann infolge der schnellen Germania – Aktionen wieder Fehler die zum Rückstand zur Pause führten. Martin Reichel musste zur Halbzeit verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Dann brach es über den SSV regelrecht herein. Sehenswert dabei der Treffer von Twardzik aus der Distanz direkt in den Giebel.

 

SSV: Hübner, Oechsner, Reichel (46. Zott), S. Seifert, Reinhardt, Hildebrandt, Daubitz, Nüchtern, Winkler, Dünkel, Dwars                        

 

Wechselspieler: Pankrath, Böhmer, Haußig, Miertschink, Al Abri, T. Seifert

 

Torfolge: 0:1 Wersig (23.), 0:2 Beil (31.), 0:4 u. 0:5 Müller (53.,54.), 0:5 Twardzik (62.), 0:6 Boltze (84.)

 

Zuschauer: 140

 

Schiedsrichter: Wortmann

geschrieben von: R.Reuter am 12.09.2016

A-JUNIOREN BESIEGEN ERZGEBIRGE AUE NACH RÜCKSTAND 2:1

 

Bemerkenswert und deshalb auch einmal absolut nennenswert ist das bisherige Abschneiden. unserer A- Junioren in der Landesliga. Nach Auftaktsiegen in Eilenburg mit 2:0 und 4:0 in Hohenstein Ernstthal gab es nun zwei tolle Ergebnisse. Bereits in der vergangen Woche bogen sie ein schon verloren geglaubtes Spiel zum Sieg um. Gegen Lok Leipzig wurde der 0:2- Rückstand in der Schlussphase zum 3:2 –Sieg „gedreht“. Tom Seifert erzielte alle drei Treffer. Diesmal gelang das gegen Aue, den Absteiger aus der Regionalliga, mit späten Toren von Jonah Mißner (81.) und Malik Haußig (84.). Der Meisterschaftsfavorit ging verdient in Führung. Statt aufgrund ihrer Fähigkeiten nachzulegen wollten sie das Spiel bzw. Ergebnis dann nur noch verwalten. Die SSV- Jungs hatten bis dahin ganz gut gespielt, waren viel gelaufen und deshalb auch ziemlich platt. Große Anerkennung, dass sie doch noch die wertvollen Punkte holten. Auch in der langen Nachspielzeit kämpften sie mit viel Willen um den nach Spielverlauf unverhofften Sieg zu sichern.                                                              

 

SSV:  P. Kruse, Ehret (46. Kahle), Seifert, Bachmann, Scheidung, A. Kruse (71. Bernsdorf), Haußig, Brunsch, Heine (81. Scherbaum), Salomo, Mißner

 

Markranstädt befindet sich nun mit 12 Punkten und 11:3 Toren punktgleich mit dem Tabellenersten Budissa Bautzen (13:5), 2. Dresden Strießen (12:3) auf dem 3. Platz. Die Staffelfavoriten Erzgebirge Aue und Lok Leipzig liegen durch die Niederlagen in Markranstädt 3 Punkte dahinter. Nach erst 4  Spieltagen sicher eine Momentaufnahme, aber eine recht schöne. Am kommenden Wochenende geht es nach Dresden Strießen, wieder ein Spitzenkampf.  

geschrieben von: R.Reuter am 12.09.2016

VORBERICHT: 4. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - VfB GERMANIA HALBERSTADT 


4. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Freitag, 09.09.2016, Anstoß 19.00 Uhr Stadion am Bad

 

Nach 5 Jahren Regionalliga mussten die Halberstädter absteigen. Oberliga spielten sie bereits seit 2003, u. a. auch 2007 bis 2009 gemeinsam mit dem SSV. In diesen beiden Serien standen die Teams einträchtig im Mittelfeld nebeneinander (Plätze 5.-10.). Die aktuellen Ziele der Vereine sehen da schon anders aus. Germania, mit 2 Remis u. 1 x siegreich gestartet, strebt bestimmt wieder den Aufstieg an. Neutrainer Petersen musste ein völlig neues Teams zusammenstellen, dass sicher noch etwas Zeit zum Einspielen braucht. Unabhängig davon werden sie im Tabellenbereich weit vorn erwartet. Zugänge wie Mittelfeldspieler Benjamin Boltze (30 Jahre -ZFC Meuselwitz), Torjäger Patrik Schlegel (25 – 22 Tore 15/16 für Askania Bernburg) und der 1,96 m- Abwehrspieler Adli Lachheb (29 -BFC Dynamo) zeigen schon Routine und Qualität auf. Bis auf den verletzten Dennis Kahdemann hofft Trainer Holger Krauß, dass ihm alle weiteren Spieler zur Verfügung stehen. So könnten Arno Dwars u. Hans Christian Miertschink den Angriff verstärken. Eine deckungsstarke Abwehr ist gegen die hochgewachsenen Germania - Angreifer Florian Beil u. Schlegel unerlässlich. Der SSV hat kurz vor „Toresschluss“ einen Zu- u. Abgang zu vermelden. Mit dem 32-jährigen Tino Oechsner hofft Trainer Krauß auf mehr Alternativen u. Stabilität in der Abwehr. Der Innenverteidiger (1,87) hat bis 2015 bei Union Sandersdorf gespielt u. absolvierte über 40 Oberligaspiele. Vorher war er beim 1. FC Lok Leipzig im Regionalligateam. Fabian Hohlbein dagegen hat sich dem Landesligisten Hohenstein-Ernsthal angeschlossen. Es wird nun Zeit für unsere Mannschaft wirklich besser zusammenzufinden. Das Spiel gegen den Drittligisten Chemnitz muss abgehakt werden. Auch wenn es gegen Halberstadt wieder eine ganz schwere Aufgabe wird, muss das kompakte Auftreten ein Ziel sein und der nächste Schritt gegangen werden.

geschrieben von: R. Reuter am 07.09.2016

E1: SIEG IM 2. SAISONSPIEL GEGEN LOK

 

Nach dem Einzug in die zweite Runde des Pokals (LSC 6:2) und der Punktspielniederlage in Döbeln (1:4) gastierte am Dienstag die U11 des 1. FC Lok in der Markranstädter Südstraße. Die Zuschauer bekamen ein packendes E-Jugendspiel zu sehen. Beide Mannschaften begannen abwartend. Der SSV klärte gerade in der Anfangsphase viele Bälle in das Zentrum und hatte es der Ungenauigkeit der Loksche und zwei Paraden von Fabian Daffner zu verdanken, dass es  weiterhin 0:0 stand. Der SSV glich das Spielgeschehen mit fortlaufender Zeit aus und konnte durch einen Doppelschlag in Minute 20 und 21 durch Sonny Schammler und Carlo Seifert in Führung gehen.

Nach der Pause konnte Lok ebenfalls mit einem Doppelschlag auf Remis stellen. Mit dem identischen Spielzug und Verwirrung in der SSV Defensive überwanden sie die Hintermannschaft. Der SSV wankte. Fortan stellte sich der SSV, beim Aufbauspiel der Lok wieder besser an und überwand den Druck der Gäste auf den Führungstreffer. In dieser Phase war es ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften in der der SSV das kleine Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte. Nach zwei Riesen Chancen durch Paul Koch und Bela Böse kam ein hoher Ball von Bela Böse an den Strafraum. Der Torhüter der Gäste ging nicht energisch hin und Sonny Schammler überlupfte diesen per Kopf zur erneuten Führung. Weiterhin wog das Spiel hin und her. Zu ungenau die Abschlüsse der Lok und beim SSV kämpfte jeder für jeden. Eine Minute vor Ende gelang Bela Böse der 4:2 Endstand indem er einen Konter abschloss. Die Kicker des SSV setzen mit dieser geschlossen Mannschaftsteistung die Messlatte hoch. Wenn mit dieser Geschlossenheit, gepaart mit Spielwitz und Einsatzwillen weiterhin fortgefahren wird kann dies eine erfolgreiche Saison werden. Auch im Training muss jeder einzelne an seine Grenzen gehen um sich weiterhin zu verbessern. Am kommenden Sonntag geht die Reise der E1 nach Eilenburg. Im Sparkassen-Nachwuchszentrum wird die Partie um 10:00 Uhr angepfiffen.

 

Für den SSV spielten: Fabian Daffner, Paul Koch, Elias Wiesner, Carlo Seifert, Bela Böse, Justin Bähr, Sonny Schammler, Kilian Stelzig

 

Torfolge: 1:0 Sonny Schammler (20.), 2:0 Carlo Seifert (21.), 2:1 (26.), 2:2 (28.), 3:2 Sonny Schammler (36.), 4:2 Bela Böse (49.)

geschrieben von: Nico Dreßner am 07.09.2016

D2: EIN TOLLES ERLEBNIS IN COTTBUS

 
Am Sonntag, den 04.09.2016, erlebte unsere U11 einen super Sonntag beim Lauzi-Cup beim FC Energie Cottbus.
Bereits am Vorabend hatte sich das Team in Cottbus in der Jugendherberge am Klosterplatz eingefunden.  Eine Herausforderung der besonderen Art war die knifflige Aufgabe „Gemeinsames Bettenbeziehen“, – doch mit gegenseitiger Hilfestellung und Teamarbeit gelang es den Jungs, ihr Quartier toll herzurichten. Nach dem gemeinsamen Abendessen ging es zu einer abendlichen Einspielrunde. Es sollte sich auszahlen, dass die Jungs sehr konzentriert an der Spieleröffnung feilten und sich als Team kreative Ideen ausdachten. Auch das abschließende 9-Meterschießen gab dem Trainerteam die Chance, mögliche Kandidaten für das Turnier auszuwählen. Ein imposanter Rahmen erwartete uns am Sonntagmorgen im Stadion der Freundschaft. Neben den 24 Mannschaften mit ca. 260 Spielern waren viele Zuschauer an die Spree in das Stadion der Freundschaft des FC Energie Cottbus gekommen. Das Turnier begann mit den sechs Vorrundengruppen  mit je vier Mannschaften. In unsere Gruppe E waren die Mannschaften des 1.FC Frankfurt Oder (Vorjahres 3.), der UKP Zielona Gora (Vorjahres 10.) und der Kahrener SV (Vorjahres 12.) gelost worden. Die Jungs setzen in der Vorrunde fast alles so um, wie wir es uns vorgenommen hatten. Einzig die Chancenverwertung war steigerungsfähig. Von insgesamt 30 Torchancen, konnten wir nur sechs in Toren verwandeln. Zielona Gora war hier effektiver, so dass wir als Zweiter der Vorrunde in die Zwischenrunde vier mit den Siegern aus Gruppe F + D einzogen. Hier traten die Jungs sehr konzentriert auf und gewannen mit 2:1 und 3:1 die Spiele, so dass wir als Zwischenrunden-Erster in das Viertelfinale einzogen. Dabei trafen wir auf die Mannschaft aus Döbern. Dieses Viertelfinale hatte es wirklich in sich: denn mit  Partiebeginn kam auch der Regen und das Spiel wurde rasant. Ein erstes Ausrufezeichen von unseren Jungs folgte bereits nach zwei Minuten mit einem Pfostenkracher aus 15 Metern. Sofort wurde weiter nachgesetzt. Unsere Jungs dominierten das Spiel, der SV Döbern setze jedoch gekonnt immer wieder zu gefährlichen Kontern an. In der achten Minute des Spiels trafen wir dann mit einem flachen 20 Meter-Aufsetzerschuss, der unhaltbar in den Maschen landete. Den letzten Druck der Döberner-Jungs hielten wir stand und waren verdient im Halbfinale. Dort trafen wir auf den Kolkwitzer SV, unserem Gegener aus der Zwischenrunde. Ganz überlegen gewannen wir das Halbfinalspiel mit 5:1 und standen absolut verdient im FINALE!!! Unser Finalgegner hatte sein Halbfinale gegen den Gastgeber, den 1.FC Energie Cottbus gewonnen, so dass  unsere Jungs konzentriert und bis in die Haarspitzen motiviert, sich auf IHR FINALE vorbereiteten. Es herrschte unter den Zuschauern, bei einem flotten und guten Finale, eine bomben Stimmung. Durch eine kleine Unachtsamkeit gerieten wir in der sechsten Minute in Rückstand. Doch 150 Sekunden später belohnten sich unsere Jungs mit dem absolut verdienten Ausgleichtreffer. Leider gelang es uns nicht, den entscheidenden Siegtreffer zu erzielen, so dass die Entscheidung im 9 Meterschießen fallen  musste. Drei Jungs auf jeder Seite sollten nun für den Erfolg ihrer Mannschaften sorgen. Die ersten vier Schützen des NEUN-METER-Schießens verwandelten souverän. Dann ging unser dritter Neunmeter um Haaresbreite am Tor vorbei und „Glückauf Brieske –Senftenberg“ hatte mit seinem letzten Schuss eben das nötige Glück, obwohl unser Schlussmann zwar noch an den Ball kam, dieser schlussendlich trotzdem den Weg ins Tor fand.
Dieses Turnier war ein ganz tolles Erlebnis für unsere Jungs und am Ende belohnten wir uns mit einem phantastischen ZWEITEN Platz. Erfreulich war zudem, dass von den Schiedsrichtern und Beobachtern des FC Energie Cottbus aus unserem Team ein Spieler zum „Besten Spieler“ des Turniers gewählt wurde.
 
Für den SSV spielten: (1)Fabian D.,(3) Tim K., (6) Carlo S., (9) Bela B., (10) Paul K., (11) Alex H., (33) Niclas H., (66), Ben B., (77) L.-FIGO, (99) Joe B.
geschrieben von: H.Böhme am 05.09.2016

SPIELBERICHT: WERNESGRÜNER SACHSENPOKAL 3. RUNDE -

SSV MARKRANSTÄDT - CHEMNITZER FC

Martin Böhmer im Duell mit Anton Fink.

SSV Markranstädt – Chemnitzer FC 1:8 (0:5)  

 

Die klammheimliche Hoffnung einiger Markranstädter Optimisten, dass Chemnitz vielleicht aufgrund des aktuellen SSV- Leistungsvermögens vielen Reservisten eine Chance gibt und und auch deshalb wieder ein respektables Abschneiden möglich ist, zerschlug sich schon in der Anfangsphase. Bereits nach der 18. Minute stand es 0:4 und nun lag die von einigen befürchtete zweistellige Niederlage recht nah. Wer vor dem Spiel ein klein wenig die Signale aus Chemnitz deutete sah sich bestätigt: Nach aufkommender Kritik hinsichtlich der letzten Ergebnisse, nur ein Sieg bei 5 Spielen entspricht nicht den Ansprüchen des Vereins, kam der  Drittligist mit einem hochkonzentrierten Profikader, einschließlich der Trainer, ins Stadion am Bad. Es galt für sie mit einem klaren Sieg und überzeugendem Auftritt die Stimmung etwas aufzuhellen und gut auf die nächsten Ligaspiele vorbereitet zu sein. Der Spielsicherheit und dem Tempo war der SSV einfach nicht gewachsen. Nach vorn gelang wenig, auf jedem Fall keine Torgefahr. Nur gut für Markranstädt, dass die Chemnitzer nach einer Stunde etwas die „Luft heraus nahmen“ und sich im Angriff einige lässige Aktionen erlaubten. So gelang wenigstens noch der „Ehrentreffer“ durch den eingewechselten Seif Al Abri per Foulstrafstoß, nachdem er selbst leicht festgehalten wurde. Der Wille war den Krauß- Schützlingen nicht abzusprechen, aber die ungenügende Deckungstreue und eigene Fehlerquote war einfach zu hoch um ein besseres Ergebnis zu erzielen.       

 

SSV: Hübner, Werner, Reichel, Zott, Böhmer, Hildebrandt, S. Seifert (56. Reinhard),  Daubitz Winkler (52. Al Abri), Nüchtern, Dünkel

 

Auswechselspieler: Pankrath, Oechsner, Berger, Miertschink

 

Torfolge: 0:1 Grote (4.), 0:2, 0:3, 0:4 Frahn (11.,13.,18.), 0:5 Fink (41.), 0:6 Reichel (49./Eigentor, 0:7 Cincotta (56.), 0:8 Hansch (81.), 1:8 Al Abri (84./Strafstoß)

 

Zuschauer: 439

 

Schiedsrichter: Herde.   

geschrieben von: R.Reuter am 05.09.2016

VORBERICHT: WERNESGRÜNER SACHSENPOKAL 3. RUNDE -

SSV MARKRANSTÄDT - CHEMNITZER FC

Im letzten Aufeinandertreffen konnte Anton Fink den Sieg für den CFC erst kurz vor Ende der Verlängerung perfekt machen.

große Mühe dem SSV die Sensation zu vermasseln. Im Februar 2014 dann das letzte Aufeinandertreffen bisher war an Spannung nicht zu übertreffen. Der SSV war im Pokalgeschehen bereits sehr erfolgreich und hatte u. a. den VFC Plauen, seinerzeit noch höherklassig, klar mit 3:0 eliminiert. Im Viertelfinale vor 800 Zuschauern hatte Sven Werner den SSV mit seinem Treffer zum 1:1 in die Verlängerung geschossen. Anton Fink war es der mit seinem zweiten Treffer zwei Minuten vor Ultimo das „Elfmeterschießen“ verhinderte. Der wird sicher auch am Sonntag wieder dabei sein, genauso wie vielleicht Ex- RB- Größe Daniel Frahn. Von der Pokalsensation träumt auf Markranstädter Seite sicher niemand. Nicht etwa wegen des 2. Klassenunterschied, sondern der aktuellen Leistungsfähigkeit. Trainer Holger Krauß hofft darauf, dass es in den nächsten Wochen gelingt die Mannschaft weiter voranzubringen um in der Oberliga wenigstens noch mithalten zu können. Das war bei den ersten drei Punktspielen in Ansätzen zu erkennen, aber die Ergebnisse stimmten nicht, da Ansätze allein in der Oberliga nicht reichen. Die Mannschaft ist jung und willig und so besteht nicht ganz grundlos die Hoffnung mit Hilfe einiger weniger Routiniers mehr Stabilität zu erreichen. Am Sonntag geht es für die Markranstädter darum einfach ihre vorhandenen Möglichkeiten abzurufen, mit einer guten und engagierten Leistung das Ergebnis im Rahmen zu halten und somit Positives aus dem Vergleich mit einer gestandenen Profimannschaft der 3. Liga zu ziehen.

geschrieben von: R.Reuter 31.08.2016    

SPIELBERICHT: 3. SPIELTAG - VFC PLAUEN - SSV MARKRANSTÄDT

Bild: VFC Plauen - I.Göll

SSV bricht nach 1:0 Führung noch völlig ein

 

VFC Plauen – SSV Markranstädt 6:1 (3:1)

 

Für den SSV begann der gebrauchte Tag schon vor dem Spiel. Dennis Kahdemann verletzte sich beim aufwärmen. Nach dem Marc – Calvin Dünkel eine gute Kombination  zur Führung nutzte sah alles noch gut aus. Zudem hätte Markranstädt kurz danach auch noch den zweiten Treffer markieren müssen. Danach war es aber bald mit allen Hoffnungen vorbei. Plauen zog schon bis zur Halbzeit durch seine bekanntesten Spieler – zumindest haben sie früher schon höherklassig gespielt – auf 3:1 davon. In der 2. Halbzeit schwand der Widerstand zusehends, sodass die Niederlage auch in dieser Höhe verdient war. Der junge Christian Wings hielt noch einiges. Nur wenige Spieler erreichten so etwas wie Normalform. Insofern schon nach vorne derzeit wenig geht macht die Arbeit als gesamtes Team dem Trainer die größten Sorgen. Da werden einfach zu viele Fehler im Abwehrverhalten und Mittelfeldspiel gemacht und eine Mannschaft wie Plauen geradezu aufgebaut. Aufgebaut werden müssen jetzt auch unsere Spieler, denn „draufhauen“ hilft in dieser Situation wenig, zumal die nächsten Spiele nicht unbedingt Anlass zu großen Hoffnungen  auf bessere Ergebnisse machen.  

 

SSV: Wings, Berger (58. Hohlbein), Böhmer, Reichel, S. Seifert, Hildebrandt, Sonnekalb, Nüchtern , Daubitz, Winkler (68. Al Abri), Dünkel (81. Reinhard)

 

Wechselspieler: Hübner, Zott

 

Tore: 0:1 Dünkel, 1:1 Hauck (23.), 2:1 Grandner (27.), 3:1 Schindler (45.), 4:1 Röhr (54.), 5:1 Zimmermann (75.), 6:1 Hauck (89.).

 

Zuschauer: 505

 

Schiedsrichter: Bartnitzki  

geschrieben von: R. Reuter am 28.08.2016

VORBERICHT: 3. SPIELTAG - VFC PLAUEN - SSV MARKRANSTÄDT


3. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Freitag, 26.08.2016, Anstoß 19.00 Uhr im Vogtlandstadion

 

Das erste Auswärtsspiel der Saison führt den SSV zum Tabellenzwölften der letzten Saison.  Mit dieser Position waren die Plauener Verantwortlichen nicht zufrieden und stellten eine neue Mannschaft zusammen.15 Spieler mussten gehen, ebenso viele kamen hinzu. Allein zwölf vom FSV Zwickau (I. II. u. U 19). Sicher sind sie viel stärker als 2015/16 einzuschätzen. Der Auftakt vor knapp 800 Zuschauern gegen Staffelmitfavorit gegen Germania Halberstadt ging 0:0 aus. Bei Schott Jena ließ sich der VfB überraschen und verlor trotz Überlegenheit mit 0:2. Umso mehr werden sie nun gegen den SSV auf den ersten vollen Erfolg drängen. Der Markranstädter Pokalerfolg mit 7:4 in Döbeln war insgesamt erfreulich, zeigte aber auch die aktuellen Probleme erneut auf. Stand Dienstag war, dass wahrscheinlich nicht alle Spieler zur Verfügung stehen werden. Ein verbessertes Auftreten bzw. Achtungserfolg vor den nächsten schweren Aufgaben Zuhause gegen den Chemnitzer FC (Landespokal) und Halberstadt wäre zu dieser Zeit schon sehr hilfreich. 

geschrieben von: R. Reuter am 24.08.2016

SSV DARF GEGEN CHEMNITZ RAN 

 

Diese Begegnung ist in diesem Wettbewerb beiden Mannschaften nicht neu. Bereits 2011 (Halbfinale) und 2014 (Viertelfinale) standen sich die Teams in packenden Pokalspielen gegenüber. Der SSV hofft auf einen tollen Fußballabend und zahlreiche Fans. 

 

Alle weiteren Informationen zum Spiel werden in den nächsten Tagen auf unserer Webseite ssv-markranstaedt.de bekanntgegeben. 

 

geschrieben von: Redaktion am 23.08.2016

E1: SAISONAUFTAKT IN SCHENKENBERG

 

Die Saison begann für die E1 des SSV am vergangenen Sonntag in Schenkenberg. Auf gutem Platz zeigten die Spieler des SSV Markranstädt ein ordentliches Auftaktmatch. Schnell ging der SSV durch Tore von Carlo Seifert und Bela Böse in Führung (6.). Danach verlor der SSV ein wenig den Faden und so kamen die Gastgeber der Concorden zum verdienten Ausgleich (17.). Der Ausgleichstreffer weckte die Markranstädter wieder und man konnte bis zur Pause auf 5:2 davon ziehen. Mit Wiederbeginn gelang Paul Koch mit sehenswertem Treffer das 6:2. Nochmals Paul Koch und dreimal Sonny Schammler erzielten die weiteren Tore für den SSV. Auch Schenkenberg gelangen noch drei weitere Treffer. Am Ende siegte der SSV im ersten Spiel mit 10:5.

Der SSV begann gut, zeigte sich allerdings nach dem Anschlusstreffer ein wenig nervös. Es war wie schon geschrieben ein guter Auftakt, in dem in der Offensive noch nicht alles rund lief. Aber auch in der Defensive fielen 2-3 Gegentore zu fiel. Die kleinen „Fehler“ heisst es nun im Training abzustellen um sich weiter zu verbessern. Am kommenden Mittwoch geht es zum LSC 1901. Dort möchte die E1 eine Runde im Pokal weiter kommen. Am Samstag steht dann schon das nächste Punktspiel auf dem Plan. Die Reise führt nach Döbeln, welche ihr Auftaktmatch mit 18:1 gewinnen konnten.

Für den SSV spielten: Fabian Daffner, Elias Wiesner, Paul Koch (3 Tore), Bela Böse (2 Tore), Sonny Schammler (3 Tore), Carlo Seifert (2 Tore), Lucy Leß, Luca Griesbach, Justin Bähr

geschrieben von: N.Dreßner am 22.08.2016

SPIELBERICHT: WERNESGRÜNER SACHSENPOKAL 2. RUNDE - DÖBELNER SC - SSV MARKRANSTÄDT + ERSTEN PUNKTSPIELE 2., 3., SENIOREN & NACHWUCHS

 

Volles Programm für den SSV am Wochenende - 15 Begegnungen in Punkt- u. Pokalspielen

 

I. Mannschaft siegt beim Döbelner SC  nach 0:2- Rückstand noch 7:4 (3:2)

 

Die Torfolge zeigt einen turbulenten Verlauf der sicher so nicht vom SSV geplant war. Gegen das engagierte Team aus der Landesklasse verschlief Markranstädt den Auftakt und geriet mit zwei Treffern in Rückstand. Wenigstens kamen sie dann in das Spiel und zogen 4:2 davon. Ab der 50. Minute in Unterzahl – gelb- rot Arno Dwars – traf Torjäger Bunzel zum Ausgleich, aber auch Marc Calvin Dünkel mit seinem dritten Tor zur erneuten Führung. Dann flog ein Döbelner mit rot vom Platz und Markranstädt erhöhte.  

 

SSV: Hübner, Werner, Reichel, Zott, Hohlbein (45. Böhmer), Hildebrandt, Daubitz (83. Berger), Winkler, Nüchtern, Dünkel, Dwars.

 

Wechselbank: Wings, Sonnekalb, Al Abri, Reinhard                      

          

Torfolge: 0:1 Bunzel (3.), 0:2 Bunzel (22.), 1:2 Dünkel (28.), 2:2 Dünkel (40.), 2:3 Hempel (ET 43.), 2:4 Winkler (47.), 3:4 Bunzel (48.), 4:4 Bunzel (73.), 4:5 Dünkel (77.), 4:6 Winkler (79.), 4:7 Berger (85.)

 

Erfolgreicher Auftakt für III. Mannschaft und Senioren  

                      

Nach dem Auftaktsieg der II. Mannschaft vor einer Woche hatten auch die anderen Männerteams einen gelungenen Start. Unserer „Dritten“ gelang in der Stadtklasse mit 3:1 ein schöner Erfolg bei Zwenkau II. Die Senioren fertigten den Leipziger FC mit 12:0 ab. Das bereits schon angekündigte erste Auswärtspunktspiel der II. Männer in Schildau findet am kommenden Wochenende statt.

 

Siege und Niederlagen für den Nachwuchs

 

In den höheren Klassen sah es für unsere I. Mannschaften schon recht gut. Der Dreiervergleich in der Landesliga mit Eilenburg brachte gute Leistungen und 7 Punkte. Auswärts gewannen die A- Junioren 2:0 u. die B- Junioren erkämpften ein 1:1 Remis. Mit einem 2:1 Heimsieg überraschte die stark aufspielende C- Junioren. Das erste Punktspiel der D- Junioren findet wie angekündigt am nächsten Wochenende in Torgau statt. Diesmal war noch Landespokal angesagt und beim Staffelkontrahenten Eintracht Süd wurde glatt mit 5:0 gesiegt. 5 Tore Unterschied gab es ebenfalls für die E- Junioren beim ersten Punktspiel. 10:5 wurde in Schenkenberg gewonnen.  Als einzige I. Mannschaft verlor unsere F- Junioren 0:1 bei Eintracht Süd Leipzig. Die II. und III. Mannschaften haben es oft gegen I. Mannschaften spielend recht schwer und müssen so manche glatte Niederlage hinnehmen. Alle Ergebnisse unter Vereinsspielplan auf den Seiten des SSV.      

geschrieben von: R. Reuter am 21.08.2016

VORBERICHT: WERNESGRÜNER SACHSENPOKAL 2. RUNDE - DÖBELNER SC - SSV MARKRANSTÄDT + ERSTEN PUNKTSPIELE 2., 3., SENIOREN & NACHWUCHS

 

Landespokal: Samstag, 20.08.2016 , Anstoß 15.00 Uhr im Paul Gruner Sportpark

 

Nach den beiden Niederlagen in der Oberliga kommt der Landespokal für unsere I. Mannschaft gerade recht. Nicht das der Döbelner SC aus der Landesklasse Nord, früher jahrelang großer Kontrahent auf Augenhöhe, unterschätzt werden sollte. Vor den nächsten schweren Begegnungen der Oberliga in Plauen und gegen Halberstadt kann aber üben unter Wettkampfbedingungen derzeit für alle Spieler und das Team als Gesamtheit nur förderlich sein. Mit der richtigen Einstellung und einem Sieg würde zwei Wochen später erneut ein Pokalspiel auf dem Plan stehen.       

Nach der I. und II. Mannschaft beginnen nun auch die Punktspiele für alle anderen Teams, sodass  eine kurze Vorschau angebracht ist. Die genauen Spieltage und Anstoßzeiten sind bitte der Rubrik Vereinsspielplan zu entnehmen. 

 

SSV Markranstädt II. spielt in Schildau - Punktspielauftakt für „Dritte“ u. Senioren 

 

Unsere II. Mannschaft ist mit einem glatten 4:1 Sieg gegen Hartenfels Torgau in die neue Saison der Landesklasse Nord gestartet. Beste Voraussetzung um an den Tabellenbereich der letzten Saison – 4. Platz – anzuknüpfen. Schildau - die Vorsaison wurde auf dem 13. Platz abgeschlossen - gewann sein Auftaktspiel in Döbeln und ist besonders auswärts nicht zu unterschätzen.

Die III. Mannschaft muss zum vorjährigen sechsten der Leipziger Stadtklasse ins Zwenkauer Eichholz gegen die II. Mannschaft des VfB 02. Gleich der richtige Gegner um einmal auszutesten ob der 10. Platz von 2015/16 verbessert werden kann.

Die Senioren nehmen erneut einen Anlauf auf die Leipziger Meisterschaft und sollten gegen den Leipziger FC (10.) einen Auftakterfolg einfahren.

                     

Volles Programm am ersten Spieltag im Nachwuchsbereich  

 

Alle Teams von der F– bis zur A- Junioren beginnen in den verschiedensten Klassen den Punktspielbetrieb. F/E/D spielen mit jeweils mehreren Teams auf Kleinfeld überwiegend im Bereich der Stadt Leipzig bzw. der angrenzenden Vereine/Orte welche schon lange in den Leipziger Stadtverband integriert sind. Dazu die II. C- Junioren. Die I. F- Junioren war Vizemeister 2015/16 der Stadtliga und empfängt Eintracht Süd Leipzig. Unsere I. E- u. D- Junioren spielen im regionalen Rahmen des ehemaligen Bezirks Leipzig in der Regionaloberliga und der Landesklasse Nord. SSV I. E-Junioren, zuletzt mit einem guten 4. Platz, spielt zuerst in Schenkenberg, einem Neuling in der Liga. Die I. D- Junioren trifft zum Auftakt auf Hartenfels Torgau (7.) hinter denen sie in der letzten Saison als 8. knapp einkamen.                                                  

Die I. Mannschaften der A/B/C – Junioren spielen in der Landesliga Sachsen. Das ist sportlich aber auch organisatorisch ein großer Aufwand und Herausforderung für alle Beteiligten.  An diesem Wochenende steht komplett der Vergleich mit dem FC Eilenburg an. Unsere A- Junioren (4. Platz Vorsaison) ist gegen den Vorjahrssiebenten leicht favorisiert, muss aber auswärts antreten. Etwa das Gleiche trifft auf die Ansetzung der B-Junioren zu. Die jährlichen Jahrgangswechsel sowie Zu- und Abgänge machen die ganze Einschätzung immer recht schwierig. Bei den C- Junioren ist Eilenburg eigentlich klarer Favorit. Unser Team ist gerade wieder aufgestiegen.  Eilenburg belegte zuletzt den 9. Platz in der Landesliga, die II spielt Landesklasse und die D- Junioren waren zuletzt richtig stark. Vielleicht geling unserem Team am Sonntag die Überraschung im Heimspiel.  

 

geschrieben von: R. Reuter am 17.08.2016

DIE 2. MÄNNERMANNSCHAFT DES SSV SAGT DANKESCHÖN

 

Die Spieler der 2. Herrenmannschaft des SSV Markranstädt möchte sich für die Unterstützung in der Saison 2015/16 bei Ihren Sponsoren und treuen Anhängern ganz herzlich bedanken. Die Durchführung einer Abschlußfahrt oder die teilweise Einkleidung der Mannschaft ist ohne diese finanziellen Zuwendungen einfach nicht möglich. Deshalb großes Dankeschön an die Firma Steinbeis Beratungszentrum Wirtschaftsmediation und deren Geschäftsführer Herrn Gernot Barth, der Firma SRG Jens Glänzel Schweißarbeiten & Rohrleitungsbau, der Firma Wintec Autoglas und deren Geschäftsführer Herrn Oliver Krause sowie den Privatsponsoren Herrn Frieder Hahnefeld und Herrn Robert Klauß.

geschrieben von: O. Brosius am 16.08.2016

SPIELBERICHT: 2. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - SV MERSEBURG 99


Markranstädt verliert nach Führung den Heimspielauftakt

 

SSV Markranstädt – SV Merseburg 99 1:2 (1:1)

 

Dem SSV gelang es nicht, trotz der Niederlage, die ordentliche Leistung der Vorwoche bei Chemie Leipzig im eigenen Stadion zu wiederholen. So wurde es nichts mit einem schönen Geschenk für Trainer Holger Krauß anlässlich seines runden „40." Geburtstag. Über die gesamte Spielzeit wurden einfach zu viele technische und Stellungsfehler gemacht und somit verpufften teils gute Ansätze immer wieder. Nichts zu bemängeln gab es am Einsatz und Wollen der gesamten Mannschaft. Das allein konnte nicht reichen, zumal einige der jungen Leute auch noch physische Nachteile hat. Die nervöse Anfangsphase, mit zwei Abwehrfehlern, wurde schadlos überstanden und bald gelang auch nach vorn Konstruktives. Nach Pass von Marcel Nüchtern traf Seif Al Abri das Tor, leider knapp abseits. Wenig später die beste Kombination des SSV überhaupt zum Führungstreffer. Schnell und zügig von hinten rechts heraus über Nüchtern, Doppelpass Al Abri mit Marc Calvin Dünkel. Der war freigespielt und traf. Leider führte das nicht zu mehr Sicherheit, im Gegenteil. Merseburg legte nun auch den anfänglichen Respekt ab und der SSV geriet unter Druck. Marc Hübner hielt noch großartig im 1:1 gegen Seidel (32.), kurz vor der Pause konnte er den Ausgleich nicht verhindern. Wieder wurde schon ganz vorn überhaupt nicht gestört, über links ging die Post ab und der SSV- Abwehrverbund geriet schwer auseinander. Das setzte sich nach der Pause erstmal fort. Noch einmal hielt der Fehlerfreie Hübner einen schweren Distanzschuss. Trotz aller eigenen Fehler und der 99-er Dominanz im Feld war die erneute SSV- Führung möglich. Zwei vermeidliche Fouls an Dünkel (57. u. 70.), egal ob im oder vor dem Strafraum, die Pfeife blieb stumm. Zwischendurch marschierte Nüchtern rechts durch die Abwehr, der Schuss ging daneben. Dazu passte auch ein „Brett“ im Mittelfeld, das zum 1:2 führte, kurzes warten auf den Pfiff, doch der blieb aus. Das kannst du dir in der Oberliga nicht erlauben. Das Bemühen des SSV war bis zum Schlusspfiff vorhanden, Merseburg hätte aber auch erhöhen können. Mit etwas Abstand kann man resümieren: Der Sieg der Gäste war nicht unverdient, wenn auch dem SSV bei manchen knappen Entscheidungen etwas Glück fehlte.           

 

SSV: Hübner, Kahdemann, Reichel, Hildebrandt, Berger (69. Werner), Böhmer, Reinhard, Daubitz, Dünkel, Nüchtern, Al Abri (61.Hohlbein),                      

 

Tore: 1:0 Dünkel (28.), 1:1 Wagner (42.), 1:2 Seidel (80.)

 

Schiedsrichter: Rauner (Greiz)

 

Zuschauer: 180   

geschrieben von: R. Reuter am 13.08.2016

VORBERICHT: 2. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - SV MERSEBURG 99

 

Vorbericht: 2. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Freitag, 12.08.2016, Anstoß 19.00 Uhr Stadion am Bad

 

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison begrüßen wir einen Verein gegen den die Markranstädter noch nie um Punkte spielten. So ist ein kleiner Ausflug in die Fußballhistorie mal wieder am Platz. Gegründet wurde der Traditionsverein bereits 1899. Sie spielten in den 1920-er u. 30-er Jahren im Saalegau und der Gauliga Mitte. Zu DDR– Zeiten war Chemie Buna Schkopau eine feste Größe in der DDR-Liga u. eine Saison sogar in der Oberliga. Unmittelbar nach der Wende wären Punktekämpfe zwischen beiden Vereinen theoretisch möglich gewesen. Da gehörten die Merseburger einige Jahre der NOFV Oberliga an, der SSV war aber noch nicht so weit. Unserem Gegner gelang nach der letzten Saison der Aufstieg mit 6 bzw. 7 Punkten vor dem Stadtrivalen IMO u. Ammendorf recht sicher. 10 neue Spieler wurden engagiert und müssen integriert werden. Damit soll das laut Kapitän Martin Fiebiger in einem Interview realistische Ziel – einstelliger Tabellenplatz  - erreicht werden. Zum Auftakt gelang ein Teilerfolg mit 1:1 gegen Schott Jena. Unabhängig vom Ergebnis ist den SSV- Verantwortlichen klar, dass jeder Gegner für unser junges Team eine Herausforderung darstellt. Trainer Krauß gehen etwas die Offensivkräfte aus, denn  mit Arno Dwars, John Winkler u. Jens Frenzel fehlen gleich 3 eigentlich fest eingeplante Akteure. Das ist aber gleichzeitig die Chance für andere sich selbst zu zeigen und ihrem Trainer, dass das „Gefälle“ doch nicht so groß ist. Immerhin besteht der Kader des SSV nun doch aus, wie auch erforderlich, über 20 Spielern. Aktuell wird aus dem Defensivverbund sicher der eine oder andere – vielleicht Marcel Nüchtern - noch mehr nach vorne beordert. Zuletzt spielte ja schon Martin Böhmer, nicht wie von mir fälschlicherweise angegeben Johann Reichel, vor der letzten Abwehrreihe. Egal wie, es wird spannend wie sich unsere „Truppe“ schon in der nächsten Zeit entwickelt. Achtungserfolge wären in diesem Prozess sehr hilfreich. 

 

II. Mannschaft – Hartenfels Torgau

Am Wochenende beginnen auch die Spiele unserer 2. Mannschaft in der Landesklasse. Der SSV empfängt die Torgauer am Sonntag, Anstoß 15.00 Uhr auf dem Kunstrasen

geschrieben von: R. Reuter am 10.08.2016 

MARKRANSTÄDTER FUßBALLSPIELER & TRAINER KLAUS DIETER MEIßNER VERSTORBEN

 

Vor wenigen Tagen erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser langjähriger Spieler und Trainer Klaus Dieter Meißner seinem schweren unheilbaren Leiden unterlegen ist.   

An dieser Stelle sollen noch einmal seine Leistungen und sein Werdegang  für den Verein, dem er über 30 Jahre angehörte, gewürdigt werden.

Klaus Dieter, Jahrgang 1947, kam mit seiner Familie  Ende der 1950-er Jahre nach Markranstädt. Hier schloss er sich gleich dem Verein an und spielte in der Schülermannschaft. Schnell zeigte sich sein großes Talent, sodass er Einladungen zu Spielen der Leipziger Auswahlmannschaften bekam. Bereits als Juniorenspieler wurde er als 17- jähriger in der 1. Mannschaft eingesetzt. So trug er wesentlich dazu bei, dass der Verein aus der 1. Kreisklasse zweimal hintereinander aufstieg und ab 1966 wieder in der Bezirksliga spielte. Mit seinem technisch versierten Mittelfeldspiel prägte er als Aktiver persönlich bis 1980 eine erfolgreiche Zeit mit fast nur Markranstädter Jungs in der 1. Mannschaft von Turbine. Danach stand er dem Verein weiter zur Verfügung und half in der Nachwuchsabteilung mit. Ab 1984 übernahm er die 2. Männermannschaft als Trainer und Spieler bis 1987.

Nur wenige gute Spieler engagierten sich später als Trainer in Markranstädt. Klaus Dieter war einer davon und so war es folgerichtig, dass er auch die 1. Mannschaft übernehmen musste. Von 1988 bis 1991 war er verantwortlich und das Team gelang in dieser Zeit sogar der Aufstieg in die Landesliga. So kam es auch zu der bemerkenswerten Konstellation, dass unter seiner Leitung Sohn Sven und Bruder Bernd in der 1. Mannschaft spielten. Klaus Dieter stellte hohe Ansprüche an sich selbst und an seine Spieler. Was er machte, zog er mit aller Konsequenz durch, entweder ganz oder gar nicht.    

Aus privaten Gründen verließ dann die Familie Markranstädt und ging nach Niedersachsen. Klaus Dieter hielt bei seinen zahlreichen Besuchen immer Kontakt zu den alten Sportfreuden. So u. a. auch zum Traditionsspiel 2012.

Alle die Klaus Dieter kannten werden ihn als sympathischen offenen Menschen, engagierten Trainer und großen Markranstädter Fußballspieler in ehrendem Gedenken bewahren. Ruhe in Frieden alter Freund.

geschrieben von: R. Reuter am 09.08.2016 

SPIELBERICHT: 1. SPIELTAG - BSG CHEMIE LEIPZIG - SSV MARKRANSTÄDT

 

BSG Chemie Leipzig – SSV Markranstädt 2:0 (0:0)

 

Der SSV hat das Auftaktspiel gegen den Aufsteiger aus Leutzsch verloren. Das überrascht von der Situation her nicht unbedingt, war aber nach dem Verlauf recht ärgerlich. Wenigstens standen den Trainern erstmals ausreichend Spieler zur Verfügung. Holger Krauß hatte einen Plan und stellte ganz geschickt die zahlreichen Youngster um die vier Routiniers herum, deren Alter derzeit beim SSV bereits ab 25 Jahre beginnt. Außen verteidigten die noch A- Junioren berechtigten Kahdemann u. Berger (kurzfristiger Zugang von HFC U 19) recht geschickt, neben Hildebrandt u. Böhmer. Mit Reichel diesmal vor der Abwehr, spielten alle anderen außer Miertschink im massiven Mittelfeld. So sollte wechselseitig für Ausgewogenheit in Defensive u. Offensive gesorgt werden. Das gelang in der 1. Halbzeit nach hinten recht gut, war nach vorn ausbaubar. Fakt, der SSV hatte zwei Riesenmöglichkeiten, Chemie keine. Die Grün Weißen waren ständig bemüht, oft über die schnellen Außen und mehr am Ball. Klare Möglichkeiten ließ die kompakte SSV Abwehrarbeit aber kaum zu. In der 10. Minute war Daubitz über links auf und davon, traf aber nur den „langen Pfosten“. Miertschink verfehlte im Nachsetzen knapp. Einen Ball in unübersichtlicher Situation im 5- Meterraum konnten die Chemiker nach zirka 30 Minuten auf der Linie gerade noch klären. Nun nahmen die Dinge für den SSV einen negativen Verlauf. Der bis dato nicht auffällige Referee, derartiges wird ja als gutes Zeichen registriert, brachte Farbe ins Spiel. In der keinesfalls unfairen Partie verteilte er 8 x gelb u. 1 x gelb-rot, allerdings im Verhältnis 2:7. Das entsprach den beiderseits verursachten Fouls in keiner Weise. Besonders bei gelb-rot gegen Winkler in der 45. Minute ließ er jegliches Fingerspitzengefühl vermissen, bzw. war dann selbst von seiner harten Entscheidung überrascht als er bemerkte das der junge Mann bereits 1 x verwarnt war. Die fanatische Kulisse, einige „sterbende Schwäne“ und immer die Forderung nach Karten, verfehlten ihre Wirkung nicht. Allerdings muss man auch sagen, dass einige unserer Jungs natürlich besonders in solchen Situationen verständlicherweise einfach noch „zu grün“ sind. Mit der schnellen Führung in Halbzeit zwei nach Eckball u. zwei verlorenen Kopfbällen, war der „Kuchen noch nicht ganz gegessen“. Bei der Hitze wurde es aber personell in Unterzahl und Rückstand auch taktisch ganz schwer. Chemie hatte nun mehrfach die Möglichkeit die Entscheidung zu erzwingen, verpasste das aber vorerst. So hätten sie sich nicht beschweren müssen, wenn Sonnekalb nach 65. Minuten zum Ausgleich getroffen hätte. Er war über links auf und davon, verfehlte aber knapp. Das war aber auch die einzige nennenswerte Möglichkeit in der 45- minütigen Unterzahl. Erneut Routinier Müller machte es dann kurz vor Schluss besser.      

         

SSV Markranstädt: Marc Hübner, Eric Berger,  Martin Böhmer, Raik Hildebrandt, Dennis Kahdemann (75. Saif Al Abri), Johann Reichel, Marcel Nüchtern, Eric Daubitz, John Winkler, Marc-Calvin Dünkel, Hans Christian Miertschink (54. Robin Sonnekalb),                                        

 

Reservebank: Christian Wings, Fabian Hohlbein, Marvin Zott, Tarik Reinhard, Malik Haußig, 

 

Tore: 1:0 (47.) u. 2:0 (86.) Müller

 

Zuschauer: 2 200

 

Schiedsrichter: Schipke (Landberg)

geschrieben von: R.Reuter am 08.08.2016

VORBERICHT: 1. SPIELTAG - BSG CHEMIE LEIPZIG - SSV MARKRANSTÄDT

 

Der SSV Markranstädt fiebert dem Punktspielauftakt gegen Chemie im Alfred-Kunze-Sportpark entgegen

 

Der letzte Test vor dem Saisonauftakt bei Chemie Leipzig endete bei den A-Junioren vom Halleschen FC 1:1 unentschieden. Das Team um Trainer Holger Krauß nutzte den letzten Test für den Feinschliff und alle zur Verfügung stehenden Spieler bekamen nochmal eine Chance sich zu zeigen. Verletzungsbedingt pausierte Kapitän Marcel Nüchtern und Johann Reichel war beruflich verhindert. In der ersten Hälfte kam unser Team schwer in Tritt und der Gastgeber vom Halleschen FC spielte effizienter. Folgerichtig ging der HFC durch ein Tor von Martin Ludwig mit einer 1:0-Führung in die Pause. In der zweiten Spielhälfte steigerte sich der SSV deutlich und war das spielbestimmende Team. Marc Calvin Dünkel erzielte in der Schlussoffensive den verdienten 1:1-Ausgleichstreffer. Beide Teams konnten jeweils eine Spielhälfte für sich entscheiden und das Remis war am Ende leistungsgerecht.

Der SSV Markranstädt startet am Sonntag, den 07.08.2016 (Anstoß 14.00 Uhr) bei Chemie Leipzig in eine spannende Oberligasaison. Im traditionellen Alfred-Kunze-Sportpark erwartet den SSV ein spielstarkes Gastgeberteam, eine außergewöhnliche Fankulisse sowie eine Außenseiterrolle in einem hochinteressanten Spiel. Unser junges Team wird sich in den beiden letzten Trainingseinheiten bestmöglich vorbereiten und sehr konzentriert in das Auftraktspiel gehen. Der Gästefanbock wird ab 12.30 Uhr geöffnet sein, der Eintritt kostet 7 Euro (ermäßigt 5 Euro) und anlässlich des Schulanfangs haben alle Kinder bis 14 Jahre freien Eintritt. Der SSV-Vorstand wünscht unserer Mannschaft eine erfolgreiche Saison mit vielen guten Spielen und ausreichend Geduld. Mit akribischer Trainingsarbeit, einem herausragendem Teamgeist und großer Leidenschaft kann das Saisonziel Klassenerhalt erreicht werden. Das jüngste SSV-Team seit Jahren wird am Sonntag alles in die Waagschale werfen, um gegen Chemie eine Überraschung am ersten Spieltag zu erzielen. Also gehen wir es an und stehen gemeinsam hinter unserem Team. Die Mannschaft freut sich vor allem über jeden SSV-Anhänger im Gästeblock. Also gehen wir es an ... 

geschrieben von: R. Mücke am 03.08.16

SSV MARKRANSTÄDT VERLIERT GEGEN LANDESLIGISTEN 

SSV-Mittelfeldspieler Tarik Reinhard treibt den Ball nach vorne.

SSV Markranstädt - SG Taucha  99 - 1:2 (0:1)

 

Generalprobe verpatzt - Premiere gut ? So leicht kann und wird man es sich nicht machen. So ansprechend die letzten Vorbereitungsspiele waren, diesmal lief nur wenig. Abspielfehler,  Missverständnisse, kaum Kompaktheit führten zu dem auch müde wirkenden Auftritt. Taucha, in der bisherigen Vorbereitung ergebnistechnisch eher mäßig unterwegs, nutzte das zweimal. Der Anschlusstreffer war schön herausgespielt, kann aber vorher gesagtes nur ein wenig mildern.                               

SSV: Hübner, Hohlbein, Reichel, Böhmer, Zott, Daubitz, Nüchtern, Sonnekalb, Winkler, Dünkel, Al Abri. Ab 46.: Wings, T. Seifert, Reinhard. Tor: Sonnekalb

 

 

Kleines Fazit und erste Vorschau auf den Punktspielauftakt in Leutzsch

 

Es wird in der kommenden Woche also noch viel zu tun um bei Chemie einigermaßen bestehen zu können. Nicht vergessen sollte werden, dass unser Team überwiegend aus ganz jungen und vielen neuen Spielern besteht. Denen muss man Schwankungen einfach zugestehen. Da gibt es keine „komplette Mannschaft“ zu Saisonbeginn. Das dauert und Geduld ist gefragt. Dienstag soll im Übungsspiel bei der A- Junioren des HFC noch einmal geprobt werden. Danach müsste zumindest die erste Startaufstellung etwas Form annehmen.  Positiv aus dem Personalbereich ist zu vermelden,  dass nun wenigsten (fast) alle Spielberechtigungen da sind. So für die „Neuen“ im Abwehrbereich Johann Reichel, Fabian Hohlbein und Martin Böhmer. Im Angriff wohl auch für den noch etwas verletzten Hans Christian Mirtschink (Buxtehude). Leider können Arno Dwars (3 Punktspiele Sperre nach Roter Karte bei Inter) und Jens Frenzel nicht helfen. Jens hat es gegen RB schwer erwischt, sodass es operiert werden muss. Ihm wünschen wir gute Besserung und hoffentlich noch einmal die Rückkehr zum Team. Die vorgenannten Zugänge waren ja schon fester Bestandteil der Vorbereitung. Einige wenige Alternativen hat der Trainer noch und die werden auch gebraucht, kurz- und wenn nicht dann ggf. eben mittelfristig. Die Saison ist lang genug. 

geschrieben von: R. Reuter am 30.07.2016
Anke Wehling vom Zoo Halle nimmt die Spende dankend an.

TIERISCHES SPIELZEUG

Bälle aufpumpen - ein lästiges Übel für viele Fußballer, doch dies gehört auch beim SSV zum Vereinsleben und sportlichen Alltag dazu. Das trotzdem immer mal ein Ball die Luft verliert oder kaputt geht ist nicht zu vermeiden, damit diese alten Bälle nicht sinnlos weggeworfen werden spendete der SSV Markranstädt kürzlich zwei Ballsäcke mit nicht mehr zum spielen zu gebrauchenden Bällen dem Bergzoo Halle.

 

SSV-Mitglied Yannic Drechsler überreichte am Dienstag Vormittag Frau Anke Wehling vom Zoo-Team die Spende. "Als optimale Spielzeuge dienen die Bälle den Raubkatzen oder Seebären als sinnvolle Beschäftigungtherapie", meint Wehling. Der SSV bedankt sich für den netten Empfang und hofft darauf seine Zusammenarbeit mit dem Bergzoo Halle intesivieren zu können. 

geschrieben von: Redaktion am 26.07.2016

TESTSPIEL GEGEN JUNG-BULLEN

 

SSV Markranstädt – Rasenball Leipzig II 1:3 (0:1)

 

Unter den gegebenen Umständen zog sich Markranstädt bei diesem Vorbereitungsspiel gut aus der Affäre. Für RB beginnt der Ernst der Punktspiele bereits kommende Woche, der SSV kann sich noch ein paar Tage länger vorbereiten. Der Heimelf stand aus unterschiedlichen Gründen nur ein Wechselspieler  fürs Feld zur Verfügung. Mit dieser personellen Voraussetzung lag der Schwerpunkt dieses Spiels zwangsläufig weniger auf probieren sondern im Bereich der Fitness. Es wurde gegen den Regionalligisten für alle eingesetzten Spieler ein echter Härtetest. Markranstädt hielt gut, spielte oft engagiert nach vorn und stellte sich zu keinem Zeitpunkt des Spiels nur hinten rein. RB versuchte schnell über die Mitte zu kommen, sah sich aber einer aufmerksamen und kopfballstarken Abwehr (Martin Böhmer, Johann Reichel) gegenüber. Alle anderen kämpften mit großem Laufaufwand, spielerisch gelangen einige gute Züge und auch ein paar individuell technische Feinheiten (Nüchtern, Winkler). So waren besonders in der 1. Halbzeit mehr Torabschlüsse auf Seiten des SSV zu verzeichnen. Zu einem Treffer reichte es vorerst nicht, einiges ging nur knapp vorbei. Eine Unaufmerksamkeit nach Eckball, kein Abwehrspieler trat schnell raus, brachte das 0:1 mit Distanzschuss. RB konnte 6 x wechseln und wurde dominanter. Leider verletzte sich beim SSV Hans Christian Miertschink schon in der 1. Halbzeit und musste ausgewechselt werden. Nach dem schnellen 0:2 musste man befürchten, dass es bei schwindenden Kräften ggf. deftig werden könnte. Ein schneller Konter, präzise vorgetragen mit Finalpass von John Winkler auf Marcel Nüchtern, brachte aber das Anschlusstor. Das machte nochmal neue Kräfte frei und der Ausgleich lag im Bereich des Möglichen. Da fehlten leider die Alternativen in Bezug auf frische Kräfte. Die Markranstädter kämpften unverdrossen bis zum Abpfiff und ließen nur noch einen Gegentreffer zu.   

 

SSV: Hübner (45.Wings), Hohlbein, Böhmer, Reichel, Zott, Daubitz, Nüchtern, Sonnekalb, Winkler, Dünkel, Miertschink (35. Reinhard)

 

RB II.: Bellot, Ernst, Wagner, Siebeck, Barylla, Vogel, Martinovic, Börner, Franke, Palacios, Strauß. 1. Halbzeit eingewechselt: Mietzelfeld. 2. Halbzeit: Sowade, Skopintev, Damari, Mauer, Endres

 

Torfolge: 0:1 Barylla (25.), 0:2 Siebeck (50.), 1:2 Nüchtern (63.), 1:3 Mauer (73.)

 

Schiedsrichter: Eckardt (Döbeln)


Zuschauer: 50

 

Vorschau SSV Markranstädt – SG Taucha 99

 

Freitag, 29.07.2016, Anstoß 19.00 Uhr Stadion am Bad

 

Zum letzten Vorbereitungsspiel besteht die Hoffnung,  dass  dem SSV ein größerer Kreis der Spieler die es für 2016/17 richten soll zur Verfügung steht. Die Einspiel- u. Probierphase wird sicher selbst mit den ersten Punktspielen noch nicht ganz abgeschlossen sein. Unabhängig davon steht am ersten Augustwochenende der Auftakt in der Oberliga an. Dieser wird in Leutzsch ganz bestimmt gleich sehr anspruchsvoll werden.                                          

So wird der Test gegen Landesligist Taucha 99 noch einmal recht wichtig. Wie gegen alle bisherigen Spielpartner wird das wieder ein guter „Prüfstein“ für unser Team. Taucha spielte lange gegen den Abstieg, erreichten dann noch den 14. Platz. Unter Trainer Uwe Ferl gelang in der Rückrunde diese Platzierung nach schier aussichtslosem Rückstand am Tabellenende in der 1. Halbserie.

 

geschrieben von: R. Reuter am 24.07.2016

TEST GEGEN DEN BUNDESLIGAAUFSTEIGER AUS LEIPZIG

Kapitän Marcel Nüchtern luchst RB's Zsolt Kalmar den Ball ab.

SSV Markranstädt – Rasenball Leipzig 0:9 

 

Ergebnisse wie einst eine knappe Niederlage mit nur 0:2 lagen bereits in der Erwartungshaltung  bei den „Experten“ eher im Bereich der stillen Hoffnungen. Damals spielte der SSV gegen den Aufsteiger aus der 3. Liga, der seinerseits personell schon stark bestückt war, aber doch noch nicht so wie aktuell als neuer Bundesligist. Markranstädt selbst hatte da noch ein Team das die Regionalliga anstrebte. Das es nach einer starken ersten Halbzeit unserer Jungs noch ziemlich hoch wurde hatte also seine UrsachIn Hälfte eins wehrte sich Markranstädt mit einem läuferisch großen Aufwand und war noch in der Lage die Taktik gut umzusetzen. Rasenball, noch ohne einige EM Teilnehmer, hatte zwei Teams zur Stelle. Diese wurden  zwischen vermeidlich künftigen Stamm- und Ergänzungsspielern gut durchgemischt und war eben nicht wie von einigen vermutet die B- Elf in der 1. Halbzeit. Das werden Orban, Poulsen, Khedira, Jung, Werner und Keita ganz sicher nicht sein wollen. Die Treffer der 1. Halbzeit fielen weil die Markranstädter zweimal die nötige schnelle Situationsaufmerksamkeit vermissen ließen. Beim 0:1 mit einem schnell ausgeführten Freistoß per Flachpass in die Tiefe und beim allerdings abseitsverdächtigen 0:2. Großchancen der Einheimischen waren natürlich Mangelware, aber einige wenige verheißungsvolle Gelegenheiten gab es schon. So als John Winkler ein Heber aus 50 Metern wagte, da Torwartneuzugang Müller aus Kaiserslautern sich weit außerhalb befand. Ein schöner Versuch, leider daneben. In der 2. Halbzeit erhöhte RB den Druck mit 10 frischen Akteuren. Gegen die handlungsschnellen Aktionen der Compper, Klostermann, Demme, Kaiser, Bruno, Selke u. Co. kam der SSV arg in Verlegenheit. Die Dauerläufer der 1. Halbzeit wurden zunehmend müde, die vorher gute engere Abwehrarbeit ging verloren, Frenzel musste verletzt raus und die Reservekräfte des SSV konnten das auch nicht mehr kompensieren. Die klare Niederlage war folgerichtig, dass Beste war dabei nicht zweistellig verloren zu haben. Insgesamt sicher für alle eine gelungenen Veranstaltung und besonders für die jungen SSV – Spieler ein schönes Erlebnis.           

 

SSV: Hübner, Hohlbein, Reichel, Böhmer, Kahdemann, Nüchtern, Hildebrandt, Daubitz, Frenzel, Winkler, Dünkel. Ab 45.: Wings, Zott (Hübner, Kahdemann). Im Laufe der 2. Halbzeit: Mirtschink, Werner, Sonnekalb, Haußig, T. Seifert.                                  

 

Torschützen: 2 x Werner, 2 x Compper, 2 x Selke, Klostermann, Kaiser, Dadashov

 

Schiedsrichterteam: Kluge, Gaunitz, Bringmann

 

Zuschauer: 1900  

 

 

Vorschau SSV Markranstädt – Rasenball Leipzig II

 

Samstag, 23.07.2016, Anstoß bereits 13.00 Uhr Stadion am Bad 

Eine weitere laufintensive Einheit in Form eines Vorbereitungsspiels erwartet die Markranstädter gegen die „Zweite“ von RB. Denen steht eine Woche später der Punktspielstart in der Regionalliga bevor, sodass ein topfitter und spielstarker Gegner zu erwarten ist.  

geschrieben von: R. Reuter am 21.07.2016

ERSTE TESTSPIELE DES SSV MARKRANSTÄDT – AM WOCHENENDE GLEICH ZWEIMAL AKTIV

 

Mit Sieg und Niederlage beim Rositzer Turnier  

Bereits am Freitag stand das Viererturnier beim Ostthüringer SV Rositz auf dem Plan. Hier ging es in zwei Begegnungen nicht ganz über die von mir angesagten insgesamt 120 Minuten, sondern über jeweils 45 Minuten um erste Spielerfahrungen in der neuen Saison. Markranstädt setzte trotzdem alle 17 Akteure ein. Gegen Meuselwitz II., personell stark aufgestellter Aufsteiger zur Verbandsliga Thüringen, hieß es 0:0. Das anschließende Elfmeterschießen konnte der ZFC bei drei Schützen mit 2:0 für sich entscheiden. Im nächsten Spiel um den 3. Platz war Oberligarivale Schott Jena der Partner.  Die hatten ihr erstes Spiel gegen den Gastgeber Rositz mit 0:1 verloren. Der SSV setzte sich mit 3:1 durch. Torschützen waren John Winkler, Marc Calvin Dünkel und Jens Frenzel. Rositz siegte im Finale nach Elfmeterschießen.  

  

3:0 gegen Landesligist Kickers Markkleeberg

Unter besten Bedingungen ging es am Sonntag im Stadion am Bad weiter. Bei ausgeglichenem  Spiel in der ersten knappen halben Stunde hätte jeder einen Treffer erzielen können, wobei der SSV etwas druckvoller agierte. So gelang dann die Führung gleich mit zwei Toren durch Marc Calvin Dünkel und John Winkler, jeweils mit flachen platzierten Distanzschüssen ins linke Eck (28./31.). Insgesamt hatte Markranstädt die Spielhoheit. Dünkel erhöhte in der 82. Minute nach schönem Anspiel mit Schlenzer neben den rechten Pfosten. Der SSV hatte neben vier Routiniers ein ganz junges Team, drei können noch A- Junioren spielen, aufgeboten. Insgesamt waren 10 Spieler erst 20 Jahre und jünger.

SSV: Hübner (45. Wings), Kahdemann, Reichel, Sonnekalb, Hildebrandt, Hohlbein, Böhmer, Nüchtern, Winkler, Frenzel, Dünkel. Ab 45. Zott, T. Seifert, Haußig - (Bilder siehe Anhang)

 

Am Mittwoch kommt die Bundesliga ins Stadion am Bad

Der erste Heimauftritt von Rasenball Leipzig erfolgt am Mittwoch, Anstoß 18.00 Uhr, im Stadion am Bad. Der neu gekürte Bundesligist kehrt damit wiederholt an die Wurzeln zurück. In Frankfurt/Oder gewann RB beim Oberligisten 1. FC mit 10:0. Eine zweistellige Niederlage wollen unsere Jungs möglichst vermeiden. Schwer genug wird das allerdings werden. Freuen wir uns einfach nach mehr als einem Jahrzehnt (Mönchengladbach) wieder auf eine Bundesligamannschaft in unserem schönen Stadion.                                                         

Karten können weiter über den Online Ticketshop von RB sowie an der Abendkasse erworben werden. Aufgrund der Parkplatzsituation sollten die Besucher möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.  

geschrieben von: R. Reuter am 17.07.2016

KADER & VORBEREITUNGSSPIELE 3. MANNSCHAFT SAISON 2016/17 

 

Kader 3. Mannschaft

 

Tor: Maik Egi, Christian Mädel

Abwehr: Mathias Hanisch, Patrick Thiemig, Kevin Thiemig, Stefan Lehmann, Tobias Rieß, Tom Lehrke, Philipp Kalmring, Kevin Lede

Mittelfeld: Falco Choynacki, Sven Adler, Christopher Hönig, Jens Könitzer, Mike Külbel, Andreas Petzold, Sebastian Schreiber, Lars Queißer, Pascal Hamdi, Miguel da Silva, Faheed Rasheed

Angriff: Robin Loimer, Chris Simon, Ricky Preibisch, Marco Bömert

Trainer: David Polz, Lars Queiser (CT), Thomas Wolf (ML)

 

Zugänge: Tom Lehrke (SV Miltitz), Miguel da Silva (VfB Zwenkau II), Faheed Rasheed (Vereinslos)

Abgänge: keine

 

Vorbereitungsspiele

 

Sonntag, 17.07.2016 (Test)

SV Groitzsch - SSV Markranstädt III 1 - 3

Anstoß: 15.00 Uhr KuRa Groitzsch

 

Sonntag, 24.07.2016 (Test)

SG MoGoNo II - SSV Markranstädt III 1 - 1

Anstoß: 13.00 Uhr Rasenplatz MoGoNo

 

Sonntag, 31.07.2016 (Test)

SSV Kulkwitz - SSV Markranstädt III 1 - 1

Anstoß: 15.00 Uhr Rasenplatz Kulkwitz

 

Sonntag, 07.08.2016 (Test)

SV Brehmer - SSV Markranstädt III 1 - 1

Anstoß: 15.00 Uhr Rasenplatz Brehmer

geschrieben von: Redaktion am 16.07.2016

I. MANNSCHAFT DES SSV BEGINNT MIT DEN VORBEREITUNGSSPIELEN FÜR DIE SAISON 2016/17

  • Freitag, 15.07. -  4- er Turnier um den Brauereipokal in Rositz, Anstoß 18.00 Uhr, Sportpark Rositz Gerstenberger Straße 8a
  • Sonntag, 17.07. – Kickers Markkleeberg, Anstoß 11.00 Uhr Stadion am Bad 

Mit dem Aufbautraining wurde vor einer Woche begonnen. Nun stehen die ersten Vorbereitungsspiele an. Am Freitag geht es nach Rositz, zwischen Altenburg und Meuselwitz gelegen, zu einem Turnier mit 4 Teams. Gastgeber ist der Thüringer Verbandsligist SV Rositz, letzte Saison mit einem beachtlichen 7. Platz.  Weiter dabei Oberligist Schott Jena und Verbandsligaaufsteiger ZFC Meuselwitz U 23. Alle möglichen Gegner des SSV haben bereits teilweise schon mehrere Testspiele bestritten. Ob die Markranstädter nach mehr als einem halben Jahrhundert wieder einmal auf den Rositzer Fußball treffen ist von den Ergebnissen der  ersten beiden „Halbfinalspiele“ abhängig. In den 1950- und 60-er Jahren trafen die beiden Vereine  in der Leipziger Bezirksliga und Bezirksklasse noch oft aufeinander. Dann spielte Rositz maximal noch Bezirksklasse. Nach der Wende im Thüriger Fußball beheimatet ging es sogar bis auf Kreisebene hinunter. Bemerkenswert dann der Aufstieg 2015 in Thüringens höchste Klasse, die Verbandsliga. Unabhängig der Ergebnisse steht der Aufbau der Fitness und das erste Finden der Formation im Vordergrund. Beim SSV werden sicher auch die jungen Spieler aus der A- Junioren zum Einsatz kommen. Zeit dazu ist bei diesem Turnier in zwei Spielen zu j45 bzw. 30 Minuten (Halbfinale/Finale 45 Minuten Spielzeit, Spiel um Platz Drei 30 Minuten) ausreichend. 

Am Sonntag geht es dann weiter zuhause gegen Kickers Markkleeberg. Sicher zu diesem Zeitpunkt für beide ein anspruchsvoller Test. Kickers erspielte in der letzten Saison einen guten 5. Platz in der Landesliga. 

      

geschrieben von: R. Reuter am 13.07.2016 

KADER & VORBEREITUNGSSPIELE 2. MANNSCHAFT SAISON 2016/17

 

Kader 2. Mannschaft 

 

Tor: Christoph Kittel, André Pankrath

Abwehr: Yannic Drechsler, Yannis Boldt, Andreas Stolz, Frank Baumann, Reik Machel, Jonathan Barth, Robin Glänzel. Alec Menzel, Jean-Claude Sura

Mittelfeld: Christian Rothe, Patrick Hahnefeld, Tobias Heditzsch, Kilian Kunze, Danilo Sobotta, Francisco Landgraf, Ebdy Amer

Angriff: Andreas Fricke, Steven Rieß, Patrick Scheithauer, Daniel Sippel

 

Zugänge: Danilo Sobotta (Eintracht Schkeuditz), Patrick Scheithauer (Grün Weiß Miltitz), Yannis Boldt (eigener Nachwuchs), Ebdy Amer (Chaba SC Swaida), Jean-Claude Sura (VfB Zwenkau), Alec Menzel (ESV Delitzsch)

Abgänge: Roman Noguera (VfB Zwenkau), Tim Bunge (BSG Chemie Leipzig)

 

Vorbereitungsspiele

 

Sonntag, 17.07.2016

FC Grimma II - SSV Markranstädt II 2 - 5

Beginn: 15:00 Uhr

 

Dienstag, 19.07.2016

SSV Markranstädt II - BSG Chemie Leipzig II 6 - 1

Beginn: 19:00 Uhr

 

Sonntag, 24.07.2016

SSV Markranstädt II - SV Lindenau 1848 4 - 1

Beginn: 14:00 Uhr

 

Sonntag, 30.07.2016

SSV Markranstädt II - SG Rotation Leipzig II 2 - 3

Beginn: 15:00 Uhr

 

Mittwoch, 03.08.2016

Blau-Weiß Zorbau - SSV Markranstädt II 1 - 1

Beginn: 18:30 Uhr

 

Sonntag, 07.08.2016

SSV Markranstädt II - MoGoNo Leipzig 1 - 1

Beginn: 14:00 Uhr

 

Donnerstag, 11.08.2016

Lok Nord-Ost Leipzig - SSV Markranstädt II 0 - 6

Beginn: 19:00 Uhr

 

geschrieben von: Redaktion am 10.07.2016 

KADER & VORBEREITUNGSSPIELE 1. MANNSCHAFT SAISON 2016/17 

 

Kader 1. Mannschaft

 

Tor: Marc Hübner, Christian Wings

Abwehr: Raik Hildebrandt, Johann Reichel, Marvin Zott, Dennis Kahdemann, Martin Böhmer, Fabian Hohlbein, Tino Oechsner, Jens Werner

Mittelfeld: Marcel Nüchtern, Jens Frenzel, John Winkler, Eric Daubitz, Tarik Reinhard, Tom Seifert, Robin Sonnekalb, Eric Berger, Sebastian Seifert

Angriff: Arno Dwars, Marc-Calvin Dünkel, Saif Al Abri, Malik Haußig, Hans Christian Miertschink

Zugänge: Johann Reichel, Robin Sonnekalb, Eric Berger (alle drei HFC A-Jugend), Martin Böhmer (Energie Cottbus II), Saif Al Abri (FC International Leipzig), Fabian Hohlbein (FSV Zwickau II), Hans Christian Miertschink (Buxtehuder SV), Dennis Kahdemann, Malik Haußig, Tarik Reinhard, Christian Wings, Tom Seifert, John Winkler (alle eigener Nachwuchs), Tino Oechsner, Paul Hellriegel (beide vereinslos)

Abgänge: Lukas Wurster, Marvin Weigt, Fabian Schößler, Steve Rolleder (alle IMO Merseburg), Pascal Ibold (1. FC Lokomotive Leipzig), Toni Majetschak (FC Eilenburg), Fabian Hohlbein (VfL Hohenstein-E.)

 

Vorbereitungsspiele

 

Freitag, 15.07.2016               

Turnier in Rositz  3. Platz                

Beginn:  18.00 Uhr                                  

Teilnehmer: SV Rositz, ZFC Meuselwitz II. (beide Verbandsliga Thüringen), SV Schott Jena (Oberliga),SSV Markranstädt

 

 

Sonntag, 17.07.2016      

SSV Markranstädt – Kickers Markkleeberg (Landesliga) 3 - 0               

Anstoß: 11.00 Uhr Stadion am Bad          

                                           

                              

Mittwoch, 20.07.2016     

RB Leipzig I. (Bundesliga) – SSV Markranstädt 9 - 0

Anstoß: 18.00 Uhr Stadion am Bad

 

 

Samstag, 23.07.2016    

SSV Markranstädt – RB Leipzig U23 (Regionalliga) 1 - 3                         

Anstoß: 13.00 Uhr Stadion am Bad

 

 

Freitag, 29.07.2016  

SSV Markranstädt – Taucha (Landesliga) 1 - 2                           

Anstoß: 19.00 Uhr Stadion am Bad      

 

geschrieben von: Redaktion am 01.07.2016                            

SSV MARKRANSTÄDT 2016/17: OBERLIGA, ATTRAKTIVER NACHWUCHSFUSS-BALL UND FAMILIENVEREIN

 

Auch in der kommenden Saison wird unsere I.Mannschaft wieder in der Oberliga spielen. Das was so selbstverständlich klingt, war vor einigen Wochen doch einigermaßen umstritten. Mit der Wahl des neuen Vorstandes traten auch massiv Fragen auf, die erst einmal allseitig betrachtet und geklärt werden mussten. So unter anderem die Kernfrage: Ist die Oberliga unter den derzeitigen Möglichkeiten für den SSV überhaupt noch machbar und auch erwünscht?  Wenn ja, mit wem und unter welchen Bedingungen. Es ist normal, dass verschiedene Auffassungen zum Markranstädter Fußball und seiner perspektivischen Ausrichtung bestehen. Positive Signale zum Verein und zur Erhaltung der Oberliga gab es besonders seitens vieler Sponsoren und der Stadt Markranstädt. Es besteht großes Interesse und der eindeutige Wunsch diese Klasse zu erhalten und den SSV insgesamt weiter im Rahmen der Möglichkeiten zu helfen. Maßgeblich ist die Bereitschaft der Sponsoren den Verein mit seinen 16 Mannschaften im Spielbetrieb die erforderliche Unterstützung zu gewähren. Auch das wurde grundsätzlich positiv beschieden.

Bei der Verfolgung des Geschehens wird dem aufmerksamen Betrachter klar: Das Unternehmen Oberliga  2016/17 wird in seiner Gesamtheit ein große Herausforderung. Trainer Holger Krauß, dem in der Vergangenheit allseits eine gute Arbeit bescheinigt wurde, hat weiter das Vertrauen vom Vorstand die sportliche Aufgabe anzugehen. Einige Spieler, die sich 2015/16 Verdienste beim sicheren Klassenerhalt gemacht haben, verließen den Verein aus verschiedenen Gründen. Mehrere Stammspieler der letzten Saison bleiben dem SSV erhalten und sollen das „Gerüst“ des neuen Oberligateams bilden. So z.B. Raik Hildebrandt, Marcel Nüchtern, Jens Frenzel, Eric Daubitz, Arno Dwars und andere. Über die genaue personelle Besetzung, mit Zu- und Abgängen, wird in Kürze berichtet. Fakt ist, dass der Trainer mit einigen ganz jungen Spielern, besonders aus den eigenen Reihen, den Kader vervollständigen soll. Das wurde bereits 2015 praktiziert, soll jetzt aber hauptsächliches Handeln sein. Voraussetzung dafür ist, dass die Spieler bereit für die anspruchsvolle Aufgabe sind, denn eine bestimmte Qualität ist unerlässlich. Nie aber war die Chance in Markranstädt so groß zur I. Mannschaft zu gehören und sich für noch höhere Aufgaben zu präsentieren. Wir freuen uns besonders, dass die SSV-Nachwuchsspieler Christian Wings, Dennis Kahdemann und Malik Haußig in der kommenden Saison zum Oberligakader gehören werden.

Hier schlagen wir nun den Bogen zur Nachwuchsarbeit. Ein wichtiger Bestandteil davon ist auch in Teilen die II.Mannschaft. Der SSV kann und will keine U21 oder U23 aufstellen. In der letzten Saison wurde ein hervorragender 3.Platz erreicht. Das künftige Bestehen in der Landesklasse als einzige „Zweite“ ist unter unseren Möglichkeiten eine große Herausforderung. So auch für Spieler, ob ganz jung oder schon etwas älter, eine ausgezeichnete Möglichkeit der sportlichen Entwicklung. In allen Nachwuchsbereichen von der

G- bis zur A-Junioren steht die Ausbildung ganz vorn dran. Der Spielbetrieb in höheren Klassen ist jedoch ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung. Der SSV ermöglicht es, dass die Großfeldteams in der Landesliga spielen. Insgesamt ist der Verein somit auch im Nachwuchsbereich sportlich mit 12 Teams hervorragend aufgestellt. Trotzdem gilt es künftig eine Diskrepanz abzubauen. Sagen wir es mal sportlich: Erfolge von Teams, z. B. in der Landesliga, machen den ganzen Verein sehr froh. Gute Spieler aus dem eigenen Bereich die dann noch erfolgreich für die Herrenmannschaften auflaufen, dass wäre hervorragend.

III.Männer und Senioren, dass ist gute Tradition in Markranstädt. Es soll so bleiben, möglichst in den gleichen Ligen. Selbstverständlich ist das nicht Allerorts. Ambitionierter Wettkampfsport und Breitensport in einem Verein braucht sich nicht unbedingt auszuschließen. Stadtliga und Stadtklasse, das ist bei entsprechender Ernsthaftigkeit noch nicht der reine Volkssport. Vielleicht ein guter Übergang zum Thema familienfreundlicher Verein. Hier möchte der Vorstand mit verschiedenen Aktionen, auf die später noch einzugehen ist, künftig eine Entwicklung nehmen. Ziel dabei ist es u.a. mehr Menschen am Markranstädter Fußball zu interessieren. Weiterhin soll der Kontakt zu anderen Vereinen im Ort, im Sinne des beiderseitigen Vorteils, wieder verbessert werden. Das betrifft auch die Ortsteile, wobei in diesem Zusammenhang schon die Zusammenarbeit im sportlichen Bereich besteht. Wünschenswert wäre, dass alle am Markranstädter Fußballsport Interessierte und Involvierte die Ziele und Gedanken des Vorstandes aufnehmen sowie mittragen und in ggf. schwierigen Situationen zum Verein stehen.

 

geschrieben von: R.Reuter (in Abstimmung mit dem SSV-Vorstand) am 27.06.2016

SENIOREN HOLEN ZUM VIERTEN MAL IN FOLGE DIE STADTMEISTERSCHAFT

KSC 1864 Leipzig - SSV Markranstädt 2:9

Am letzten Spieltag setzte der SSV Markranstädt seine makelose Serie fort. Auch im letzten Spiel der Saison zeigten die Männer von Trainer Holger Preibisch das man den Gegner nach Belieben beherrschen kann. Hauptaugenmerk neben der Siegvorgabe war die Tatsache das man Christian Mittenzwei zum Toptorjäger machen wollte. Bereits bei Zeiten war es eben dieser der die erste Chance nutzte um in Führung zu gehen. Danach tat man sich schwerer, weil man immer wieder versuchte ihn zu finden, deshalb verpufften viele Angriffe im Keim. Nach einem Freistoß an der Außenlinie von Michael Marsand war es Felix Oehmig der das 2:0 für die Gäste markierte. Vor dem Seitenwechsel bediente Torschütze Zwei, Felix Oehmig, den Torschützen Nummer Eins, dem es nicht mehr schwer fiel das 3:0 zu machen, dabei verletzte sich der Torwart der Gastgeber. Die neue Nummer zwischen den Pfosten zeigte zwanzig Minuten eine tatellose Partie, bevor die Tormaschine der Gäste wieder ansprang. 
Nach dem Seitenwechsel und drei Spielerwechsel lief das Spiel der Markranstädter stockend und der KSC wurde frecher. Markus Rathner nutzte die Chance und verkürzte auf 1:3. Diesen Treffer wollte die Gäste zwar vermeiden, doch in der anfänglichen Unordnung unvermeidbar. Wieder war es Christian Mittenzwei der in der 58. Minute das 4:1 schoß und damit die Geilheit auf mehr weckte. Nach guter Vorarbeit vom eingewechselten Jens Sperling köpfte der ebenfalls eingewechselte Sven Scholz das 5:1. Sven Böhland traf nach Pass von Christian Mittenzwei in den Torwinkel. Dafür benötigten die Gäste ganze acht Spielminuten. Die letzten Treffer fielen dann erst in den Schlußminuten. Erst erhöhte Jens Sperling auf 7:1, den Anstoss nutzten die Gastgeber und spielten lang in den Lauf von Martin Peinke, dessen Eingabe netzte Enrico Damm ein. Nach der Nachricht das der Stötteritzer Ronny Delitzsch dreimal getroffen hatte hieß es das unser Christian Mittenzwei noch einen Treffer benötigt um alleiniger Torschütze zu werden und dies machte er eindrucksvoll und doppelt. Damit war auch in diesem Jahr klar das der SSV Markranstädt auch den Toptorjäger stellt. Nachdem Spiel überreichte Jörg Loeber dem Torschützen den Pokal für den besten Torjäger und Thomas Krosse erhielt stellvertretend für die Mannschaft den Pokal für den Meister 2015/16. Zum vierten Mal in Folge gewann unsere Mannschaft nun diesen Pokal, was vorher in der Geschichte der Senioren Stadtliga noch keiner Mannschaft gelang.

Aufstellung: Beilecke - Krosse - Tautenhahn, Bannert, Gerstäcker, Baasch (46. J.Müller) - Marsand (46. Scholz), Böhland - Seik (69. Marsand) - Oehmig (46. Sperling), Mittenzwei

Torfolge: 0:1, 0:3, 1:4, 2:8, 2:9 Mittenzwei (8., 37., 58., 85., 88.), 0:2 Oehmig (32.), 1:3 Rathner (49.), 1:5 Scholz (63.), 1:6 Böhland (66.), 2:7 Damm (83.)
 

geschrieben von: Sven Scholz am 20.06.2016

POKAL DES BÜRGERMEISTERS

 

Auch in diesem Jahr richtete der SSV Markranstädt zum 141. Kinderfest das traditionelle Turnier um den Pokal des Bürgermeisters aus. Neben den Altbekannten Mannschaften von den Montagsmalern, den Unglaublichen, Traktor Rote Rübe und den Trainern (Titelverteidiger) nahm weiterhin TagTeam Zero teil, welche wir zum ersten Mal in Markranstädt begrüßen durften. Am vergangenen Samstag wurde seit langen Jahren wieder einmal pünktlich mit dem Turnier begonnen, Im Modus "Jeder gegen Jeden" standen für alle fünf Teams vier Begegnungen auf dem Plan. In einer Spielzeit von 2 x 10 Minuten hatte jede Mannschaft ausreichend Zeit um das Spiel für sich zu entscheiden.


Am Ende des Turniers verteidigten die Trainer ihren Titel mit vier Siegen aus vier Spielen. Den zweiten Platz belegte der Neuling von TagTeam Zero. Die Montagsmaler komplettierten das Podest auf dem dritten Rang.

Der SSV Markranstädt dankt allen Teams für Ihre faire Spielweise und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

Die Spiele im Überblick:

Spiel

Uhrzeit

Feld

Spiel

paarung

Ergebnis

1

09:00 Uhr

1

SSV-Trainer

Montagsmaler

5:0

2

09:22 Uhr

2

Traktor Rote Rübe

Die Unglaublichen

2:0

3

09:44 Uhr

1

SSV-Trainer

TagTeam Zero

3:1

4

10:06 Uhr

2

Die Unglaublichen

Montagsmaler

1:4

5

10:28 Uhr

1

TagTeam Zero

Traktor Rote Rübe

5:0

6

10:50 Uhr

2

Die Unglaublichen

SSV-Trainer

0:4

7

11:12 Uhr

1

TagTeam Zero

Montagsmaler

1:0

8

11:34 Uhr

2

SSV-Trainer

Traktor Rote Rübe

8:0

9

11:56 Uhr

1

Die Unglaublichen

TagTeam Zero

0:3

10

12:18 Uhr

2

Traktor Rote Rübe

Montagsmaler

1:

Abschlusstabelle:

Platzierung

Mannschaft

Spiele

Tore

Gegentore

Differenz

Punkte

1.

SSV-Trainer

4

20

1

+19

12

2.

TagTeam Zero

4

10

3

+7

9

3.

Montagsmaler

4

11

8

+3

6

4.

Traktor Rote Rübe

4

3

19

-16

3

5.

Die Unglaublichen

4

1

13

-12

0

Für die Trainer am Ball:

 

Jens-Uwe Uhlmann, Tommy Dreßner (2 Tore), Marc Walther (2 Tore), Sven Böhland, Leon Heynke (2 Tore),

Maximilian Bernsdorf (4 Tore), Lars Freigang (3 Tore) , Jörg Bernsdorf (3 Tore), Olaf Walther, Nico Dreßner 

(3 Tore), Ulf Ostwald (1 Tor)

 

geschrieben von: Nico Dreßner am 19.06.2016

SPIELBERICHT: 30. SPIELTAG - INTERNATIONAL LEIPZIG - SSV MARKRANSTÄDT 


FC International Leipzig – SSV Markranstädt 4:2 (1:1)

 

Niederlage nach guter 1. Halbzeit im letzten Punktspiel - 8. Platz in der Abschlusstabelle der Saison 2015/16

 

48 Tore am letzten Spieltag – pro Spiel 6 Treffer – brachten den Besuchern einen hohen Unterhaltungswert. Da diese natürlich nicht gleichmäßig verteilt waren hielt sich die Freude darüber bei manchen in Grenzen. Das Spiel des SSV machte da keine Ausnahme und lag mit 6 Treffern genau im Rahmen des Tages. Gut 20 Leute die auf einen Markranstädter Punktgewinn hofften, die meisten aus dem familiären Umfeld der Spieler, waren mit der 1. Halbzeit sehr zufrieden. Nach frühem Rückstand fand der SSV schnell zurück und zeigte bis zur Pause eine gute Leistung, wobei sogar die Führung möglich war. Inters Schöps, durch die Mitte geschickt angespielt, ließ sich frei durch, die Chance zur schnellen Führung nicht nehmen. Abseits oder nicht, es war knapp. Nicht so zwei, drei weitere Situationen kurz hintereinander, aber auch der Mann steigerte sich nach gutem Zureden der SSV- Anhänger. Ein stark vorgetragener Angriff mit mehreren Stationen, erst über links und dann ganz nach rechts, brachte den Ausgleich. Jens Frenzel hatte mit schönem Flachschuss abgeschlossen. Arno Dwars und Eric Daubitz hatten die Möglichkeit zur Führung, aber Schmedtje parierte. Auch Inter war mehrmals erfolgsverheißend am und im SSV Strafraum aufgetaucht. Markranstädts Trainer wünschten und hofften zur Pause, noch so eine gute Halbzeit, da holen wir etwas, dies konnten die SSV Jungs aber nicht realisieren. Zu groß waren die Unaufmerksamkeiten in einem kurzen Zeitraum gegen die gefälligen Aktionen der Gastgeber. Nach dem unnötigen 2:1 spielte man 20 Minuten fehlerhaft und viel zu offen. Djumos technisches Können und Schnelligkeit bei seinen 3 Treffern muss man da anerkennen. Erst siegte er im Zweikampf gegen Hildebrandt in der Mitte, dann die offene Abwehr über links nutzend, beides mit sauberen Torabschlüssen. Der Freistoß zum 4:1 in den Winkel war Marke unhaltbar. Da sah der SSV nicht gut aus, war aber in allen Phasen nie chancenlos. In der 50. Minute musste Schmedtje mit unkonventioneller toller Fußparade den Ausgleich durch Arno Dwars verhindern. Dann wurde mal kurz die Sportart gewechselt. Nach Tätlichkeiten/Schubsereien u. wiederholtem Foulspiel war mehr Platz auf dem Feld. Einen guten Angriff über rechts mit Marcel Nüchtern und Daubitz nutzte John Winkler mit platziertem Schuss aus dem Rückraum zum 2:4. Die letzten 24 Minuten war der SSV sogar in Überzahl. Frenzel, in der 70. Minute zentral völlig frei durch, traf aber nur das Außennetz. Na dann wäre es aber noch mal spannend geworden.         

 

SSV: Wurster, Werner, Ibold, Hildebrandt, Zott, Frenzel, Winkler, Nüchtern, Dwars, Daubitz (75. Weigt), Dünkel. Wechselspieler: Hübner, Majetschak, Schößler                                   

 

Torfolge: 1:0 Schöps (7.), 1:1 Frenzel  (16.), 2:1, 3:1, 4:1 Djumo (48./54./63.), 4:2 Winkler (72.)

 

Rote Karten: Fuster (Inter 58.), Dwars (SSV 58.)

Gelb-Rot: Chol ( Inter 66.)

 

Zuschauer: 110

 

geschrieben von: R. Reuter am 13.06.2016

SSV NACHWUCHS ZIEHT BILANZ FÜR SAISON 16/17

 
Die Saison 2015/2016 ist zu Ende, doch in die Sommerpause geht es für den Nachwuchs des SSV Markranstädt noch nicht ganz. Bis zu den Ferien wird sich bereits in den neuen Teams gemessen und beschnuppert.
In 233 Ligaspielen konnten die Nachwuchsteams 126 Siege erringen, spielten 20-mal Unentschieden und gingen 85-mal als Verlierer vom Platz. Dieses Ergebnis reichte zu 398 Punkten., mit 695:514 Toren erspielte man sich eine Tordifferenz von „+“ 181. Die A-Jugend erreichte in der Landesliga einen sehr guten 4. Platz und hatte mit dem Abstieg wenig zu tun. Auch die B-Jugend spielt kommende Saison in der Landesliga. Mit einem guten 7. Platz beendete man die Saison im Mittelfeld der Liga. Die C1 des SSV schaffte den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga. Mit 21 Siegen und einer Niederlage erreichte man souverän den 1.Platz in der Landesklasse. Die C2 schaffte den Klassenerhalt in der höchsten Leipziger Spiellasse. Am Ende der Saison landete man auf dem 10. Platz der Stadtliga. Den 8. Platz in der Landesklasse konnte die D1 erringen. Mit einer Vielzahl an „jungen“ Spielern ein durchaus ansehnlich und ordentliches Ergebnis. Auch die D2 schaffte mit dem 8. Platz den Klassenerhalt in der Stadtliga. Die E1 des SSV wurde bei gleicher Tordifferenz aber weniger erzielten Toren „nur“ Vierter in der Regionalkreisoberliga hinter der Mannschaft von Lok Leipzig. In der Stadtklasse erreichte unsere E2 einen sehr guten 6. Platz. Die F1 verpasste den Meistertitel in der Stadtliga um 3 Punkte und beendete die Saison auf dem 2. Platz. Die F2 und F3 spielten in den Fair-Play-Ligen und bestritten somit die ersten Spiele und Wettkampfbedingungen.
Die Trainer des SSV Markranstädt bedanken sich bei der Unterstützung aller Zuschauer, Eltern und Fans und hoffen, dass der Nachwuchs des SSV auch in der kommenden Saison solch eine Unterstützung erhält.
Wir wünschen allen Eltern und Spielern eine angenehme Sommerpause und einen erholsamen Urlaub.
geschrieben von: Nico Dreßner am 13.06.2016

VORBERICHT: 30. SPIELTAG - INTERNATIONAL LEIPZIG - SSV MARKRANSTÄDT 

 

30. Spieltag, NOFV Oberliga Süd, Sonntag, 12.06. 2016, Anstoß 14.00 Uhr, Sportpark Tresenwald, Gartenallee 8 

 

Der letzte Spieltag der Saison führt unser Team nach Machern. Dort kickt eigentlich der SV Tresenwald, einst ambitionierter Verein mit Zielstellung Landesliga, derzeit sicherer Absteiger aus der Landesklasse Nord. Der FC International ist dort also Gast und Gastgeber zugleich, zumindest was die Punktspiele der Oberliga betrifft. Der Aufsteiger ist als souveräner Tabellenzweiter – 60 Punkte wurden geholt - zugleich der  Favorit, verlor zudem in Tresenwald kein Punktspiel. Die einzige Heimniederlage der Vorrunde  ereilte Inter in Grimma beim dorthin verlegten Spiel gegen Lok Leipzig. Die beiden Niederlagen der Rückrunde gab es erneut gegen Lok und überraschend in Eisenach.  Am letzten Spieltag 2015 trennte man sich in Markranstädt 0:0. Eines der besten Spiele unserer Mannschaft zumal das Team nach der völlig überzogenen roten Karte gegen Fabian Schößler nach 45 Minuten in Unterzahl spielen musste. Vor diesem Spiel hatte unsere Mannschaft vier Spiele gewonnen und befand sich in ausgezeichneter Verfassung. Weitere Siege und Punktgewinne in Fortsetzung zu Beginn der Rückrunde legten den Grundstein zur Sicherung der guten Mittelfeldplatzierung. 17 Punkte wurden in der 2. Halbserie erspielt und damit derzeit der 7. Platz eingenommen. Nach einigen schwachen Auftritten strafften sich unsere Jungs in den letzten Wochen, trotz weiterhin permanenter Personalsorgen bei kleinem Spieleraufgebot, und holten in drei Spielen fünf Punkte. Gegen Barleben stand erstmals wieder das gesamte Aufgebot, welches sich derzeit auf nicht gerade üppige 17 Akteure begrenzt, zur Verfügung. Das wäre auch für den Sonntag wünschenswert, denn es wird noch einmal ein ganz schweres Spiel. Das Saisonziel ist im Wesentlichen  erreicht, der einstellige Tabellenplatz aber noch nicht sicher. Immerhin befinden sich noch fünf Mannschaften im Bereich vom 7. - bis zum 11. Platz.   

geschrieben von: R. Reuter am 09.06.2016

SSV VERABSCHIEDET NACHWUCHSTALENT

Über 300 Spiele und 100 Tore hat Leon Heynke für den SSV Markranstädt absolviert und geschossen. Doch er betätigte sich nicht nur als Spieler, sondern stand selbst schon bei den G-Junioren als Trainer an der Linie. Nun verlässt Leon nach 11 Jahren beim SSV den Verein in Richtung Sachsen-Anhalt. Er wird künftig in der A-Junioren Regionalliga Nordost für den 1. FC Magdeburg auflaufen. Der gesamte Verein wünscht Leon alles erdenklich Gute für seine weitere sportliche Laufbahn und seinen weiteren Lebensweg. In der Halbzeitpause des letzten Heimspiels der 1. Mannschaft wurde Leon dankend von Präsident Diethelm Franz und Nachwuchsleiter René Mücke, der Leon selbst in der C-Jugend trainierte, verabschiedet. Leon du bist beim SSV natürlich immer willkommen!

 

geschrieben von: Redaktion am 07.06.2016

SPIELBERICHT: 29. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FSV BARLEBEN 1911 

SSV Markranstädt - FSV Barleben 1911 2:2 

 

Der SSV konnte erstmals seit Wochen mit dem kompletten Aufgebot auflaufen. Es wurde das erwartet schwere Spiel gegen einen kompakt auftretenden Kontrahenten, das letztendlich noch mit einen Punktgewinn enden konnte. Aber der Reihe nach. Die erste Halbzeit war durchwachsen. Markranstädt war nach der frühen Führung um Spielhoheit bemüht, Barleben lauerte trotz Rückstand mehr auf Konter und Fehler des SSV, da der Ausgleich wieder zeitgünstig für ihre Spielweise fiel. Die SSV - Anhänger wurden allein mit der Vorbereitung und Vollendung des Führungstores für die durchschnittliche erste Hälfte entlohnt. Marvin Zott, der seine Aufstellung von Beginn an erneut nutzte, brachte über links eine Flanke genau auf Steve Rolleder. Der verschaffte sich in seinem Revier absolute Lufthoheit und köpfte unhaltbar ein - ein Klassetor. Leider fand der gute Verlauf keine Fortsetzung, sondern wurde etwas leichtfertig verspielt. Ballverlust im Mittelfeld sah eine offene Hintermannschaft und Raik Hildebrandt brachte seinen Gegenspieler im Laufduell zu Fall. Neumann ließ sich die Strafstoßchance nicht nehmen. Inzwischen waren Rettungsfahrzeug und später der Hubschrauber zur Versorgung des seit der 19. Minute ohne Fremdverschulden verletzten Paul Fricke gelandet, so dass es kurz vor der Pause eine längere Unterbrechung gab. Paul wünschen wir nochmals gute Besserung.

Die Zeit wurde gleich als verlängerte Halbzeitpause und zu Ehrungen genutzt. Die C- Junioren wurden für die souveräne Meisterschaft der Landesklasse Nord vom Staffelleiter Norbert Hannak geehrt. Das Nachwuchstalent Leon Heynke wurde verabschiedet. Er hatte von klein auf für den SSV gespielt und wird künftig für die A- Junioren des 1. FC Magdeburg auflaufen.

Markranstädt hatte weiter seine Mühe mit der Spielweise der „Mittelländer“. Einen schnellen Angriff über rechts sah die Abwehr unsortiert. Das nutzte Piele zum 1:2. Nach dem „richtigen“ Wechsel sollte es aber besser werden. Erst tauchten die agilen Piele und Neumann  nochmals gefährlich auf. Dann spielte der SSV energisch bis zum Schluss nach vorn und erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Barleben verteidigte verbissen, immer auf Konter lauernd, mit dem Glück des Tüchtigen. Die Aufzeichnungen lügen nicht - das hätte für einen klaren Markranstädter Sieg reichen müssen. Drei Kopfbälle von Steve Rolleder und Marcel Nüchtern, kapitale Schüsse von Eric Daubitz, John Winkler und Pascal Ibold, enge Strafraumsituationen (Jens Frenzel, Winkler) und weitere Schüsse (Arno Dwars), fanden allesamt nicht den Weg ins Tor. Einige Male reagierte Torwart Stränsch hervorragend und oft fehlte auch etwas das erforderliche Glück, sowie höhere Genauigkeit. So reichte es wenigstens zum hochverdienten Ausgleich. Eine flach vorgetragene Kombination über rechts verwertete Rolleder in der Mitte. 

          

SSV: Wurster, Zott, Ibold, Hildebrandt, Schößler, Nüchtern, Daubitz (58. Dünkel), Frenzel, Winkler (68.Weigt), Rolleder, Dwars

 

Reserve: Hübner, Werner, Majetschak, Seifert

 

Torfolge: 1:0 Rolleder (13.), 1:1 Neumann (23. Foulstrafstoß), 1:2 Piele (45.), 2:2 Rolleder (79.)

 

Zuschauer: 120

 

Schiedsrichter: Rauschenberg (Eisenach). 

 

geschrieben von: R. Reuter am 06.06.2016

C1 ERHÄLT MEISTEREHRUNG NACH LETZTEM SAISONSPIEL 

Staffelsieger der C-Junioren Landesklasse Nord - SSV Markranstädt C1

SSV - Kickers 94 Markkleeberg 6:2


Kickers Markleeberg gastierte zum letzten Ligaspiel der Saison 2015/2016 im Markranstädter Stadion am Bad. Bei hochsommerlichen Temperaturen nutzte der SSV den zu großen Respekt der Gäste in den ersten 12 Minuten eiskalt aus. Peter Komm nach Eckstoss per Kopf, Philipp Winter per Abstauber und Justin Voss im 1-1 gegen den TW stellten die Weichen früh auf Heimsieg. Benjamin Blechschmidt und Julian Hadlok erhöhten noch vor dem Pausenpfiff. Nach der Pause wurde kräftig durchgewechselt. So hatten die vielen Wechsel und das Wetter Anteil daran, dass der Spielfluss leiden musste. Justin Hahndorf stellte auf 6:0. Die Kickers verkürzten in Minute 55 und 68 noch auf 2:6. Eine starke Saison ging mit dem letzten Ligaspiel am gestrigen Sonntag zu Ende. Nach dem Spiel ging es mit der Lok des MCC (Danke Euch) durch die Stadt. Während der Halbzeitpause des Oberligaspiels der 1. Herren wurde zudem feierlich die Ehrung als Staffelsieger der C-Junioren Landesklasse Nord durch den Staffelleiter Norbert Hannak vorgenommen.

Am kommenden Wochenende geht es für die C-Jugend mit Eltern zur Abschlussfahrt. Dort soll die Saison mit einem schönen Wochenende abgeschlossen werden.

Die Trainer der C-Jugend danken ALLEN die in diesem Jahr dazu beigetragen haben, dass diese unglaubliche Saison zu Stande gekommen ist.

 

Mannschaftsaufstellung
Johannes Lohmann (43. Julien Müller) – Paul Jaretzky (23 Philip Huhn), Tim Schwarz (36. Tom Sommer), Lorenz Ostwald, Maurice Schänzer – Benjamin Koch, Luis Freigang – Peter Komm (36. Arnold Thiele), Julian Hadlok (36. Phillip Tröllsch). Philipp Winter (23. Benjamin Blechschmidt) – Justin Voss (23. Justin Hahndorf)

 

Torfolge
1:0 Peter Komm (2.), 2:0 Philipp Winter (6.), 3:0 Justin Voss (12.), 4:0 Benjamin Blechschmidt (25.), 5:0 Julian Hadlok (35.), 6:0 Justin Hahndorf (45.), 6:1 (55.), 6:2 (68)

geschrieben von: Nico Dreßner am 06.06.2016

VORBERICHT: 29. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FSV BARLEBEN 1911

 

Vorbericht 29. Spieltag der NOFV Oberliga Süd, Sonntag, 05.06. 2016, Anstoß 14.00 Uhr im Stadion am Bad

 

Die Saison 2015/16 neigt sich dem Ende zu und bringt für den SSV das letzte Heimspiel. Partner ist der Neuling aus der Kleinstadt nördlich von Magdeburg. Zum ersten Mal überhaupt in der Oberliga schlug sich Barleben recht gut und steht mit 39 Zählern im Tabellenmittelfeld auf einem gesicherten 8. Platz. Der SSV befindet sich mit 40 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz, sodass es zu einem Kampf um eine gute Platzierung im einstelligen Tabellenbereich kommt. Mit Sandersdorf, VfL Halle und Cottbus II, sind noch weitere Teams im Rennen um Platz 6 bis 10. Im Hinblick auf die schwere Abschlusspartie bei International Leipzig wäre ein Heimerfolg für den SSV schon vorteilhaft. Barleben erreichte zuletzt gute Ergebnisse, siegte überraschend 1:0 in Bischofswerda und fertigte Cottbus II. mit 5:1 ab. Das Team spielt mit einigen robusten Akteuren einen einsatzstarken und körperbetonten Fußball. Sie sind auch in der Lage ihre Vorzüge schnell und spieltechnisch umzusetzen. Bei der Begegnung in der 1. Halbserie war der SSV spielerisch besser und gewann knapp mit 1:0 durch ein Tor von Jens Frenzel. Trotz einiger personeller Engpässe konnte der SSV die beiden letzten Spiele auswärts wieder etwas erfolgreicher gestalten und holte vier Punkte. Am Wochenende sind voraussichtlich bis auf Marcel Nüchtern wieder alle Spieler im Aufgebot. Das allein ist für Trainer Holger Kraus noch keine Garantie für einen Heimsieg nach langer Zeit. Eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung, die unser Team schon sehr oft in der abgelaufenen Saison zeigte, ist für einen weiteren Erfolg erforderlich.         

 

C1- Junioren gegen Kickers Markkleeberg

 

Unsere C1-Junioren wurden bereits vorzeitig Staffelsieger der Landesklasse Nord. Sie führen die Tabelle vor dem letzten Spieltag mit neun Punkten Vorsprung an. Am Sonntag treffen sie 10:30 Uhr auf den Tabellensechsten Kickers Markkleeberg. Während der Halbzeitpause des Oberligaspiels wird das Team für seine guten Leistungen geehrt.  

 

SSV Markranstädt II – FSV Krostitz am Samstag, 04.06.2016, Anstoß 15.00 Uhr

 

Unsere II. Mannschaft hat noch 3 Spiele auszutragen und befindet sich derzeit mit 47 Punkten auf einem ausgezeichneten 5. Platz. In den letzten zwei Spielen treffen dann die Jungs von Trainer Olaf Brosius auf die Zweit- und Drittplatzierten Colditz und Liebertwolkwitz. Mit einem Erfolg gegen Krostitz – 8. Platz 38 Punkte -  könnte die gute Position vorzeitig gesichert werden. 

 

geschrieben von: R.Reuter am 02.06.2016

E-JUGEND MIT BESONDEREM TRAINING

Die E-Jugendlichen des SSV durften am letzten Tag des Mais eine Sonder-Trainingseinheit mit toller Unterstützung von Jens Greiling (0151/10827245 oder j.greiling@haas-hilft.de) und der Orthopäde Helmut Haas (03433/274814) erleben. Alle Beteiligten fanden die Unternehmung war eine sehr gelungene Sache! Die Kinder und sowie die Trainer haben neue wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse gewonnen und dabei auch Spaß gehabt. Zur Auswertung werden wir Herrn Greiling am Samstag zu unsere Abschlussparty auf ein kühles Getränk und Bratwurst einladen. Hier wird er einen Überblick geben über jeden einzelnen Spieler geben, u.a. welche Hilfe bei möglichen Handlungsbedarf der Spieler erhalten kann (bspw. Physiotherapie, Einlagen, etc.). Wer dann das persönliche Gespräch nutzen will, kann das an dem Samstag gerne tun oder auch im Vorfeld Herrn Greiling ganz individuell kontaktieren. Das Trainerteam bedankt sich für diese tolle Aktion bei allen Beteiligten.

 

geschrieben von: Heiko Böhme 01.06.2016 

C1 MIT 20. SAISONSIEG


Zum letzten Auswärtsspiel der Saison ging es für die Mannschaft der C-Jugend nach Wurzen. Bei sommerlichen Temperaturen pfiff der gut agierende Schiedsrichter das Spiel pünktlich auf dem Hauptfeld der Heimelf an.

Die Taktik der Wurzner war bereits in der zweiten Minute zu erkennen. Über die Außen wollten sie mit ihren schnellen Spielern für Gefahr sorgen. Diese Taktik hätte nach gut zehn Minuten auch zur Führung der Heimelf führen können. Ein zu kurzer Rückpass erläuft der schnelle Aussenspieler und lupft kläglich am Tor vorbei. Ein Flachschuss wäre angebrachter gewesen. Der SSV organisierte sich jetzt besser und kam durch viel Ballbesitz zu mehr Spielanteilen und guten Chancen. Da es an diesem Tag noch nicht aus Nahdistanz klappen sollte, erzielte „Neuzugang“ Benjamin Koch aus gut zwanzig Metern die Führung per Fernschuss. Noch vor der Halbzeit erhöhte Peter Komm, nach Ecke von Luis Freigang per Kopf zum 2:0.

In Halbzeit zwei spielten beide Teams dem Wetter angepasst. Der SSV verwaltete und die Heimelf spielte im Angriffsdrittel zu kompliziert. Sechs Minuten vor Ende der Partie führte der SSV eine Ecke kurz aus, Maurice Schänzer’s Flanke findet in der Mitte Phillip Tröllsch welcher ebenfalls per Kopf den Endstand herstellte.

Der SSV gewinnt das letzte Auswärtsspiel der Saison mit 3:0 und möchte am kommenden Sonntag im letzten Heimspiel der Saison ebenfalls erfolgreich sein. Um 10:30 Uhr erfolgt der Anstoss gegen die Kickers aus Markleeberg. Der SSV Markranstädt wünscht dem Wurzner Spieler, welcher in Halbzeit eins mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht werden musste – Gute Besserung.

 

Mannschaftsaufstellung
Johannes Lohmann (50. Julien Müller) – Paul Jaretzky, Tim Schwarz, Lorenz Ostwald, Maurice Schänzer – Benjamin Blechschmidt (50. Tom Sommer), Benjamin Koch – Peter Komm (36. Philip Huhn), Luis Freigang, Julian Hadlok (50. Phillip Tröllsch) – Justin Handorf

 

Torfolge
1:0 Benjamin Koch (27.); 2:0 Peter Komm (33.); 3:0 Phillip Tröllsch (64.)

 

geschrieben von: Nico Dreßner am 29.05.2016

C1 KASSIERT ERSTE SAISONNIEDERLAGE

 

Nach 19 Punktspielen ohne Niederlage, erwischte es die C-Jugend des SSV Markranstädt am 20. Spieltag beim Tabellenzweiten der U14 von Lok Leipzig. Um es vorweg zu nehmen, die Niederlage geht absolut in Ordnung und (leider) auch in dieser Höhe. Die Heimelf war von Beginn an entschlossen den Platz als Sieger zu verlassen. Diesen Willen vermisste man beim SSV bereits in der Trainingswoche zuvor. Und so kam es dann auch im Spiel, denn das Motto ist bekanntlich schon alt: So wie man trainiert, so spielt man auch. Zudem kam mit den Ausfällen von Säger und Voss auch ein bisschen Pech dazu.

Aus unterschiedlichen Gründen, welche in der Trainingswoche ausgewertet werden, konnte kaum ein Spieler dem Spielwitz, Willen, Laufbereitschaft und Entschlossenheit der Heimelf etwas entgegen setzen. Es bleibt festzuhalten, dass es die erste Niederlage in der Liga war, welche das Geleistete während der Saison nicht mindern wird. ABER auch in Phasen in denen es nicht so läuft, müssen gerade die Führungsspieler noch mehr geben und sich nicht in Ausreden versuchen. Der Meistertitel ist einem bekanntlich nicht mehr zu nehmen, trotzdem heisst es nun mit voller Konzentration, Intensivität und Leidenschaft die letzten beiden Spiele anzugehen. Gelegenheit Reaktionen zu zeigen, haben die Spieler bereits in der Trainingswoche.


Mannschaftsaufstellung
Johannes Lohmann – Paul Jaretzky (36. Arnold Thiele), Tim Schwarz, Philipp Winter, Lorenz Ostwald – Benjamin Blechschmidt, Benjamin Koch – Julian Hadlok (52. Tom Sommer), Luis Freigang, Justin Hahndorf – Peter Komm (57. Phillip Tröllsch)


Torfolge
0:1 (18.); 1:1 Peter Komm (25.); 1:2, 1:3, 1:4, 1:5 (37., 50., 53., 59.)

 

geschrieben von: Nico Dreßner am 23.05.2016

SPIELBERICHT: 28. SPIELTAG - FC ENERGIE COTTBUS II - SSV MARKRANSTÄDT 


FC Energie Cottbus II. – SSV Markranstädt 3:4 (1:1)

 

Laut Resümee bei Energie`s Liveticker war der Sieg des SSV nicht unverdient. Dem können sich die Markranstädter gerne anschließen. Nach Führung und passabler erster Halbzeit geriet man klar in Rückstand. Wie das Team doch wieder zurück kam war schon anerkennenswert. Nach neun Spielen ohne Sieg endlich mal wieder ein voller Erfolg, der gleichzeitig Platz Sechs bedeutete. Die schöne SSV-Führung egalisierte Maurer – er spielt künftig in der Regionalliga – kurz vor dem Pausenpfiff. Energie’s Torjäger Üre brachte den Gastgeber in der 65. In Führung. Als Lukas Wurster einen schon sicher geglaubten Ball hergab stand es 3:1. Nur gut das Arno Dwars mit seinem zweiten Tagestreffer und insgesamt achten Oberligator schnell der Anschluss gelang. Cottbus suchte die Entscheidung in der Offensive, sodass sich auch Räume für unser Team ergaben. Dass die SSV-Männer „hintenheraus“ durchaus noch einmal zulegen können bewiesen sie schon zuletzt in Halle. Diesmal belohnten sie sich aber so richtig. Steve Rolleder ließ sich in der 82. die Möglichkeit vom „Punkt“ nicht nehmen und erzielte mit Saisontreffer 11 den Ausgleich. Jens Frenzel besiegelte in der 86. Minute die lang ersehnten drei Punkte sogar noch mit dem 4. SSV-Treffer an diesem Tag. So war die Freude nach dieser Torfolge natürlich groß.. Für A- Junior Winkler kam A-Junior Tom Seifert, zu seinem ersten Kurzeinsatz in der Oberliga und mit Tarek Reinhard stand wiederholt ein weiterer A-Junior im kleinen Aufgebot.             

 

SSV:  Wurster, Zott, Ibold, Hildebrandt, Werner, Frenzel, Nüchtern (75.Weigt), Winkler (89.T.Seifert), Daubitz, Dwars, Rolleder. Reserve: Hübner, Reinhard,   

 

Torfolge: 0:1 Dwars (17.), 1:1 Maurer (45.), 2:1 Üre (65.), 3:1 Bernhardt (67.), 3:2 Dwars (69.), 3.3 Rolleder (82.) Strafstoß, 3:4 Frenzel, (86.)

 

Schiedsrichter: Weigt 

 

Zuschauer: 70

 

geschrieben von: R.Reuter am 22.05.2016 (nach Angaben des fussball.de-Livetickers und Augenzeugenberichten)

SSV-TRAINER AUF FORTBILDUNG

In der Sportschule "Egidius Braun" in Leipzig konnten sächsische Trainer am Freitagnachmittag ihr Weiterbildungsstundenkonto um vier Stunden aufbessern. Auch für sechs lizenzierte Trainer des SSV Markranstädt ging es an diesem Tag zur Fortbildung. Unter dem Thema „Herausspielen von Torchancen durch das Zentrum“ gaben die Referenten Markus Danz und Alexander Schunke vom Sächsischen Fußball-Verband den Teilnehmern zahlreiche Übungen, Tipps und Hinweise zum Thema an die Hand. Ein Dank geht an dieser Stelle an die Firma ACL-Daffner, die uns wie schon so oft einen Bus zum Transport zur Verfügung gestellt hatte.

 

geschrieben von: Yannic Drechsler am 21.05.2016

VORBERICHT: 28. SPIELTAG - FC ENERGIE COTTBUS II - SSV MARKRANSTÄDT

 

Vorbericht 28. Spieltag der NOFV Oberliga Süd, Samstag, 21.05.2016, Anstoß 14.00 Uhr, Stadion an der Lipezker Straße in 03048 Cottbus

 

Zwei Plätze und zwei Punkte trennen die Spielpartner dieser Oberligabegegnung derzeit. Cottbus mit 39 Punkten liegt auf dem 7. Platz vor dem SSV mit 37 Zählern auf Platz 9. Beide Vereine haben aktuell einige Probleme unterschiedlicher Art. Ganz schwer ist die Zeit für den Club aus der Lausitz mit dem Abstieg der I. Mannschaft aus Liga 3. Die II. Mannschaft der Lausitzer hat zuletzt ergebnismäßig auch etwas abgebaut und wird die kommende Saison nicht mehr in der Oberliga spielen. Das braucht sich aber nicht unbedingt negativ auf die letzten drei Spiele der Saison auszuwirken, wie schon andere II. Teams bewiesen. Aus dem großen 30- Mann Kader der I. Mannschaft und der Bundesliga A- Junioren – beide haben die Punktspiele beendet – werden sicher bei Bedarf noch ein paar Kräfte aufzubieten sein. So ist nicht wie zuletzt in Barleben zu erwarten, dass Cottbus nur einen Wechselspieler dabei hat. Das alles sollte den SSV sowieso nicht berühren. Es gilt auch einmal in Cottbus etwas Zählbares zu holen, denn das gelang bisher nicht. Im Spätherbst machten unsere Jungs beim 1:0 Heimsieg eines ihrer besten Spiele gegen eine starke Lausitzer Truppe. Wer nun von den zuletzt Verletzten und Verhinderten am Samstag dabei ist wird sich erst beim Abschlusstraining zeigen. Mit der Einstellung und Spielweise der „Elf“ wie beim VfL Halle sollte auch in Cottbus etwas zu holen sein.       

 

geschrieben von: R.Reuter am 18.05.2016

F1-KICKER JANNE BURKHARDT EINLAUFKIND BEIM FC BAYERN

F1-Kicker Janne Burkhardt hat am Pfingstsamstag beim Saisonfinale des FC Bayern München gegen Hannover 96 in der Allianz Arena München als Einlaufkind den Rasen gestürmt. Für ihn war das natürlich ein unvergessliches Erlebnis, zumal er dann live im Stadion dabei sein konnte, als die Meisterschale übergeben wurde. Und das alles in der SSV-Trainingsjacke.

 

geschrieben von: Steffen Burkhardt am 18.05.2016

DFB-EHRENAMTSPREIS FÜR SSV-VERTRETER

Jens Uhlmann (hinter Reihe 3. von links) - Bild:SFV

13 sächsische Sportfreunde wurden am Pfingstwochenende mit dem DFB-Ehrenamtspreis in Dresden ausgezeichnet. Durchgeführt durch den Sächsischen Fußball-Verband e.V. erhielt Jens-Uwe Uhlmann vom SSV Markranstädt diesen Preis für sein jahrelanges Engagement als Trainer und Übungsleiter im Verein und für seine ehrenamtliche Arbeit im Sportgericht des Fußball-Verbandes der Stadt Leipzig.

Kompletter Bericht unter: sfv-online.de 

 

geschrieben von: Redaktion am 18.05.2016

DFB-KURZSCHULUNG WAR VOLLER ERFOLG

Bevor es in die verdienten Pfingstfeiertage ging, stand am Freitagabend im Stadion am Bad eine DFB-Kurzschulung zum Thema Training mit D- und C-Junioren an. Mit dabei viele Vereinsvertreter des SSV, sowie Gäste aus den umliegenden Vereinen wie Zwenkau oder Blau Weiß Leipzig, sogar aus Glauchau kamen zwei Teilnehmer.

 

In 4 Lerneinheiten wurden den Teilnehmern die Besonderheiten der Altersklassen nahegeführt, zudem wurden viele hilfreiche Trainingstipps, inklusive einer umfangreichen Broschüre, den Teilnehmern an die Hand gegeben. Neben Theorie stand auch Praxis auf der Tagesordnung. In einem demonstrativen Training mit der C1 des SSV Markranstädt wurden durch Referent und Stützpunkttrainer Fabian Grigat zahlreiche altersspezifische Übungen angeboten.


Zum Abschluss stellte FVSL und SFV-Referent Alexander Schunke die reichhaltigen Möglichkeiten der Traineraus- und Fortbildung im Raum Leipzig vor. 

 

Wir bedanken uns als Verein SSV Markranstädt für die Möglichkeit, dass wir dieses Event ausrichten durften. Außerdem geht ein großes Dankeschön an die tolle Organisation des Abends, besonders an die Eltern der C1 für die großartige Verpflegung. 

 

geschrieben von: Yannic Drechsler am 17.05.2016 

SPIELBERICHT: 27. SPIELTAG - VFL HALLE 96 - SSV MARKRANSTÄDT 

 

VfL Halle – SSV Markranstädt 1:1 (1:1)

 

Der SSV begann engagiert und hatte bereits nach zwei Minuten die Chance zur Führung. Nach einem guten Pass von Rolleder war Dünkel rechts frei durch, scheiterte aber im direkten Duell an Torhüter Kühn. Auch einen schönen 30-Meterschuss von Winkler entschärfte Kühn gut. Nach einer Freistoßeingabe von außen trafen die Gastgeber im dritten Versuch, nachdem die beiden ersten Bälle an die Querlatte gingen und die SSV-Abwehr den Ball nicht weg bekam, zur Führung. Dem VfL gelangen dann einige gute Kombinationen und sie hatten in der ersten Halbzeit auch etwas mehr Spielanteile. Trotzdem versteckte sich unser Team nicht und schaffte durch Rolleders Treffer den wichtigen Ausgleich noch vor dem Pausenpfiff. In dieser Situation hatten die Markranstädter den VfL im Strafraum „festgenagelt“ und trafen nach mehrfachem Anlauf. Beide Teams drängten in Hälfte zwei auf den Sieg, sodass es viele spannende Szenen gab.  Wurster konnte in der 46. Minute parieren und war in der 55. erneut gefordert, als er bei einem Foulstrafstoß von Mehanovic die richtige Ecke erahnte und toll reagierte. Ja das wär es vielleicht schon wieder gewesen, nach der Strafstoßniederlage von Sandersdorf in letzter Minute, wieder durch so ein Geschenk (höfliche Umschreibung) in Rückstand zu geraten. Als wäre es zusätzliche Motivation drehte der SSV nochmal ziemlich auf und hätte besonders in der Schlussphase den Sieg holen können. Dünkel spielte sich in der 70. über rechts klasse durch, Dwars schoss in der 85. aus Mittelstürmerposition drüber und Winklers Geschoss in der 86. entschärfte Kühn erneut stark. Nach vier Niederlagen hat sich das Team nach einem ordentlichen Spiel nun wenigstens wieder einmal mit einem Punkt belohnt. Nicht zu vergessen, insofern man auf die Aufstellung schaut – 5 Spieler standen nicht zur Verfügung, die Personalsituation war schon recht eng.

 

SSV: Wurster, Werner, Majetschak, Hildebrandt, Zott, Frenzel, Winkler, Daubitz, Dünkel, Dwars, Rolleder

 

Wechselspieler: Hübner, T. Seifert, S. Seifert, Reinhard

                                                    

Torfolge: 1:0 Mehanovic (10.), 1:1 Rolleder (40.)

 

Schiedsrichter: Bartnitzki (Erfurt)

 

Zuschauer: 80

 

geschrieben von: R. Reuter am 16.05.2016

SENIOREN UNTERLIEGEN IM POKALFINALE KNAPP DEM SSV STÖTTERITZ

 

SSV Markranstädt - SSV Stötteritz 1:2

Nach dem gestrigen Pokalfinale sind die Erwartungen des SSV Markranstädt nicht erfüllt worden. In einem brisanten und emotionalen Spiel vorallem in den letzten Minuten unterlag man dem SSV Stötteritz mit 1:2. Dabei legte der SSV Markranstädt los wie die Feuerwehr, bereits nach drei Minuten durfte gejubelt werden, als Uwe Bannert mustergültig für Hendryk Seik auflegte. Leider war es das aber auch schon. Christian Mittenzwei wurde über die 98 Minuten immer von zwei Mann attackiert und nahezu aus dem Spiel genommen. Zehn Minuten vor der Pause wurde Ronny Delitzsch perfekt durch die Gasse geschickt, nach fünf vergeblichen abseitsverdächtigen Pässen klappte der sechste. Ein Haken um Keeper Nicky Gödt und der SSV Stötteritz hatte wieder den Ausgleich, so ging es in die Pause. In dieser sollte wieder für mehr Druck erzeugt werden und für Jens Sperling kam Oliver Saumsiegel ins Spiel. In der 57. Spielminute drehten die "Gäste" das Spiel. Ein nicht geahndetes Foul an Ronny Kujat war der Ausgangspunkt und während der SSV Markranstädt noch mit dieser Entscheidung von SR Rene Eggert haderte spielten die Strietzer Marcus Würzberger frei, der allein auf Nicky Gödt zu lief und verwandelte, danach jedoch verletzt den Platz verlassen musste. Nun gingenmit einigen die Emotionen durch. Zuerst bekam Sascha Tautenhahn wegen Meckerns die gelbe Karte, nachdem er an der Eckfahne nachhältig getreten wurde. SRA Roberto Kott hatte schon auf Abstoss entschieden und abgeschalten, das Foul folgte danach, doch weder SR noch SRA sahen das Foul und Sascha Tautenhahn verschaffte sich vergeblich Luft. Auch Nicky Gödt wurde nun mehr und mehr zum Lautsprecher, bekam für eine lautstarke Äußerung ebenfalls den gelben Karton. Vom Fußballspielen waren wir nun weit entfernt. Auch der zweite SRA Norman Kurth griff nun ins Spielgeschehen ein, hörte mehr als er sah und in der Folgezeit musste die Gelbverwarnten Sascha Tautenhahn und Nicky Gödt vorzeitig den Platz verlassen. Zuvor waren auch die Stötteritzer einer weniger, nach Foul von Andre Krahmer an Hendryk Seik an der Außenlinie durfte er das Feld verlassen. Diese kurzzeitige Überzahl konnte der SSV Markranstädt nicht ausnutzen und verlor somit letztendlich verdient das Pokalfinale. Die Nachspielzeit lief nahezu ohne Ball statt.

Aufstellung: Gödt - Kipping - Krosse, Bannert (88. Beilecke), Kujat, Tautenhahn - Böhland (65. Bittner), Mittenzwei - Seik - Sperling (46. Saumsiegel), Wienke (80. Böhland)

Torfolge: 1:0 Seik (3.), 1:1 Delitzsch (31.), 1:2 Würzberger (57.)

Verwarnungen: Krahmer, 14 (Stötteritz), Tautenhan, Gödt, Kipping, Saumsiegel (SSV Markranstädt)

Ampelkarten: Krahmer (Stötteritz /78.), Tautenhahn (Markranstädt /85.), Gödt (Markranstädt / 88.)

Ecken: 5:2 (2:2)

Schiedsrichter: Rene Eggert, Roberto Kott, Norman Kurth

 

 

geschrieben von S.Scholz am 15.05.2016

VORBERICHT: 27. SPIELTAG - VfL Halle 96 - SSV MARKRANSTÄDT


27. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Sonntag, 15.05.2016, Anstoß 14.00 Uhr Stadion am Zoo, Geschwister Scholl-Straße 30 in 06118 Halle (Saale)

 

Allgemein herrscht an den Pfingstfeiertagen Spielpause in den unteren Ligen, nicht so dieses Jahr in der Oberliga. In den vergangenen Jahren war der SSV in den meisten Vergleichen mit dem VfL Halle, sowie in der Abschlussplatzierung das erfolgreichere Team. Nicht überraschend, da Markranstädt seinerzeit mehr oder weniger in der Oberliga ganz vorne mitmischte. Das hat sich auf den SSV bezogen bekannter Weise seit Sommer 2015 grundlegend geändert. Trotzdem gewann der SSV Anfang Dezember 2015 erneut und schickte Halle mit 2:0 nach Hause. Die Teams befinden sich aktuell auf den Tabellenplätzen 8 und 9 punktgleich mit 36 Zählern. Das ist jenseits von Gut und Böse und entspricht dem bisher in der Saison Gezeigten. Der VfL hatte sich für das Spieljahr bestimmt etwas mehr ausgerechnet, kam aber im Spätherbst in ziemliche Turbulenzen und der Abstiegszone ziemlich nahe. Im Gegensatz zum SSV befanden sie sich in der 2. Halbserie aber wieder im Aufwind. Zwar wurde zuletzt in Cottbus 1:2 verloren, davor aber zuhause gegen Jena II. und Plauen jeweils mit 3:1 voll gepunktet, sowie auswärts remis gespielt. An der SSV-Personalfront gibt es generell nichts Neues, damit wird der Ausbau der Erfolgsserie gegen den VfL Halle ziemlich schwierig. Arno Dwars und Toni Majetschak sind zwar wieder dabei, dafür fehlt Marcel Nüchtern gesperrt (5 x gelb). Noch schlechter, der Einsatz von drei, vier weiteren Akteuren ist aufgrund von Verletzungen und Krankheit, dabei natürlich auch ohne Training, in Frage gestellt bzw. nicht möglich. So wird Trainer Holger Krauss erneut auf A-Junioren zurückgreifen um überhaupt eine komplette Mannschaft im Stadion am Zoo auflaufen zu lassen.

 

geschrieben von: R.Reuter am 12.05.2016        

C1 VERWANDELT ERSTEN MATCHBALL UND HOLT SICH DEN TITEL DER LANDESKLASSE NORD

SSV Markranstädt - SG Olympia Leipzig 4:1

 

Die C-Jugend des SSV konnte am Sonntag den ersten Matchball auf dem Weg zur Bezirksmeisterschaft der Landesklasse Nord direkt verwandeln. Zum Heimspiel auf dem Kunstrasen im Markranstädter Stadion am Bad gewann die Mannschaft mit 4:1 gegen Olympia Leipzig.

Die knapp 100 Zuschauer sahen zu sommerlichen Temperaturen eine Gastmannschaft die es der Heimelf schwer machen wollte. Dem SSV war gerade in der Anfangsviertelstunde die Nervosität anzusehen. Nach einem Fehler im Spielaufbau konnten die Olympioniken mit sehenswertem Heber bereits in der zweiten Minute in Führung gehen. Ein Start nach Maß – allerdings nicht für die Heimelf. Spielerisch lief am heutigen Tage nicht viel zusammen. So schnappte sich Justin Voss nach zwanzig Minuten den Ball und zog aus 30 Metern einfach mal ab. Von der Lattenunterkante sprang der Ball nach unten um wieder zurück an die Latte zu prallen. Der SR entschied auf Tor und der SSV glich aus. Kurze Zeit später bekam der SSV einen Eckstoss zugesprochen. Getreten von Luis Freigang fiel der Ball am langen Pfosten Philipp Winter vor die Füße, welcher direkt und trocken ins lange Eck schoss.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Nach dem 3:1 durch Peter Komm, wiederum nach einer Ecke war das Spiel entschieden. Der SSV wollte nicht wirklich mehr und die Olympioniken konnten nicht mehr. Den Schlusspunkt setzte drei Minuten vor dem Ende erneut Peter Komm. Eckstoss – Kopfball- Tor. Eigentlich heisst es ja 3 Ecken – 1 Elfer. Heute hieß es 3 Ecken – 3 Tore.

Der SSV Markranstädt wird am 19. Spieltag vorzeitig Bezirksmeister der Landesklasse Nord. Die Spieler holten sich bereits im ersten Match-Ball-Spiel den Lohn für ihre Arbeit der ganzen Saison. Nun sind es noch drei Spiele für DIE Mannschaft ehe sich die Wege auf Grund der Jahrgänge trennen werden. In zwei Wochen möchte man im Spitzenspiel bei der Lok aus Leipzig wieder als Sieger vom Platz gehen um den Lauf von bisher 19 Siegen am Stück beizubehalten.

 

Mannschaftsaufstellung
Johannes Lohmann (64. Julien Müller) – Philip Huhn (36. Maurice Schänzer), Tim Schwarz, Philipp Winter, Lorenz Ostwald – Benjamin Blechschmidt - Justin Hahndorf (47. Paul Jaretzky), Tom Sommer (36. Julian Hadlok), Luis Freigang (36. Peter Komm), Luca Säger (47. Phillip Tröllsch) – Justin Voss

 

Torfolge
0:1 Hannes Rößner (2.); 1:1 Justin Voss (21.); 2:1 Philipp Winter (27.); 3:1, 4:1 Peter Komm (42., 67.)

geschrieben von: Nico Dreßner am 08.05.2016

SPIELBERICHT: 26. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FC CARL ZEISS JENA II

 

SSV Markranstädt - FC Carl Zeiss Jena II 2:3 (1:3)

 

Dem Spielverlauf entsprechend war die knappe Heimniederlage gegen die seit Wochen stark aufspielende Reserve von Carl Zeiss durchaus noch ehrenvoll. Es zeigte sich erneut was dem SSV derzeit fehlt, um sich mit einem Erfolg auch wieder einmal zu belohnen. Natürlich ist die personelle sowie allgemeine Situation im Vereinsumfeld schwierig. Mit etwas mehr Konzentration und Abgeklärtheit wäre ein Teilerfolg und mehr möglich gewesen. Nach gleichverteiltem Spiel und zwei Möglichkeiten auf jeder Seite ging Jena mit sicher nicht unhaltbarem Flachschuss durch Reetz in Führung. Dann regierte einige Minuten die allgemeine  Verunsicherung mit zwei unmittelbar folgenden Treffern zum ernüchternden 0:3. Ein Debakel kündigte sich an. Ballverluste bei der Vorwärtsbewegung in der eigenen Hälfte, schwaches Zweikampfverhalten und Stockfehler von Spielern sowie Torhüter reihten sich aneinander. John Winkler gelang in der 29. Minute mit schönem Heber über den herausgelaufenen Pieles ein prima Treffer. Das Team arbeitete von da an, nicht frei von Fehlern, aber wesentlich konzentrierter an der Verbesserung des Resultates. Sogar ein Punktgewinn war bei ausreichender Spielzeit noch möglich. Besonders unmittelbar nach der Pause hätte der Anschlusstreffer fallen müssen. Nüchtern, Bunge und Dünkel hatten gute Möglichkeiten dazu. Als alles auf eine Karte gesetzt wurde, kam Jena natürlich auch noch zu Chancen. Wurster und Zott verhinderten jedoch den vierten Treffer. Kurz vor Schluss entwischte Bunge und markierte das Anschlusstor. Zum Ausgleich reichte es trotz aller Bemühungen dann doch nicht mehr. Zehn ganz schwache Minuten kann man sich in der Oberliga gegen keinen Gegner leisten. Immerhin hat das Team Charakter gezeigt. Gerade für die Vielzahl der jungen Spieler war es nicht nur eine böse „Lehrstunde“. Es war auch ein Beleg dafür, dass sie, vorausgesetzt größere Konstanz, durchaus mithalten können. Schaffen sie das, sind Punktgewinne das Resultat.  

   

Aufstellung: Wurster, Zott, Ibold, Hildebrandt, Seifert, Frenzel, Nüchtern, Dünkel, Winkler, Daubitz, Rolleder (40. Bunge)

 

Tore: 0:1 Reetz (19.), 0:2 Crnomut (23.), 0:3 Andris (25.), 1:3 Winkler (29.), 2:3 Bunge (87.)

 

Schiedsrichter: Riemer

 

Zuschauer: 130

 

geschrieben von: R. Reuter am 07.05.2016

VORBERICHT: 26. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - FC CARL ZEISS JENA II

 

26. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Freitag, 06.05.2016, Anstoß 18:30 Uhr Stadion am Bad

 

Der SSV wäre mal wieder dran mit einem Erfolg im eigenen Stadion. Allerdings sind die Vorzeichen nicht gerade rosig, vorsichtig umschrieben. Erstens geht es gegen ein Team, das aktuell zu den erfolgreichsten der Rückrunde gehört und sich vom 8. auf den 4. Platz spielte. Seit Beginn der Rückrunde verlor Jena von 10 Spielen nur einmal in Halle, holte neben Siegen auch Remis gegen Lok Leipzig und Bischofswerda. Zuletzt wurde Cottbus II. mit 4:0 geschlagen. Bei unserer Mannschaft hakte es zuletzt doch ziemlich. Eine derzeitig große Ursache, nicht diealleinige, ist eine ziemlich personelle Notlage. Trotzdem hätte sich unsere Mannschaft in Sandersdorf nach einem respektablen Auftritt belohnen müssen. Leider hat sich die Lage eher noch verschlechtert. Arno Dwars und Majetschak sind aufgrund der 5. gelben Karte gesperrt. Fabian Schößler, Jens Werner und Marvin Weigt sind verletzt. So stellt sich die „Erste Elf“ praktisch von selbst auf. Spieler der II. Mannschaft und A- Junioren werden im Aufgebot stehen und warum auch nicht zum Einsatz kommen. Die Hoffnung stirbt zuletzt, wenigstens ein engagiertes auftreten unseres Teams am Freitagabend zu sehen. Noch ist die Erinnerung nicht verblasst, dass am 11. Spieltag eine große Serie – 10 Spiele ungeschlagen, 7 Siege, 3 Remis - gerade bei Carl Zeiss II. mit einem 2:0 gestartet wurde.
 
geschrieben von: R.Reuter am 06.05.2016

SPIELBERICHT: 25. SPIELTAG - SG UNION SANDERSDORF - SSV MARKRANSTÄDT


Union Sandersdorf – SSV Markranstädt 1:0

Zum Schluss wurden die Befürchtungen noch wahr. Wer seine Dominanz und daraus entstehende Tormöglichkeiten nicht nutzt wird am Ende bestraft und steht mit völlig leeren Händen da. Bereits in der 1. Halbzeit war der SSV das aktivere Team und hätte in Führung gehen müssen. Sie ließen Union nicht groß ins Spiel kommen und starteten selbst zahlreiche verheißungsvolle Aktionen nach vorn. Schon da war aber zu verzeichnen, dass oft die letzte Konsequenz zum Herausspielen klarer Chance fehlte. Einiges ging auch knapp daneben – Frenzel (10.), Nüchtern (14.) oder Seifert (28.) verfehlten nur knapp, sodass man hoffen konnte. In Hälfte zwei bauten die Gastgeber, vier Spiele in 11 Tagen, weiter ab. Sie spielten unkonzentriert nach vorn, so konnte der SSV immer Möglichkeiten aufgrund der höheren Spielanteile entwickeln. Majetschak verfehlte nach Freistoßeingaben gleich zweimal freistehend, Rolleders Treffer wurde abgepfiffen (Abseits ?) und auch Winkler konnte Kansy nicht überwinden. Sandersdorf raffte sich noch einmal auf, sodass auch Wurster gefragt war. Den in der 88. Minute von Majetschak verursachten Strafstoß kann, muss man aber nicht unbedingt geben. Sandersdorfs Krause verwandelte zum entscheidenden 1 zu 0. Das passte noch so richtig zu diesem schlecht gelaufenen Tag, ebenso das Werner und Daubitz kurz vor Anpfiff ausfielen, neben Reservehüter Hübner nur ein Wechselspieler zur Verfügung stand. Dem SSV gelang es nicht, für einen spielerisch recht ordentlichen Auftritt, sich mit den nun einmal notwendigen Treffern entsprechend zu belohnen. Am nächsten Wochenende wartet die Reserve von Carl Zeiß Jena im heimischen Stadion am Bad auf die Truppe von Trainer Holger Krauß, dann soll es endlich wieder für Punkte reichen.

 

SSV: Wurster, Zott, Majetschak, Ibold, Seifert, Hildebrandt, Frenzel (90. Dünkel), Winkler, Nüchter, Dwars, Rolleder,  

 

Tor: 0:1 Krause (Strafstoß 89.)

 

Zuschauer: 80

 

Schiedsrichter: Reuter

geschrieben von: R. Reuter am 01.05.2016

VORBERICHT: 25. SPIELTAG - SG UNION SANDERSDORF - SSV MARKRANSTÄDT

 

25. Spieltag NOFV-Oberliga Süd, Samstag, 30.04.2016, Anstoß 14.00 Uhr

 

Neunter gegen den Sechsten - durch nur einen Punkt getrennt - lautet die Konstellation für dieses Spiel im Tabellenmittelfeld der Oberliga. Aufgrund der aktuellen Situation und den Ergebnissen der letzten Wochen ist Sandersdorf der Favorit in diesem Treffen. Sie spielten Remis gegen VfL Halle und siegten bei Cottbus II. mit 2:1. Der letzte Sieg gelang dem SSV Anfang März am 18. Spieltag gegen Eisenach. Die Punktgewinne bei Schott Jena, gegen Bernburg und besonders gegen den 1. FC Lok Leipzig waren durchaus anerkennenswert. Zumindest so eine Leistung ist erforderlich, um in Sandersdorf nicht die dritte Niederlage in Folge zu kassieren. Fabian Schößler und Marvin Weigt verletzten sich gegen Plauen, mussten ausgewechselt werden und stehen sicher nicht zur Verfügung. Dafür wird auf den Einsatz der zuletzt fehlenden Raik Hildebrandt, Eric Daubitz und Jens Werner gehofft. Für den SSV geht es in immerhin noch sechs ausstehenden Spielen darum, sich wieder zu festigen und den guten Eindruck der bisherigen Saison zu bestätigen, bzw. nicht verblassen zu lassen.

 

geschrieben von: R.Reuter am 28.04.2016

D-JUGEND GEWINNT TRIKOTSATZ

Die D-Jugend des SSV Markranstädt hat im Rahmen der „Möbel Höffner Trikotsponsoring Aktion 2016“ einen Trikotsatz gewonnen. 

 

Nach der Übergabe und Anfertigung der Mannschaftsfotos am letzten Samstag konnten die Spieler ihre neuen Trikots bereits bei einem kurzen mannschaftsinternen Wettbewerb auf dem speed-Parcours testen.

 

Wir bedanken uns als Verein rechtherzlich bei "Möbel Höffner" und wünschen unsern Kickern damit viel Erfolg!

geschrieben von: Redaktion am 27.04.2016

SPIELBERICHT: 24. SPIELTAG SSV MARKRANSTÄDT - VFC PLAUEN 
SSV Markranstädt – VFC Plauen 0:1 (0:0)

 

Gleich zwei Serien wurden an diesem SSV - Heimspieltag beendet. Plauen erreichte an diesem 24. Spieltag, nach bisher zwei bescheidenen Pünktchen, den ersten „Auswärts-Dreier“ der Saison. Der SSV verlor seit Ende Oktober das erste Mal wieder im Stadion am Bad. Das erfolgte nicht zu Unrecht, denn Markranstädt bot eine sehr bescheidene Leistung. Es war zwar nicht so, dass sich wie gleich von einigen vorher Begeisterten unterstellt, die Jungs nicht bemühten, aber spielerisch lief kaum etwas zusammen. Zu viele  individuelle Stockfehler, mangelndes Abspiel und fehlendes Zusammenwirken der einzelnen Mannschaftsteile ließen wenig Spielfluss aufkommen. Die Gäste rissen ebenfalls keine Bäume aus, waren aber in vielen Belangen und eben um dieses eine Tor besser. Bspw. waren Kopfballhoheit und Robustheit auf Seiten des VFC. Von den wenigen Chancen auf beiden Seiten hatten sie die Größeren. So als Klotke, der in der 55. Minute aus knapp abseitsverdächtiger Position frei durchlief aber das Tor nicht traf. In der ersten Hälfte hatte der SSV nur zwei passable Möglichkeiten. In einer Situation wurden mehrere erfolgsverheißende Schussversuche abgeblockt. In der 44. Minute marschierte Marcel Nüchtern, gut freigespielt, über links durch. Seine Eingabe fand aber keinen Mitspieler. Vorher musste Lukas Wurster eine Möglichkeit der VFC abwehren. Dann strich eine gefährliche scharfe Flanke quer am Tor und an allen Spielern vorbei ins Aus. Zwischen der 60. u. 70. Minute ließ der SSV endlich Gefährlichkeit erkennen. Eine schöne Kombination schloss Arno Dwars ab, sein guter Flachschuss wurde von Knobloch glänzend pariert. Später vergab Marc Calvin Dünkel mit Nachschuss über den Balken. Die Gäste wirkten immer etwas gefährlicher. Ein Freistoß seitlich vom Strafraum konnte im Fünf-Meterraum nicht geklärt werden und brachte das Siegtor der Vogtländer. Etwas unübersichtlich, da von VFC-Seite Thönelt als Schütze genannt wurde, aber Kubista auf dem Protokoll stand. Es ist an sich nicht die zweite Niederlage in Folge, sondern die Art und Weise des Zustandekommens bzw. die Spielweise bedenklich. Besonders nach der großartigen Serie und der dabei gezeigten Kompaktheit. Einige die vor vier Wochen den SSV schon fast wieder als Spitzenteam der Oberliga sahen, liegen aber nunmehr mit „fachgerechten“ Kommentaren auch etwas daneben.

      

SSV: Wurster, Schößler (60. Zott),Ibold, Majetschak, Seifert, Weigt (45. Rolleder), Frenzel, Winkler, Dünkel, Nüchtern, Dwars

 

Tore: 0:1 Kubista (81)

 

Schiedsrichter: Kanzler (Eisenach)

 

Zuschauer: 120

 

geschrieben von: R.Reuter am 24.04.2016

C1 HOHLT AUCH GEGEN ROTATON DEUTLICHEN SIEG 


SG Rotation Leipzig - SSV Markranstädt 0:6

 

Wenn die beiden besten Abwehrreihen der Liga aufeinander treffen, geht man im eigentlich davon aus, dass nicht allzu viele Tore fallen. Am Samstag gastierte die C-Jugend des SSV (6 Gegentore) beim drittplatzierten der SG Rotation (16 Gegentore). Kurzfristig auf Kunstrasen verlegt, erhoffte man sich auf der Seite der Heimelf einen Vorteil, der am Ende gewaltig nach hinten losging.

Mit zwanzig Minuten Verspätung (im Vorspiel kam der SR zu spät) pfiff der sehr gut leitende Schiedsrichter die Partie an. Die Heimelf wollte den Anstoss direkt aufs Tor des SSV zielen, der Ball jedoch ging weit daneben. Und der SSV erwischte anschliessend einen perfekten Start. Julian Hadlok spielt sich über links gut durch und bedient Luca Säger, dessen Schuss vom Torhüter entschärft werden konnte. Peter Komm allerdings stand dort wo eine Offensivkraft stehen muss und schob ein (2.). Keine vier Minuten später stand es 2:0. Peter Komm setzt sich über die rechte Seite gut durch. Seine Eingabe in den Rückraum erreicht Luca Säger, welcher mit gezieltem Flachpass vollendet. Kurz danach hätte der SSV nochmal erhöhen können. Nach missglücktem Abschlag klatschte Sägers Heber aus gut 30 Metern an die Latte. Auch die tags zuvor einstudierte Einwurf-Variante konnte erfolgreich angewandt werden. Philip Huhns Flanken-Wurf erreichte den völlig freistehenden Justin Hahndorf, welcher per Kopf das 3:0 erzielte.

Als sich Hadlok über links durchsetzt, waren in Halbzeit zwei keine zehn Minuten gespielt. Im Strafraum gefoult gab es folgerichtig Elfmeter. Der eingewechselte Justin Voss trat an und traf. Die Entscheidung in diesem Spiel war da. In Minute 65 konnte Säger mit guter Einzelaktion nochmal erhöhen. Den Schlusspunkt setzte Philipp Winter mit einem Freistoss aus 35 Metern. Flach und eigentlich harmlos getreten ging dieser an Freund und Feind vorbei ins linke untere Toreck.

Mit so einem Ausgang des Spiels hat wohl niemand gerechnet. Der SSV erwischte einen Traumstart und die Heimelf konnte sich von diesem Schock nicht mehr erholen. Der Sieg des SSV ist mehr als verdient. Die Rotationer spielten vor dem Tor zu kompliziert und hatten in 70 Minuten keine klare Torchance und dies auf ihrem Mini-Platz. Dies spricht sicherlich auch für die Stärke und den Charakter des SSV, welcher immer und in jeder Situation alles gab. Nun kann man am kommenden Spieltag (08.05. / 10:30 Uhr / SG Olympia Leipzig / KuRa) mit einem Sieg die Meisterschaft auf heimischen Platz klar machen. Hierzu laden wir schon jetzt alle Eltern, Fans, Trainer und fußballbegeisterten recht herzlich ein.

 

Mannschaftsaufstellung
Johannes Lohmann – Philip Huhn, Tim Schwarz, Philipp Winter, Lorenz Ostwald – Benjamin Blechschmidt, Luis Freigang (36. Justin Voss) – Peter Komm, Julian Hadlok (47. Tom Sommer), Justin Hahndorf – Luca Säger (47. Paul Jaretzky)

 

Torfolge
1:0 Peter Komm (2.); 2:0, 5:0 Luca Säger (6., 65.); 3:0 Justin Hahndorf (26.); 4:0 Justin Voss (42.); 6:0 Philipp Winter (67.)

 

geschrieben von: Nico Dreßner am 24.04.2016

C1 MIT DEM NÄCHSTEN STREICH

 

SSV Markranstädt - Bornaer SV 7:0

 

Der Bornaer SV gastierte am 17. Spieltag der C-Junioren Landesklasse Nord zum Rückspiel auf dem Kunstrasen im Markranstädter Stadion am Bad. Der SSV spielte in der ersten Halbzeit den Gegner förmlich an die Wand. Mit hohem Tempo, großer Passsicherheit und guten Laufwegen konnte sich der SSV immer wieder Chancen erspielen. Borna kam lediglich mit einem Fernschuss zur Torannäherung. Justin Voss brachte den SSV in Minute drei in Front. Julian Hadlok schob neun Minuten später aus abseitsverdächtiger Position zum 2:0 ein. Nach Abschlag von Johannes Lohmann und Kopfballverlängerung durch Luis Freigang konnte Vossi erneut treffen. Kurz vor der Halbzeit gelang Peter Komm aus dem Gewühl das 4:0.

Zwar konnte Luis Freigang zwei Minuten nach Wiederanpfiff nochmals erhöhen. Allerdings verflachte das Spiel auf Grund des hohen Tempos im ersten Durchgang zusehends. Borna konnte sich nun des Öfteren in die Hälfte des SSV vorkämpfen. Chancen blieben allerdings weiterhin Mangelware. Justin Voss konnte, nach Auslassen klarster Chancen, trotzdem zwei weitere Treffer zum Endstand beisteuern.

Die Serie des SSV hält. Am kommenden Samstag wird das Spiel allerdings schwerer. Beim Drittplatzierten wird der SSV mehr geprüft und muss an die Leistung im ersten Durchgang anknüpfen. Anstoss am Samstag bei der SG Rotation Leipzig ist um 10:30 Uhr.

 

Mannschaftsaufstellung
Johannes Lohmann – Maurice Schänzer (36. Paul Jaretzky), Tim Schwarz, Philipp Winter, Lorenz Ostwald – Benjamin Blechschmidt – Peter Komm (36. Arnold Thiele), Luis Freigang (45. Nils Fiedler), Julian Hadlok (52. Phillip Tröllsch), Justin Hahndorf – Justin Voss

 

Torfolge
1:0, 3:0, 6:0, 7:0 Justin Voss (3., 14., 46., 56.); 2:0 Julian Hadlok (12.); 4:0 Peter Komm (32.); 5:0 Luis Freigang (37.)

 

geschrieben von: Nico Dreßner am 17.04.2016

SPIELBERICHT: 23. SPIELTAG ROT WEIß ERFURT II - SSV MARKRANSTÄDT

 

FC Rot Weiß Erfurt II - SSV Markranstädt 4:0 (3:0)

 

Nach schwacher Vorstellung in der 1. Halbzeit verliert der SSV verdient

Schon in der Vorschau auf das Spiel, noch mehr von den Trainern im Laufe der Woche, wurde vor der zuletzt gezeigten Heimstärke der jungen Erfurter, mit hohen Siegen in der letzten Zeit, gewarnt. Alle für umsonst. Die zuletzt gegen Lok gezeigte kompakte Spielweise wurde zugunsten einer „Geschenkpackung“ für den Gastgeber eingetauscht.  

Nach einem schnell vorgetragenen Angriff über die linke Seite nutzte Thomas Sonntag im 1:1 als Sieger durch das entblößte Zentrum mit Flachschuss zur Erfurter Führung. Anstatt die gegnerische Angriffslust mit den entsprechenden Maßnahmen einzudämmen, wurde versucht frisch und frei nach vorne zu spielen, was ja nicht so schlecht ist, insofern dabei die Absicherung des eigenen Tores erfolgt. Erneut über links fiel der zweite Treffer für Erfurt die ihre eigentlich geringe Einschusschance nutzten, nachdem mehrere Abwehrspieler den Ball nicht weg bekamen. Gegen den schnellsten Angreifer musste Majetschak als letzter Mann in den Bodenkampf und foulte. Das Beste nach dem Foulstrafstoß zum 3:0 in der 24. Minute waren die folgenden 21 Minuten ohne Gegentreffer bis zur Pause. Es gab auch einige Bemühungen des SSV Richtung gegnerisches Tor. Aber erst in der 40. und 41. Minute musste Torwart Bresemann überhaupt einmal eingreifen u. konnte Bälle von Frenzel und Rolleder sicher halten. Trainer Holger Krauß stellte zur Pause um und die meisten Spieler auch ihre Einstellung zur Sache. Sofort sah das alles besser aus, man hatte ja auch nichts mehr zu verlieren. Ibold verfehlte in der 54. nur knapp. Ein klares Foul an Dwars wurde in der 56. Minute nicht geahndet. Das hätte dem Spielverlauf noch mal eine andere Richtung geben können. In der 60. Minuten verfehlten die Erfurter das leere Tor, um dann mit dem vierten Treffer die endgültige Entscheidung zu erzielen. 

 

 

Fazit: Mit der Gesamtleistung als Team kann so ein Spiel gegen erstarkte Erfurter nicht gewonnen werden. Mir steht zwar keine Spielereinschätzung zu, aber mit der engagierten Spielweise eines Jens Frenzel von allen anderen über neunzig Minuten hätte es wesentlich besser ausgesehen.

 

SSV: Wurster, Majetschak, Ibold, Hildebrandt, Rolleder, Dünkel, Seifert (58. Zott), Frenzel, Dwars, Winkler, (46. Weigt), Schößler

 

Torfolge: 1:0 Sonntag 6., 2:0 Kadric 18., 3:0 Pusch 24., 4:0 Kadric 72.

 

Schiedsrichte: Heinze (Ludwigsfelde)

 

Zuschauer: 110  

 

geschrieben von: R.Reuter am 17.04.2016

F1 ERHÄLT FÜR HALLENSTADT-MEISTERTITEL NEUE POLOSHIRTS & TRIKOTS

Bereits im Februar holt sich die F1 sensationell zum zweiten Mal in Folge den Titel der Hallenmeisterschaft der Stadt Leipzig. Nachdem alle Vorrunden Spiele gewonnen wurden, behielt das Team von Trainergespann Egi/Berndt auch im entscheidenden Spiel gegen den 1. FC Lok einen kühlen Kopf. Ein 0:0 reichte gegen die Blau-Gelben zum erneuten Titelgewinn. 

 

"Wir haben eine tolle Mannschaft, die sich super versteht und dies sieht man neben und besonders auch auf dem Platz," so das Trainergespann.

 

Nun zweieinhalb Monate später gab es als Belohnung für die tolle Leistung schicke neue Polohemden und Trikots für die Kids, gesponsert von der Firma Glas&Spiegel Wiesner und dem Car Center Eutritzsch.

 

Auch in der Stadtliga Leipzig hat die F1 noch ein Wörtchen mitzureden, hinter Kickers 94 Markkleeberg belegt das Team den zweiten Rang, ist jedoch punktgleich. Alle Ergebnisse und die Tabelle der Stadtliga unter: fussball.de

 

geschrieben von: Redaktion am 14.04.2016

C1 WEITER AUF AUFSTIEGSKURS

 

SG Olympia Leipzig - SSV Markranstädt 1:5

 

Zum Nachholspiel des 8. Spieltages reiste man zur SG Olympia nach Leipzig. Gegen den Tabellenvierten konnte der SSV von Anpfiff weg das Spiel gestalten. Viel Ballbesitz konnte man in den Anfangsminuten für sich verbuchen. Somit konnten auch die ersten guten Chancen erspielt werden. Nach Diagonalball von Winter traf Komm am langen Pfosten nur das Aussennetz. Hadlok vergab aus fünf Metern ebenfalls volley. Hahndorfs Kopfball war zu mittig angesetzt. Aus dem nichts konnte die Heimelf in Führung gehen. Nach einem Einwurf nahe der Eckfahne und einem Rückpass in Richtung des Strafraums, kam anschliessend eine Bogenlampe unhaltbar auf das Tor. Der SSV zeigte sich wenig beeindruckt und konnte im Gegenzug dass 1:1 verbuchen. Peter Komm war es vorbehalten das 100. Saisontor zu erzielen. Noch vor der Pause drehte Julian Hadlok die Partie zu Gunsten des SSV.

Nach dem Pausenpfiff brachte Sägers Pass, Hahndorf in beste Position. Dieser schob locker am Torwart vorbei zum 3:1. Fortan ließ der SSV den Ball in den eigenen Reihen und ließ die Olympioniken hinterherlaufen. Durch zwei weitere Tore durch Hahndorf gelang am Ende ein 5:1 Auswärtssieg. Der SSV spielte ein souveränes Auswärtsspiel. Auch nach dem Rückstand ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen und drehte das vierte mal in der Saison einen Rückstand.  Am kommenden Wochenende begrüßen wir den Bornaer SV im Stadion am Bad. Anpfiff ist am Sonntag um 10:30 Uhr.

 

Mannschaftsaufstellung
Johannes Lohmann – Phillip Huhn, Tim Schwarz, Philipp Winter, Lorenz Ostwald – Maurice Schänzer (36. Justin Voss), Benjamin Blechschmidt, Luis Freigang (46. Tom Sommer), Peter Komm (36. Luca Säger) – Julian Hadlok, Justin Hahndorf

 

Torfolge
1:0 Bruno Schönbrodt (26.); 1:1 Peter Komm (28. / 100. Tor); 2:1 Julian Hadlok (35.); 3:1, 4:1, 5:1 Justin Hahndorf (37., 50., 55.)

 

geschrieben von: Nico Dreßner am 10.04.2016

SPIELBERICHT: 22. SPIELTAG - SSV MARKRANSTÄDT - 1. FC LOK LEIPZIG 

Marcel Nüchtern im Duell mit Lok's Paul Schinke

SSV Markranstädt – 1.FC Lokomotive Leipzig 0:0

 

Ein Spiel ohne Tore ist nicht unbedingt an Ereignissen arm, wie dieses spannende Match bewies. Der SSV war von Beginn an  nicht gewillt die Initiative dem Aufstiegsfavoriten zu überlassen. So hatte der sehr kampflustige Dwars, bereits in der 6. Minute völlig frei gespielt, eine große Möglichkeit zur SSV-Führung. Lok hatte viel Mühe um gegen den laufstarken und taktisch gut eingestellten Gastgeber ins Spiel zu kommen. Erst nach einer halben Stunde wurden sie gefährlicher und hatten einige gute Möglichkeiten, wobei Wurster bereits da seine gute Reaktionen und Sicherheit wie im gesamten Spiel zeigte. Bei den Kopfbällen von Zickert drüber, sowie Schinke an den Pfosten hatte der SSV Glück.

Nach der wahrscheinlich etwas lauteren Halbzeitansprache, für wen ist auch mit wenig Fantasie zu erahnen, wurde Lok viel energischer, aber der SSV nahm den Fehdehandschuh auf. Ibolds Freistoß parierte Latendresse in großer Manier (50.). Die Blau-Gelben drängten immer offener auf die Führung, vergaben aber gute Chancen oft unentschlossen u. unkonzentriert. Neben der vielbeinigen cleveren Abwehrarbeit fielen im Zentrum Ibolds und Majetschaks Kopfballstärke auf. Markranstädts Team setzte das von Trainer Krauß vorgegebene aggressive Spiel- und Zweikampfverhalten, trotz nun mehr in die Defensive gedrängt, fort. So wurden auch gute Kontermöglichkeiten eingeleitet, die letztendlich keinen Erfolg brachten, Lok aber auch nie zur Ruhe kommen ließen. Nach gelb-rot für Nüchtern (80.), da kam richtig Hektik mit minutenlanger Unterbrechung auf, konnte der SSV dann nur noch auf das Halten des 0:0 spielen. Um es klar zu stellen, der Verweis erfolgte aus neutraler Sicht zu Recht. Interpretationen dazu gab es verschiedene, u. a. Nüchtern wollte einfach nicht runtergehen. Die vermeidliche Spielverzögerung erfolgte aufgrund eines Missverständnisses bei herrschender Lautstärke (Tafel mit Rückennummern hätte helfen können). Nüchtern, der ungläubig zur Seitenlinie trabte sollte auch gar nicht runter. Warum auch, der „Kilometermann“ wurde dringend weiter gebraucht. Daubitz sollte und wurde auch gewechselt. Ende gut alles gut, zumindest für den SSV. In dessen Reihen waren alle über den glücklichen, aufgrund der prima Gesamtleistung u. mit großem Aufwand erarbeiteten und somit auch irgendwie recht verdienten, kleinen Punktgewinn froh und stolz.

Die Gedenkminute für die zwei verstorbenen Spieler Dieter Fischer und Eric Eiselt u. das Tragen des Trauerflores waren eine gute u. würdige Geste. Das bei einem Spielbericht in der Presse dann aber Fischer regelrecht negiert wurde ist für den Verfasser peinlich u. in der Sache  traurig. Von Markranstädter Seite wurde aktuell mit Beiträgen auf die Spieler u. Zusammenhänge mit beiden am Spiel involvierten Vereinen eingegangen. Insofern man vom Vorgang aktuell nicht informiert war u. auch selbst nicht weiter recherchiert hat, sollte man sich nicht zu schade sein von der grauen Maus am Rande der Großstadt mal etwas abzukupfern. Hier nur soviel als Nachhilfe: Nachdem der Markranstädter Fischer im Alter von 20 Jahren den Verein verließ wurde er 1958 Nationalspieler u. trug den Mitgliedausweis vom SC Lokomotive Leipzig in der Tasche. Dabei war er nach Rainer Baumann u. Rudolf Krause einer der Ersten der unter diesem Vereinsnamen in der DDR-Nationalmannschaft spielte.         

 

SSV: Wurster, Schößler (74. Frenzel), Majetschak, Ibold, Seifert, Hildebrandt, Nüchtern, Daubitz (80. Dünkel), Winkler (85. Weigt), Dwars, Rolleder,

 

Lok: Latendresse, Krug, Surma, Zickert, Trojandt, Wendschuch, Watahiki (92. Ademi), Schinke (66. Hofmann), Heßler (66.Zimmermann), Becker, Ziane,        

 

Schiedsrichter: Allwardt (Kritzmow)

 

Zuschauer: 2111

 

geschrieben von: R.Reuter am 08.04.2016

Hier finden Sie uns

SSV Markranstädt e.V.
Am Stadtbad 30
04420 Markranstädt

Telefon: 034205 - 99 152
Telefax: 034205 - 99 153

 

Mail: info@ssv-markranstaedt.de
Web: www.ssv-markranstaedt.de

 

Öffnungszeiten Geschäftsstelle:

Mo. - Fr. 13:00 Uhr - 17:30 Uhr

Mi., Sa., So. geschlossen  

Unsere Sponsoren

Spenden & Beitrag

Überweisungsdaten

Kontoinhaber: SSV Markranstädt e.V.

Geldinstitut: Sparkasse Leipzig

IBAN: DE14 8605 5592 1100 9198 87 

Überweisungsbeispiel

SSV Clubkollektion

Der SSV auf Facebook

Der SSV auf Youtube

SSV Heimtrikot

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SSV Markranstädt e.V.